Microsoft Surface Notebooks

12
  • 1

    Notebook im Test: Surface Book 2 (13,5 Zoll) von Microsoft, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    Microsoft Surface Book 2 (13,5 Zoll)

    • Sehr gut 1,5
    • 20 Tests
    Produktdaten:
    • Displaygröße: 13,5"
    • Displayauflösung: 3000 x 2000
  • 2

    Notebook im Test: Surface Pro 6 von Microsoft, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut

    Microsoft Surface Pro 6

    • Gut 1,7
    • 13 Tests
    Produktdaten:
    • Displaygröße: 12,3"
    • Displayauflösung: 2736 x 1824
  • 3

    Notebook im Test: Surface Laptop 2 von Microsoft, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut

    Microsoft Surface Laptop 2

    • Gut 1,8
    • 8 Tests
    Produktdaten:
    • Displaygröße: 13,5"
    • Displayauflösung: 2256 x 1504 (3:2)
    • Arbeitsspeicher (RAM): 8192 MB
  • 4

    Notebook im Test: Surface Book 2 (15 Zoll) von Microsoft, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut

    Microsoft Surface Book 2 (15 Zoll)

    • Gut 1,8
    • 9 Tests
    Produktdaten:
    • Displaygröße: 15"
    • Prozessor-Modell: Intel Core i7-8650U
    • Arbeitsspeicher (RAM): 16384 MB
  • Unter unseren Top 4 kein passendes Produkt gefunden?

    Ab hier finden Sie weitere Microsoft Surface Notebooks nach Beliebtheit sortiert.  Mehr erfahren

  • Notebook im Test: Surface Pro 5 von Microsoft, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    Microsoft Surface Pro 5

    • Sehr gut 1,5
    • 20 Tests
    Produktdaten:
    • Displaygröße: 12,3"
  • Notebook im Test: Surface Laptop von Microsoft, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut

    Microsoft Surface Laptop

    • Gut 1,8
    • 19 Tests
    Produktdaten:
    • Displaygröße: 13,5"
    • Displayauflösung: 2256 x 1504 (3:2)
  • Notebook im Test: Surface Book von Microsoft, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut

    Microsoft Surface Book

    • Gut 1,8
    • 33 Tests
    Produktdaten:
    • Displaygröße: 13,5"
  • Notebook im Test: Surface Pro 4 von Microsoft, Testberichte.de-Note: 1.9 Gut

    Microsoft Surface Pro 4

    • Gut 1,9
    • 37 Tests
    Produktdaten:
    • Displaygröße: 12,3"
  • Notebook im Test: Surface Pro 3 von Microsoft, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut

    Microsoft Surface Pro 3

    • Gut 1,8
    • 30 Tests
    Produktdaten:
    • Displaygröße: 12"
    • Displayauflösung: 2160 x 1440 (3:2)
  • Notebook im Test: Surface Book (95F-00009) von Microsoft, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut

    Microsoft Surface Book (95F-00009)

    • Gut 1,7
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Displaygröße: 13,5"
    • Prozessor-Modell: Intel Core i7-6600U
    • Arbeitsspeicher (RAM): 8192 MB
  • Notebook im Test: Surface von Microsoft, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut

    Microsoft Surface

    • Gut 2,0
    • 24 Tests
    Produktdaten:
    • Displaygröße: 10,6"
    • Displayauflösung: 1366 x 768 (16:9 / WXGA)
    • Prozessor-Modell: NVIDIA Tegra 3
    • Arbeitsspeicher (RAM): 2048 MB
  • Notebook im Test: Surface 3 (128 GB, Win 10 Home) von Microsoft, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    Microsoft Surface 3 (128 GB, Win 10 Home)

    • keine Tests
    Produktdaten:
    • Displaygröße: 10,8"
    • Displayauflösung: 1920 x 1080 (16:9 / Full-HD)
    • Prozessor-Modell: Intel Atom x7-Z8700
    • Arbeitsspeicher (RAM): 4096 MB
Neuester Test: 23.08.2019

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Microsoft Surface Notebooks Testsieger

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Microsoft Surface Notebooks.

Infos zur Kategorie

Mit Convertibles zurück unter die Top-Hersteller

Stärken

  1. meist starke Systemleistung
  2. Windows optimiert auf verwendete Chipsätze
  3. Stiftbedienung und Touchscreens Standard
  4. gute Tastaturen, selbst bei fragiler wirkenden Go-/Pro-Modellen

Schwächen

  1. Displays nur Mittelmaß
  2. teils mit unpraktischem Windows 10 S

Wie schneiden die Surface-Notebooks im Test ab?

Microsoft Surface Pro Klassisches Surface-Design: schlichte Display-Tablet-Einheit, flexible Tastatureinheit (die besser ist als ihr Ruf) – und der Eingabestift (Bildquelle: microsoft.com)

Lange Zeit hat Microsoft kaum eine Rolle am Hardware-Markt gespielt und sich bewusst auf Software beschränkt. Doch nach dem Aufkommen der ersten Convertibles, die man wahlweise als reines Tablet oder als vollwertiges Notebook verwenden kann, sprang der Hersteller wieder auf den Notebook-Zug auf. Die ersten Modelle wurden zwar wohlwollend aufgenommen, krankten aber noch an vielen Mängeln. Unter anderem war die Hardware schlichtweg nicht leistungsstark genug. Das hat sich mit der neuesten Generation gegeben, wie aktuelle Tests beweisen. Auch die dünne Anstecktastatur, die von vielen als irgendwie fragil wahrgenommen wird, wurde im Laufe der Jahre bedeutend verbessert.

Klassische Stärken der Surface-Modelle sind über alle Geräte hin weg die mittlerweile sehr flüssige Systemleistung, das clevere Bedienkonzept inklusive Stylus-Unterstützung und die teilweise beeindruckende Akkulaufzeit. Eine kleine Ironie mag indes sein, dass die Geräte mit der "Pro"-Bezeichnung viel preiswerter kommen als die Surface-Book- oder Surface-Laptop-Modelle. Das liegt daran, dass Microsoft die Pro-Ausführung als größeres Tablet sieht, während die Book- und Laptop-Modelle tatsächlich stärker als Notebook vermarktet werden. Die Letzteren sind auch deutlich robuster verarbeitet und machen eher den Apple-Notebooks Konkurrenz.

Blickt man auf die Endnoten der Microsoft-Produkte, so bewegen die sich fast durchweg auf einem Niveau mit den anderen führenden Herstellern, darunter HP, Dell oder Lenovo, die allesamt ebenfalls im Segment um 12 bis 13 Zoll spannende Convertibles vorweisen können. Der Vorteil von Microsoft ist in Vergleichen häufig, dass die Geräte oft die beste Performance vorweisen können, zudem sind die Surface Pro schlicht die preislich attraktivsten Modelle. Kritik gibt es dagegen gerne für die eher mittelmäßigen Displays und die Verwendung der abgespeckten – und bevormundenden – Systemversion Windows 10 S. Zum Glück kann man die leicht auf vollwertiges Windows 10 upgraden.

Kostet das Upgrade von Windows 10S auf Windows 10 Systemleistung?

Microsoft Surface Go Surface Go: Setzt auf die abgespeckte Windows-Variante, Windos 10 S – zum Glück mit Upgrade-Funktion. (Bildquelle: microsoft.com)

Die Ironie ist: So richtig versteht keiner, warum Microsoft bei seinen neueren, vermeintlich schwächeren Convertibles auf Windows 10S setzt. Denn obwohl Windows 10 S an zentralen Stellen spürbar eingeschränkt ist, verliert man nach einem Upgrade im Grunde kaum Performance. Verschiedene Testmagazine haben genau diesen Punkt zum Untersuchungsgegenstand gemacht und waren verblüfft, dass Windows 10 S kaum flüssiger läuft, aber dafür den Nutzer in seiner Freiheit unnötig einschränkt.

Auf Windows 10 S lassen sich zum Beispiel nur Apps aus dem Windows Store installieren, jedoch keine Programme via EXE-Befehl und auch keine anderen Apps. Ferner kann außer dem Edge-Browser kein anderer Browser verwendet werden, die Standardsuchmaschine ist somit auch Bing und kann nicht zum Beispiel auf Google geändert werden. Allenfalls mag man das Argument zählen lassen, dass die neue Windows-Ausführung sicherer ist, weil eben nur im Store verifizierte Programme installiert werden können. Ansonsten lohnt sich das Upgrade aber in jedem Fall.

Go, Pro, Book ... was ist für mich das richtige Notebook?

Microsoft Surface Book Sieht schon mehr nach einem stabilen Notebook aus: das Surface Book (Bildquelle: microsoft.com)

Microsoft hat ein überschaubares Portfolio, wobei die Benennungen trotzdem nicht immer gleich eingängig sind. So ist ausgerechnet das Surface Pro nicht das Topmodell, sondern eher preislich im mittleren Bereich angesiedelt. Der Grund ist, dass als Einsteigermodell das Surface Go gilt. Hier steht vor allem die Mobilität des Tablets im Vordergrund, weniger die Leistung. Das Surface Pro sieht sehr ähnlich aus und nutzt auch das dünne Tastaturdock, ist aber stärker ausgestattet. Beide Geräte kommen ab Werk mit dem Stylus, der die punktgenaue Touchscreen-Bedienung erlaubt und auch die Handschrifterkennung ermöglicht.

Die Book- und die Laptop-Baureihen orientieren sich dagegen schon eher an den klassischen Notebook-Käufern. Das Book besitzt zwar auch eine Anstecktastatur, sie fällt aber erheblich stabiler und robuster aus. Beide Geräte sind sichtlich klassischer gehalten und bieten auch größere Displays. Technisch haben sie auch mehr zu bieten als die beiden anderen Geräte, dafür wird eben die Mobilität in Teilen geopfert. Preislich bewegt man sich hier aber auch schnell in Luxusregionen, wie man sie sonst nur von Apple oder Gaming-Notebook-Herstellern kennt. So wie das Go zum Pro steht, verhält sich auch das Laptop zum Highend-Modell Book. Das Book bietet hierbei noch den Vorteil dedizierter Grafikchips von NVIDIA.

Zur Microsoft Surface Notebook Bestenliste springen