Goodyear Autoreifen

139
  • Gefiltert nach:
  • Goodyear
  • Alle Filter aufheben
Neuester Test: 26.03.2019
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • Weiterweiter

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Goodyear Autoreifen Testsieger

Tests

Alle anzeigen
Sortiert nach Popularität und Aktualität
    • promobil

    • Ausgabe: 5/2019
    • Erschienen: 04/2019
    • Seiten: 6
    • Mehr Details

    Zoll-Union

    Testbericht über 6 Sommerreifen und 1 Ganzjahresreifen
    Dieses Heft ist bis zum am Kiosk erhältlich.

    zum Test

    • auto motor und sport

    • Ausgabe: 7/2019
    • Erschienen: 03/2019
    • Seiten: 6
    • Mehr Details

    Die besten Reifen für kompakte SUV

    Testbericht über 11 Sommerreifen der Größe 215/55 R 17

    zum Test

    • auto motor und sport

    • Ausgabe: 21/2018
    • Erschienen: 09/2018
    • Seiten: 8
    • Mehr Details

    Die besten Winterreifen für Kompakte

    Testbericht über 11 Winterreifen

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Goodyear Pneus.

Ratgeber

Alle anzeigen
  • Goodyear - Welche Größe eignet sich am besten?

    Wie verändern Breitreifen das Fahrverhalten eines Wagens? Diese Frage stellte sich die „Auto Zeitung“ und beantwortete sie auch gleich in einem Test, indem sie auf einen Golf fünf vom Hersteller zum Ratgeber

Weitere Tests und Ratgeber zu Goodyear Auto-Reifen

  • Wie verändern Breitreifen das Fahrverhalten eines Wagens? Diese Frage stellte sich die „Auto Zeitung“ und beantwortete sie auch gleich in einem Test, indem sie auf einen Golf fünf vom Hersteller freigegebene Breitreifen montierte. Damit das Ergebnis nicht verfälscht wurde, wählten die Tester ausschließlich Goodyear-Modelle zwischen 15 und 18 Zoll aus. Nach den Testfahrten auf trockener beziehungsweise nasser Fahrbahn wurde der 16-Zoller Excellence 205/55 R16 schließlich zum Testsieger erklärt. Klarer Verlierer hingegen wurde der Excellence 215/45 ZR mit 17 Zoll.
  • Dieser Reifen hat drei Leben
    Auto Bild 19/2009 Mit jedem Millimeter abgefahrenen Profils verschlechtert sich die Leistung eines Reifens - besonders bei Nässe. Der neue Goodyear OptiGrip verspricht lebenslange Spitzenleistung. Wir haben es geprüft. Der Reifen wurde mit herkömmlichen Standardreifen in den Bereichen Vorbeifahrgeräusch, Aquaplaning, bei nassen und trockenen Bremsen sowie bei nassem und trockenem Handling verglichen.
  • Stiftung Warentest (test) 3/2000 Über Stock und Stein, auf rutschig nasser Fahrbahn und bei hohen Geschwindigkeiten - Autoreifen müssen Lenk-, Brems- und Beschleunigungskräfte optimal auf die Straße übertragen. Dabei ist die Kontaktfläche zwischen Autoreifen und Straße kaum breiter als eine Hand. Der internationale Vergleichstest von Sommerreifen zeigt, welche Modelle zuverlässig rollen.Testumfeld:Im Test: 10 Sommerreifen und ein Ganzjahresreifen der Größe 175/80 R14 T (bis 190 km/h). Das Urteil:4 x „gut“ und 7 x „befriedigend“.

Goodyear Bereifungen

Die Winterreifen des US-Konzerns sind an der Bezeichnung „Ultragrip“ zu erkennen, und bei den Ganzjahresreifen findet sich stets „Vector“ im Produktnamen. Nur die Sommerreifen folgen keiner simplen Nomenklatur. Bei den Tests von ADAC und Autobild belegen Goodyear-Reifen regelmäßig die vorderen Plätze. Als einer der weltgrößten Hersteller seiner Branche liefert der Konzern die Reifen für fast alle Fahrzeugklassen, vom Pkw bis zum Muldenkipper. Sogar das Mondauto des Apollo-Programms rollte auf Gummis aus Ohio. Lediglich Motorradreifen werden nicht direkt unter dem eigenen Firmennamen vertrieben. Statt dessen bietet Dunlop die Krad-Bereifung an. Diese Traditionsmarke besteht heute aus einem Joint Venture, das durch Kooperation zwischen Goodyear und der japanischen Sumitomo-Gruppe entstanden ist. Mit seinen Pkw-Winterreifen bedient der Goodyear die Fahrzeuge von den Kleinwagen bis zur oberen Mittelklasse. Oberhalb eines Tempos von 240 Stundenkilometern, etwa für Sport- und Luxusautos, stehen keine Ultragrip-Pneus zur Verfügung. Bei den Ganzjahresreifen stapelt man von Herstellerseite ziemlich tief, denn diese sollen lediglich für „leicht winterliche Straßenverhältnissen“ geeignet sein. In Winterreifentests können sie sich dagegen meist im soliden Mittelfeld platzieren, also auch gegen Schnee- und Eis-Spezialisten etablierter Mitbewerber bestehen. Einen Durchbruch bedeutete der „Vector 3“. Er setzte sich im Herbst 2001 bei der Stiftung Warentest in einem Feld aus 30 Winterreifen und zwei Ganzjahresreifen für Kleinwagen an die Spitze, gemeinsam mit zwei Winterreifen und nicht zuletzt wegen seiner guten Eigenschaften auf Schnee. Den Vector-Ganzjahresreifen fertigt Goodyear auch in einer speziellen Ausführung für Sport Utility Vehicle (SUV), ebenso wie einen SUV-Ultragrip-Winterreifen. Die geländetauglichen Produkte sind anhand der Artikelbezeichnung Wrangler klar zu identifizieren. Bei den Sommerreifen offeriert der Hersteller verschiedene Modelle, die teils auch für Geschwindigkeiten jenseits der 240 Stundenkilometer zugelassen sind, ein asymetrisches Profil aufweisen oder mit Notlaufeigenschaften („RunOnFlat“) ausgestattet sind. Gründer der Goodyear Tire & Rubber Company war übrigens nicht Charles Goodyear, der Erfinder der Vulkanisation, sondern Frank Seiberling, der die Firma 1898 mit geliehenem Geld ins Leben rief, um als 40jähriger seine Arbeitslosigkeit während einer Wirtschaftskrise zu beenden. Hochbetagt starb Seiberling im Jahr 1955 als gemachter Mann. Seine Reifen hatten unter anderem beim berühmten T-Modell von Ford, 15 Millionen mal gebaut, den Kontakt zur Straße hergestellt. Mit der Namensgebung hatte er den Pionier Goodyear ehren wollen. Dieser war schon 1860 völlig verarmt dahingeschieden, nachdem er seine Innovationen wegen Patentstreitigkeiten nicht in klingende Münze hatte umsetzen können.