WLAN-Smartphones (Handys)

(2.721)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • 4 Zoll (207)
  • 4,3 Zoll (277)
  • 4,7 Zoll (167)
  • 5 Zoll (730)
  • 5,5 Zoll (583)
  • 6 Zoll und mehr (192)
  • Einsteigergerät (290)
  • Mittelklassegerät (315)
  • Oberklassegerät (201)
  • Highend-Gerät (142)
  • Besonders ausdauernd (320)
  • Beliebt
  • Samsung (271)
  • HTC (173)
  • Huawei (159)
  • LG (150)
  • Motorola (134)
  • ZTE (113)
  • Nokia (103)
  • Sony (94)
  • Alcatel (89)
  • Wiko (73)
  • Apple (70)
  • Xiaomi (69)
  • Asus (64)
  • Archos (62)
  • Acer (61)
  • BQ (45)
  • Allview (40)
  • Lenovo (35)
  • BlackBerry (16)
  • Android (2.042)
  • BlackBerry OS (16)
  • iOS (72)
  • Windows (87)
  • Austauschbarer Akku (346)
  • Erweiterbarer Speicher (1.578)
  • Fingerabdrucksensor (675)
  • Dual-SIM (1.115)
  • Kabelloses Laden (71)
  • Wasserdicht (187)
  • Kamera (2.565)
  • MP3-Player (2.509)
  • Navigation (GPS) (2.391)
  • Radio (1.096)
  • Ab 16 GB (1.107)
  • Ab 32 GB (585)
  • Ab 64 GB (265)
  • Barren-Handy (2.572)
  • Slider (91)
  • QWERTZ-Tastatur (147)
  • Touchscreen (2.591)
  • Bluetooth (1.796)
  • HSPA (2.478)
  • LTE (1.475)
  • NFC (744)
  • Single Core (157)
  • Dual Core (321)
  • Quad Core (900)
  • Hexa Core (38)
  • Octa Core (750)
  • Deca Core (24)

Ratgeber zu Handys mit WLAN

WLAN - Highspeed-Internet auch ohne Mobilfunknetz

Nokia E-SeriesImmer mehr Handys im HighEnd-Bereich besitzen eine integrierte WLAN-Schnittstelle. Dadurch wird das Mobiltelefon in die Lage versetzt, sich an so genannten Hotspots in das Internet einzuwählen – ganz ohne den sonst nötigen und sehr teuren Datentransfer über das Mobilfunknetz. Die Gerätehersteller preisen WLAN daher auch als Alternative zu UMTS und HSPA an. Doch das stimmt nicht ganz: WLAN ist zwar ausgesprochen schnell, doch nur an wenigen Orten verfügbar.

WLAN ist nicht zwangsweise kostenlos

WLAN gilt dabei als perfekte Alternative zum Highspeed-Internet via UMTS oder HSPA. Allerdings gilt eine Einschränkung: Für die Nutzung von WLAN muss ein entsprechender Hotspot vorhanden sein. Davon gibt es zwar einige – aber bei Weitem nicht überall. Cafés, Hotels, Flughäfen und Bahnhöfe sind klassische Hotspot-Orte. Abseits dieser lokalen Zugangspunkte ist ein Zugang nicht möglich, hier muss weiterhin auf GPRS oder UMTS zurückgegriffen werden. Die Nutzung ist also deutlich eingeschränkt – schließlich ist WLAN eine Funktechnik für die Kurzstrecke.

Und auch wenn es von vielen suggeriert wird: Die WLAN-Nutzung ist nicht immer kostenlos. Zwar gibt es tatsächlich immer mehr Orte, an denen ein freier Zugang besteht, nicht selten muss aber beim Besitzer des Hotspots ganz normal eine Gebühr entrichtet werden. Denn nur dafür gibt es die Zugangskennung – ansonsten sieht man zwar auf dem Display das WLAN-Netzwerk, kommt aber nicht hinein. Zumindest zu Hause dürfte das aber kein Problem darstellen: Und da die meisten Router mittlerweile auch eine WLAN-Antenne besitzen, ist der kostenfreie Zugang schnell eingerichtet.

Echter Highspeed dank WLAN

Von der Geschwindigkeit her ist WLAN in der Tat eine gute Alternative zum Datentransfer über die Mobilfunknetze. Denn während der Download-Beschleuniger HSDPA derzeit je nach Ausbaustufe zwischen 7,2 und 21 MBit/s ermöglicht, bietet WLAN schon nach dem normalen Standard IEEE 802.11n theoretisch 300 MBit/s. Allerdings muss berücksichtigt werden, dass die Bandbreite selbst unter idealen Bedingungen selten über der Hälfte liegt und Download wie Upload sich diese dann auch noch teilen. Dennoch ist WLAN damit meist erheblich schneller als HSDPA.

Bessere Geräte bieten auch schon WLAN nach 802.11ac mit Geschwindigkeiten im GBit-Bereich. Das ist letzten Endes aber fast egal, denn eine kleine Einschränkung gilt natürlich trotzdem: Diese Geschwindigkeiten gelten nur für den Datentransfer zwischen WLAN-Geräten wie Handy und Hotspot. Wie schnell man dagegen beim Surfen im Internet unterwegs ist, hängt stark von der Internetleitung ab, mit welcher der Hotspot wiederum an das weltweite Netz angeschlossen ist. In den meisten Fällen drosselt sich die Geschwindigkeit also auf normales DSL-Niveau mit 6 oder 16 MBit/s.

Nur bei VDSL und anderen modernen Zugangsarten lohnt sich auch der Geschwindigkeitsboost von WLAN n, WLAN ac ist ohnehin nur für die Kommunikation zwischen verschiedenen WLAN-Geräten im Heimnetz sinnvoll. Wichtiger ist ohnehin, dass das Handy über Dual-Band-WLAN verfügt. Damit ist gemeint, dass das Gerät nicht nur über das 2,4-GHz-Band sendet und empfängt, sondern zusätzlich über das 5-GHz-Band. Dadurch wird zwar nicht die theoretische Maximalgeschwindigkeit angehoben, sehr wohl aber häufig die tatsächlich erreichte. Denn je nach Auslastung der Funkbänder ist es ausgesprochen praktisch, wenn das Handy auf das jeweilige andere Funkband ausweichen kann.

Bequem: Handy wählt automatisch zwischen WLAN und UMTS

Die meisten Handys ermöglichen mittlerweile zudem das fließende Wechseln zwischen WLAN und UMTS. So sucht das Gerät zunächst einen Hotspot, für den bereits die Zugangsdaten eingegeben sind. Wird dieser gefunden, so surft man via WLAN. Kann ein Kontakt dagegen nicht hergestellt werden, wird auf das UMTS-Netz zurückgegriffen. Der Anwender hat so immer die ideale Datenverbindung. In der Regel sollte dies auch kostentechnisch den praktischsten Fall darstellen.

Autor: Janko

Produktwissen und weitere Tests zu Handys mit W-LAN

THL 2015 Chinatechnik.com 9/2015 - Im Check befand sich ein Smartphone, das keine Endnote erhielt.

iPhone 4S iCreate 1/2012 - Können die Verbesserungen unter der Haube zum Kauf ködern?

Das fantastische 4 connect 9/2010 - Geliebt, gehasst, vergöttert: Apples iPhone polarisiert die Massen. Was ist wirklich dran an dem neuen Kultobjekt und lautet das Fazit auch nach vier Wochen noch ‚4 gewinnt‘? Das iPhone 4 im Volltest.

WiGig - Die nächste Generation von WLAN bietet 7 GBit/s Die Einführung des neuen WLAN-Standards 802.11n bei aktuellen Smartphones ist gerade erst vollzogen worden, da dürfen sich Handy-Nutzer schon wieder auf höhere Datenraten freuen. Hat der „n“-Standard just eine – zumindest theoretisch machbare – Verzehnfachung der Geschwindigkeiten von 54 MBit/s (g) auf nunmehr bis zu 600 MBit/s (n) ermöglicht, soll die nächste Generation 802.11ad nicht weniger als 7 GBit/s ermöglichen. Dies entspräche erneut mehr als einer Verzehnfachung der Datenraten.

Test: HTC Tattoo TechNewz.eu 11/2009 - Mit dem Tattoo bringt HTC ein ‚Einsteiger‘ Touch-Handy mit Android als Betriebssystem, doch ist es das Geld wert ? Lohnt sich der Kauf ? Das wird jetzt geklärt.

Movie Star mobile zeit 5/2009 - Das Samsung I8910 HD wartet mit einer Weltpremiere auf, denn es ist weit und breit das einzige Smartphone, das Videos mit satter 1 Megapixel Auflösung drehen kann! Testkriterien waren unter anderem Ergonomie, Verarbeitung, Handhabung und Sprachqualität.

First Touch mobile next 2/2009 - Nachdem Nokia das N97 mit Touchscreen angekündigt hat, aber noch nicht liefern kann, wird es vom nächsten Modell überholt: dem Nokia 5800 XpressMusic. Gebaut für Musikfans und ebenfalls mit berührungsempfindlichem Bildschirm. Bewertungskriterien waren Standardfunktionen (Hardware, Ausstattung, Akustik ...) und Multimedia-Funktionen (Fotokamera, Mediaplayer, Speicher ...).

iPhone - Revolution oder Nischenprodukt? InfoDigital 3/2007 - Die Meldung schlug ein wie eine Bombe: Apple plant, am iPod-Erfolg anzuknüpfen und bringt sein ersten Mobiltelefon mit Apfellogo auf den Markt.

Samsung Galaxy S4 - Super Leistung, große Software-Vielfalt notebookinfo.de 5/2013 - Ein Smartphone wurde getestet. Die Endnote lautete „gut“. Geprüfte Kriterien waren Erster Eindruck, Eingabegeräte, Lautsprecher, Software und Zubehör, Anschlüsse, Leistung Spiele, Leistung Anwendungen, Display, Temperatur, Akku und Energieverbrauch sowie Verarbeitung.

So schlägt sich Apples neues Top-Modell CNET.de 9/2013 - Ein Smartphone wurde unter die Lupe genommen. Die Bewertung lautete „exzellent“.

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema W-LAN-Handys.

Wi-Fi-Handys

Noch immer stammen die meisten WLAN-Handys aus dem Bereich der intelligenten Smartphones, die sich vielfach an Businesskunden richten. Doch auch bei hochwertigen Multimedia-Handys, insbesondere den modernen Touchscreen-Modellen, gewinnt die WLAN-Schnittstelle zunehmend an Bedeutung. Meist ergänzt WLAN als alternative Zugangsmöglichkeit zum mobilen Internet den UMTS-Datenbeschleuniger HSDPA. Noch vor nicht allzu langer Zeit waren nur wenige, ausgewählte Business-Smartphones mit einer WLAN-Schnittstelle ausgestattet. Doch mit der zunehmenden Verbreitung offener Hotspots und Cafés mit WLAN-Zugang werden auch Handys verstärkt mit Wi-Fi-Fähigkeiten gewappnet. Mittlerweile gibt es kaum noch ein Highend-Gerät, das auf solcherlei verzichten könnte – und selbst hochwertige Multimedia-Handys können dieses Merkmal immer öfter vorweisen. Dies gilt insbesondere für die modernen Touchscreen-Handys, mit denen auch bequem in Internet gesurft werden soll. WLAN gilt dabei als perfekte Alternative zum Zugang via UMTS und HSDPA. Doch das ist nicht ganz richtig. Denn WLAN ist als Funktechnik für die Kurzstrecke zum Beispiel bei weitem nicht überall verfügbar: Klassische Hotspot-Punkte sind Cafés, Hotels, Flughäfen und Bahnhöfe. Abseits dieser lokalen Zugangspunkte ist der Netzzugriff aber nicht möglich, hier muss weiterhin auf GPRS oder UMTS zurückgegriffen werden. Darüber hinaus WLAN keinesfalls kostenlos, wie viele glauben mögen. Tatsächlich gilt dies nur für einige wenige Hotspots an zentralen, öffentlichen Orten oder für eine Handvoll privater Netzwerke. In der Regel aber muss beim Besitzer des Hotspots ganz normal eine Gebühr entrichtet werden. Denn nur dafür gibt es die Zugangskennung – ansonsten sieht man zwar auf dem Display das WLAN-Netzwerk, kommt aber nicht hinein. Freilich liegen die Surfkosten zumindest für Gelegenheitssurfer deutlich unter denen, die man bei den gängigen Datentarifen der Mobilfunkprovider bezahlt. Der große Vorteil von WLAN aber ist die Geschwindigkeit: Denn während HSDPA je nach Ausbaustufe zwischen 3,6 und 7,2 MBit/s bereitstellt, ermöglicht WLAN schon nach dem normalen Standard IEEE 802.11b/g theoretisch 54 MBit/s. Die künftig kommenden Handys werden dank WLAN nach IEEE 802.11n sogar bis zu 600 MBit/s schaffen. Selbst wenn die Bandbreite im Normalfall selten die Hälfte dieses Wertes übersteigt und sich dann auch noch Downstream und Upstream diese teilen müssen, liegt WLAN weit jenseits von HSPA-Geschwindigkeiten. Vorausgesetzt natürlich, der Hotspot hat auch eine entsprechende DSL-Anbindung...