Fahrradcomputer

378

Top-Filter Hersteller

  • Fahrradcomputer im Test: Pure GPS von Sigma, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    1
    Sehr gut
    1,0
    3 Tests
    51 Meinungen
    Produktdaten:
    • Höhenmesser: Ja
    • GPS: Ja
    • Datenübertragung: Kabellos
    • Wasserschutz: Wasserdicht
    • Fahrzeit: Ja
    • Kalorienzähler: Ja
    weitere Daten
  • Fahrradcomputer im Test: Rox 12.0 Sport von Sigma, Testberichte.de-Note: 1.1 Sehr gut
    2
    Sehr gut
    1,1
    2 Tests
    12/2018
    8 Meinungen
    Produktdaten:
    • Höhenmesser: Ja
    • Herzfrequenzmesser: Ja
    • GPS: Ja
    • Datenübertragung: Kabellos
    • Gewicht: 125 g
    • Wasserschutz: Spritzwassergeschützt
    weitere Daten
  • Fahrradcomputer im Test: Edge Explore von Garmin, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut
    3
    Sehr gut
    1,2
    3 Tests
    12/2018
    5 Meinungen
    Produktdaten:
    • Höhenmesser: Ja
    • Herzfrequenzmesser: Ja
    • GPS: Ja
    • Datenübertragung: Kabellos
    • Fahrzeit: Ja
    • Kalorienzähler: Ja
    weitere Daten
  • Fahrradcomputer im Test: Edge 1030 von Garmin, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut
    4
    Sehr gut
    1,2
    9 Tests
    12/2018
    41 Meinungen
    Produktdaten:
    • Höhenmesser: Ja
    • Herzfrequenzmesser: Ja
    • GPS: Ja
    • Datenübertragung: Kabelgebunden
    • Fahrzeit: Ja
    • Kalorienzähler: Ja
    weitere Daten
  • Fahrradcomputer im Test: Edge 820 von Garmin, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut
    5
    Sehr gut
    1,2
    3 Tests
    27 Meinungen
    Produktdaten:
    • Höhenmesser: Ja
    • Herzfrequenzmesser: Ja
    • GPS: Ja
    • Datenübertragung: Kabellos
    • Bildschirmgröße: 2,3"
    • Geeignet für: Radfahren
    weitere Daten
  • Fahrradcomputer im Test: BC 23.16 STS von Sigma, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut
    6
    Sehr gut
    1,2
    1 Test
    49 Meinungen
    Produktdaten:
    • Höhenmesser: Ja
    • Herzfrequenzmesser: Ja
    • Datenübertragung: Kabellos
    • Wasserschutz: Wasserdicht
    • Fahrzeit: Ja
    • Kalorienzähler: Ja
    weitere Daten
  • Fahrradcomputer im Test: Elemnt von Wahoo Fitness, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    7
    Sehr gut
    1,4
    6 Tests
    12/2018
    Produktdaten:
    • Höhenmesser: Ja
    • Herzfrequenzmesser: Ja
    • GPS: Ja
    • Datenübertragung: Kabellos
    • Gewicht: 99 g
    • Wasserschutz: Wasserdicht
    weitere Daten
  • Fahrradcomputer im Test: Edge 520 von Garmin, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    8
    Sehr gut
    1,5
    5 Tests
    29 Meinungen
    Produktdaten:
    • Höhenmesser: Ja
    • Herzfrequenzmesser: Ja
    • GPS: Ja
    • Datenübertragung: Kabellos
    • Batteriestatusanzeige: Ja
    • Farbdisplay: Ja
    weitere Daten
  • Fahrradcomputer im Test: Rox 11.0 GPS von Sigma, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    9
    Sehr gut
    1,5
    4 Tests
    33 Meinungen
    Produktdaten:
    • Höhenmesser: Ja
    • Herzfrequenzmesser: Ja
    • GPS: Ja
    • Datenübertragung: Kabellos
    • Fahrzeit: Ja
    • Kalorienzähler: Ja
    weitere Daten
  • Fahrradcomputer im Test: Rox GPS 7.0 von Sigma, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    10
    Sehr gut
    1,5
    2 Tests
    36 Meinungen
    Produktdaten:
    • Höhenmesser: Ja
    • GPS: Ja
    • Datenübertragung: Kabellos
    • Fahrzeit: Ja
    • Kilometerzähler: Ja
    • Steigungsmesser: Ja
    weitere Daten
  • Fahrradcomputer im Test: Super GPS von Lezyne, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
    11
    Gut
    1,6
    6 Tests
    Produktdaten:
    • Herzfrequenzmesser: Ja
    • GPS: Ja
    • Datenübertragung: Kabellos
    • Fahrzeit: Ja
    • Kalorienzähler: Ja
    • Kilometerzähler: Ja
    weitere Daten
  • Fahrradcomputer im Test: Pure 1 ATS wireless von Sigma, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    12
    Gut
    2,0
    1 Test
    37 Meinungen
    Produktdaten:
    • Datenübertragung: Kabellos
    • Fahrzeit: Ja
    • Kilometerzähler: Ja
    • Tachometer: Ja
    weitere Daten
  • Fahrradcomputer im Test: M460 von Polar, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    13
    Gut
    2,0
    1 Test
    12 Meinungen
    Produktdaten:
    • Höhenmesser: Ja
    • Herzfrequenzmesser: Ja
    • GPS: Ja
    • Kilometerzähler: Ja
    • Tachometer: Ja
    • Trainingsprogramme: Ja
    weitere Daten
  • Fahrradcomputer im Test: Mega XL von Lezyne, Testberichte.de-Note: 2.2 Gut
    14
    Gut
    2,2
    3 Tests
    12/2018
    1 Meinung
    Produktdaten:
    • Höhenmesser: Ja
    • Herzfrequenzmesser: Ja
    • GPS: Ja
    • Datenübertragung: Kabellos
    • Gewicht: 83 g
    • Wasserschutz: Wasserdicht
    weitere Daten
  • Fahrradcomputer im Test: BC 9.16 ATS von Sigma, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    keine Tests
    89 Meinungen
    Produktdaten:
    • Datenübertragung: Kabellos
    • Fahrzeit: Ja
    • Kalorienzähler: Ja
    • Kilometerzähler: Ja
    • Tachometer: Ja
    • Uhrzeit: Ja
    weitere Daten
  • Fahrradcomputer im Test: Elemnt Bolt von Wahoo Fitness, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    2 Tests
    11 Meinungen
    Produktdaten:
    • GPS: Ja
    • Datenübertragung: Kabellos
    • Fahrzeit: Ja
    • Kilometerzähler: Ja
    • Stoppuhr: Ja
    • Kartenansicht: Ja
    weitere Daten
  • Sigma BC 7.16 ATS
    Fahrradcomputer im Test: BC 7.16 ATS von Sigma, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    keine Tests
    40 Meinungen
    Produktdaten:
    • Datenübertragung: Kabellos
    • Wasserschutz: Wasserdicht
    • Fahrzeit: Ja
    • Kilometerzähler: Ja
    • Tachometer: Ja
    • Automatische Pausefunktion: Ja
    weitere Daten
  • Fahrradcomputer im Test: Elemnt Mini von Wahoo Fitness, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    1 Test
    16 Meinungen
    Produktdaten:
    • Herzfrequenzmesser: Ja
    • GPS: Ja
    • Datenübertragung: Kabellos
    • Fahrzeit: Ja
    • Kilometerzähler: Ja
    • Stoppuhr: Ja
    weitere Daten
  • Sigma BC 14.16 STS
    Fahrradcomputer im Test: BC 14.16 STS von Sigma, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    keine Tests
    28 Meinungen
    Produktdaten:
    • Höhenmesser: Ja
    • Datenübertragung: Kabellos
    • Wasserschutz: Wasserdicht
    • Fahrzeit: Ja
    • Kilometerzähler: Ja
    • Steigungsmesser: Ja
    weitere Daten
  • Fahrradcomputer im Test: Edge 520 Plus von Garmin, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    1 Test
    11/2018
    2 Meinungen
    Produktdaten:
    • Herzfrequenzmesser: Ja
    • GPS: Ja
    • Datenübertragung: Kabellos
    • Wasserschutz: Wasserdicht
    • CO2-Berechnung: Ja
    • Fahrzeit: Ja
    weitere Daten
Neuester Test: 04.12.2018

Testsieger

Aktuelle Fahrradcomputer Testsieger

Tests

    • Ausgabe: 1
      Erschienen: 12/2018
      Seiten: 6

      Der Trail ist das Ziel

      Testbericht über 6 Fahrradcomputer mit GPS-Funktion

      Dieses Heft ist bis zum am Kiosk erhältlich.

        weiterlesen

    • Ausgabe: 6
      Erschienen: 08/2018
      Seiten: 8

      Ortungs-Liebe

      Testbericht über 3 Outdoor-Navigationsgeräte, 3 Outdoor-Uhren und 3 Smartphones

        weiterlesen

    • Ausgabe: 12
      Erschienen: 11/2018

      Lezyne Mega XL

      Testbericht über 1 GPS-Fahrradcomputer

        weiterlesen

Produktwissen

  • Ausgabe: 10
    Erschienen: 09/2013
    Seiten: 3

    Weniger ist mehr

    Ein Navi am Bike nutzt bei einer Tagestour wenig, wenn der Akku nach einigen Stunden leer ist. Doch es gibt Alternativen, die eine ganze Saison durchhalten und (fast) genauso viel können. Die Zeitschrift Alpin (10/2013) beschäftigt sich auf drei Seiten mit dem Thema Fahrradcomputer und stellt sechs Premium-Modelle vor. Diese sollen aufgrund ihrer wesentlich höheren  weiterlesen

  • Ausgabe: 3
    Erschienen: 02/2008
    Seiten: 4

    Leistungsgesellschaft

    Watt-Training ist im Profi-Radsport gang und gäbe. Was verbirgt sich hinter dieser Trainingsform und welchen Nutzen können Hobby-Biker daraus ziehen? Wir erklären Ihnen die Grundlagen des Watt-Trainings und stellen die aktuellen Geräte vor. In diesem Ratgeber aus der bike 3/2008 geht es auf vier Seiten um die Trainingsform Watt-Training für Radfahrer.  weiterlesen

  • Ausgabe: 1-2/2008
    Erschienen: 12/2007
    Seiten: 5

    Wattmesser im Training

    Wer sein Training mit einem Wattmesser steuert und analysiert, ist heute längst kein Exot mehr. Trainer und Sportler haben die Vorzüge dieser stabilen, objektiven Messgröße erkannt und setzen sie zur Optimierung von Trainingsabläufen ein. Wir zeigen Ihnen am Beispiel des ErgoRacer® 3.0, wie Sie ein solches Tool sinnvoll nutzen und was damit alles möglich ist bzw. wäre.  weiterlesen

Ratgeber zu Fahrradcomputer

Zwischen Tachometer und Hightech-Trainingspartner

Moderne Fahrradcomputer messen schon lange nicht mehr nur die Geschwindigkeit, sondern sind dazu in der Lage, eine Unmenge an Daten zu erheben. Vor dem Kauf sollte daher genau überlegt werden, welche Daten für den persönlichen Gebrauch wirklich sinnvoll sind – und zwar allein schon aus Kostengründen.

Einfache Fahrradcomputer sind nämlich bereits zwischen 10 und 70 Euro zu haben. Sie dokumentieren Tempo (Durchschnitts-, Maximal-, Minimal-Geschwindigkeit), gefahrene Kilometer sowie Fahrzeit. Qualitätskriterien sind Größe und Ablesbarkeit des Displays (auch mit Fahrradbrille!) sowie eine einfache und komfortable Bedienung. Modelle, die an zwei verschiedenen Rädern eingesetzt werden können, sind für Paare/Familien attraktiv.

Die Übertragung der Daten zwischen dem an der Radgabel angebrachten Sensor und dem eigentlichen Fahrradcomputer erfolgt entweder kabelgebunden oder per Funk. Dabei sind die meisten aktuellen kabellosen Modelle so gut wie gar nicht mehr störanfällig gegenüber elektromagnetischen Feldern (wie z.B. Hochspannungsmasten) oder Interferenzen mit anderen Fahrradcomputern, wie dies vormals noch der Fall war.

Die Anschaffung eines Fahrradcomputers mit einem komplexeren Funktionsumfang hingegen lohnt sich für Sportler oder sportlich ambitionierte Radfahrer, die ihre Touren im Nachhinein zu Trainingszwecken auswerten. Die zu Preisen ab ungefähr 100 Euro erhältlichen Geräte messen zusätzlich Trittfrequenz (Extrasensor an der Tretkurbel notwendig), Steigungen/Gefälle beziehungsweise Höhenmeter sowie eventuell sogar das Drehmoment. In Kombination mit einem Brustgurt zeigen sie auch die Herz-/Pulsfrequenz an – eine Grundvoraussetzung für ein effektives Training. Die Auswertung der Daten erfolgt nach dem Auslesen am PC über eine spezielle, nicht selten recht komplexe Trainingssoftware, die je nach Leistungsumfang sogar das Erstellen von Trainingsprofilen erlaubt, mit denen der Fahrradcomputer anschließend wieder gefüttert werden kann.

Die neueste Entwicklung sind Fahrradcomputer, die den Radgabel-Sensor durch ein GPS-Modul ersetzen. Der GPS-Empfang ist bei den meisten Modellen recht stabil, kann aber in schwierigem Gelände mitunter trotzdem abbrechen. Praktisch: Einige Modelle lassen sich mit einem Armband zur Sportuhr umfunktionieren. Angesichts von Preisen zwischen 150 und 400 Euro sind sie daher vor allem dann eine Überlegung wert, wenn mehrere Sportarten ausgeübt werden.

Einfache GPS-Fahrradcomputer beherrschen zwar nicht die Navigation, zeichnen jedoch die Route auf. Eine Alternative sind Outdoor-GPS-Geräte mit Navifunktion. Ihr Nachteil liegt in der relativ kurzen Akkulaufzeit von ein paar Stunden, während die Batterie eines GPS-Fahrradcomputers meistens monatelang durchhält. Generell sind sowohl GPS-Fahrradcomputer als auch Outdoor-Navis bei Fahrern beliebt, die über Internetportale Routen austauschen möchten, denn mit den Navis lassen sich die Routen sogar nachfahren.

Zur Fahrradcomputer Bestenliste springen

Produktwissen und weitere Tests zu Fahrrad-Computer

  • Satellitengestützt
    RoadBIKE 6/2016 Kompakter Radcomputer mit GPS-Aufzeichnung: der Power GPS von Lezyne.Getestet wurde ein Fahrradcomputer. Er erhielt keine Endnote.
  • E-Bike-Experte
    connect 2/2015 Fahrräder mit Elektromotor entwickeln sich zum Massenphänomen. Für E-Bikes mit Bosch-Antrieb gibt es jetzt einen vernetzten Bordcomputer mit Navigation und Motor-Tuning.Im Einzeltest war ein Fahrradcomputer. Das Produkt erhielt 3 von 5 Sternen. Ausstattung, Handhabung und Zielführung wurden als Testkriterien herangezogen.
  • Nyon in Fahrt
    Computer Bild 8/2015 Mit seinem Nyon-Bordcomputer bringt Bosch jetzt auch das Fahrrad ins Netz. Computer Bild ging auf Testfahrt.Ein Ein Fahrradcomputer wurde geprüft. Die Endnote lautete „gut“. Als Testkriterien dienten Navi-Funktionen, Fitness-Funktionen, Bedienung und Vernetzung.
  • velojournal 1/2014 Über neue Produkte zu berichten, ist das eine. Wie sich die Neuheiten bei einer langen, intensiven Nutzung bewähren, das andere. Nach einem Jahr Fahren mit der elektronischen Alfine-Schaltung, 14 Monaten Sigma-Kilometerzähler und drei Jahren mit der Camelbak-Trinkflasche ziehen wir Bilanz.Testumfeld:Drei Fahrrad-Zubehöre befanden sich im Langzeittest, darunter eine Fahrradschaltung, eine Trinkflasche und ein Fahrradcomputer. Endnoten wurden nicht vergeben.
  • Panther fürs Rad
    Computer Bild 25/2014 Sportliche Pedalritter haben mit dem Radfahr-Navi von Falk gute Karten.Ein Fahrrad-Navi wurde getestet und für „gut“ befunden. Dazu bewertete man die Kriterien Funktionen, Bedienung und Umwelt.
  • Günstiger Guide
    MountainBIKE 4/2015 Navigation muss nicht teuer sein: Der Teasi Pro bietet alle gängigen Funktionen der GPS-Welt auf Basis der kostenlosen Karten der Open-Street-Map-Community.Im Check befand sich ein Navigationsgerät. Es erhielt keine Benotung.
  • Weniger ist mehr
    ALPIN 10/2013 Ein Navi am Bike nutzt bei einer Tagestour wenig, wenn der Akku nach einigen Stunden leer ist. Doch es gibt Alternativen, die eine ganze Saison durchhalten und (fast) genauso viel können.Die Zeitschrift Alpin (10/2013) beschäftigt sich auf drei Seiten mit dem Thema Fahrradcomputer und stellt sechs Premium-Modelle vor. Diese sollen aufgrund ihrer wesentlich höheren Akkuleistung im Vergleich zu Navis oder Smartphones besser für lange Tagestouren geeignet sein.
  • A Rox-Star is born
    MountainBIKE 10/2014 Klein, aber oho! Der Sigma Rox 10.0 GPS will als ausgewachsener Bike-Computer und als GPS-Gerät zur einfachen Track-Navigation punkten. Geht das Konzept auf?Es wurde ein Fahrradcomputer getestet, jedoch nicht benotet.
  • Kompakter Lotse
    RoadBIKE 8/2014 Großes Display, riesiger Funktionsumfang, kompakte Bauform. Garmins GPS-Radcomuter Edge 810 erfreut sich großer Beliebtheit. Ob zu Recht, musste er im RB-Dauertest beweisen.Im Check war 1 GPS-Radcomputer, der keine Endnote erhielt.
  • Die Zukunft im Blick
    triathlon Nr. 142 (August 2016) Ein Head-up-Display für Sportbrillen stand im Fokus des Einzeltests. Auf eine Endnote wurde hier verzichtet.
  • Leitartikel
    triathlon training Nr. 39 (Juni/Juli 2013) Navigieren, Strecken planen, Live-Tracking - was kann der neue Radcomputer ‚Edge 810‘ von Garmin?Im Einzeltest wurde ein Fahrradcomputer unter die Lupe genommen und mit 4 von 5 Punkten bewertet. Testkriterien waren Funktionen, Bedienbarkeit, Nutzwert und Preis/Leistung.
  • Garmin Edge 1030
    RoadBIKE 1/2018 Die Gerätegröße bleibt nahezu unverändert. Allerdings kann ungünstiger Lichteinfall die Ablesbarkeit etwas einschränken - ein generelles Problem hochglänzender Touchscreen-Bildschirme. Wie bei allen Garmin-Geräten lassen sich mehrere Profile anlegen; die Display-Anzeigen können nach den eigenen Vorlieben angepasst werden. Bis zu zehn Datenfelder pro Seite sind möglich, dank des großen Displays sind alle dennoch gut ablesbar.
  • Benachrichtigung

    Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Fahrradtachos.

Fahrrad-Tachos

Einfache, günstige Fahrradcomputer erfüllen lediglich Tachofunktionen und messen etwa Geschwindigkeit oder Fahrstrecke, während sich hochwertigere Modelle von ambitionierten Radlern sogar als Trainingscomputer einsetzen lassen. Radcomputer mit GPS-Funktion wiederum erlauben sogar eine Live-Navigation und zeichnen die zurückgelegten Strecken auf. Bei den einfachen, bereits ab zehn Euro erhältlichen Fahrradcomputern handelt es sich im Grunde genommen um digitale Varianten des klassischen Tachometers für Fahrräder. Die Geräte ermitteln grundlegende Daten, etwa über die Geschwindigkeit, die zurückgelegten Kilometer sowie die Fahrzeit und zeigen diese auf einem Display an. Da die Daten gespeichert werden, können sie zu einem späteren Zeitpunkt zu Auswertungszwecken leicht abgerufen werden. Die Minicomputer, die wegen ihrer Größe am Fahrradlenker kaum auffallen, ermitteln auch Durchschnittswerte und sind wegen ihres geringen Gewichtes bei Rennradfahrern sehr beliebt. Die Übermittlung der Daten von den Sensoren zum Radcomputer per Funk ist dabei die komfortablere Variante und kabelgebundenen Versionen vorzuziehen, zumal die Funktechnologie bei Modellen neueren Datums kaum mehr störanfällig ist. Die Fahrradcomputer der nächsthöheren Preisklasse ab etwa 100 Euro wiederum bieten deutlich mehr Funktionen, die sich in der Regel allerdings ausschließlich an Sportler richten. Ermitteln und dokumentiert werden zum Beispiel die Trittfrequenz, Höhenmeter oder sogar das Drehmoment. Außerdem lassen sich sich – ebenfalls meist kabellos – zur Aufzeichnung der trainingsrelevanten Herzfrequenz mit einem Brustgurt kombinieren. Alle Daten lassen sich anschließend mithilfe einer entsprechenden Software zu Trainingszwecken am PC auswerten. Fahrradcomputer, die anstelle von Sensoren mittels GPS-Signal Geschwindigkeit, Tempo sowie Höhe ermitteln, haben den großen Vorteil, dass sie ohne Montage an jedem beliebigen Fahrrad sofort einsetzbar sind. Sie fallen auf der anderen Seite meistens etwas größer aus und erfordern daher eine spezielle Halterung am Fahrradlenker. Außerdem kann der GPS-Empfang im unzugänglichen Gelände abbrechen und eine Lücke in der Datenaufzeichnung hinterlassen – ein Grund, weswegen vor allem Mountainbiker oder Extrem-Tourenfahrer häufig nicht auf die GPS-Technologie setzen. Da sich die GPS-Geräte jedoch auch unabhängig vom Fahrrad einsetzen lassen, bieten sie sich als Allroundlösung für Sportler an, die mehrere Sportarten ausüben. Mit allen GPS-Geräten lassen sich ferner die Positionsdaten der zurückgelegte Strecke akkurat aufzeichnen, bei einigen Modellen handelt es sich sogar um vollwertige, routingfähige Navigationssysteme.