Aqua Acoustic Quality La Scala MKII Optologic im Test

(Audio-Konverter)

ohne Endnote

Tests (2)

o.ohne Note

Keine Meinungen

Produktdaten:
Typ: D/A-​Wand­ler
Eingänge: Digi­tal Audio (koaxial), AES/EBU, USB
Ausgänge: XLR, Cinch
Mehr Daten zum Produkt

Tests (2) zu Aqua Acoustic Quality La Scala MKII Optologic

    • AUDIO

    • Ausgabe: 7/2017
    • Erschienen: 06/2017
    • Produkt: Platz 1 von 3
    • Seiten: 8

    Klangurteil: 135 Punkte

    Preis/Leistung: „highendig“, „Klangtipp“

    „Plus: superschneller, impulsfreudiger Wandler, fein aufgelöstes Klangbild mit dem typischen Röhrenschmelz.
    Minus: -.“  Mehr Details

    • HiFi einsnull

    • Ausgabe: 2/2017
    • Erschienen: 04/2017
    • Seiten: 5

    ohne Endnote

    „‚Mit dem La Scala Optologic zeigt Aqua, dass auch bei bereits hervorragenden Geräten eine Steigerung möglich ist. Der Klang des DACs wird nochmals ein wenig offener und lebendiger. So kann die neue Wandler-Plattform fast schon als Beispiel für die Vorteile eines gut konstruierten Ladder-DACs gelten, dessen Potenzial hier deutlich gemacht wird.‘“  Mehr Details

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Aqua Acoustic Quality La Scala MKII Optologic

Typ D/A-Wandler
Eingänge
  • Digital Audio (koaxial)
  • AES/EBU
  • USB
Ausgänge
  • Cinch
  • XLR
Abmessungen 450 x 370 x 100 mm
Gewicht 9 kg

Weiterführende Informationen zum Thema Aqua Acoustic Quality La Scala MK II Optologic können Sie direkt beim Hersteller unter aquahifi.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Leuchtende Vorbilder

AUDIO 11/2010 - Ebenfalls asynchron, wenn auch technisch anders realisiert und mit noch weiter reichenden Fähigkeiten gesegnet, ist der North Star Design Essensio für 1300 Euro nicht weniger interessant vor allem, wenn man bedenkt, dass perfektes Timing via USB bislang mit mindestens 2800 Euro (für den Ayre QB-9) zu Buche schlug. Wo Arcam die komplexe Software für den Asynchron-Betrieb her hat, ist naheliegend: Die Briten kooperieren schon seit Jahren mit den High-Endern von dCS. …weiterlesen

Tonleiter

HiFi einsnull 2/2017 - Das ist ehrgeizig gedacht, wird aber damit begründet, dass Filter stets die Natürlichkeit des Klangs beeinträchtigen. Zum Ausgleich muss also der Wandler ohne Filter umso penibler konstruiert sein, was für Acoustic Quality jedoch anscheinend kein Problem war. Bereits der original La Scala Mk II glänzte durch sein enorm ofenes, natürliches Spiel. Qualitäten, wie sie auch beim La Scala Optologic hervortreten, jedoch wirkt das Spiel des überarbeiteten DACs nun nochmals ein wenig deinierter. …weiterlesen