• Gut 1,9
  • 6 Tests
  • 27 Meinungen
Gut (2,1)
6 Tests
Gut (1,8)
27 Meinungen
Typ: D/A-​Wand­ler
Ausgänge: Kopf­hö­rer
Mehr Daten zum Produkt

Audiolab M-DAC nano im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Oktober 2019
    • Details zum Test

    Klangurteil: 105 Punkte

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „... Als Besonderheit hat der Hersteller einen 32-Bit-Upsampler eingebaut, der weitere Klangverbesserungen bringen soll. Im Test konnten wir einen deutlichen Unterschied hören, wenngleich der wohl eher dem Umstand geschuldet war, dass die Lautstärke im 32-Bit-Modus etwas angehoben wurde. Der Klang war insgesamt verblüffend gut und zählte zum besten Bluetooth-Klang, den wir bislang hören konnten.“

    • Erschienen: Juli 2019
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (1,2)

    „Plus: Extrem kompakt; Bluetooth-Konnektivität; Deutliche Klangverbesserung.
    Minus: Nur grundlegende Funktionen.“

    • Erschienen: Juli 2019
    • Details zum Test

    74 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „200 Euro wird man sich noch leisten können. Doch verändert die Investition tatsächlich unser mobiles Hören? Jein. Der M-DAC nano ist kein Wundertäter. Aber er verleiht dem Signal mehr Kontur und nimmt böse Schärfe aus zu harschen Musikfiles. Zudem gibt es den Praxisgewinn der Bluetooth-Anbindung. Die Briten haben einen neuen Markt geöffnet – schlau, schön und sinnig.“

    • Erschienen: Oktober 2019
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Plus: sehr guter Klang; Bluetooth-Empfänger mit aptX, aptX LL und AAC; geeignet für hochohmige Kopfhörer; Akku lädt kabellos.
    Minus: kein Ladeanschluss.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Mai 2019
    • Details zum Test

    1,1; Oberklasse

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „Mit dem M-DAC nano darf der High-End-Kopfhörer auch unterwegs am Smartphone für gewohnt guten Klang sorgen. Die Bedienung ist denkbar einfach und klanglich dürfte der M-DAC nano der Anlage zu Hause in vielen Fällen ebenbürtig sein.“

    • Erschienen: Januar 2019
    • Details zum Test

    80 von 80 Punkten; Mittelklasse

    Preis/Leistung: „hervorragend“

    Stärken: ausgezeichneter Klang, vor allem bei Upsampling des Audiosignals; sehr kompakte Abmessungen; eignet sich für Kopfhörer mit einer Impedanz von 8 bis 300 Ohm; Akku lädt drahtlos; kein Versatz zwischen Bild und Ton.
    Schwächen: -.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Audiolab M-DAC nano

  • Audiolab Wireless Headphone Amplifier DAC 32 bit /382 kHz HiFi Audio Bluetooth

    Audiolab Wireless Headphone Amplifier DAC 32 bit / 382 kHz HiFi Audio Bluetooth Headphone Amp, Support APTX, ,...

  • audiolab »M-DAC nano« Vorverstärker (Kopfhörervorverstärker)

    Allgemein Lieferumfang , USB - Kabel, | Anschlüsse Anzahl Audio - Ausgänge 3, 5 mm Klinke , 1, | Farbe Farbe , ,...

  • Audiolab Wireless Headphone Amplifier DAC 32 bit /382 kHz HiFi Audio Bluetooth

    Audiolab Wireless Headphone Amplifier DAC 32 bit / 382 kHz HiFi Audio Bluetooth Headphone Amp, Support APTX, ,...

  • Audiolab Verstärker CD-Player Netzwerkplayer DAC Audiolab M-DAC nano

    Halb so groß wie eine Zigarettenschachtel, das ist der neue AUDIOLAB M - DAC nano. Ein mobiler D / A Wandler + ,...

  • Audiolab M-DAC Nano Mobile wireless DAC und Kopfhörer-Verstärker

Kundenmeinungen (27) zu Audiolab M-DAC nano

4,2 Sterne

27 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
16 (59%)
4 Sterne
3 (11%)
3 Sterne
5 (19%)
2 Sterne
1 (4%)
1 Stern
1 (4%)

4,2 Sterne

27 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

M-DAC nano

Klei­ner Kas­ten, große Wir­kung

Stärken

  1. sehr guter Klang
  2. kompakte Abmessungen
  3. Bluetooth mit aptX und aptX LL
  4. für hoch- und niederohmige Kopfhörer

Schwächen

  1. noch keine bekannt

Ob nun hoch- oder niederohmig: Wenn Sie einen portablen Verstärker für Ihren Kopfhörer suchen, ist der Audiolab M-DAC nano eine gute Wahl. Zum einen, weil die Impedanz des Kopfhörers zwischen 8 und 300 Ohm liegen darf, im Prinzip also alle Varianten angetrieben werden. Zum anderen, weil der kleine Kasten das Signal vom Smartphone drahtlos via Bluetooth empfängt - je nach Zuspieler mit SBC, AAC, aptX oder aptX LL SBC. Überzeugt ist man im Test nicht nur von der guten Ausstattung, sondern auch vom Klang. Vor allem, wenn der seitlich angebrachte Knopf gedrückt wird, mit dem das Audiosignal von 16 Bit/44 Kiloherz auf 32 Bit/384 Kiloherz hochgerechnet wird, was der Musik nach Aussage des Testers deutlich mehr Präsenz und Dynamik verleiht.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Audiolab M-DAC nano

Typ D/A-Wandler
Ausgänge Kopfhörer
Abmessungen 44 x 44 x 14 mm
Gewicht 0,028 kg
Features Bluetooth

Weitere Tests & Produktwissen

Grenzenlos

HiFi einsnull 2/2016 - Egal ob Geräte für professionelle Studioanwendungen oder High-End-HiFi-Systeme, hier wird alles in penibler Handarbeit produziert. So auch der neue D/A-Wandler der Firma, der Vivace2. Trotz des italienischen Namens, der in der Musik für lebhaftes, lebendiges Spiel steht, kommt der Wandler äußerlich eher unaufällig daher. Verpackt in ein silbern schimmerndes Metallgehäuse bietet der Vivace wenig Schnick-Schnack, sondern nur die essenziellen Bedienelemente, die das Gerät braucht. …weiterlesen

Frisch aus dem Süßwarenladen

HiFi einsnull 4/2015 - Letztlich war aber auch das kein Problem. Windows 10 habe ich beim derzeitigen Stand der Dinge noch gar nicht probiert, es ist aber davon auszugehen, dass bei der großen Verbreitung des XMOS-Eingangsbausteins sehr schnell eine Lösung bereitstehen dürfte. Beschickt habe ich den Pavane zunächst mit einer wieder einmal selbst gebauten Zuspielerlösung mit dem Einplatinencomputer "Cubietruck", auf dem eine spezielle Linux-Lösung zur Musikwiedergabe lief. …weiterlesen

Zukunftsmusik

stereoplay 6/2016 - Auf den Punkt gebracht: Auch wenn der DAVE äußerlich eher dem QBD 76 HD ähnelt, ist er die ultimative Weiterentwicklung des Hugo. Anders als der Hugo unterliegt der DAVE aber nicht mehr den Beschränkungen eines Mobilgeräts. Chord Electronics konnte daher zu einem wesentlich leistungsfähigeren Prozessor greifen. Das Herz des DAVE ist ein Spartan 6-FPGA von Xilinx, allerdings nicht in der LX9-Variante wie im Hugo, sondern in der etwa zehnmal stärkeren LX75-Ausführung. …weiterlesen

Safety First

FIDELITY 6/2014 - Dabei erhält das Laufwerk trotz der normalerweise nicht bidirektionalen I²S-Verbindung ein Clock-Signal vom Wandler. Deshalb benutzt man hier für diese serielle, asynchrone Kopp- lung zwei Kabel, um das Wordclock-Signal separat zu übertragen, eine Technik, die Pro-Ject als "Sonic"-Schnittstelle bezeichnet. …weiterlesen