Wir zeigen Ihnen die derzeit besten D/A-Konverter am Markt. Dafür haben wir Tests und Meinungen ausgewertet und zu einer Gesamtnote verrechnet. Der letzte Test ist vom .

605 Tests 7.500 Meinungen

Die besten D/A-Konverter

1-20 von 296 Ergebnissen
Neuester Test:
  • Seite 1 von 9
  • Nächste

Aus unserem Magazin:

Ratgeber: D/A-Wandler

Sinn & Zweck

D/A Wandler Denon DA-300 USBLiegen Audiosignale in digitaler Form vor, wie es bei CDs und MP3-Dateien der Fall ist, dann müssen sie zunächst in analoge Signale umgewandelt werden, also in Spannungen. Dafür sind die Digital-Analog-Wandler der Abspielgeräte oder der HiFi-Anlage zuständig, alternativ greift man zum externen D/A-Wandler. Wann lohnt der Einsatz eines externen Wandlers?

Interne Wandler oft minderwertig

Sinnvoll ist ein externer D/A-Wandler, wenn er besser als der im CD-, DVD- oder Multimedia-Player verbaute Wandler ist. Vor allem bei günstigen digitalen TV-Empfängern, Multimedia-Playern und den mit DVB-Tunern ausgestatteten Fernsehern sind die eingesetzten D/A-Wandler (auch DAU oder DAC) aus Kostengründen eher minderwertig. Transportiert man die Signale einer solchen Quelle über den digitalen Audio-Ausgang zu einem teuren HiFi-Receiver, der einen besonders hochwertigen Wandler an Bord hat, macht die Investition in einen separaten Wandler nur bedingt Sinn. Umgekehrt ist der externe Wandler unerlässlich, wenn die Signalquelle – zum Beispiel der Fernseher - zwar einen Digitalausgang, die zur tonalen Unterstützung bereitgestellte HiFi-Anlage aber keinen passenden Eingang bietet. In diesem Fall reicht schon ein relativ günstiger Wandler, zum Beispiel der DAC-4all von Solisto oder der Taishan-D03K. Wer den Klang seiner digitalen Zuspieler deutlich verbessern will, ist mit einem teureren Modell, etwa mit dem DacMagic von Cambridge Audio oder dem Denon DA-300 USB, besser beraten.

Musik vom Rechner

Ähnlich sieht es bei Desktop-Rechnern, Note- oder Netbooks aus: Viele Musikfans schicken Audio-Signale vom Computer in bereits gewandelter, also in analoger Form zur HiFi-Anlage. Sonderlich überzeugend ist das Ergebnis nicht, denn meist sind die internen Soundkarten und damit die D/A-Wandler von minderer Qualität. Die direkte Verbindung über digitale Schnittstellen ist besser, selbst wenn das Signal mit einem ungenauen Takt ausgegeben wird, was zu Jitter-Fehlern führt, die den Klang negativ beeinflussen können. Optimal ist der Griff zu einem externen Wandler mit USB-Schnittstelle, vor allem im Vergleich zur analogen Ausgabe. Auch via USB werden die Daten digital und – im Falle eines Wandlers, der die Daten nicht synchron oder adaptiv, sondern asynchron abruft, sprich: den Takt selbst vorgibt – sogar ohne besagte Jitter übertragen. Den asynchronen Modus beherrscht zum Beispiel der QB-9 von Ayre, für den dann allerdings gleich mehrere tausend Euro fällig werden. Wer zu einem bezahlbaren DAC mit asynchronem Modus tendiert, sollte einen Blick zum KingRex Technology UD-384 oder zum BRIK D/A Converter riskieren.

Zur Digital-Analog-Wandler Bestenliste springen

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema D/A-Konverter.

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Digital-Analog-Wandler Testsieger

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Welche Digital-Analog-Wandler sind die besten?

Die besten Digital-Analog-Wandler laut Testern und Kunden:

» Hier weiterlesen