Mini-DV-Camcorder

(441)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • JVC (109)
  • Canon (90)
  • Sony (87)
  • Panasonic (82)
  • Samsung (28)
  • Sharp (26)
  • Thomson (7)
  • Grundig (4)
  • Sanyo (3)
  • RC-Paradies (1)
  • mehr…
  • Handheld-Camcorder (4)
  • Pocket-Camcorder (1)
  • Profi-Camcorder (24)
  • Digitalkamerafunktion (13)
  • Bildstabilisierung (4)
  • Touchscreen (1)
  • Kino-/Effektfilter (1)
  • Windgeräusch-Unterdrückung (4)
  • Mikrofonzoom (4)
  • SD (3)
  • Full-HD (5)
  • Flash-Memory (2)
  • Speicherkarte (16)
  • Festplatte (3)
  • DV-Vollformat (6)

Produktwissen und weitere Tests zu Camcorder Mini-DV

Signaleinstellungen schmalfilm 5/2012 - Beim handwerklich gut gemachten Film kommt es im Wesentlichen darauf an, eine prägnante, knappe und leicht verständliche Bildersprache zu entwickeln. Diese trägt maßgeblich dazu bei, schnell zum Thema zu kommen und Weitschweifigkeiten zu vermeiden, so dass keine Langeweile entsteht. In besonderer Weise lässt sich das mittels Einstellungen erreichen, die bereits eine starke Aussagekraft mit Signalwirkung in sich tragen, das Auge des Zuschauers auf sich ziehen und dem Film sein gewisses Etwas geben.

Ran ans Motiv! videofilmen 3/2012 - Die Nähe suggeriert Vertrautheit, Freundschaft und Intimität. Diese Stimmung soll auch der Zuschauer möglichst in jeder Einstellung des Films spüren.

Vorstoß in den Mikrokosmos videofilmen 6/2011 - Details sichtbar machen, die sonst wegen ihrer minimalen Größe dem Zuschauer verborgen bleiben – das ist der Sinn von Makroaufnahmen.

Durchdacht! schmalfilm 2/2012 - Canon-Filmkameras sind legendär, viele Super-8-Modelle gehören heute noch zu den beliebtesten Werkzeugen von Schmalfilmern. Doch wie fing das alles an bei diesem soliden japanischen Hersteller? Dieter Scherf hat sich die ersten Doppel-8-Kameras der Marke näher angesehen und muss feststellen: Canon hatte schon damals ungewöhnliche Ideen!

Bitte lächeln videofilmen 3/2011 - Filmen steht im Vordergrund, doch das Fotografieren holt mächtig auf – auch im Camcorder. In diesem 4-seitigen Ratgeber beschreibt videofilmen (3/2011) die Fotofunktion von Camcordern. Man erfährt etwas über die Einstellmöglichkeiten, das Bearbeiten und das Ausdrucken von Bildern.

Die schwebende Kamera zoom 3/2012 - Eric macht Filme. Und er ist Tüftler. In zoom präsentiert er seine abenteuerlichen Konstrukte. Das Beste daran: Auf www.zoom-video.de ist im Film zu sehen, wie er die schwebende Kamera baut und wie das funktioniert. Zum Nachmachen empfohlen! zoom blickt in Erics Notizbuch.

Doppel 8 Heute schmalfilm 1/2010 - Das kleine Format hat es ihm angetan. Simon Wyss bricht in seinem Artikel eine Lanze für Doppel 8, den Schmalfilm, der seit 1932 im Handel ist. Lesen Sie, mit welcher Begeisterung Simon Wyss bei der Sache ist! Auf vier Seiten erfährt man wissenswertes über Doppel-8-Filme. So werden unter anderem die Kameras und die Projektoren für dieses Format besprochen und welche filme man dazu braucht.

3D-Kraftpakete VIDEOAKTIV 4/2012 (Juni/Juli) - Die Vorteile Der Z 10 000 punktet vor allem mit der vollen manuellen Justierbarkeit aller Parameter beim 3D-Filmen und unterscheidet sich damit wohltuend vom Sony TD 10 (siehe Heft 1/2012), der diesbezüglich stark eingeschränkt ist. Der TD 10 ist ein guter 3D-Camcorder für den Amateur, der rasch gute Ergebnisse ohne Eingriffsmöglichkeiten erzielen will. Der Z 10 000 spricht eher den professionelleren Filmer an, der die verfügbaren Automatiken wohl eher nur im Ausnahmefall nutzt.

Neuauflage PC VIDEO 5/2008 - Canon hat erstmals seit Einführung von HDV im professionellen Segment mit Gegenwind von Sony zu kämpfen, die mit zwei Wechseloptik-HD-Cams gegen die XL H1 antreten. Kann die Neuauflage dagegenhalten?

Die Legende lebt weiter videofilmen 6/2009 - Zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten - mit dem Legria HV40 legt Canon die dritte Generation seines legendären HDV-Camcorders auf. Bloße Umetikettierung oder echte Verbesserung? Ob sich hinter dem neuen Namen und unter der alten Hülle auch nennenswert Neues verbirgt, hat Videofilmen für alle Freunde des HD-Klassikers herausgefunden. Der Camcorder wurde unter anderem anhand der Kriterien Ausstattung (Fotospeicher, Display/Auflösung, Farbsucher ...), Aufnahmepraxis (Weißabgleich, Bildstabilisator, Autofokus ...) und Bildqualität (Objektiv, Farbwiedergabe, Schärfe ...) bewertet.

Sony vs. Canon Die Zeitschrift ''videofilmen'' hat sich zwei Camcorder zum Test vorgenommen, die auf Band aufzeichnen. Sie gehören zwar zu einer aussterbenden Art, weil andere Speichermedien auf den Markt drängen, brauchen sich aber nicht einmal vor der 3000-Euro-Klasse der Camcorder verstecken! Wäre nicht der Vergleich der Bildqualität gewesen, hätte der Sony HDR-HC9 haushoch gesiegt. In diesem äußerst wichtigen Bereich konnte der Canon HV30 aber auftrumpfen und geht somit als Testsieger hervor.

Götterdämmerung Computer Video 5/2009 - Im ganzen Tamtam um AVCHD hat sich das gute alte HDV still und leise verabschiedet. Nur Canon hat 2009 in der Kompaktklasse mit der Legria HV40 ein neues Modell vorgestellt, und selbst sie ist gar nicht so neu, wie der Blick unter das schwarze Gehäuse verrät. Ist HDV als Einsteigerformat also am Ende, oder kann sich die Legria HV40 gegen die versammelte AVCHD-Streitmacht behaupten?

Zoom Q3 - Video/Audio aufnehmen leicht gemacht audiotranskription.de 11/2009 - 2009 auf der Musikmesse neu vorgestellt. Eine Kombination aus Audio-Rekorder und Video-Camcorder in unserem Testbericht ...

Canon Legria HV40 Videomedia Nr. 134 (6-8/2009) - Freudig öffne ich den frisch angelieferten Karton. Da liegt sie nun vor mir, die neue Canon Legria HV40. Sie ist so frisch in Japan vom Band gelaufen, dass bei meinem Testmodel noch kein Handbuch beiliegt. Also müssen die Verbesserungen erst einmal von mir selbst herausgefunden werden. Meine Prognose vor einem Jahr ist also nicht eingetreten, der HV30 war nicht das letzte Modell, das auf DV-Bändern aufzeichnet. Durch den Verkaufserfolg der letzten Geräteserien HV20 und HV30 hat Canon sich nun doch entschlossen, diese Serie mit der Legria HV 40 fortzuführen.

Das Farbwunder videofilmen 3/2007 - Ein neuer CMOS-Bildwandler mit voller HD-Auflösung und ein erweiterter Farbraum für brillante Bilder machen den HDV-Camcorder zu einer echten Entdeckung.

10 (Vor-) Urteile über die HC1 PC VIDEO 6/2005 - Wie Anwender die HDV-Kamera von Sony beurteilen.

Scharf-Macher video 11/2006 - Für Filmer wird es ein heißer Herbst - selten gab es so spät in der Camcorder-Saison so viele Novitäten, darunter ein neues Aufnahmeformat. Testkriterien waren Bildtest, Tontest, Messlabor, Bedienung und Ausstattung.

Zwischen den Welten videofilmen 2/2006 - Ein erstklassiges, fernsehtaugliches Bild aus drei 4,7-Zoll-Chips kombiniert der Panasonic NV-GS500 mit preisfreundlich reduzierter Ausstattung und hochaufgelösten 4-Megapixel-Fotos. Der ideale Camcorder für den qualitätsbewussten Hobbyfilmer.

Kleiner Camcorder für großes HD-Kino PC Praxis 10/2007 - Bereits der Canon HV10 wusste in Sachen Bildqualität zu überzeugen und umso gespannter durfte man auf den Nachfolger HV20 sein.

Ordentlich ausgestattet Camcorder & Co. Nr. 92 (November 2001 - Januar 2002) - 47 Modelle im fortlaufend aktualisierten Testfeld der Zeitschrift „Camcorder & Co.“ (Stand: Novmber 2001): 9 x „hervorragend“, 35 x „sehr gut“ und 3 x „gut“.

Luftbildübertragungstauglich Camcorder & Co. Nr. 92 (November 2001 - Januar 2002) - 47 Modelle im fortlaufend aktualisierten Testfeld der Zeitschrift „Camcorder & Co.“ (Stand: Novmber 2001): 9 x „hervorragend“, 35 x „sehr gut“ und 3 x „gut“.

Progressive Bildtechnik. Panasonic NV-MX2 und NV-MX8 Camcorder & Co. Nr. 91 (September - November 2001) - 47 Modelle im fortlaufend aktualisierten Testfeld der Zeitschrift „Camcorder & Co.“ (Stand: September 2001): 9 x „hervorragend“, 36 x „sehr gut“ und 2 x „gut“.

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Mini DV Camcorder.

Camcorder MiniDV

Mini-DV-Camcorder sind im unteren Preissegment beliebte Einstiegsmodelle, Modelle um 800 Euro hingegen werden im semi-profesionellen Bereich eingesetzt. Ihre Vorzüge liegen in der hohen Bildqualität und der komfortablen Nachbearbeitung des Videomaterials am PC. Einige Modelle können auch mit Vollformat-DV-Bändern bestückt, bei anderen Fotos auf Speicherkarten abgelegt werden. Mini-DV-Camcorder sind aufgrund ihres niedrigen Preises ab 300 Euro besonders unter Einsteigern sehr beliebt. Durch die kompakte Bauweise der Mini-DVs besitzen auch die Camcorder eine handliche Größe und Form. Geräte um 800 Euro wiederum werden im semiprofessionellen Bereich gerne eingesetzt, denn das Speichermedium der Mini-DV hat einige Vorteile zu bieten. Die robusten und preisgünstigen DV-Kasetten mit einer durchschnittlichen Laufzeit von 60 bis maximal 180 Minuten speichern nämlich wesentlich mehr Bildinformationen als analoge Geräte ab und bieten damit beste Voraussetzungen für eine hohe Bildqualität. Sie sind daher vor allem für Filmer ideal, die ihre Aufnahmen am PC nachbearbeiten möchten, da die Daten nur wenig komprimiert sowie problemlos ausgetauscht werden können - was daher am besten über das FireWire-Kabel geschieht, das immerhin eine 1:1-Übertragungsrate erlaubt. Mit einer PAL-Auflösung von 720x576 Bildpunkten entspricht das aufgezeichnete Videomaterial dem bekannten Fernsehstandard. Da außerdem die einzelnen Frames für sich abgespeichert werden, ermöglichen Mini-DVs auch einen bildgenauen Videoschnitt. DV-Bänder werden in zwei Arten hergestellt, wobei es keine große Rolle spielt, ob sich der Anwender für ein "ME-" oder ein "MP-"Band entscheidet. Wichtig allerdings ist es, beide Arten nicht abwechselnd zu benutzen, da die unterschiedlichen Verunreinigungen am Videokopf Bildstörungen nach sich ziehen können. Durch Adapter sind schließlich einige Geräte dazu in der Lage, auch Vollformat-DV-Bänder zu verwenden, Fotos werden dagegen oftmals auf Speicherkarten abgelegt. Herzstück eines jeden Mini-DV-Camcorders sind die eingebauten lichtempfindlichen Sensoren, die durch ihre Größe, Sensibilität und Auflösung zusammen mit dem Objektiv die Bildqualität ausmachen. Dabei sind CCD-Sensoren in der Herstellung teurer als CMOS-Chips, besitzen aber einen größeren Dynamikumfang und ein geringeres Bildrauschen. Hochwertige Geräte wiederum verwenden in der Regel einen 3-CCD-Chip, der die RGB-Farben separat aufnimmt und die beste Bildqualität liefert.