Gut (1,7)
9 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
DAB+: Ja
UKW: Ja
Inter­ne­tra­dio: Ja
WLAN: Ja
Blue­tooth: Ja
Laut­spre­cher: Inte­griert
Mehr Daten zum Produkt

Teufel Musicstation im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    Endnote ab 02.07.21 verfügbar

    „... Die Dynamore Technologie projiziert eine wunderbar große Bühne, die auch abseits der direkten Hörposition mit ausgewogenem Sound gefüllt wird. ... Der Bassbereich wirkt kräftig und trocken, was gerade Rock und Pop angenehm lebendig erscheinen lässt. Im Hochton liefert die Musicstation schöne Details, auch wenn die Breitbänder am oberen Ende des Spektrums hier und da ein wenig an Fokus einbüßen. ...“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    1,0; Spitzenklasse

    Preis/Leistung: „hervorragend“, „Highlight“

    „Teufels Musicstation vereint alles, was man zur guten Musikwiedergabe benötigt. Das kompakte All-in-one-System bietet zahlreiche Funktionen und trägt seinen sympathischen Sound in jede Ecke des Raumes. Wer ein vielseitiges System im coolen Design sucht, ist hier genau richtig.“

  • „gut“ (2,2)

    2 Produkte im Test

    Vorteile: breite Raumabbildung dank Dynamore; gut abgestimmter Klang; kraftvolle Wiedergabe; gute Bässe; viele Abspielquellen; gutes Anschlussangebot; leichte Handhabung.
    Nachteile: Displaygröße; Bassfundament könnte tiefer gehen. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „sehr gut“; Spitzenklasse

    Preis/Leistung: „gut“

    Pro: viele Abspielquellen; umfangreiche Ausstattung; toller Klang; gutes Bedienkonzept; Aufstellung unkritisch.
    Contra: -. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Stärken: gute Klangqualität; viele Quellen abspielbar; CD-Laufwerk; gutes Bedienkonzept; Aufstellung unkritisch.
    Schwächen: Displaygröße. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Top-Produkt“

    Vorteile: schickes und makellos verarbeitetes Gehäuse; gutes Display; Slot-In-Laufwerk; viele Abspiel- und Einstellmöglichkeiten; Wecker an Bord; tolle App; sehr guter Klang; mitgelieferte Halterung.
    Nachteile: -. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (94,2%)

    „Pro: WLAN, Bluetooth, Streaming-Funktionen, DAB+/FM/Internet-Radio, CD-Player, zwei Weckzeiten, Dynamore Ultra, Party-Modus, Fernbedienung per Teufel Remote App, Kompatibilität mit Google Home Geräten und Amazon Alexa.
    Contra: keine fest integrierte Sprachsteuerung.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „ausgezeichnet“

    Pro: starke Verbesserungen (im Vergleich zum Vorgänger); viele Abspielquellen; Aufstellung unkritisch; tolle Fernbedienung; reaktionsschnelle Bedienung; exzellente Wiedergabe der Stimmen; toller Klang; sehr gute Bühnenabbildung.
    Minus: -. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    9 von 10 Punkten

    Preis/Leistung: 9 von 10 Punkten

    Vorteile: viele Musikquellen; Bluetooth-fähig; Aufstellung unkritisch; gutes Bedienkonzept; unverfälschter Klang.
    Nachteile: Steuerung über Drehrad ist gewöhnungsbedürftig. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Einschätzung unserer Autoren

Musicstation

Musi­ka­li­scher Tau­send­sassa

Stärken
  1. Klingt homogen, voluminös und klar
  2. Dynamore für besseren Stereo-Effekt
  3. Umfassende Wiedergabemöglichkeiten
  4. Lässt sich stehend und hängend platzieren
Schwächen
  1. Sensor-Drehrad etwas überempfindlich
  2. Sprachsteuerung nur mit externer Hardware

Der Teufel labt sich an vielen Quellen: Es gibt ein CD-Laufwerk für Audio- und MP3-CDs, Aux, USB und Bluetooth für externe Geräte, Tuner für UKW und DAB+ sowie LAN und WLAN für Web-Radio, Spotify und Amazon Musik. Steuern lässt sich die Musicstation über Sensortasten am Gerät, über die Metall-Fernbedienung, über eine App für iOS und Android oder mit Sprachbefehlen – letzteres gelingt, wenn zusätzlich ein Alexa-Speaker bereitsteht, etwa ein Amazon Echo Dot oder ein Teufel Hotlist S. Alle Wege funktionieren prima, nur der Sensor-Drehregler reagiert laut „MODERNHIFI.de“ etwas zu empfindlich. Am Klang haben die Experten nichts zu meckern: Es tönt ausgewogen, detailreich, voluminös und raumfüllend, zudem werden Stimmen klar und sauber wiedergeben. Mit 9 von 10 Punkten reicht es zu einer Kaufempfehlung.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Stereoanlagen

Datenblatt zu Teufel Musicstation

Komponenten
CD-Receiver vorhanden
Plattenspieler fehlt
Kassettendeck fehlt
Fernbedienung vorhanden
Lautsprecher Integriert
Leistung
Leistung (RMS) 100 W
Empfang
DAB+ vorhanden
UKW vorhanden
Internetradio vorhanden
RDS vorhanden
Netzwerk
LAN fehlt
WLAN vorhanden
Bluetooth vorhanden
DLNA vorhanden
NFC fehlt
Streaming
AirPlay fehlt
AirPlay 2 fehlt
ChromeCast fehlt
Multiroom
DTS-PlayFi fehlt
FlareConnect fehlt
HEOS fehlt
MusicCast fehlt
Sprachsteuerung
Siri fehlt
Google Assistant fehlt
Alexa vorhanden
Bixby fehlt
Ausstattung
Uhrzeitanzeige vorhanden
Wecker vorhanden
Sleeptimer vorhanden
Display vorhanden
Displaydimmer vorhanden
aptX vorhanden
aptX HD fehlt
Karaoke-Funktion fehlt
Verfübare Musikdienste
  • Amazon Music
  • Deezer
  • Spotify
Anschlüsse
Analog
Analog (Cinch) fehlt
Analog (Klinke) vorhanden
Kopfhörer vorhanden
Phono fehlt
Antenne fehlt
Subwoofer fehlt
Digital
USB vorhanden
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
Kartenleser fehlt
Weitere Produktinformationen: Sprachsteuerung über amazon Echo-Geräte.
Kombinierbar mit Google Home.

Weitere Tests und Produktwissen

iTunes-Musik im ganzen Haus

Audio Video Foto Bild - Das Zauberwort hierfür heißt "Privatfreigabe". Wie Sie diese nützliche Funktion aktivieren, lesen Sie auf Seite 71. Weil iPhone & Co. keine besonders guten Lautsprecher besitzen, empfiehlt es sich, den Apple-Player zur Musikwiedergabe an eine Stereoanlage anzuschließen. Dafür reicht ein einfaches "Klinke-auf-Cinch"-Kabel (um 5 Euro): Stöpseln Sie es an den Kopfhörerausgang des iPhone, iPad oder iPod touch, und verbinden Sie es mit einem freien Audio-Eingang der Anlage. …weiterlesen

Kompakt-Klasse

Audio Video Foto Bild - › Wo werden die Boxen aufgestellt? Die Stereoboxen sollten in geringem Abstand rechts und links neben dem Fernseher aufgestellt werden. Das klappt aber nicht mit allen Anlagen. Die Lautsprecherkabel der Muvid und JVC sind nur einen Meter lang und lassen sich nicht problemlos verlängern. Der Grund: Die Kabel sind fest an den Boxen montiert und haben spezielle Stecker. Die Subwoofer von Muvid, Samsung und Sony geben nur die tiefen Töne wieder. …weiterlesen

Jugendgefühle

digital home - Wäre ich ein paar Jahre später geboren, hätte ich in dieser Beziehung viel mehr anstellen können. Ich hätte mir beispielsweise die hier vorgestellte Universum-Minianlage kaufen können, die umgerechnet (damals gab es noch die D-Mark) so ziemlich genauso viel kostet, aber viel mehr Pegelfähigkeiten bietet und vor allem auch die angesagten digitalen Medien unterstützt. Doch fangen wir mal ganz von vorne an. Dem Design nach zu urteilen ist die Zielgruppe eindeutig zu klassifizieren. …weiterlesen

IFA 2008

AUDIO - AUDIO wählt bewusst einen anderen Ansatz: Die „Teuerste Anlage der Welt“ wird genauso geplant wie jede Anlage, die das Redaktionsteam seinen Lesern ans Herz legt. Langjährige Hörerfahrung, akribische Messungen, Praxistests und Tools wie der AUDIO-Akustik-Assistent – all das hilft, eine Kette nach klanglichen Gesichtspunkten optimal zu kombinieren und sie, wie im Fall der TADW, an die sehr speziellen Anforderungen des Messebetriebs anzupassen. …weiterlesen

Kleine Klangkünstler

Stiftung Warentest - Anders als bei UKW sind damit bestimmte Regionalsender auch außerhalb des Einzugsgebiets hörbar, zum Beispiel süddeutsches Radio wie der SWR in Berlin. Gelegentlich waren Störgeräusche, digitale Artefakte, hörbar. Die geprüften Anlagen trifft daran keine Schuld. Es lag am gesendeten Material. Den Vergleich mit UKW gewinnt DAB+ klar. UKW klingt etwas dumpfer. Ein weiterer Vorteil ist das Senderangebot. In Großstädten wie Berlin und München sind etwa 40 Stationen digital auf Sendung. …weiterlesen

Pfiffiges Kerlchen

HiFi Test - Im Alltag funktioniert das nach kurzer Eingewöhnung anstandslos. Wer das Ganze jedoch lieber aus der Ferne steuern möchte kann zum schlanken Infrarotsender greifen. Dieser ist übersichtlich aufgebaut und hat auch die Musikspieler von Apple im Griff. Auf der Oberseite finden iPods ihren Anschluss, bei Nichtbenutzung verschließt eine Klappe den Zugang zum Gerät, damit die Kontakte nicht unnötig verschmutzen. Das Universum sorgt auch ohne Apple-Player für gute Unterhaltung. …weiterlesen