Bridgekameras

(299)

  • bis
    Los
  • 3D-Bilder (24)
  • WLAN (31)
  • Touchscreen (2)
  • Outdoorfähig (3)
  • Bildstabilisator (163)
  • Gesichtserkennung (143)
  • HD-Videos (121)
  • Panorama (89)
  • Direkte Bildbearbeitung (78)
  • Effektfilter (74)
  • Szenenerkennung (65)
  • Live-View (58)
  • Full HD-Videos (40)
  • HDR-Modus (38)
  • Beautymodus (26)
  • Metadaten-Tag (25)
  • Neigbares Display (23)
  • Schwenkbares Display (17)
  • mehr…
  • Sony CyberShot (23)
  • Panasonic Lumix (30)
  • Fujifilm FinePix (51)
  • Casio Exilim (5)
  • Nikon Coolpix (26)
  • Canon PowerShot (26)
  • Kodak Easyshare (23)
  • Konica Minolta Dimage (12)
  • Olympus Camedia (12)
  • Konica Minolta Dimage (12)
  • Praktica Luxmedia (7)
  • Pentax Optio (4)
  • Yakumo Mega-Image (3)
  • mehr…
  • Bis 6 Megapixel (39)
  • 6 bis 8 Megapixel (19)
  • 8 bis 10 Megapixel (25)
  • 10 bis 12 Megapixel (22)
  • 12 bis 16 Megapixel (61)
  • Ab 16 Megapixel (80)
  • Ab 18 Megapixel (24)
  • Ab 20 Megapixel (20)
  • Spritzwassergeschützt (2)
  • Staubgeschützt (3)
  • Wasserdicht (1)
  • Elektronisch (97)
  • Optisch (7)
  • Nur Testsieger anzeigen (136)

Produktwissen und weitere Tests zu Superzooms

Besonderes im Vergleich Die Redakteure der Zeitschrift ''HOME electronic'' haben sich drei Digitalkameras für einen Test ausgesucht, die alle etwas Besonderes bieten: Die eine wirbt für sich mit einem 24fachen Zoom (Nikon), die andere glänzt mit innovativen Funktionen (Sony) und die dritte im Bunde bietet einen 12fachen Zoom für vergleichsweise wenig Geld (Fuji). Die Redakteure haben die rekordverdächtigen Kameras nach Schwachstellen abgeklopft – und bei der Sony CyberShot DSC-HX1 die wenigsten gefunden.

newsletter Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Superzooms. Abschicken

Superzooms

Eine Bridgekamera zeichnet sich durch ein fest eingebautes Objektiv mit höherwertigem optischen Zoom aus. Darüber hinaus können Bildeinstellungen in großem Umfang manuell vorgenommen werden. Die Bridgekamera bildet daher qualitativ wie preislich das Übergangsmodell zwischen Kompakt- und Spiegelreflexkamera. Die digitale Bridgekamera wendet sich sich insbesondere an den ambitionierten Amateurfotografen, dem eine Kompaktkamera nicht genügend Funktionsumfang besitzt. Die Bridgekamera bietet gegenüber einer Kompaktkamera einen optischen Zoom von deutlich größerer Stärke und ein Objektiv mit höherer Lichtstärke. Darüber hinaus können Bildeinstellungen wie Fokussierung, Helligkeit, Kontrast oder Empfindlichkeit (ISO) in großen Umfang manuell eingestellt werden. Solche Funktionen fanden sich ansonsten nur bei den digitalen Spiegelreflexkameras (DSLR). Dennoch kosten Bridgekameras bei Weitem nicht so viel Geld wie ihre größeren Verwandten. Und Tests haben diesen gegenüber sogar einen klaren Vorteil aufgezeigt: Da das Objektiv fest eingebaut ist, kann dessen Optik exakt auf die Kamera abgestimmt werden. Darüber hinaus können keine Staubpartikel auf den Sensor gelangen, was bei DSLRs zum Teil aufwendiges Reinigen erforderlich macht. Andererseits entfällt dadurch die Flexibilität, das Objektiv den jeweiligen fotografischen Bedingungen anpassen zu können. Bridgekameras verfügen zudem nur über kleine Bildsensoren, wodurch bei hohen Auflösungen unvermeidbar deutliches Bildrauschen auftritt. Ihre kompakte Bauweise und das geringe Gewicht sowie das günstige Verhältnis zwischen Funktionsumfang und Preis machen die Bridge dennoch zu einer begehrten Kamera sogar für semi-professionelle Anwendungen. Dies hat dazu geführt, dass sich die Bridgekamera mittlerweile als Übergangsmodell zwischen den beiden anderen Typen fest etabliert hat.