Klapphelme

(129)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • Crosshelm (1)
  • Integralhelm (5)
  • Jethelm (3)
  • Modularhelm / Systemhelm (1)

Produktwissen und weitere Tests zu Klapphelme

22 Modelle im Vergleich - Vielfältiges Angebot für Tourenfahrer Insbesondere Tourenfahrer schätzen Klapphelme als Alternative zu einem Integralhelm. Die Zeitschrift „Moto Traveller“ hat sich auf dem Markt umgeschaut und 22 aktuelle Modelle zusammengestellt. Herausgekommen aus dem Vergleichstest ist eine Kaufberatung, aus der jeder den für ihn passenden Helm finden wird – sowie einige Tipps, worauf man beim Kauf achten sollte.

Klapphelme - BMW und HJC halten nicht alles aus Die Redakteure der Zeitschrift ''Tourenfahrer'' haben acht Klapphelme genauer untersucht. Dazu kamen die Kopfbedeckungen für Motorradfahrer ins Labor und sollten sich einiges gefallen lassen: Sie mussten durch die Schlagprüfung und sich eine Messung der Lautstärke in ihrem Inneren gefallen lassen. Positiv: Alle Helme im Test erfüllten wichtige Normen. Als die Schlagprüfung jedoch ein wenig verstärkt wurde – die Helme also mehr aushalten sollten, als wozu sie gesetzlich verpflichtet sind – versagten die Modelle von BMW und HJC.

Klapphelme - Probiker bietet viel für wenig Geld Die Redakteure der Zeitschrift ''Motorradfahrer'' haben Motorradhelme getestet, die besonders preisgünstig sind. Sie wollten herausfinden, ob Preise zwischen 60 und 200 Euro mit einem Kompromiss in puncto Ausstattung, Komfort oder sogar Sicherheit erkauft werden müssen. Die positive Bilanz des Tests: Gerade bei der Ausstattung sind preisgünstige Klapphelme mittlerweile kaum schlechter als teurere Modelle. Testsieger wurde der sehr komfortable und sichere Probiker KX4 . Enttäuscht hat eigentlich nur ein einziger Kandidat: Der B-Square V-200, der für etwa 60 Euro bei Lidl angeboten wurde.

Klappe, die Dritte Motorrad News 4/2009 - Fans lieben das Fahren und Pausieren mit hochgeklapptem Kinnteil. Integralfetischist Till fuhr Schuberths neuesten Klapphelm C3 drei Monate Probe.

X-Lite X-1003 Kradblatt 4/2016 - Getestet wurde ein Klapphelm. Die Vergabe einer Endnote blieb aus.

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Motorrad-Klapphelme.

Motorradklapphelme

Klapphelme werden insbesondere von Tourenfahrern geschätzt. Durch die hochklappbare Kinnpartie sind sie auch für Brillenträger sehr bequem. Klapphelme weisen im Vergleich zu Integralhelmen meistens keine sicherheitsrelevanten Nachteile auf. Vereinzelt jedoch treten Mängel in der Anti-Beschlagwirkung und bei der Zugluft- beziehungsweise Fahrgeräuschbelastung auf. Während sportliche Motorradfahrer und auch das Gros der Freizeit- und Genussfahrer Integralhelme bevorzugen, hat sich doch vor allem unter letzteren eine treue Fangemeinde um den Klapphelm gebildet. Genau besehen handelt es sich bei ihnen ja auch - im Gegensatz zu den Jethelmen - um vollwertige Integralhelme, nur dass sich nicht nur das Visier, sondern die komplette Kinnpartie hochklappen lässt. Dieser Mechanismus wird besonders während der Fahrt im Sommer als Möglichkeit zur gezielten Zufuhr kühlender Frischluft sehr geschätzt, weswegen Tourenfahrer ihn vergleichsweise häufig den Vollhelmen vorziehen. Außerdem profitieren Brillenträger ebenfalls von dem Klappmechanismus, da das Auf- und Abziehen der Brille wesentlich komfortabler ist. Zweifel darüber, ob das aufklappbare Visier nicht auch sicherheitsrelevante Nachteile gegenüber Integralhelmen mit sich bringt, werden in der Regel sowohl von Testern wie von Motorradfahrern verneint. Im Gegensatz dazu wird sogar häufig auf den Vorteil des Klapphelm für Rettungskräfte bei einem Unfall hingewiesen, da durch das aufklappbare Visier nicht sofort der Helm abgenommen werden muss. Einen gewichtigen Nachteil haben allerdings Klapphelme doch: Sie sind häufig etwas teurer als Integralhelme in vergleichbarer Qualität. Ansonsten sind hochwertige Klapphelme ebenso wie Integralhelme mit den gängigen Komfortmerkmalen ausgestattet und verfügen über eine Kopf- und Visierbelüftung sowie innen liegende Sonnenblenden. Bemängelt dagegen werden die eher fehlende Anti-Beschlagwirkung sowie starke Zugluft- und Fahrgeräuschbelastung bei hohen Geschwindigkeiten. Günstigen Klapphelme bestehen meistens aus Thermoplasten, deren einfach Herstellungsweise eine Massenproduktion erlaubt. Sie sind jedoch weniger altersbeständig und sollten bei häufigem Gebrauch öfters ausgetauscht werden als Helme aus Duroplasten, die deutlich resistenter - aber auch teurer - sind.