Hier finden Sie den passenden Filmscanner – egal, ob für Super 8 oder 8-mm-Filme. Es gibt für jedes Format einen geeigneten Scanner. Wir zeigen Ihnen die derzeit besten Filmscanner am Markt. Dafür haben wir Tests und Meinungen ausgewertet und zu einer Gesamtnote verrechnet. Der letzte Test ist vom .

151 Tests 19.700 Meinungen

Die besten Filmscanner

  • Gefiltert nach:
  • Filmscanner
  • Alle Filter aufheben
1-20 von 108 Ergebnissen
  • Reflecta x33-Scan

    • Gut

      1,8

    • 1  Test

      76  Meinungen

    Scanner im Test: x33-Scan von Reflecta, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut

    1

  • Reflecta x10-Scan

    • Gut

      1,9

    • 0  Tests

      135  Meinungen

    Scanner im Test: x10-Scan von Reflecta, Testberichte.de-Note: 1.9 Gut

    2

  • Reflecta x22-Scan

    • Gut

      1,9

    • 0  Tests

      50  Meinungen

    Scanner im Test: x22-Scan von Reflecta, Testberichte.de-Note: 1.9 Gut

    3

  • Unter unseren Top 3 kein passendes Produkt gefunden?

    Ab hier finden Sie weitere Filmscanner nach Beliebtheit sortiert.  Mehr erfahren

  • Plustek OpticFilm 8200i SE

    • Gut

      1,7

    • 2  Tests

      401  Meinungen

    Scanner im Test: OpticFilm 8200i SE von Plustek, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut
  • Kodak Scanza

    • Gut

      2,1

    • 0  Tests

      7165  Meinungen

    Scanner im Test: Scanza von Kodak, Testberichte.de-Note: 2.1 Gut
  • Reflecta Combo Album Scan (64400)

    • ohne Endnote

    • 1  Test

      7  Meinungen

    Scanner im Test: Combo Album Scan (64400) von Reflecta, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Plustek OpticFilm 8200i Ai

    • Gut

      2,0

    • 4  Tests

      569  Meinungen

    Scanner im Test: OpticFilm 8200i Ai von Plustek, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
  • Reflecta Film Scanner Super 8 – Normal 8

    • Befriedigend

      2,6

    • 1  Test

      131  Meinungen

    Scanner im Test: Film Scanner Super 8 – Normal 8  von Reflecta, Testberichte.de-Note: 2.6 Befriedigend
  • Reflecta DigitDia 7000

    • Sehr gut

      1,0

    • 2  Tests

      6  Meinungen

    Scanner im Test: DigitDia 7000 von Reflecta, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
  • Reflecta x66-Scan

    • ohne Endnote

    • 0  Tests

      1  Meinung

    Scanner im Test: x66-Scan von Reflecta, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Easypix Cyberscanner View

    • ohne Endnote

    • 1  Test

      10  Meinungen

    Scanner im Test: Cyberscanner View von Easypix, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Rollei DF-S 290 HD

    • Gut

      2,4

    • 4  Tests

      412  Meinungen

    Scanner im Test: DF-S 290 HD von Rollei, Testberichte.de-Note: 2.4 Gut
  • Rollei PDF-S 240 SE

    • Gut

      2,2

    • 0  Tests

      2094  Meinungen

    Scanner im Test: PDF-S 240 SE von Rollei, Testberichte.de-Note: 2.2 Gut
  • Somikon HD-XL-Film-Scanner & -Digitalisierer (für Super 8 und 8mm)

    • Gut

      1,6

    • 2  Tests

      423  Meinungen

    Scanner im Test: HD-XL-Film-Scanner & -Digitalisierer (für Super 8 und 8mm) von Somikon, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
  • Canon CanoScan 9000F

    • Gut

      2,0

    • 9  Tests

      306  Meinungen

    Scanner im Test: CanoScan 9000F von Canon, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
  • Reflecta RPS 10M

    • Gut

      2,3

    • 0  Tests

      60  Meinungen

    Scanner im Test: RPS 10M von Reflecta, Testberichte.de-Note: 2.3 Gut
  • Plustek OpticFilm 135

    • Gut

      2,4

    • 2  Tests

      33  Meinungen

    Scanner im Test: OpticFilm 135 von Plustek, Testberichte.de-Note: 2.4 Gut
  • Rollei PDF-S 250

    • Gut

      2,4

    • 0  Tests

      126  Meinungen

    Scanner im Test: PDF-S 250 von Rollei, Testberichte.de-Note: 2.4 Gut
  • Reflecta DigitDia 6000

    • Sehr gut

      1,4

    • 4  Tests

      4  Meinungen

    Scanner im Test: DigitDia 6000 von Reflecta, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
  • Reflecta x7-Scan

    • Gut

      1,9

    • 4  Tests

      88  Meinungen

    Scanner im Test: x7-Scan von Reflecta, Testberichte.de-Note: 1.9 Gut
Neuester Test:
  • Seite 1 von 5
  • Nächste

Aus unserem Magazin

Infos zur Kategorie

Mit wel­chem Scan­ner alte Filme digi­ta­li­sie­ren?

Das Wichtigste auf einen Blick:
  1. fixe Spulensysteme besser als mobile Aufsatzscanner
  2. auf die korrekte Durchlaufgeschwindigkeit achten
  3. Flachbettscanner nur für einzelne Standbilder sinnvoll
  4. Preis hat nur eine eingeschränkte Aussagekraft

Was raten Testberichte zum Scannen alter Filme?

Reflecta Super 8 Ein echter Profiscanner der 1.000-Euro-Klasse: Reflecta Super 8 (Bildquelle: amazon.de)

Das Scannen analoger Filme ist nur noch eine Nische, da die meisten Nutzer heutzutage längst digitale Filme anfertigen. Das macht es für die Betroffenen aber umso schwieriger, da sich nur noch eine kleine Gruppe von Herstellern um den Scan von Super-8- oder andere analoge Filmformate kümmert. Immerhin ist die Fangemeinde auch unter den Herstellern so treu, dass immer wieder noch neue Produkte an den Markt kommen – und das zu durchaus annehmbaren Preisen. Die Qualität der Produkte ist hierbei, das zeigen die Tests immer wieder, nicht vom Preis abhängig. Tatsächlich gibt es Scanner in der 250-/300-Euro-Klasse, die erheblich besser abschneiden als Highend-Geräte für 1.000 Euro.
Für den Nutzer stellt sich vor allem die Frage, zu welchem Typ Scanner er greifen soll. Es gibt zum Beispiel sehr gut benotete Flachbettscanner oder auch gelobte mobile Aufsatzscanner. Leider erkennt man dabei erst bei genauerem Blick, dass diese Tests sich häufig eher mit Fotoscans beschäftigen. Denn da Filme im Grunde auch nur aus Einzelbildern bestehen, die schlicht abfotografiert werden, wird die Möglichkeit des Filmscans häufig nur am Rande mitbehandelt. Doch auch wenn diese Scanner richtig gute Bildergebnisse liefern können, kommt es beim Film noch auf ganz andere Aspekte an: Insbesondere die Geschwindigkeit und die korrekte Aneinanderreihung der Einzelbilder ohne Versetzen etc. sind in Tests echter Filmscanner immer wieder ein Problem.

Flachbett-, Aufsatz- oder Spulenscanner?

Rollei DF-S 190 SE Nur für Einzelbilder / Standbilder sinnvoll: Aufsatz- oder mobile Durchlaufscanner (Bildquelle: rollei.de)

Bei der Bildqualität geben sich alle Typen recht wenig, wobei hier die Flachbettscanner sogar die Nase vorn haben können. Sie bieten oft die bessere Bildsensortechnik und sind in der Lage, Unebenheiten im Filmmaterial durch eine hohe Schärfentiefe auszugleichen. Gleichwohl sind damit realistischerweise nur Standbildscans möglich. Jedes Bild muss einzeln gescannt werden, was extrem zeitaufwendig ist. Nur die beste Software bekommt das am Ende korrekt wieder angeordnet. Ähnliches gilt für die Aufsatzscanner, die eigentlich auch primär für den Dia- und Fotoeinsatz gedacht sind. Auch hier ist nicht die Qualität das Problem, sondern schlicht der Zeitfaktor.
Realistischerweise greift man daher bei der Filmdigitalisierung zu einem Spulenscanner, in den die Filmrolle wie in einen Projektor eingespannt werden und vollautomatisch mit einer gleichbleibenden Geschwindigkeit abgewickelt werden kann. Solche Geräte besitzen in der Regel auch eine gute Software, die für eine normale Abspielgeschwindigkeit sorgen. Gleichwohl lässt sich ein Makel an dieser Stelle auch gut mit einer Nachbearbeitung lösen.


Wichtig ist, dass die Filmspule sauber und straff eingezogen wird, damit die Bilder nicht in der Digitalversion plötzlich verzogen sind oder seltsam springen.


Auf was muss ich bei Spulenscannern achten?

Somikon Super-8-Filmscanner Ein preiswerterer Scanner der 300-Euro-Klasse (Bildquelle: amazon.de)

Profi-Ergebnisse können Sie eigentlich nur erwarten, wenn Sie Hard- und Software trennen, das heißt, die Digitalisierung dem Scanner überlassen, das Erstellen des Films aber am PC vornehmen. Es gibt aber auch All-in-One-Systeme, die für den normalen Hausgebrauch angemessen sein können, da nicht jeder den Umweg über den PC gehen möchte. Dann sollte man aber sehr genau in die Testberichte hineinblättern, denn diese Systeme haben häufig so ihre Nachteile.
Klassischerweise bieten sie zum Beispiel nur ein Videoformat wie etwa MP4, lassen also keine alternativen Formate zu. Auch die Ablaufgeschwindigkeit ist oft auf 30 Bilder je Sekunde beschränkt, ferner führt die magere Software keine Bildkorrektur durch. Das ist dann problematisch, wenn zum Beispiel die Aufwickelspule zu straff eingestellt ist und die Bilder schneller durchzieht als sie sollte. Diese Art der Slapstick-artigen Beschleunigung beim Abspielen lässt sich dann nur mühsam nachträglich bereinigen.

Wird auch der Ton erfasst?

Das hängt sehr vom Scanner ab. Fakt ist, dass dies nur mit den Spulenscannern möglich ist, Flachbett- und Aufsatzscanner fotografieren ja nur das Ausgangsmaterial ab, eine Erfassung der Tonspur erfolgt nicht. Bei den Spulenscannern wiederum muss dann definitiv im höherpreisigen Segment gesucht werden. Denn die meisten alten Filme sind Stummfilme, weshalb nur Profi-Equipment sich dieser Anforderung widmet.

Zur Filmscanner Bestenliste springen

Tests

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Alle anzeigen 

Benachrichtigung bei neuen Tests zum Thema Scanner

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Filmscanner Testsieger

Weitere Ratgeber zu Filmscanner

Alle anzeigen 

    • schmalfilm

    • Ausgabe: 4/2012
    • Erschienen: 08/2012
    • Seiten: 6

    Multitalent

    Ein Neuer musste her, einer, der noch mehr Formate kann. Nach Einführung der erfolgreichen Filmscanner flashtransfer HD und flashscan vario ist bei MWA die Zeit reif für den flashtransfer choice - ein Filmtransfersystem für Normal 8, Super 8, 9,5 mm, 16 mm und Super 16. Wer will, bekommt auch die Exoten 17,5 mm und 28 mm dazu. Auf 3 Seiten stellt die Zeitschrift

    ... zum Ratgeber

Häufig gestellte Fragen (FAQ)