Lenovo Smartphones (Handys)

(56)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • 4 Zoll (1)
  • 4,3 Zoll (5)
  • 4,7 Zoll (1)
  • 5 Zoll (15)
  • 5,5 Zoll (18)
  • 6 Zoll und mehr (7)
  • Einsteigergerät (3)
  • Mittelklassegerät (3)
  • Oberklassegerät (3)
  • Besonders ausdauernd (20)
  • Android (47)
  • Austauschbarer Akku (5)
  • Erweiterbarer Speicher (27)
  • Fingerabdrucksensor (9)
  • Dual-SIM (27)
  • Kamera (44)
  • MP3-Player (45)
  • Navigation (GPS) (40)
  • Radio (11)
  • Ab 16 GB (23)
  • Ab 32 GB (14)
  • Ab 64 GB (3)
  • Barren-Handy (55)
  • Touchscreen (48)
  • Bluetooth (18)
  • HSPA (33)
  • LTE (27)
  • NFC (4)
  • WLAN (35)
  • Single Core (2)
  • Dual Core (4)
  • Quad Core (20)
  • Hexa Core (1)
  • Octa Core (18)

Ratgeber zu Lenovo Mobile Mobil-Telefone

Bekannt für eine starke Ausstattung zum kleinen Preis

Stärken

  1. häufig sehr gute Akkulaufzeit
  2. angenehm scharfe Displays
  3. gute Performance
  4. oft "echtes" Dual-SIM

Schwächen

  1. kein Fokus auf die Sprachqualität
  2. mäßige Kameras
  3. wenig spannende Designs

Wie schneiden Lenovo-Smartphones im Test ab?

Lenovo-Geräte zeigen häufig ein sehr klassisches Design Sehr klassisches Design, aber gut ausgestattet - Lenovo-Geräte (Bildquelle: amazon.de)

Lenovo hat in Europa eine sehr wechselvolle Smartphone-Geschichte hinter sich. Bis 2014 wollte man gar keine Geräte hier verkaufen, 2015 kamen neben den eigenen Geräten noch die Moto-Modelle des übernommenen Herstellers Motorola dazu. 2017 kam es dann wieder zur Trennung und seitdem gibt es hierzulande nur noch eine Handvoll Lenovo-eigene Modelle zu kaufen. Die aber können sich durchaus sehen lassen, denn einiges Know-how ist aus der Moto-Zeit in die eigenen Modelllinien übernommen worden – was vor allem der Akkulaufzeit zugute kommt. Die schneidet nämlich im Test regelmäßig hervorragend ab, wobei es gleich ist, ob es sich um ein Einsteiger- oder ein Topmodell handelt. Das liegt auch daran, dass Lenovo sehr große Akkus verbaut – bei einem P2 nicht weniger als 5.100 mAh groß. Das sind 60 % mehr als bei den Topmodellen der anderen bekannten Hersteller.

Die ausdauerndsten Lenovo-Smartphones:

Platz Produktname Testberichte.de Note
1 Lenovo P2 Gut (1,8)
2 Lenovo Phab2 Pro Gut (2,3)
3 Lenovo Phab2 Plus Gut (2,5)

Vom Akku abgesehen zeichnen sich Lenovo-Smartphones noch durch ihre scharfen, sehr kontrastreichen Displays und eine rundum flüssige Performance aus. Damit zeigen sie starke Leistungen in drei Kernkompetenzen, die für ein modernes Smartphone Pflicht sind. Daher fallen die Gesamtnoten von Lenovo-Geräten häufig auch sehr gut aus. Ironischerweise patzen die Lenovos dafür oft in der Hauptdisziplin schlechthin, der Sprachqualität. Auch die Fotoqualität der Kameras ist immer wieder Gegenstand von Kritik – hier schafft es der Hersteller bestenfalls in die Mittelklasse. Vor allem Aufnahmen bei schlechten Lichtbedingungen sind ein Problem.

Wie sieht es mit Dual-SIM-Geräten bei Lenovo aus?

Ein großer Teil der Lenovo-Smartphones sind sind Dual-SIM-Geräte, können also zwei SIM-Karten gleichzeitig aufnehmen. Der Vorteil solcher Geräte besteht darin, dass man nur ein Handy zur Verwaltung zweier Verträge benötigt – etwa, weil man private und geschäftliche Anrufe voneinander trennen möchte. Lenovo setzt dabei häufig auf vollwertige Dual-SIM-Steckplätze, Hybrid-Lösungen sind seltener anzutreffen. Das heißt, bei Lenovo können eine SIM-Karte und eine Speicherkarte gleichzeitig eingelegt werden. Dies gilt sogar für preiswerte Geräte und ist am Markt eine Besonderheit. Nicht selten muss man sich sonst entscheiden, welche von beiden Karten eingelegt wird.

Die besten Dual-SIM-Smartphones von Lenovo:

Platz Produktname Testberichte.de Note
1 Lenovo P2 Gut (1,8)
2 Lenovo K6 Dual-SIM Gut (2,3)
3 Lenovo Phab2 Pro Gut (2,3)

Bieten Lenovo-Geräte auch Fingerabdrucksensoren und randlose Designs?

Lenovo C2 Der markante Bildschirmrand zeichnet auch 2018 noch Lenovo-Geräte aus (Bildquelle: amazon.de)

Während sich die technische Ausstattung von Lenovo-Modellen - von den Kameras einmal abgesehen - fast durchweg auf hohem Niveau für die jeweilige Preisklasse bewegt, schwächeln die Geräte in Hinblick auf Sondermerkmale. Zu den Innovationstreibern gehört das Unternehmen wahrlich nicht. Fingerabdrucksensoren gibt es zwar mittlerweile ebenfalls, die Erkennungsqualität erweist sich im Test aber immer wieder als durchwachsen.

Auch beim Design ist man nicht gerade progressiv unterwegs. Die Lenovos richten sich an Freunde des klassischen Barren-Designs, randlose Displays oder gar Vollfront-Displays sucht man noch vergeblich. Zwar werden die Ränder mittlerweile auch dünner, zum radikalen Schritt traut man sich aber noch nicht. Freunde klassischer Designs wissen aber gerade dies freilich auch zu schätzen.

Die besten Lenovo-Smartphones mit Fingerabdrucksensor:

Platz Produktname Testberichte.de Note
1 Lenovo P2 Gut (1,8)
2 Lenovo K6 Dual-SIM Gut (2,3)
3 Lenovo Phab2 Pro Gut (2,3)

Ist mein Motorola jetzt ein Lenovo oder nicht?

Motorola hat nur eine kurze Zeit zu Lenovo gehört – von 2015 bis 2017. In dieser Zeit wurden einige der besten Motorola-Modelle gefertigt und Lenovo hat viele Ideen auch in seine Produktlinie übernommen. Für den Support von Motorola-Modellen muss man sich aber an den wieder unter eigener Marke firmierenden Hersteller wenden, Lenovo ist nur für die eigenen Geräte verantwortlich. Tatsächlich ähneln sich aktuell die Portfolios stark, es wird abzuwarten sein, ob sich Lenovo einen eigenständigen Markenauftritt erarbeitet.

Autor: Janko

Produktwissen und weitere Tests zu Lenovo Mobile Mobiltelefone

Frischer Wind connect 1/2010 - Nokia hat einem Internet-Tablet das Telefonieren beigebracht und will damit in der Touchscreen-Liga punkten. Kann der Webspezialist N900 im Smartphone-Umfeld überzeugen? Als Testkriterien dienten unter anderem Ausdauer (Gesprächs- und Betriebszeit, Standby-Zeit), Ausstattung (System, Lieferumfang, Display ...) und Handhabung (Handlichkeit, User-Interface, Verarbeitungsqualität ...).

Stylisches Multimedia-Handy Focus Online 4/2010 - Das Sony Ericsson Vivaz ist ein handlicher Multimedia-Experte mit gutem Touchscreen. Mankos weist das Smartphone allerdings bei Software und MP3-Player auf. Es wurden die Kriterien Handhabung, Ausstattung, Foto- und Musikqualität getestet.

Huawei will 2009 eigenes Android-Smartphone bringen Der bislang eher für Mobilfunk-Netztechnik und USB-Surf-Sticks bekannte chinesische Hersteller Huawei will nun auch ins Handy-Geschäft einsteigen. Medienberichten zufolge will das Unternehmen 2009 ein eigenes Android-Smartphone auf den Markt bringen. Der Hersteller wolle das Handy aber nicht unter dem eigenen Namen verkaufen, sondern an Netzbetreiber ausliefern, die dieses dann wiederum unter ihrem Namen verkauften.

Apple iPhone 3GS - Klonen kann sich lohnen! TarifAgent 11/2009 - Ziemlich genau ein Jahr ließ Apple verstreichen, bis es den Markt mit einer Neuauflage des Kult-Handys beehrte. Und liefert damit die Fortsetzung einer unglaublichen Erfolgsstory, wie sie geradezu typisch für das Kult-Label aus Cupertino ist. ‚Sagen Sie niemals Handy zu ihm‘, auch so könnte diese Story titeln, um den Werbeslogan eines österreichischen Leberkäse-Herstellers zu bemühen. Tatsache ist: Das iPhone ist in aller Munde, hat den Mobilfunkmarkt ein Stück weit revolutioniert und die Ära der ‚Smartphones für jedermann‘ mit eingeleitet. Eigentlich gleicht das Neue dem Modell aus dem Jahr 2008 wie ein Ei dem anderen. In schwarz oder weiß ist es erhältlich, mit 16 GB internem Speicher im Gepäck oder atemberaubenden 32 GB. Was sich punkto Innenleben des derzeit mit Abstand meistgekauften Smartphones Österreichs getan hat, lesen Sie in unserem Testbericht! Getestet wurden Design/Verarbeitung, Ausstattung sowie Handhabung.

Vielseitiges UMTS-Smartphone Notebook Organizer & Handy 7-8/2008 - Auch ohne zusätzlichen Bedientouchscreen und ohne Slider lassen sich ergonomische Handys bauen. Das neue G900 von Sony Ericsson ist ein brillantes Beispiel hierfür, denn trotz Kompaktbauweise ist das schicke UMTS-Smartphone sehr gut bedienbar - ein großer Touchscreen macht es möglich. Zudem ist auch noch WLAN an Bord.

Schreibflunder Focus Online 9/2008 - Der neue „Blackberry“ von Nokia bringt außer einer QWERTZ-Tastatur unter anderem GPS, WLAN, UMTS, HSDPA, Push-Mail, UKW-Radio, MP3-Player sowie 3,2-Megapixel-Kamera. Testkriterien waren Handbuch, Ausstattung und Handhabung.

Blackberry Curve (8300) PCgo 10/2007 - Nach dem Blackberry Pearl legt Hersteller RIM ein weiteres Smartphone vor, das auch Privatanwender ansprechen soll.

Test: LG E900 Optimus 7 ComputerBase.de 12/2010 - Für Freunde von Microsoft-Betriebssystemen und für all jene, die nach neuen Alternativen suchen, bringt in puncto Smartphones in diesem Jahr bekanntlich der Herbst alles Neue: Mit Windows Phone 7 (WP 7) ist jenes mobile Betriebssystem gestartet, das dem Software-Giganten im zuletzt von zumeist schlechten Nachrichten geprägten Smartphone-Bereich zu neuem Glanz verhelfen soll. Während sich die Allgemeinheit vor diesem Hintergrund wacker unter anderem darum streitet, ob die neue Oberfläche der Redmonder tatsächlich eine adäquate Antwort auf die beinharte Konkurrenz im Segment darstellt, verbessert sich die Verfügbarkeit von WP-7-Geräten zusehends. Nach dem HTC 7 Mozart (ComputerBase-Test) hat es nun mit dem LG E900 Optimus 7 ein weiteres Smartphone zu uns geschafft, das auf die neue Plattform setzt. Der Umfang der in diesem Test zu betrachtenden Aspekte ist aus zweierlei Gründen eingeschränkt: Zum einen ähneln sich die WP-7-Geräte der ersten Stunde aufgrund der eindeutigen Hardware-Vorgaben von Seiten Microsofts; zum anderen kommt auf den Geräten wegen der ebenfalls restriktiven Vorgaben bezüglich der Implementierung alternativer Oberflächen ein gleichermaßen nahezu unberührtes Windows Phone 7 zum Einsatz. Mit Blick auf diese Umstände soll im Folgenden deswegen differenziert werden: Statt im Rahmen des Mozart-Tests bereits diskutierte Eigenschaften abermals zu thematisieren oder die Inhalte des ausführlichen ComputerBase-Videotests zu Windows Phone 7 abermals aufzugreifen, sollen die Eigenschaften des Optimus' expliziert und mit jenen des Mozart verglichen werden, um so zu einer Einschätzungen der Vor- und Nachteile gelangen zu können. Am Ende angelangt soll also eine Antwort darauf geliefert werden, inwiefern das Optimus 7 für sich, aber auch im Vergleich mit dem Mozart betrachtet, eine attraktive Option darstellt. Das Testexemplar für die Produktfotos wurde uns freundlicherweise vom Online-Händler getgoods.de zur Verfügung gestellt. Ein weiteres Exemplar für den Test wurde uns mit Unterstützung von LG Electronics bereitgestellt. Dafür möchten wir uns hiermit herzlich bedanken. Ein weiteres Smartphone wurde zum Vergleich herangezogen.

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Lenovo Mobile Funker.