Somikon HD-XL-Film-Scanner & -Digitalisierer (für Super 8 und 8mm) im Test

(Filmscanner)
  • Sehr gut 1,0
  • 2 Tests
72 Meinungen
Produktdaten:
Typ: Films­can­ner
Scan-Modus: Ein­zel­blatt-​Ein­zug
Mehr Daten zum Produkt

Tests (2) zu Somikon HD-XL-Film-Scanner & -Digitalisierer (für Super 8 und 8mm)

    • c't

    • Ausgabe: 4/2019
    • Erschienen: 02/2019

    ohne Endnote

    „... Wenn man den Somikon mit scharfem und korrekt belichtetem Material beschickt, liefert er allemal brauchbare, für Amateurzwecke völlig ausreichende Ergebnisse - mindestens als Standbildquelle fürs Fotobuch. ...“  Mehr Details

    • PCgo

    • Ausgabe: 2/2017
    • Erschienen: 01/2017

    „sehr gut“ (86 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „gut'“

    „Der Somikon-Super-8-Filmscanner ist einfach zu bedienen und liefert ein ansehnliches digitales Ergebnis. Ideal für alle, die Super 8 / 8 mm-Filme digitalisieren möchten.“  Mehr Details

zu Somikon NX-4294-912

  • Somikon Filmscanner: HD-XL-Film-Scanner & -Digitalisierer für Super 8 & 8 mm,

    Digitalisieren Sie Ihre analogen Filmschätze vollautomatisch - ohne PC AUSZEICHNUNGEN / BEWERTUNGEN / PRESSESTIMMEN: ,...

  • Somikon HD-XL-Film-Scanner & -Digitalisierer Super 8 und 8 mm alte Filme

    Haushalt & Wohnen / Bürotechnik / Drucker & Scanner / Scanner

  • Somikon Filmscanner Digitalisierer
  • Somikon HD-XL-Film-Scanner & -Digitalisierer für Super 8 & 8 mm, bis 7"-Rollen

    Somikon HD - XL - Film - Scanner & - Digitalisierer für Super 8 & 8 mm, bis 7" - Rollen

Kundenmeinungen (72) zu Somikon HD-XL-Film-Scanner & -Digitalisierer (für Super 8 und 8mm)

72 Meinungen
(Gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
20
4 Sterne
23
3 Sterne
7
2 Sterne
7
1 Stern
15
  • Nicht zu empfehlen

    24.02.2019 von Fotogeschäft
    (Mangelhaft)
    • Nachteile: funktioniert nicht
    • Ich bin: kleine Firmen

    Der Film ist hängengeblieben und dann liess sich das Gerät nicht mal mehr rebooten (Stecker musste rausgezogen werden). Zwei weitere Versuche liefen nicht besser ab.

    Antworten

  • Ausfühlicher Test: Somikon HD-XL-Filmscanner

    von Triangel
    (Mangelhaft)
    • Vorteile: gute Abmaße, einfache Bedienung, gute Menüführung
    • Nachteile: Dokumenteneinzug funktioniert nicht, sehr schlechter Bildstand
    • Ich bin: Privatanwender

    Ich filme seit 1966 (8normal, 8super, 16mm) und seit 1990 mit den verschiedenen Video-Formaten entsprechend der technischen Entwicklung. Meine Chemiefilme habe ich mit einem Eigenbau-Gerät selbst digitalisiert und kenne daher die Probleme und Schwierigkeiten, die man auf dem Weg zu bestmöglichen Ergebnissen zu bewältigen hat.
    Ein Freund wollte es mit seinen Filmen einmal selbst mit dem SUMIKON versuchen und bat mich, diesen zu testen.
    Das kam dabei heraus:

    1. Äußerer Eindruck:
    Obwohl diese Einschätzung eher von geringer Bedeutung ist (die Hauptsache ist die Funktionalität), ein paar Worte dazu.
    Der erste Eindruck weckt Misstrauen. Allein die beigelegte Leerspule ist ein Grund dafür (die dann im Betrieb auch noch am Gehäuse schleift). Eine sogenannte Fangspule wäre angebracht, die das Einlegen des Filmes sehr erleichtern würde.
    Die in der Beschreibung als Führungsrollen bezeichneten Umlenkungen sind keine Rollen, sondern feststehende Bolzen. Über diese Bolzen wird der Film nach Verlassen des Filmkanals mit ziemlicher Kraft gezogen. Das kann zur Beschädigung des Filmes führen. An dieser Stelle sind bei Filmgeräten wirkliche Rollen mit einer mittigen Hohlkehle üblich, damit der Film nur auf den Rändern aufliegt.

    2. Bedienung der Mechanik:
    Bei einem Gerät dieser Preisklasse kann man keine Einspulautomatik, wie sie bei besseren Projektoren üblich ist, verlangen. Da man wahrscheinlich den Scanner nicht so oft wie einen Projektor benutzt, ist die Handhabung beim Einlegen des Filmes vertretbar. Außerdem hat man beim digitalisieren Ruhe, da in der Regel keine Zuschauer vorhanden sind, die einen reibungslosen Ablauf erwarten.

    3. Einstellmöglichkeiten:
    Die unter dem Tastendruck ´´Menü´´ möglichen Einstellungen sind sehr gut. Sie bieten alles, was zu einem Scan benötigt wird. Die Menüführung ist einfach und übersichtlich.
    Die Einstellung der Spulengröße vor Beginn des Scanns ist zwar hilfreich, sollte jedoch nach Ablauf der veranschlagten Zeit nicht nur zur Stilllegung der Mechanik sondern zur kompletten Netzabschaltung des Gerätes führen. Man könnte dann den Scanner teilweise unbeaufsichtigt laufen lassen, was bei dem Zeitbedarf bei größeren Spulen, angebracht wäre. Voraussetzungen wäre dann jedoch ein intakter Film und eine einwandfreie und verlässliche Funktion des Scanners, die in der momentanen Konzeption nicht gegeben ist.

    4. Mechanische Funktionen:
    Der Greifer hat bei dem Transport jedes Bildes relativ viel Kraft aufzubringen. Lässt man den Film einmal nicht von der Aufwickelspule aufwickeln sondern frei, z.B. in einen Korb laufen, so merkt man, dass die Kraft der Aufwickelfriktion den Greifer beim Transport unterstützt und bei Fehlen dieser Unterstützung oft der Transport aussetzt. Da die Zugkraft der Aufwickelspule, je nach Wickeldurchmesser, unterschiedlich ist, besteht hier ein Störfaktor für den Bildstand.
    Hiermit sind wir bei dem Hauptproblem.
    Der genaue Transport von Bild zu Bild ist bei diesem Gerät völlig unzureichend.
    Wahrscheinlich ist der Druck der Andruckplatte so groß, dass zu viel Kraft vom Greifer aufzubringen ist (abgesehen von der hohen Beanspruchung des zu scannenden Filmes). Außerdem geht die Zugkraft der Aufwickelspule (s.o) mit ein.
    Ein sehr guter Bildstand wäre nur zu erreichen, wenn allein der Greifer und die Andruckplatte für den Transport verantwortlich wären. Dazu wären vor und nach der Filmbahn eine Luftschlaufe, wie bei jedem Projektor, notwendig. Der mechanische Aufwand würde dadurch steigen (zuführende und abführende Zahnrolle für beide Formate, synchronisiert mit der Greifergeschwindigkeit). Dies würde wahrscheinlich den Preis anheben, sich jedoch im Scanergebnis und in der Betriebssicherheit sehr positiv niederschlagen.
    Eine einfachere Lösung könnte eventuell folgende sein: Bei dem vorhandenen technischen Konzept ist der Filmtransport stark vom Druck der Andruckplatte auf den Film abhängig. Dieser ändert sich auch, da die verschiedenen Filmsorten unterschiedliche Dicken des Schichtträgers haben. Deswegen könnte eine Einstellmöglichkeit des Federdruckes der Andruckplatte hilfreich sein. Mit etwas Erfahrung findet man mit Hilfe des Geräusches beim Filmtransport schnell die optimale Einstellung.
    Ein weiterer Mangel ist, dass sich der Film im Filmkanal festklemmt, wenn er als Doppel-8 belichtet und dann nicht exakt in der Mitte geschnitten wurde. Der Filmkanal könnte etwas breiter gestaltet und zur Führung des Filmes eine Blattfeder seitlich angebracht werden (wie es auch bei Projektoren praktiziert wird). Diese drückt den Film mit sehr geringem Druck in Richtung Greifer und gleicht die schwankenden Filmbreiten aus.
    Das der schlechte Bildstand nicht nur ein Fehler in dem mir vorliegenden Gerät ist sondern allgemein bemängelt wird, zeigen einschlägige Bewertungen.
    Das Umspulen des Filmes nach dem Scan ist reine Nervensache. Man sollte das jedoch nicht überbewerten. Fast alle Besitzer von 8- oder super8-Filmen haben noch einen Laufbildbetrachter oder Projektor, bzw. die Möglichkeit sich ein Gerät für den Digitalisierungs-Marathon zu leihen. Damit geht das Umspulen flott von der Hand. Eine Klebepresse aus alten Zeiten ist ohnehin unerlässlich. Es ist nicht zu vermeiden, dass sich hin und wieder eine Klebstelle öffnet.

    5. Ergebnis:
    Das Ergebnis eines gescannten Filmes ist eine mp4-Datei mit, für 8mm und super8mm mehr als guter Auflösung. Die gleichmäßige Ausleuchtung ist gut, ein Hotspot-Effekt ist nicht vorhanden. Die Randschärfe im Bild ist ebenfalls gut, soweit sich das bei den Normal8- und Super8-Formaten überhaupt beurteilen lässt.
    Völlig unzureichend ist der Bildstand. Er ist so schlecht, dass die erzeugte Datei ohne intensive Nachbearbeitung in einem Schnittprogramm nahezu unbrauchbar ist. Die in erster Linie zu bearbeitende Beruhigung, wird von entsprechender Software, z.B. dem Programm ´´Mercalli´´, auch geschafft. Dabei gehen jedoch, durch die dabei notwendige Zoomfunktion, mindestens 20% des Bildinhaltes verloren.
    Unbedingt bearbeitet muss auch die Geschwindigkeit werden. Der Scanner erzeugt eine Datei mit 30 Bildern pro Sekunde (p/s), was bei der Wiedergabe eine deutlich zu hohe Geschwindigkeit ergibt. Die Geschwindigkeit muss also bei 8mm Normalfilm auf 16p/s und bei Super 8mm auf 18p/s geändert werden.

    6. Fazit:
    Das Einlegen des Filmes ist etwas umständlich, aber für einen Scanner vertretbar.
    Die Einstellungsmöglichkeiten unter dem Tastendruck ´´Menü´´ sind überraschend vielfältig und zweckmäßig, werden allerdings durch den schlechten Bildstand zunichte gemacht. Was nutzt z.B. die gute Einstellung von X, Y und W, wenn sich dann der Bildstrich (und damit das ganze Einzelbild) in der Datei undefiniert bewegt.
    Der Einsatz einer Software zur Beruhigung des Bildstandes kann da nur teilweise helfen, da hiermit ein erheblicher Verlust an Bildinhalt verbunden ist.
    Da eine Bearbeitung der Geschwindigkeit immer noch bleibt, sollte eine einfach zu bedienende aber für diese Bedürfnisse ausreichende Software beigelegt werden.

    Sollte das Problem mit dem Bildstand vom Hersteller behoben werden, könnte sich der Scanner vom ´´nur bedingt brauchbar´´ zum ´´Gut´´ bis ´´Sehr-gut´´ qualifizieren.

    Antworten

  • Zweiter Versuch (fast) voller Erfolg

    von willibald2
    (Gut)
    • Vorteile: einfache Bedienung
    • Nachteile: Temporäres Bildzittern bei der Wiedergabe des gescannten Films(s.
    • Geeignet für: Privatgebrauch
    • Ich bin: Privatanwender

    Auch ich möchte dem Gerät eine 2. Chance geben. Das 1. Gerät wurde wegen eines Technischen Defekts von Pearl (anstandslos) umgetauscht.
    Ich habe mit dem 2. Gerät einen Normal 8-- und eine 120m-Rolle Super 8 Schmalfilm gescannt. Beides lief ohne Beanstandung ab, der Bildausschnitt stimmte ohne nachjustiert werden zu müssen, und das extreme Flatter aller Bilder (wie es beim 1. Gerät der Fall war) trat nicht wieder auf.
    Allerdings gab es eine neue Erscheinung, indem beim Wiedergeben des gescannten Film etwa in der Hälfte des Films ein starkes Zittern der Bilder während etwa 4 bis 5 Szenen auftrat. Es war als hätte das Gerät beim Scannen auf einer vibrierenden Platte gestanden, und das Zittern des Untergrundes hätte sich auf den Scanner übertragen. Das war aber nicht der Fall, denn das Gerät stand fest und das Zitter war ja nach ein paar Szenen auch wieder vorüber. Der Originalfilm zeigte dieses Zittern übrigens beim Abspielen im Filmprojektor auch nicht.
    Ich möchte das Gerät wegen der guten Filmausleuchtung und der einfachen Handhabung behalten, muss aber eine Abhilfe für das temporäre Bidzittern finden. Kann mir jemand einen Tipp oder eine Vemutung geben?
    Sollte ich selbst die Ursache finden , würde ich an dieser Stelle als Tipp für andere Benutzer berichten.

    Antworten

  • absolute cheiße

    von TomL
    (Mangelhaft)
    • Vorteile: gute Bilder
    • Nachteile: funktioniert nicht, Dokumenteneinzug funktioniert nicht, Transportmechanismus mangelhaft

    Es ist eine Unverschämtheit: Zwar mag das Bild sehr gut sein, aber der Transportmechanismus dieser Platik-kiste ist absolut mangelhaft. Man kann das Gerät nicht benutzen. Totale Scheiße, fast schon Betrug. Warum kann man so ein Gerät technisch nicht einwandfrei bauen. Schließlich will man seine Film ja erhalten und die Beste Qualität erzielen.
    Das Ding ist sein Geld absolut nicht wert. Es macht Krach, zieht falsch ein und quietscht an allen Ecken und Enden. ...

    Antworten

Weitere Meinungen (67)
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Somikon NX-4294-912

Mit ein paar Tricks und Software-Nachbearbeitung sieht das Ergebnis brauchbar aus

Stärken

  1. einfache Bedienung
  2. Einzelbild-Digitalisierung

Schwächen

  1. zu starke Aufwickelspule führt zu Bildsprüngen
  2. recht lautes Kameraklicken
  3. digitalisierter Film läuft zu schnell

Der Somikon Film-Digitalisierer richtet sich an alle Filmfreunde, die "Papas Filmrollen" aus den 1970ern und 1980ern im Super-8-Format noch digitalisieren möchten, bevor diese das Zeitliche segnen. Die Qualität ist dank Einzelbildscans überraschend brauchbar. Bildrauschen und andere Effekte sind nicht zu vermeiden. Für Privatnutzer ist die Qualität aber trotzdem fast optimal, denn das wirklich gute Profiequipment kostet schnell mehrere tausend Euro. Dabei muss auch im Hinterkopf behalten werden, dass man solches Material einst auf kleinen Leinwänden mit 1 x 1 m betrachtet hat, nicht wie heute auf einem 60-Zoll-4K-Fernseher. Die Aufwickelspule lässt man aber am besten einfach weg: Sie zieht zu stark und führt daher zu Bildsprüngen im Videomaterial.

Datenblatt zu Somikon HD-XL-Film-Scanner & -Digitalisierer (für Super 8 und 8mm)

Typ Filmscanner
Scan-Optik CMOS-Bildsensor
Scan-Modus Einzelblatt-Einzug
Ausstattung
  • LCD-Vorschau-Display
  • Kartenleser
Schnittstellen
  • USB
  • TV-Ausgang (NTSC/PAL)
Abmessungen / B x T x H 32 x 18,5 x 11 cm

Weitere Tests & Produktwissen