Nikon AF-S Nikkor 28-300mm 1:3.5-5.6G ED VR im Test

(Vollformat-Objektiv)
AF-S Nikkor 28-300mm 1:3.5-5.6G ED VR Produktbild
  • Befriedigend 3,5
  • 13 Tests
76 Meinungen
Produktdaten:
Objektivtyp: Super­zoom
Bauart: Zoom
Kamera-Anschluss: Nikon F
Brennweite: 28mm-​300mm
Bildstabilisator: Ja
Autofokus: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Tests (13) zu Nikon AF-S Nikkor 28-300mm 1:3.5-5.6G ED VR

    • DigitalPHOTO

    • Ausgabe: 8/2018
    • Erschienen: 07/2018
    • 8 Produkte im Test
    • Seiten: 4

    ohne Endnote

    „Das Reisezoom für FX- und DX-Nikons bietet einen großzügigen Brennweitenbereich. An APS-C-Kameras reicht er von 42 bis 450 mm. Im Telebereich macht sich der Bildstabilisator positiv bemerkbar, auch wenn er z.B. in der Dämmerung schnell an seine Grenzen stößt. Mit 800 Gramm ist das Nikkor relativ schwer und der Preis vergleichsweise hoch.“  Mehr Details

    • fotoMAGAZIN

    • Ausgabe: 9/2014
    • Erschienen: 08/2014
    • 3 Produkte im Test
    • Seiten: 4

    „sehr gut“ (4 von 5 Sternen)

    „Für beste Leistungen will das AF-S Nikkor 28-300 mm G ED VR stets abgeblendet werden.“  Mehr Details

    • COLOR FOTO

    • Ausgabe: 7/2014
    • Erschienen: 06/2014
    • Produkt: Platz 3 von 4
    • Seiten: 10

    48 von 100 Punkten

    „Diese KB-Optik von Nikon lässt am kleinen Sensor den Weitwinkelbereich außen vor und beginnt bei umgerechnet 42 Millimetern. Dafür ist der optische Aufwand groß und macht sich nicht in der Qualität am kleinen Bildkreis bemerkbar. Vor allem in der WW-Stellung und bei offener Blende geht schon bald außerhalb der Mitte die Schärfe deutlich zurück. ... Für 850 Euro sicher nicht die beste Wahl an der D7100.“  Mehr Details

    • FOTOTEST

    • Ausgabe: Nr. 4 (Juli/August 2012)
    • Erschienen: 06/2012
    • Produkt: Platz 1 von 3
    • Seiten: 9

    „sehr gut“ (81 von 100 Punkten) 4 von 5 Sternen

    „Testsieger“

    „Das Nikon-Zoom muss das 36 x 24 Millimeter große Vollformat ausleuchten. Das erklärt aber nicht ganz die starke Vignettierung bei offener Blende. Wir vermuten eine Einengung des Strahlengangs durch den Bildstabilisator und den Tubus. Auch die Verzeichnung fällt bei allen Brennweiten sehr deutlich aus. Die Auflösung ist bereits bei offener Blende sehr hoch in der Bildmitte und lässt zum Bildrand hin nach. ...“  Mehr Details

    • DigitalPHOTO

    • Ausgabe: 2/2012
    • Erschienen: 01/2012
    • Produkt: Platz 3 von 11
    • Seiten: 9

    87,93%

    Auflösung: 72,03%;
    Verzeichnung: 95,56%;
    Vignettierung: 99,71%;
    Haptik: 84,44%.  Mehr Details

    • COLOR FOTO

    • Ausgabe: 1/2012
    • Erschienen: 12/2011
    • Produkt: Platz 13 von 15
    • Seiten: 7

    42,5 von 100 Punkten

    „Bei gleichen Eckwerten ist dieses ebenfalls für das KB-Format gerechnete 28–300-Zoom deutlich günstiger als der Konkurrent von Canon. Es gibt bei keiner Brennweite einen Totaleinbruch, allerdings sind bei allen drei Brennweiten die Testergebnisse erst abgeblendet ok, und zwei Stufen abblenden heißt hier Blende 7 bis 11. Dafür bleiben die Verzeichnungswerte für ein Megazoom sehr gering.“  Mehr Details

    • Foto Praxis

    • Ausgabe: 6/2011
    • Erschienen: 11/2011
    • 27 Produkte im Test

    „sehr gut“

    „... Das Nikkor 28-300 mit einer maximalen Blende von f3,5 bis f5,6 überzeugte uns durch seine sehr gute Ausstattung ... als auch einem angemessenen Preis-Leistungs-Verhältnis. ... Das Objektiv liefert im Weitwinkelbereich mit offener Blende scharfe und brillante Aufnahmen ... Der Autofokus arbeitet leise und exakt ...“  Mehr Details

    • FOTOTEST

    • Ausgabe: Jahres-Testheft 2011
    • Erschienen: 11/2011
    • Produkt: Platz 1 von 3

    „sehr gut“ (81 von 100 Punkten) 4 von 5 Sternen

    „Das Nikon-Zoom muss, genauso wie die anderen Zooms in diesem Testkontingent, das 36 x 24 Millimeter große Vollformat ausleuchten. Das erklärt aber nicht ganz die starke Vignettierung bei offener Blende. ... Die Auflösung ist bereits bei offener Blende sehr hoch in der Bildmitte und lässt zum Bildrand hin nach. Abblenden um zwei Stufen verbessert die Abbildungsleistung am Bildrand und in den Bildecken. ...“  Mehr Details

    Info: Dieses Produkt wurde von FOTOTEST in Ausgabe Nr. 4 (Juli/August 2012) erneut getestet mit gleicher Bewertung.

    • Foto Praxis

    • Ausgabe: 3/2011
    • Erschienen: 05/2011

    „gut“ (1,8)

    Preis/Leistung: „gut“

    „Bietet sich durch seine Kompaktheit, die ordentliche Abbildungsleistung, den großen Brennweitenbereich und den sehr guten VR als ständiger Begleiter an.“  Mehr Details

    • FOTOTEST

    • Ausgabe: 3/2011
    • Erschienen: 04/2011
    • Produkt: Platz 1 von 3
    • Seiten: 19

    „sehr gut“ (81 von 100 Punkten) 4 von 5 Sternen

    „Testsieger“

    Bildqualität: „gut“ 53,0 von 70 Punkten;
    Visueller Bildeindruck: „sehr gut“ 9,0 von 10 Punkten;
    Mechanik & Bedienung: „super“ 9,5 von 10 Punkten;
    Ausstattung & Lichtstärke: „super“ 9,5 von 10 Punkten.  Mehr Details

    Info: Dieses Produkt wurde von FOTOTEST in Ausgabe Nr. 4 (Juli/August 2012) erneut getestet mit gleicher Bewertung.

    • DigitalPHOTO

    • Ausgabe: 3/2011
    • Erschienen: 02/2011
    • Seiten: 2

    „gut“ (87,93%)

    „... Das AF-S Nikkor 28-300mm 1:3,5-5,6G ED VR liefert mit kleinen Schwachstellen im Tele-Bereich gute Ergebnisse. Überzeugt hat uns vor allem die hervorragende Bildstabilisierung (VR), mit der kleine Verwackler der Vergangenheit angehören. Ein Allrounder mit adäquatem Preis-Leistungsverhältnis.“  Mehr Details

    • COLOR FOTO

    • Ausgabe: 2/2011
    • Erschienen: 01/2011
    • Produkt: Platz 1 von 3

    64 von 100 Punkten

    „Mit dem fast elffachen Zoomfaktor schlägt sich das 28-300 an der D700 etwas besser als der Fünffach-Kollege: Die Einbußen an den Bildrändern fallen ebenso etwas weniger drastisch aus wie die Kontrastschwäche in den Tele-Ecken. Das geringere Plus beim Abblenden lässt sich zudem verschmerzen, da Abblenden meist eh nicht in Frage kommt - mit Bildstabilisator.“  Mehr Details

    • fotoMAGAZIN

    • Ausgabe: 12/2010
    • Erschienen: 11/2010

    „gut“ (3 von 5 Sternen)

    „Das Nikkor 28-300 mm VR bietet vergleichsweise gute Leistungen und Komfort, doch als Superzoom bleibt es ein Kompromiss.“  Mehr Details

zu Nikon AF-S Nikkor 28-300 mm f/3,5-5,6 G ED VR

  • Nikon AF-S 28-300mm 1:3.5-5.6G ED VR Objektiv inkl. HB-50 (77 mm Filtergewinde)

    Naheinstellgrenze: 0, 50 m Maximaler Abbildungsmaßstab: 1: 3, 1 Optischer Aufbau: 19 Linsen in 14 Gruppen 2 Fokusmodi ,...

  • Nikon AF-S 28-300mm 1:3,5-5,6 G VR

    Hochleistungs - Zoomobjektiv im FX - Format mit vielseitigem Zoombereich für Weitwinkel - wie auch für Teleaufnahmen. ,...

  • Nikon AF-S 28-300mm F/3.5-5.6G ED VR

    Bestellen Sie Nikon AF - S 28 - 300mm F / 3. 5 - 5. 6G ED VR bei Kamera Express. Der Spezialist für Foto - ,...

  • Nikon AF-S VR 28-300/3,5-5,6G ED Nikkor

    AF - S VR 28 - 300 / 3, 5 - 5, 6G ED Nikkor

  • Nikon AF-S Nikkor 28-300mm f/3,5-5,6 G ED VR Nikon FX | 5 Jahre Garantie sichern

    (Art # 39939)

  • Nikon AF-S Nikkor 28-300 mm / 3,5-5,6 G ED VR
  • Nikon Nikkor AF-S 28 - 300 mm F / 3,5 - 5,6 ED VR, Schwarz

    Vielseitiges Objektiv mit 10, 7 - fachem Zoom. ED - Glas. Bildstabilisierung durch VR II. Nikon - Objektiv - ,...

  • Nikon AF-S Nikkor 28-300mm F3.5-5.6 G Ed VR Zoomobjektiv Exzellent aus Japan F S

    Nikon AF - S Nikkor 28 - 300mm F3. 5 - 5. 6 G Ed VR Zoomobjektiv Exzellent aus Japan F S

Kundenmeinungen (76) zu Nikon AF-S Nikkor 28-300mm 1:3.5-5.6G ED VR

76 Meinungen (1 ohne Wertung)
(Gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
50
4 Sterne
15
3 Sterne
4
2 Sterne
2
1 Stern
4
  • Eins für alles

    von Paul Penta
    • Vorteile: klares Glas, langlebig, einfach austauschbar, gute Verarbeitung, Preis-Leistungsverhältnis stimmt durchaus, vielseitig einsetzbar
    • Nachteile: schwer
    • Geeignet für: Kunst, Portraits, Urlaub/Freizeit, Sport/Bewegung, Photo-Journalismus, Flora/Fauna, alltäglicher Gebrauch, Tierfotografie
    • Ich bin: Semi-Pro

    Ein tolles Objektiv das alle gängigen Brennweiten abdeckt. Die ideale Ergänzung wäre ein Weitwinkel-Zoom. Das beste Objektiv ist das, was man gerade dabei hat. Wer mit diesem Objektiv loszieht ist für nahezu alle Motive gut ausgerüstet. Bei Umschaltung auf DX Format ergibt sich eine Brennweite von 450mm. Für jede Brennweit gibt es bestimmt ein Festobjektiv das schärfer oder lichtstärker ist, aber wer nur ein Objektiv herumschleppen will ist damit bestens bedient. Der Preis ist ok. Die Bilder sind schaft, der Autofokus schnell und frei von Pumpbewegungen. Getestet habe ich an meiner D800. Der Bildstabilisator funktioniert prima. Die Verarbeitung ist an meinem Objektiv einwandfrei. Ich habe schon andere Meinungen gelesen. Anscheinend gibt es Qualitätsstreuungen. Das Zoom läuft weder zu stramm noch zu locker. Die Arretierung auf 28 mm habe ich bisher auch beim Transport nie benötigt. Mein Objektiv schiebt sich nicht von alleine auf, wie andere berichteten. Störende Verzeichnungen, Vignettierung etc. konnte ich nicht sehen. Ich beurteile das Ergebnis am Bildschirm und bin begeistert. Im Messlabor kann man bestimmt etwas zu nörgeln finden, aber praktisch sind die Bilder 1A und voll zufrieden stellend. Ich werde das Objektiv sicher lange behalten und nutzen. Eine gute Empfehlung für die, die mit einem Objektiv preisgünstig alles wollen und trotzdem High End Qualität erwarten.

    Antworten

Eigene Meinung verfassen

Unsere Einschätzung aus Tests und Meinungen

Gutes Allround-Objektiv für FX-Kameras von Nikon mit starkem Bildstabilisator und schnellem Autofokus

Stärken

  1. effektiver Bildstabilisator
  2. schneller und leiser Autofokus
  3. hochwertige Verarbeitung

Schwächen

  1. mittelmäßige Bildqualität
  2. deutliche Verzeichnung
  3. relativ schwer

Bildqualität

Schärfe

Das Auflösungsvermögen liegt für ein Superzoomobjektiv typisch im mittleren Bereich. Im Weitwinkel sind die Werte gut, steigen bis 130 mm leicht und fallen bei langer Brennweite deutlich ab. Die beste Leistung erzielt die Optik um eine bis zwei Blenden abgeblendet.

Lichtstärke

Die Offenblende im Weitwinkel von f/3,5 und f/5,6 im Tele ist standardmäßig für ein Superzoom. Da für die beste optische Leistung abgeblendet werden sollte, werden Aufnahmen bei wenig Licht schnell zur Herausforderung. Der Bildstabilisator kompensiert Verwackler aber sehr gut.

Bildfehler

Die starke Verzeichnung ist grundsätzlich ein Problem bei derartigen Superzoomobjektiven. Architektur solltest Du damit nicht aufnehmen, da gerade Gebäudekanten verzerrt abgebildet werden. Bei Offenblende im Weitwinkel fallen die dunklen Ecken ins Auge, die aber durch leichtes Abblenden verschwinden; so auch die generell unauffälligen Farbsäume.

Ausstattung

Autofokus

Der Silent-Wave-Motor, der den Autofokus antreibt, erfüllt seine Aufgabe schnell, exakt und beinahe geräuschlos. Lediglich bei schwindendem Licht findet er gelegentlich etwas träge die Schärfe.

Bildstabilisator

Nikon hat hier einen sehr guten Bildstabilisator verbaut, um die fehlende Lichtstärke auszugleichen. Vorbildlich reduziert er Verwackler. Testmagazine und Nutzer zeigen sich beeindruckt.

Makro-Fähigkeit

Die Naheinstellgrenze liegt über den gesamten Brennweitenbereich bei 50 cm. Der maximale Abbildungsmaßstab von 1:3,1 genügt, um z. B. größere Schmetterlinge formatfüllend zu fotografieren.

Haptik

Mechanik

Für alltägliches manuelles Scharfstellen ist der Fokusring zu schmal und zu leichtgängig. Der Zoomring ist griffig und gut gedämpft. Jedoch klagen sowohl einige Fachmagazine als auch Nutzer, über einen etwas schwerfällig zu drehenden Zoomring an ihrem Objektiv.

Verarbeitung

Der verwendete hochwertige Kunststoff sowie das Bajonett aus Metall mit Gummidichtung verweisen auf eine gute bis sehr gute Verarbeitungsqualität. Die Nutzer bewerten die Verarbeitung sogar etwas höher als die Testmagazine.

Gewicht

Mit rund 800 g ist das Objektiv etlichen Nutzern zu schwer. Der enorme Brennweitenbereich mit seiner moderaten Lichtstärke, die sehr solide Verarbeitung und Ausstattungsmerkmale wie z. B. der Bildstabilisator rechtfertigen aber dieses Gewicht. Dass es leichter geht, zeigt Tamron mit einer allerdings geringeren Verarbeitungsqualität.

Das Nikon AF-S Nikkor 28-300mm 1:3.5-5.6G ED VR wurde zuletzt von Ben am überarbeitet.

Einschätzung unserer Autoren

Nikon AF-S Nikkor 28-300 mm f/3,5-5,6 G ED VR

Neuer Zoombereich bei Nikkor

Mit dem AF-S Nikkor 28-300mm 1:3.5-5.6G ED VR bietet Nikon einen vollkommen neuen Zoombereich bei den Nikkor-Objektiven. Wie bei den zeitgleich angekündigten Linsen AF-S Nikkor 24-120mm 1:4G ED VR und AF-S Nikkor 85mm 1:1.4G umfasst der Bildkreis des neuen Telezooms das volle Kleinbildformat. Damit bietet das Objektiv eine Riesenbrennweite von 28 bis 300 Millimetern und empfiehlt sich als Allrounder für den alltäglichen Gebrauch.

Nikon gönnt dem AF-S Nikkor 28-300mm auch seinen neuen Bildstabilisator VRII, der selbst ohne Stativ und bei schwachem Licht scharfe Aufnahmen ermöglichen soll. Dieses System stabilisiert auch das Sucherbild und sorgt somit für einen präziseren Autofokus und eine genauere Wahl des Bildausschnitts. Die minimale Naheinstellgrenze für die Ultraschallmotor-Fokussierung liegt bei 50 Zentimetern. Der größte Abbildungsmaßstab beträgt 1:3.

Das AF-S Nikkor 28-300mm 1:3.5-5.6G ED VR ist für ein Telezoom-Objektiv relativ kompakt und kann bequem auf Reisen im Kleingepäck mitgeführt werden. Ab dem 2. September 2010 soll die rund 1.000 Euro teure Linse lieferbar sein.

Datenblatt zu Nikon AF-S Nikkor 28-300mm 1:3.5-5.6G ED VR

Stammdaten
Objektivtyp Superzoom
Bauart Zoom
Kamera-Anschluss Nikon F
Verfügbar für Nikon F
Max. Sensorformat Vollformat
Optik
Brennweite 28mm-300mm
Maximale Blende f/3,5-5,6
Minimale Blende F22-38
Zoomfaktor 11-fach
Naheinstellgrenze 50 cm
Maximaler Abbildungsmaßstab 0,32
Ausstattung
Bildstabilisator vorhanden
Autofokus vorhanden
Erhältliche Farben Schwarz
Abmessungen & Gewicht
Länge 114,5 mm
Durchmesser 83 mm
Gewicht 800 g
Filtergröße 77 mm mm
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 28-300mm f/3.5-5.6G ED VR

Weiterführende Informationen zum Thema Nikon AF-S Nikkor 28-300 mm F3.5-5.6 G ED VR können Sie direkt beim Hersteller unter nikon.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen