Unsere Bestenliste zeigt die derzeit besten Archos Tablets auf dem Markt. Dafür hat unsere Fachredaktion Testberichte aus 46 Testmagazinen für Sie ausgewertet.

Die besten Archos Tablets

  • Gefiltert nach:
  • Archos
  • Alle Filter aufheben
1-20 von 86 Ergebnissen
  • Seite 1 von 4
  • Nächste

Aus unserem Magazin:

Ratgeber: Archos TabletPCs

Preis­werte Tablets mit erfreu­lich guter Aus­stat­tung

Stärken
  1. vergleichsweise gute Sonderausstattung mit GPS & Co
  2. überraschend aktuelle Android-Versionen
  3. sehr preiswert
Schwächen
  1. dunkle, niedrig auflösende Displays
  2. mit grafisch anspruchsvolleren Apps oft überfordert
  3. beschränkter Speicherplatz

Wie äußern sich Testberichte zu Archos-Tablets?

Archos-Tablets im Überblick Verschiedene Archos-Tablets im Überblick (Bildquelle: amazon.de)

Der französische Hersteller Archos gehörte zu den ersten Anbietern, die mit Android-Tablets am Markt aktiv waren. Die Geräte von Archos positionieren sich dabei fast durchweg im Segment zwischen 150 und 250 Euro, also an der Grenze zwischen Budget- und Mittelklasse. Das bedeutet auch, dass die Ausstattung recht übersichtlich ausfällt. Obwohl das nicht immer so war: Archos war ursprünglich sogar einer der ersten Hersteller, die Android-Geräte herstellten und in der Kundschaft für überraschend preiswerte, gut ausgestattete Geräte bekannt. Über die Jahre hinweg haben die Archos-Tablets aber leider den Anschluss an den Rest der Gerätelandschaft verloren.
Es ist gut zu beobachten, wie einerseits die Testnoten über die Jahre immer schlechter geworden sind und andererseits auch der Ton der Textfazits zunehmend kritischer. Ironischerweise sind es dabei ausgerechnet die Aspekte, die einst so gelobt wurden, die nun in der Kritik stehen: das Display, die Leistung des Chipsatzes und der verbaute interne Speicher. Die Auflösung der Displays gilt so als durchweg zu niedrig, die Inhalte werden nicht so scharf dargestellt, wie man es mittlerweile von anderen Geräten her gewohnt ist. Die Grafiklösungen wiederum erlauben zwar das gemütliche Wiedergeben von Videos auf der Couch, sind aber mit vielen grafisch anspruchsvolleren Apps schnell überfordert. Und beim Speicher wird heute ebenfalls gegeizt.

Es gibt zwar immer noch vereinzelte Lichtblicke im Portfolio, doch der rote Faden der Kritik zieht sich ansonsten quer durchs Sortiment des Herstellers. Das Fachurteil lautet häufig sinngemäß: Preiswerte Lösung fürs Entertainment, aber kein Gerät für die Arbeit. Bei der Ausdauer sieht es nicht ganz so düster aus. Archos-Geräte zeigen sich hier zumindest solide aufgestellt.

Archos-Tablets mit hoher Akkukapazität


Ist die schwache Leistung der Tablets ein Problem?

Archos 101b Oxygen Das altbackene Design des 101b Oxygen deutet es an, die Tests bestätigen es: Bei Archos steht oft der Preis im Mittelpunkt, weniger Leistung oder Design (Bildquelle: amazon.de)

Zwar arbeiten im Inneren häufig Dual- oder einfache Quad-Core-Prozessoren, doch reicht deren Leistung in der Regel für einen flüssigen Betrieb der meisten nicht zu anspruchsvollen Apps vollauf aus. Auch in der Tablet-Welt gilt: Die Leistung eines Chipsatzes lässt sich nicht einfach an der Zahl der Kerne ablesen. Gleichwohl wird die grundsätzlich solide Alltagsleistung durch die auf den Chips aufsetzende Grafiklösung beschränkt. In Spielen wird man nur mit niedrigen Details arbeiten können. Auch der beschränkte Arbeitsspeicher hat Auswirkungen: Bei vielen zeitgleich geöffneten Apps kommt das Gerät schnell ins Ruckeln.

Was ist denn die Stärke von Archos-Geräten?

In der Regel sind Archos-Geräte für diejenigen von Interesse, die weniger Augenmerk auf die Performance als auf die Zusatzausstattung legen. Wo bei anderen Herstellern in diesem Preissegment mit einer Frontkamera für Videochats die Pflicht erledigt ist, bieten Archos-Tablets häufig noch eine erstaunlich brauchbare Rückkamera, einen HDMI-Anschluss für die Übertragung von HD-Videos an Fernseher und andere externe Bildschirme sowie sogar GPS für die Nutzung lokalisierter Dienste.

Was sagen Nutzer zu Archos-Tablets?

Normalerweise haben Tester und Anwender durchaus andere Schwerpunkte in der Betrachtung: So können Minuspunkte bei Display und Leistung dem User durchaus egal sein, weil sich die Kritik auf einem eher abstrakten Niveau bewegt, das im Alltag preiswerter Geräte kaum eine Rolle spielt. Bei Archos dagegen bewegen sich Tester und Nutzer in seltener Einheit. Vor allem die Displays stehen in der Kritik: Sie gelten als ungewöhnlich düster und zudem spiegelnd. Auch bei den Nutzern wird aber den Geräten angesichts ihrer Preisklasse eine gute Zusatzausstattung attestiert.

Archos-Tablets mit GPS

Zur Archos Tablet Bestenliste springen

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Archos Touch-Computer.

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Archos Tablets Testsieger

Häufig gestellte Fragen (FAQ)