Samsung Galaxy Note 3

Note der Testmagazine

Ø 1,4
Sehr gut
39 Testmagazine
Wertung der Käufer
855 Bewertungen
  • displaygroesse_mobile
    5,7"
  • kamera_typ
    13 MP

Unsere Quellen

Technische Daten

Samsung
Galaxy Note 3

Technische Daten
Arbeitsspeicher 3 GB
Auflösung Frontkamera 2 MP
Auflösung Hauptkamera 13 MP
Ausgeliefert mit Version: Android 4
Bauform Barren-Handy
Bedienung Touchscreen
Betriebssystem Android
Displaygröße 5,7"
Interner Speicher 32 GB

Technische Daten in Zusammenarbeit mit ICEcat.biz

Weitere Informationen bei Samsung

Testmagazine39

Durchschnittsnote aus 39 Tests

Ø 1,4
Sehr gut

  • 100 Produkte im großen Dauertest

    Im Test: 100 Produkte
    Datum:
    Dauertest: 4 von 5 Sternen

    „... Mit seiner Full-HD-Auflösung und der noch größeren Bildschirmfläche ist es ein potenter Begleiter ... wegen des lederähnlichen Materials lag das Phablet aber von Anfang an gut in der Hand. Was mich in den ersten Wochen zum Wahnsinn trieb: Das Note 3 deaktivierte ständig die WLAN-Verbindung, weil sie angeblich zu langsam war – und verbriet dann das teure Inklusivvolumen meines LTE-Tarifs. ...“

  • Zum
    Magazin

    Auch 2015 noch erstklassig?

    Im Test: 1 Produkt
    Datum:
    ohne Endnote

    „... den großen Unterschied macht der S Pen. Die Software-Funktionen für die Einbindung des digitalen Stiftes sind so ausgefeilt, dass dem Anwender ein echter Mehrwert geboten wird, der weit über den großen Bildschirm hinausgeht. Das Design der Benutzeroberfläche und des Gehäuses, vor allem die Kunstleder-Rückseite, bleiben eine Geschmacksfrage, doch abgesehen davon ist das Note 3 auch heute noch ein Produktivitätswerkzeug, das man jedem Nutzer uneingeschränkt empfehlen kann, wenn er die Preise für das Note 4 ... nicht zahlen möchte.“

  • 2,89 €

    Große Handy-Kaufberatung

    Im Test: 42 Produkte
    Datum:
    „gut“ (1,5)

    „Das Smartphone von Samsung ist nicht nur das teuerste Gerät im Test - es ist auch der Kandidat, der den meisten Unmut der Anwender auf sich zieht. Samsung hält stur daran fest, Kunden über Gebühr zu gängeln, z. B. mit dem gefürchteten Region-Lock, der keine ausländischen SIM-Karten zulässt. Das ist auch für uns ein klarer Minuspunkt.“

  • 2,89 €

    Das passende Phone für mich

    Im Test: 20 Produkte
    Datum:
    „sehr gut“
    Platz: 1 von 5

    „... In Sachen Ausdauer kann das Note 3 auftrumpfen: 8 Stunden und damit einen Arbeitstag hält es im praxisnahen Verbrauchsmix durch. Hier zahlt sich das große Gehäuse aus, das einen Akku mit satten 3200 mAh beherbergen kann. Auch die Display- und Akustikmessungen können überzeugen. Nicht ganz so erfreulich fallen dagegen die Sende- und Empfangswerte aus. ...“

  • 2,09 €

    Note 3 im Alltag

    Im Test: 1 Produkt
    Datum:
    ohne Endnote

    „... Handschrifterkennung, Drag & Drop mit dem Stift und schnelle Clippings über das S-Pen-Menü: All diese Funktionen sind nur dann von Nutzen, wenn man sie in die persönliche Smartphone-Nutzung auch einbindet. Das gelingt nach einer mehrtägigen Eingewöhnphase ganz locker. Verzichtet man indes auf all die Extras ... unterscheidet sich Samsungs Mega-Handy nur durch seine schiere Größe von anderen Geräten. ...“

  • Zum
    Magazin

    Samsung Galaxy Note 3

    Im Test: 1 Produkt
    Datum:
    „überragend“

    „Das Samsung Galaxy Note 3 begeistert mit toller Hardware und daraus resultierend enormer Performance. ... Die hohe Zuverlässigkeit ist sehr zu loben, und wir konnten praktisch keine Betriebsstörungen im gesamten Testbetrieb wahrnehmen. Die sehr guten Audioeigenschaften und das starke WLAN-Modul sind genauso zu erwähnen. Die Verarbeitung und Optik gefällt ... Kritik handelt sich der Akku ein, dem zu schnell ‚die Puste‘ ausgeht. Auch die Sprachqualität beim Telefonieren könnte noch besser sein. ...“

  • 2,00 €

    Sieger im Preiskampf

    Im Test: 19 Produkte
    Datum:
    „gut“ (1,8)
    Platz: 1 von 19

    „Mit Stift. Außergewöhnlich großes, sehr gutes, besonders hochauflösendes Display mit Stiftbedienung. Sehr gut zum Surfen und für E-Mail. Recht unhandlich und schwer. Die Funkleistung nimmt ab, wenn Finger die Hinterseite unten links berühren. Sehr guter Akku und vom Nutzer wechselbar. LTE. USB 3.0.“

  • Neues aus der Top-Klasse

    Im Test: 6 Produkte
    Datum:
    „sehr gut“ (83%)
    Platz: 1 von 6

    „... Positiv: Akkuleistung, Foto- und Videoqualität, Offboard-Navigation, brillantes Display, proprietärer USB-3.0-Anschluss ... Negativ: Empfangsempfindlichkeit leidet bei Berührung der Geräterückseite im unteren Bereich.“

  • 1,89 €

    Clever sparen

    Im Test: 11 Produkte
    Datum:
    „sehr gut“ (1,1)
    Platz: 1 von 11

    „... liegt im Internethandel aktuell bei nur noch 500 Euro. Dafür bekommen Sie nicht nur ein mit Snapdragon-800-Quadcore und Full-HD-Display ausgestattetes Spitzenhandy, sondern auch zahlreiche clevere Features, allen voran den tollen S-Pen-Stylus. Mit diesem können Sie beispielsweise handschriftliche Notizen auf dem Display anfertigen und vom Handy automatisch digitalisieren lassen ...“

  • 2,00 €

    Samsung Galaxy Note 3 (SM-N9005)

    Im Test: 1 Produkt
    Datum:
    „gut“ (1,8)

    Telefon (15%): „gut“ (2,5);
    Kamera (10%): „gut“ (1,8);
    Musikspieler (10%): „gut“ (1,9);
    Internet und PC (15%): „sehr gut“ (1,0);
    GPS und Navigation (10%): „gut“ (2,4);
    Handhabung (20%): „gut“ (1,9);
    Stabilität (5%): „gut“ (1,6);
    Akku (15%): „sehr gut“ (1,2).

  • 2,29 €

    Connect your Life

    Im Test: 2 Produkte
    Datum:
    ohne Endnote

    „Mit der gelungenen S-Pen-Eingabe samt Handschrifterkennung, dem überaus alltagstauglichen App-Multitasking und dem 5,7 Zoll großen Super-AMOLED-Touchscreen setzt das Galaxy Note 3 für sich alleine betrachtet Maßstäbe in puncto Bedienkomfort und Usability. Die gleichzeitige Darstellung und Nutzung von Apps auf dem Display ist ein echtes Killerfeature. ...“

  • 2,89 €

    LTE - jetzt einsteigen!

    Im Test: 35 Produkte
    Datum:
    „sehr gut“ (431 von 500 Punkten)
    Platz: 5 von 35

    „... Flüssiger konnte man Android 4.3 und seine Apps noch nirgends erleben. Dazu trägt auch der mit 3 GB üppige Arbeitsspeicher bei. Das Note 3 unterstützt alle hierzulande relevanten LTE-Frequenzen inklusive der Cat-4-Spezifikation ... In Sachen Ausdauer reiht sich das Note 3 in die absolute Spitzengruppe ein: 9 Stunden und 45 Minuten im praxisnahen Verbrauchsmix sind ein Topwert. ...“

  • 1,49 €

    Samsung Galaxy Note 3

    Im Test: 1 Produkt
    Datum:
    „gut“ (1,78)

    „Das Galaxy Note 3 hat einen hervorragenden Bildschirm, eine sehr lange Akkulaufzeit und beachtliche Leistung.“

  • 1,89 €

    Galaxy Note 3

    Im Test: 1 Produkt
    Datum:
    36 von 40 Punkten; 5 von 5 Sternen

    „... Die dritte Version des Tablets ist eine weitere Verbesserung eines durchdachten Konzepts ... Hinzu kommt, dass das Note 3 auch in Sachen Hardware ein Vorreiter ist, momentan kann dem Samsung-Phablet kein anderes Modell das Wasser reichen. Einziges Manko ... ist ... die schiere Größe des Smartphones. Wer sich daran nicht stört, bekommt von uns eine uneingeschränkte Kaufempfehlung.“

  • 2,29 €

    Großereignis

    Im Test: 1 Produkt
    Datum:
    „sehr gut“ (431 von 500 Punkten)

    „... In Sachen Ausdauer reiht sich das Note 3 in die absolute Spitzengruppe ein: 9 Stunden und 45 Minuten im praxisnahen Verbrauchsmix sind ein absoluter Topwert ... Display- und Akustikmessungen können auf ganzer Linie überzeugen ... Nicht ganz so erfreulich fallen dagegen die Sende- und Empfangswerte aus. ...“

  • 1,69 €

    Toller Titan

    Im Test: 1 Produkt
    Datum:
    „sehr gut“ (1,12)

    „... Wenn Sie ein Faible für große Bildschirme, Stifteingabe und clevere Features haben und noch dazu ein top ausgestattetes Telefon suchen, führt kein Weg am Galaxy Note 3 vorbei. Sony hat mit dem Xperia Z Ultra zwar ein ähnlich gut ausgestattetes Phablet auf dem Markt, in puncto Features, Stylus und Leistung hat Samsung aber deutlich die Nase vorn.“

  • 2,49 €

    Welcher Superheld gewinnt?

    Im Test: 4 Produkte
    Datum:
    „gut“ (1,90)
    Platz: 2 von 4

    Telefon und Nachrichten (11%): 2,05;
    Internetzugriff (19%): 1,17;
    Ausstattung (35%): 2,12;
    Bedienung (20%): 1,58;
    Alltagstauglichkeit (15%): 1,85.

Käufermeinungen855

Durchschnittswertung der Käufer
3,4 von 5
855 Bewertungen
5 Sterne
408
4 Sterne
113
3 Sterne
30
2 Sterne
34
1 Stern
267

  • Verfasst von: Maxbw
    Datum:

    Super!

    Mir passt alles. Bisschen schwache Akku. Aber das ist wie bei PC
    Notebook muss man auch jeden Tag aufladen.

  • Verfasst von: Martina99
    Datum:

    Ein toller Begleiter im Alltag

    Dieses Smartphone bietet wirklich alles, was man alltäglich braucht. Es ist sowohl für den medialen Bereich geeignet (Fotos, Videos und Musik) als auch für den normalen Kommunikationsbereich (SMS, Telefonieren) und den Businessbereiche (E-Mail, Internet etc.). Es ist schlicht und einfach ein -Alleskönner-.
    Mit dem großen Display, kann man super Spiele spielen, Videos schauen oder einfach durchs Internet surfen.
    Besonders zu erwähnen sind bei diesem Smartphone natürlich die Funktionen, die man durch den Stift erlangt, der immer und überall dabei is, da er im Gerät steckt.
    Das Samsung Galaxy Note 3 ist ein sehr schnelles Gerät. Ladezeiten von Seiten sind minimal (was natürlich auch teilweise mit dem Netzanbieter zusammenhängt).
    Im Großen und Ganzen liebe ich dieses Smartphones einfach.
    Der Grund, weshalb ich einen Stern abgezogen habe, ist einfach die Unhandlichkeit, wenn es darum geht das Handy mit einer Hand zu bedienen. Wobei ich mir auch denke, wer das eine will, muss das andere mögen ;)
    Aber an sich ein Top Gerät. Empfehle ich jedem, der ein gutes und verlässliches Gerät will.

  • Verfasst von: Santansa
    Datum:

    Top Handy!!!!

    Sehr gute Handhabung und übersichtlich in allen Bereichen!! Gestochen scharfe Bilder. Schneller Prozessor und grosses Display!! Starker Akku. Einfach Top!!

  • Verfasst von: trndSETTER
    Datum:

    Rezension eines vorherigen iPhone Nutzers

    Akkulaufzeit

    Die Akkulaufzeit beträgt im Durchschnitt 1,5 Tage. Was trotz des großen Bildschirms meiner Meinung nach sehr viel ist.
    Nimmt sich also nichts im Gegensatz zu dem iPhone 5.


    Verarbeitung

    Bei der Verarbeitung kann ich keine Mängel feststellen. Trotz dessen das es aus Plastik ist, macht es einen guten Eindruck. Aber gegen ein paar Aluminiumelemente könnte man bei künftigen Nachfolgemodellen nichts einwenden. Durch die S-View Case die aus Kunstleder gefertigt ist, gewinnt das Gerät an Wertigkeit und gleicht einem Organizer.


    Bildschirm

    Im allgemeinen ist das Note 3 aufgrund seiner Bildschirmgröße nichts für den otto normal Verbraucher.Eine Bedienung mit einer Hand ist nahezu unmöglich.
    Ein unauffälliges Foto schießen ist ebenfalls nicht möglich, was durchaus unangenehm sein kann.

    Was eher kein Nachteil ist sondern eher ein Vorteil, während der Autofahrt ist es ebenfalls schwierig zu bedienen.

    An die Bildschirmgröße gewöhnt man sich schnell und andere Geräte wirken dadurch sehr klein. Die Größe des Handys ist nach meinem Empfinden nicht unangenehm in der Hosentasche.


    S Pen

    Ich habe den S Pen weniger genutzt als gedacht. Er ist ein schönes Gimmick, aber dennoch schreibe ich einzelne Notizen lieber auf Papier. Von der Funktion des S Pen Fensters bin ich begeistert da kann Apple nach Steuern. Das habe ich mir schon immer gewünscht. Mit dem S Pen ist es auch angenehmer lange Texte zu lesen, da dadurch kein Finger auf dem Text sind.


    Sonstiges

    An die Zurücktaste gewöhnt man sich sehr schnell und sucht sie nach einem Wechsel auf das iPad des Öfteren vergebens.
    Die Ausstattung des Gerätes ist für meine Zwecke zu übertrieben. Fast über 30 vorinstallierte Apps deren Sinn und Vielfalt ich nicht verstehen und auch nicht brauchen kann.
    Wenn ich Apps benötigen sollte, dann installiere ich sie doch lieber selber. Des weiteren wenn man ein Video anschauen möchte, dann muss man zwischen mehreren Playern auswählen. Beim iPhone wiederum gibt es nur einen Player der funktioniert dann.

    Kurz gesagt "too much".

    Natürlich hat es auch positive Seiten. Wie Air view, Smart Control, smart Pause und die NFC Technologie. Letzteres jetzt stark als neue Bezahlmethode im Kommen ist, die Apple bisher verschlafen hat.

    Man kann viel von der Benutzeroberfläche variieren, das es so zu seinem eigenen individuellen Handy wird. Man hat viele Funktionen und Einstellungen, die es aber auch durch ihre Vielfalt nicht ganz so einfach machen. Intuitiv ist die Steuerung daher leider nicht.

    Geschwindigkeit

    An der Geschwindigkeit gab es nichts auszusetzen, bei solch einem Prozessor setze ich das auch voraus.


    Internet

    Das Surfen im Netz raubte mir den letzten Nerv. Die E-Mails wurden nur sporadisch geladen. Und die Internetverbindung war auch teilweise nicht da oder sehr langsam.
    Und das wichtige heutzutage an einem Smartphone ist die Schnelligkeit beim Surfen im Internet.


    Fazit

    Ein gutes gelungenes Handy. Und ich bin doch sehr von Samsung überrascht. Jedoch ist das Note sehr speziell und ist daher eher für Geschäftskunden ausgelegt.
    Leider war das größte Manko mit der Internetgeschwindigkeit.



    trndSETTERhoch2
    ...

  • Verfasst von: nice-guy-ffm
    Datum:

    Das Smartphone Highlight

    Ich habe das Glück das neue Samsung Galaxy Note 3 in Verbindung mit der Samsung Galaxy Gear testen zu dürfen.

    Beide Geräte nutze ich seit ca. 4 Woche intensiv und bin begeistert.

    Zunächst möchte ich ein paar Worte über das Note 3 verlieren.

    Der Inhalt besteht aus dem Samsung Galaxy Note 3, einem Akku 3.200 mAh, S Pen, S Pen-Ersatzspitzen, Ladeadapter, Headset, Datenkabel und einer Kurzanleitung.
    Für das Note 3 wurde, wie man es von Samsung gewöhnt ist, ein solides Gehäuse aus Kunststoff verwendet. Durch den seitlichen Rahmen in Metalloptik und der Rückseite aus Kunstleder kommt glücklicherweise kein "Plastik-Feeling" auf. Von Vorteil ist die abnehmbare Kunstleder-Rückseite, da sie so den Zugriff auf den Akku(was leider bei anderen Herstellen immer seltener möglich ist) sowie der Speicherkarte erlaubt. Das 5,7 Zoll Super-Amoled Display beeindruckt mit einer Full-HD Auflösung. Das Display ist sehr kontrastreich und zeigt brillante und kräftige Farben an.Der Touchscreen reagiert sowohl bei Hand als auch bei S-Pen Eingabe sehr genau.Die Empfindlichkeit lässt sich sogar noch erhöhen, so dass auch eine Bedienung mit Handschuhen möglich ist. Überrascht bin ich immer wieder von der Schrifterkennung bei Texteingabe mittels des S-Pens. Die Schrifterkennung ist wirklich einsame Klasse.Sehr gut ist auch die Möglichkeit mit dem S-Pen Mailadressen und Telefonnummern aufzuschreiben und diese direkt weiterzuverarbeiten. Auch bei intensiver Nutzung übersteht der Akku den Tag problemlos. Die Performance ist dank des 2,3 GHz Quad-Core-Prozessor und dem 3 GB großer Arbeitsspeicher wirklich flüssig und schnell. Alle getesteten Anwendungen und Spiele laufen problemlos und ohne Ruckler.

    Zum Schluss ein paar Sätze zu der Samsung Galaxy Gear.
    Bis die Verbindung zum Note 3 hergestellt war dauerte es ein wenig. Zunächst muss eine App für das Gear auf dem Handy installiert werden, anschließend konnte per NFC eine Bluetooth-Verbindung aufgebaut werden. Man(n) sollte sich allerdings nie mehr als 10 Meter mit der Uhr vom Handy entfernen da ansonsten die Bluetooth-Verbindung mit einem Warnhinweis getrennt wird. Sobald auf dem Smartphone ein Anruf oder eine Nachricht eingeht meldet sich die Gear. Das Telefonieren mit der Gear geschieht per Freisprechfunktion welche im Verschluss untergebracht ist. Dieses funktionierte überraschend gut und kann mit der Freisprechfunktion von Handys verglichen werden. Bei der Nutzung dieser Funktion sollte man allerdings bedenken, dass sämtliche Gespräch von seinen Mitmenschen in nächster Umgebung mitgehört werden können. Aus meiner Sicht ist die Galaxy Gear ein nettes Zubehör zum Note 3. Nachteilig wirkt sich aus, dass eine Nutzung der verschiedenen Funktionen der Uhr nur im Zusammenspiel mit dem Note 3 möglich ist. Der schwache Akku und das umständliche Laden mittels einer Ladeschale stellen hier weitere Schwachpunkte da. Als Schulnote würde ich der Gear aus meiner Sicht eine 3 geben, hier besteht noch Verbesserungsbedarf.

    Fazit:
    Bei dem Note 3 handelt es sich um ein Smartphone der Spitzenklasse mit einem hervorragenden Full-HD-Display, einer exzellenten Akkulaufzeit, einer guten Kamera mit leichten Schwächen bei wenig Licht sowie einem riesigen Softwarepaket. Ich bin gespannt was sich Samsung für eine "Gear 2.0" einfallen lässt, da aus meiner Sicht noch Luft nach oben für weitere Verbesserungen da ist.

  • Verfasst von: Ted-Mosby
    Datum:

    Groß, Größer, Note 3!

    Hallo,

    im Rahmen eines Projekts von trnd durften 200 Leute das Samsung Galaxy Note 3 und die Samsung Galaxy Gear testen.
    Ich bin etwas später als sogenannter Nachnominierter noch in den Genuss der beiden Geräte gekommen.
    Nach einer kurzen aber recht intensiven Testphase ist es nun soweit, mein Fazit über das Galaxy Note 3 zu geben.
    Erstmal beginne ich wieder mit den technischen Details, dann gebe ich meine Meinung zum Besten!

    Samsung Galaxy Note 3
    Betriebssystem: Android 4.3
    Display: 5,7" (14,48 cm) großer Multitouch-Zoom Full HD Super AMOLED-Touchscreen mit 16,1 Mio. Farben und einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel
    Eingabehilfe: TouchWiz -Benutzeroberfläche und S Pen
    Chipsatz: 2,3 GHz Quad-Core-Prozessor
    Akku: wechselbarer Li-Ion, 3.200 mAh
    Anschlüsse: 3,5 mm Kopfhöreranschluss, Micro USB 3.0 (5,3 V, 2 A) und MHL (Mobile High-Definition Link)
    interner Speicher: 32 GB, ca 25 GB frei nutzbar, erweiterbar um bis zu 64 GB mit MicroSD
    Bluetooth 4.0
    WLAN (802.11a/b/g/n/ac) (2,4 + 5 GHz)
    WLAN Tethering
    Wi-Fi direct
    EDGE
    GPRS
    HSUPA
    HSPA+
    UMTS
    LTE (Download bis 150 MBit/s, Upload bis 50 MBit/s)
    MP3-Player
    Video-Player
    Kamera: 13 Megapixel-Auflösung (4.128 x 3.096 Pixel), Autofokus, 4-fach Digitalzoom, Gesichtserkennung, Bildstabilisator, Geo-Tagging
    Frontkamera: 2,0 Megapixel-Auflösung (1.920 x 1.080 Pixel)
    Größe: 79,2 x 151,2 x 8,3 mm
    Gewicht: ca. 164 g

    Zum telefonieren wird eine Micro SIM (3FF) benötigt!

    Preis:
    749 € UVP

    Meine Meinung zu
    Design / Verarbeitung:
    Dass Note 3 sieht trotz oder auch wegen seiner Größe sehr edel aus und besticht meiner Meinung nach durch sein schlichtes, jedoch sehr gut durchdachtes Design.

    Rund um das Note 3 hat man ein geriffeltes Kunststoffgehäuse im Aluminiumlook.
    Die Kunststoffrückseite ist etwas rau. Hier hätte man mit einer Lederrückschale das Note 3 noch edler gestalten können.
    Für den Preis hätte ich das auch erwartet.

    Die Anschlüsse (z.B. Ladeanschluss) sind gut im Gehäuse integriert, der Ein- / Ausschalter und die Lauter / Leiser-Taste stehen nicht zu weit vom Gehäuse ab, sind jedoch recht gut zu bedienen. Genauso ist es beim Home-Button.

    Trotz einem wechselbaren Akku ist das Note für meine Begriffe recht flach. Da hat Samsung wirklich gute Arbeit geleistet. Das gefällt mir.
    Die Rückschale kann man - wenn man es einmal verinnerlicht hat - auch gut entfernen. Hierzu einfach mit dem Fingernagel zwischen Gehäuse und Rückschale fahren und dann einmal rund um das Note 3 fahren. Dort verstecken sich auch der Slot für die Micro Sim und die MicroSD, wobei sozusagen die MicroSD fast auf der Micro Sim aufliegt. Gut gelöst.
    Trotz seiner Größe liegt das Note 3 gut in der Hand. Man hat auch nicht das Gefühl, dass Smartphone könnte einem jeden Moment aus der Hand fallen. Das finde ich persönlich sehr wichtig, da hatte ich schon andere. Auch konnte ich es noch in meiner Hosentasche mit mir herumtragen. Dies finde ich persönlich sehr wichtig. Als Mann hat man eben keine Handtasche bei sich. Und wo soll das Smartphone denn sonst hin? Es ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig, aber da gewöhnt man sich gerne daran.

    Durch das Note 3 hat Samsung meiner Meinung nach in puncto Verarbeitung einen riesen Schritt in Richtung iPhone gemacht. Beim iPhone hat mir schon immer gefallen, dass man im Gegensatz zu anderen Smartphones etwas hochwertiges in der Hand hält. Dieses Gefühl hat man nun beim Note 3 auch.
    Es ist jedoch auch noch etwas Luft nach oben vorhanden.

    Die Bedienung / Der S Pen:
    Bedienung:
    Zum An- oder Ausschalten des Note 3 drückt man etwas länger auf den Ein-/Ausschalter, welcher sich auf der rechten oberen Seite befindet.
    Ist das Note 3 angeschaltet und drückt man länger darauf, kann man
    folgende Geräteoptionen auswählen:
    Ausschalten
    Datennetzmodus
    Offline-Modus (= Flugzeugmodus, kein telefonieren möglich)
    Neustart
    Lautlos
    Vibrieren
    Ton

    Den Neustart-Modus finde ich persönlich super. Das kennt man ja vom Computer her. So muss ich bei einem systembedingten Neustart (z.B. durch eine bestimmte App, etc.) nicht immer das Note 3 aus- und dann wieder anschalten, sondern kann das eleganter lösen.

    Die Lautstärke beim telefonieren, Musik hören, Film schauen oder Spiele spielen reguliert man über die Lauter / Leiser-Taste, welche sich auf der linken oberen Seite befindet.
    Diese Taste ist etwas über 2 cm lang. Der obere Teil der Taste erhöht die Lautstärke, der untere Teil verringert die Lautstärke
    Ansonsten bedient man das Note 3 über das Display mit den Fingern oder dem zugehörigen S Pen durch "drücken" oder "wischen".
    Alles sehr einfach und schnell zu lernen.

    Das Note 3 hat eine Startseite.
    Diese erkennt man an dem Haus-Symbol. Egal wo man sich gerade auf dem Note 3 befindet. Mit einem klick auf den Home-Button (unten mittig) wird man sofort auf diese Seite geleitet.
    Neben dem Startbildschirm gibt es noch ein paar weitere Bildschirme, die man entweder durch "wischen" von links nach rechts oder umgekehrt erreicht oder indem man auf der Übersichtsleiste auf den entsprechenden Strich klickt.
    Diese Seiten lassen sich frei gestalten.
    Hierfür werden so genannte Widgets verwendet. Diese könnte man teilweise als "kleine" Apps oder als Verknüpfungen speziell für diese Seiten bezeichnen.So fügt man den Seiten Widgets hinzu:
    Öffnen Sie das Menü
    Tippen Sie in der oberen Auswahlleiste auf Widgets
    Scrollen Sie nach Rechts oder Links, um ein Widget auszuwählen
    Berühren und halten Sie ein Widget, um es auf dem Homescreen platzieren zu können
    Wählen Sie einen geeigneten Platz aus und bearbeiten Sie eventuell die Größe des Widget
    Um die Position und Größe zu speichern, tippen Sie auf eine beliebige Stelle auf dem Bildschirm

    So kann sich jeder seinen individuellen und auf sich zugeschneiderten Startbildschirm mit Zusatzseiten basteln.
    So muss man nicht immer erst über das Menü gehen, um seine Lieblingsapps aufrufen zu können. Mehr zur Bedienung gibt es denke ich nicht zu sagen.
    Hier lautet dann die Devise: "Selbst ausprobieren!"

    S Pen:
    Der S Pen passt sich sehr gut dem Design des Note 3 an. Dieser besteht aus Kunststoff und sieht sehr edel aus. Ein Teil ist in schwarz und einer in Alu-Optik gehalten. An der Front läuft er auf eine Spitze zu, welche sogar ausgetauscht werden kann. Das Material hierzu liegt dem Note 3 bereits bei.
    Der S Pen funktioniert mittels elektromagnetischer Induktionstechnologie und ist druckempfindlich - so lassen sich beim virtuellen Schreiben verschiedene Strichstärken realisieren. Im S Pen ist unter anderem eine längliche Spule eingebaut. Der S Pen braucht keine Batterien. Den notwendigen Strom erhält er vom Display des Note 3.

    Zu den Strichstärken: Schiebt man die Stiftspitze sachte über das Display, erzeugt man einen sehr feinen Strich, drückt man jedoch fest darauf, fällt der Strich um einiges stärker aus. Auf einer Seite des S Pen gibt es einen Druckschalter (grau). Beim Druck auf den Schalter wird die Spule im Inneren kurzgeschlossen.

    Wie kann ich Einstellungen beim S Pen ändern:
    Über Einstellung -> Steuerung -> S Pen kann man die Einstellungen öffnen:
    Hier kann man dann z.B. die Stift-Abhänge-Optionen ändern:
    Willst du nicht, dass sich beim herausziehen des S Pen das S Pen-Aktionsfenster öffnet?
    Dann wähle hier "Keine":
    Neben den "normalen" Aufgaben wie Bedienung des Note 3 oder tippen auf der virtuellen Tastatur (wenn die Finger mal wieder etwas zu dick sind), hat der S Pen noch 5 zusätzliche Funktionen in petto.
    Aktionsmemo
    Scrapbooker
    Screenshot-Notiz
    S Finder
    S Pen-Fenster

    Zu den Funktionen selbst.
    Aktionsmemo:
    Memo schreiben und Aktionen dazu auswählen.
    Memo öffnen und etwas notieren, z.B.: "Ben und 0172/1234567"
    Nun Aktion auswählen (hier: als Kontakt speichern), dabei werden die zu speichernden Daten blau markiert und umrahmt.
    Jetzt nur noch als Kontakt abspeichern. Fertig.

    Scrapbooker:
    Unterschiedliche Inhalte (z.B. Videos von YouTube) mit dem S Pen markieren und speichern.
    Die Videos kann man aber entweder nur für sich selbst abspeichern (z.B. keine Abgabe an andere via WhatsApp) oder an andere Note 3 Besitzer als Scrapbooker-Datei abgeben.
    Screenshot-Notiz:
    Sreenshot erstellen und ihn mit den S Pen bearbeiten.

    S Finder:
    Nach einer Vielzahl von Inhalten auf dem Smartphone und im Web suchen.
    S Pen-Fenster:
    Mit dem S Pen ein Fenster auf dem Display zeichnen und eine Multitasking-App darin laufen lassen.
    Kann recht nützlich ein.

    Mein Fazit:
    Ich persönlich verwende im Grunde nur die Funktionen "Aktionsmemo" und " Screenshot-Notiz".
    Diese finde ich jedoch dafür total klasse.
    Für was brauche ich das denn?
    Z.B. du willst dich mit einem Freund/-in an einer bestimmten Stelle treffen. Dein/e Freund/-in kennt den Platz jedoch bislang noch nicht.
    Du machst Maps auf, suchst den Ort, machst eine Screenshot-Notiz, zeichnest ihm/ihr noch ein paar Hinweise ein und sendest es ihm/ihr via WhatsApp zu.
    Einfach genial.

    So etwas sollte jedes Smartphone können!
    Sollte die Scrapbooker-Funktion mal direkt z.B. Videos von Youtube auf meinem Smartphone abspeichern, welche ich dann über WhatsApp mit anderen teilen kann, würde ich mich darüber freuen.
    Den Rest benötige ich jetzt selbst nicht.

    Display:
    Der Multitouch-Zoom Full HD Super AMOLED-Touchscreen hat eine tolle Auflösung und super Farben.
    Schon beim erstmaligen Einschalten erkennt man das.

    Ich konnte bei meinem Testgerät keine Fehler am Display erkennen. Es wurde weder irgendetwas verpixelt dargestellt, noch irgendwelche matten oder schwarzen Stellen.
    Auch konnte ich zu jeder Zeit alles Dargestellte gut sehen und lesen.
    Ob auf dem Display bei starker Sonnenstrahlung noch etwas zu sehen oder zu lesen ist, konnte ich mangels Sonnenschein leider nicht testen.

    Klasse finde ich, dass sich das Note 3 auch mit normalen Handschuhen bedienen lässt. Damit dies besser klappt, kann man die Empfindlichkeit des Displays erhöhen.
    Ruft zuerst das Menü auf, dann die Einstellungen. Wählt dann oben "Steuerung" aus und scrollt ganz nach unten. Nun nur noch einen "Haken" bei Touch-Empfindlichkeit hoch setzen, fertig.

    Sowohl mit als auch ohne die hohe Empfindlichkeit reagiert das Display des Note 3 sehr gut und schnell auf meine Berührungen. Ich konnte während der Testzeit kein einziges Mal feststellen, dass das Display nicht auf meinen Befehl reagiert hätte. Top!
    Was ich auch gut finde ist die voreingestellte Smart Screen-Funktion.
    Der Bildschirm bleibt demnach so lange an, wie Sie ihn ansehen.
    Diese Technik wird durch die Frontkamera ermöglicht.

    Es gibt noch viele weitere Einstellmöglichkeiten, welche ich gar nicht alle aufzählen kann. Wer sich das Note 3 zulegt, kann sich ja dann hiermit intensiver beschäftigen. Kratzer oder dergleichen hat mein Display auch nicht. Zumindest hat das Display dies während der Testphase ohne Probleme überstanden.

    Putzen muss man das Display allerdings sehr oft. Wenn man viel mit dem Finger eingibt oder telefoniert, verschmutzt es sehr schnell. Das finde ich jetzt aber nicht so schlimm.
    Das ist eben so.

    Telefonieren / Empfang / Sprachqualität:
    In meinem Note 3 hatte ich eine Sim-Karte von Aldi Talk (E-Plus). E-Plus ist ja flächendeckend noch nicht so gut vertreten wie z.B. die Telekom. Jedoch hatte ich im Normalfall immer guten Empfang. Ich hatte sogar das Gefühl, dass ich an manchen Stellen mit dem Note 3 bessern Empfang hatte, als mit meinem HTC 8X.

    Telefonieren klappte super und ohne Probleme. Ob nun über die Kontakte oder einfach per Nummerneingabe. Es wurde schnell gewählt, die gewünschte Verbindung stand zügig und war von guter Qualität.

    Die Sprachqualität kann ich auch nur loben. Meinen Gegenüber habe ich immer klar und deutlich gehört und umgekehrt war es genauso. Das wünscht man sich doch von seinem Smartphone und erwartet man ja auch von so einem teuren Gerät. In dieser Hinsicht hat mich das Note 3 vollkommen überzeugt.

    Leistung:
    Ein schneller Verbindungsaufbau beim telefonieren oder fürs Internet, schnell im Internet surfen, ohne Unterbrechungen Musik hören oder Filme schauen oder die neuesten Spiele und Apps ohne Haken und stoppen verwenden zu können. Das ist es doch, was Smartphone-Benutzer wollen.

    Mit dem Note 3 alles kein Problem.
    Der 2,3 GHz Quad-Core-Prozessor arbeitet leise und tadellos. Während meiner Testphase ist mir ein einziges mal ein Spiel abgestürzt. Dies lag meiner Meinung nach aber eher am Spiel als am Note 3. Aufgefallen ist mir jedoch, dass sich das Note 3 bei einer längeren Spieldauer an der Kopfseite hinten deutlich erwärmt hat.Nach Beendigung des Spiels hat es sich jedoch sehr schnell wieder abgekühlt. Eine Beeinträchtigung dadurch habe ich jedoch nicht bemerkt.

    Alles in allem Top!

    Internet:
    Ob über WLAN oder Mobiles Netz. Die Internetverbindung steht zügig und sicher. Kein einziges Mal ist es mir passiert, dass das Note 3 die Internetverbindung unterbrochen hat, ohne das ich dies wollte. Egal ob über Chrome oder Firefox.

    So soll es sein.

    Kamera:
    Im Note sind 2 Kameras verbaut. Die Front- und die Hauptkamera. Erst einmal etwas zu den Kameramodi der Hauptkamera und zu dieser selbst:
    Auto,
    Schönes Porträt,
    Bestes Foto,
    Best Face,
    Sport,
    Sound & Shot,
    Drama,
    Animiertes Foto,
    HDR,
    Radierer,
    Panorama,
    360°-Aufnahme,
    Golf

    Die besten Ergebnisse habe ich durch die Auto-Funktion erzielt. Nach ein bisschen Übungszeit und Eingewöhnungsphase kann man mit dem Note 3 echt gute Bilder machen.
    Man lernt nach und nach, wie man das Note 3 am besten halten muss, um die Bilder nicht zu verwackeln und wann man welchen Modus oder den Blitz verwenden kann oder muss. Hier heißt es: "Selbst üben, üben, üben."

    Durch die 13 Megapixel hat man auch auf dem Computer eine gute Auflösung und ein schönes Bild. Nicht so verpixelt, wie es bei manch anderen Smartphones der Fall ist.
    Wenn man mal schnell ein paar Bilder machen muss, ist dies eine sehr nützliche Funktion. Ansonsten verwende ich persönlich immer eine normale Kamera.

    Die sind eben speziell dafür ausgelegt. Das Smartphone nimmt hierbei bei mir eine untergeordnete Position ein. Trotzdem gibt es für die Qualität ein "Daumen hoch" von mir.

    Videofunktion:
    Auch Videos lassen sich mit dem Note 3 aufnehmen. Dies habe ich jedoch mangels Zeit nicht selbst ausprobieren können. Hierzu habe ich jedoch z.B. von Chip folgendes gefunden: "Samsung verbaut im neuen Note eine 13-Megapixel-Kamera, der Camcorder kann sogar mit UHD-Auflösung aufnehmen, also 4K-Videos produzieren. In Zahlen sind das 3.840 x 2.160 Pixel. Unser rund 30 Sekunden langer Clip bringt es auf 161 MByte.
    Fazit:
    Auf einem normalen Monitor ist das Video kaum ruckelfrei abspielbar, die höhere Auflösung kann ihre Vorteile ebenfalls nicht ausspielen. Betrachtet man den Clip auf einem 4K-Screen, zeigt sich die überlegene Pixeldichte deutlich. Darüber hinaus ist der Clip farbecht und rauschfrei."

    Das Video findet Ihr unter http://www.chip.de/downloads/Samsung-Galaxy-Note-3-4K-Testvideo_64817864.html.

    Akku:
    Der Akku hat bei mir im Schnitt so eineinhalb bis zwei Tage gehalten. Hierbei muss ich jedoch zugeben, dass ich viel mit dem Note 3 gemacht habe. Der hält wirklich, was er verspricht. Und das gute ist: Sollte dies einem nicht reichen, der kann sich ja noch einen Ersatzakku besorgen und bei Bedarf wechseln.
    Das ist ja beim Note 3 ohne weiteres möglich.

    Multi Window-Funktion:
    Was für mich von Anfang an recht interessant war und worüber ich heute berichte, ist die Multi Window-Funktion. Unter anderem wirbt ja Samsung für das Galaxy Note 3 mit dieser Funktion.

    Sie erlaubt es, auf dem Note 3 gleichzeitig zwei Fenster nebeneinander zu öffnen. Und so funktioniert es.
    Auf der linken Seite des Note 3 ist eine Toolbar, die eingeklappt ist. Mit einem klick auf das weiße Feld mit dem blauen Pfeil öffnet sich die Mehrfensteransicht.
    Sollte das weiße Feld nicht sichtbar sein, müsst ihr auf dem Note 3 lange auf die Zurück-Taste (neben dem Home-Button) drücken. So könnt ihr auch die Mehrfensteransicht ein- oder ausblenden.

    Für mein Beispiel hatte ich die Fenster "Nachrichten" und "Internet" nebeneinander geöffnet. Nun hatte ich mir bei chefkoch.de das Backofengemüse mit Schafskäse ausgesucht. Da sich dieses Gericht so lecker anhört, will ich das meiner Frau zeigen. So habe ich schon einmal begonnen, eine sms zu schreiben (wenn man ins Feld "Nachricht eingeben klickt, erstreckt sich die Tastatur über den ganzen Bildschirm).

    Nun kann ich ohne Probleme z.B. bei chefkoch.de geschriebenes kopieren und in meine Nachricht einfügen. So schnell und einfach geht das ganze.
    Es stehen hierfür viele Funktionen zur Verfügung. Genannt seien hier z.B. Facebook, Maps, Internet, S Note, Youtube, usw.

    Hier jedoch fehlt mir, dass man nur einige Apps nutzen kann. Viele (wie z.B. Youtube, Rechner, usw) kann mann derzeit nicht verwenden. Es gibt zwar Apps, welche dies umgehen, hierfür müsste man jedoch das Note 3 rooten. Kann also nicht getestet werden. Da sollte Samsung nochmal in sich gehen und dies überdenken!
    Ansonsten für mich eine tolle und sehr nützliche Funktion. So kann man Sachen von einer App in eine andere verschieben, ohne ständig mühsam zwischen den Apps hin und her wechseln zu müssen.

    USB 3:
    Schnell, schneller, USB 3. Mit dem Note 3 macht es wirklich Spaß, Daten von diesem auf das Notebook zu übertragen. Kaum die Übertragung gestartet, ist diese auch schon wieder fertig. Das ist wirklich genial, dass Samsung im Note 3 einen USB 3-Anschluss verbaut hat. So sollte die Datenübertragung immer sein!

    Musik:
    Wie mit vielen anderen Smartphones, kann man auch mit dem Note 3 Musik hören. Entweder die Musik aus dem internen Speicher oder einer Musikapp. Den Klang finde ich sehr gut. Als Vergleich hatte ich das 8X mit Beats Audio. Dieser ist zwar meiner Meinung nach etwas besser, aber das Note 3 braucht sich definitiv nicht schämen.
    Auch kann man die Klangeinstellungen noch ein bisschen besser auf seine eigenen Ohren einstellen. Dies kann man über Einstellungen -> Gerät -> Töne -> Adapt Sounds -> Toneinstellungen erledigen.
    Daumen hoch!

    Infrarot:
    Das Note 3 hat oben eine Infrarot-Schnittstelle. Mittels dieser Schnittstelle und einer App (z.B. WatchOn) kann man sein Note 3 nach der Einrichtung als Fernbedienung verwenden. Ein nettes Gimmick.

    Apps:
    Unzählige Apps finden sich im App-Store.

    Anwendungen, Spiele, etc. Es macht echt wahnsinnig Spaß, immer wieder neue mit dem Note 3 zu entdecken.
    Perfekt.

    Fazit:
    Das Note 3 besticht meiner Meinung nach neben seiner tollen Qualität und sehr guten Leistung auch durch seine schlichte Eleganz. Es vereint im Moment in meinen Augen alles, was ein Smartphone haben sollte. Gute Sprachqualität, immer einen durchgängigen Internetempfang, ein super Display, eine tolle Bedienung - ob mit Fingern oder S Pen -, eine tolle Kamera und einen super Akku, welchen man auch wechseln kann. Auch wenn es etwas groß erscheint, macht man mit dem Note 3 nichts falsch.
    Es ist für mich derzeit das beste Smartphone auf dem Markt.

  • Samsung Galaxy Note 3 SM - N9005 32 GB Black Smartphone Handy Android NEU 4G NEW
  • Samsung Galaxy Note 3 SM - N9005 32 GB Black Smartphone Handy Android NEU 4G LTE
  • "Samsung Galaxy Note 3 Smartphone (14,5 cm (5,7 Zoll) AMOLED-Touchscreen, 2,
  • "Samsung Galaxy Note 3 Smartphone (14,5 cm (5,7 Zoll) AMOLED-Touchscreen, 2,
  • "Samsung Galaxy Note 3 Smartphone (14,5 cm (5,7 Zoll) AMOLED-Touchscreen, 2,
  • Samsung Gt-N9005 Galaxy Note 3 weiss - 32Gb Neuware
  • Samsung Galaxy Note III SM-N9005 - 32GB - Jet Black (Ohne Simlock) Smartphone
  • Samsung Galaxy SM-N9005 - 32GB - Jet Black (Ohne Simlock) Smartphone
  • Samsung Galaxy Note III SM-N9005 - 32GB - Classic White(Touchscreen defekt)
  • Samsung Galaxy Note III SM-N9005 - 32GB - Black (Ohne Simlock) Smartphone
  • Samsung Galaxy Note 3 N9005 - 32GB - Jet Black (Ohne Simlock) - Vom H?ndler #043
  • "Samsung Galaxy Note 3 Smartphone (14,5 cm (5,7 Zoll) AMOLED-Touchscreen, 2,

Hinweis: Der Preis kann seit Aktualisierung des Angebots gestiegen sein

Ältere Produkt-Einschätzung

Galaxy Note 3

Noch mehr Display – und trotzdem kleiner

Wie erwartet hat Samsung sein neues Super-Smartphone Galaxy Note 3 auf der IFA 2013 in Berlin offiziell vorgestellt. Dabei hat sich herausgestellt, dass die Erwartungen im Vorfeld teils überzogen waren. Der Bildschirm wird zwar größer, allerdings nicht ganz so gigantisch, wie zuvor gemutmaßt. Zum Glück, möchte man sagen, denn auch 5,7 Zoll sind bereits eine riesige Bilddiagonale. Erfreulicherweise hat es Samsung geschafft, die Gehäuseabmessungen im Gegenteil sogar noch zu verringern.

Insbesondere flacher und leichter als bisher
Während das Vorgängermodell Galaxy Note 2 noch 151,1 x 80,5 x 9,4 Millimeter maß, sind es beim neuen Galaxy Note 3 151,2 x 79,2 x 8,3 Millimeter. Das Gerät besitzt also schmalere Seitenränder links und rechts vom Display und fällt deutlich flacher aus. Dadurch wird dem Gerät die Klobigkeit genommen, die man bei diesem riesigen Bildschirm erwarten könnte. Dieser Eindruck wird noch zusätzlich durch das niedrigere Gewicht verstärkt: Das aktuelle Modell wiegt 168 Gramm, das ältere noch satte 182 Gramm.

Zwei verschiedene Chipsätze für HSPA- und LTE-Variante
Recht hatten die Beobachter aber mit dem verwendeten Chipsatz. Die 3G-Version (SM-900) beschränkt sich auf HSPA-Datentransfers und basiert auf einem Exynos 5 Octa, der nicht weniger als acht Prozessorkerne verwendet. Der Chipsatz teilt sich im Grunde in zwei Quad-Core-Prozessoren auf, von denen einer für anspruchsvolle Aufgaben reserviert ist, während der andere den Alltagsbetrieb übernimmt und deutlich stromsparender arbeitet. Die LTE-Version des Handys (SM-905) dagegen setzt ausschließlich auf einen Qualcomm Snapdragon 800 mit vier Prozessorkernen. Bemerkenswert ist, dass das Smartphone als erstes seiner Art 3 Gigabyte Arbeitsspeicher bietet – so flüssig dürfte kaum ein anderes Android-Handy (hier Version 4.3) laufen.

Top-Ausstattung inklusive Stylus für handschriftliche Notizen
Auch die restliche Ausstattung ist natürlich wieder von höchster Qualität. So gibt es den Kurzreichweitenfunk NFC an Bord, Unterstützung für Bluetooth 4.0 LE, eine 13-Megapixel-Kamera mit 4K-Video-Fähigkeit, eine 2-Megapixel-Frontkamera und wahlweise 32 oder 64 Gigabyte internen Speicher. Ein Steckplatz für Speicherkarten erlaubt seine zusätzliche Erweiterung. Bemerkenswert ist zudem, dass trotz des schlanken Gehäuses ein riesiger Akku mit 3.200 mAh Nennladung untergebracht werden konnte. Bei dieser brachialen Ausstattung ist das aber sicherlich auch notwendig. Natürlich fehlt auch der beliebte S-Pen-Stylus nicht mehr, mit welchem das Full-HD auflösende Super-AMOLED-Display bedient werden kann. Alles in allem dürfte das Note 3 den Erfolg seiner Vorgänger mühelos fortführen können.

Galaxy Note 3

Gerüchte über 6,3''-Display und Octa-Core

Samsung ist der einzige Handy-Hersteller unter den großen Namen, der aktuell noch eigene Chipsätze für seine Mobiltelefone herstellt. Und damit laufen die Südkoreaner offenbar sehr gut. Zu den Kunden Samsungs gehören neben Apple auch zahlreiche asiatische Unternehmen wie Huawei und ZTE. Und auf der Consumer Electronics Show (CES) 2013 in Las Vegas wurden Gespräche mit weiteren Kunden geführt. Angesichts solcher Ambitionen verwundert es nicht, wenn Samsung seine Exynos-Chips verstärkt bewerben will.

Exynos 5 Octa aus eigener Produktion
Gerüchten zufolge soll daher das nächste Smartlet-Modell, das Samsung Galaxy Note 3, mit dem weltweit wohl stärksten Prozessor ausgestattet werden. Der natürlich aus der Exynos-Palette stammende „5 Octa“ soll seinem Namen entsprechend über nicht weniger als acht Prozessorkerne verfügen. Die Taktrate ist bislang nicht bekannt geworden, dürfte aber wieder im Bereich um 1,4 bis 1,5 GHz liegen. Sie ist im Grunde auch unwichtig: Als maßgebliches Stärkesignal versteht man in der Handy-Industrie ausschließlich die Anzahl der Prozessorkerne.

Eigentlich völlig unsinnig
Auch wenn das eigentlich unsinnig ist, denn schon jetzt sind die aktuellen Quad-Core-CPUs völlig unterfordert. Denn in der Android-Welt gibt es so gut wie keine Apps, welche diese Leistung auch wirklich abrufen. Das ist kein Wunder: Nirgends sonst ist die Schere zwischen Highend und Lowend dermaßen groß, und Android-Apps verkaufen sich nur, wenn sie eben auch auf Modellen der Mittelklasse mit Dual-Core-CPUs laufen. Es steht außer Frage, dass ein Octa-Core-Prozessor allenfalls dem digitalen Stärkenvergleich dient. Frei nach dem Motto „seht her, wir können es eben“.

Display fast so groß wie bei einem Tablet-PC
Das Samsung Galaxy Note 3 soll zudem noch einmal deutlich an Displaygröße zulegen. Die Rede ist von einem 6,3-Zoll-Display. Damit wäre das Gerät noch einmal größer als das bisherige Note 2 mit 5,5 Zoll und sogar größer als das Huawei Ascend Mate mit 6,1 Zoll – über das bereits Beobachter die Köpfe schütteln. Denn zwar haben sich die Note-Modelle sehr gut verkauft, in Umfragen zeichnet sich aber zunehmend das Unverständnis der Käuferschaft über den Riesenwuchs bei den Handys aus. Ein großes Display ist natürlich eine feine Sache, aber wenn man das Gerät nur noch mit beiden Händen halten kann und es nicht mehr in die Hosentasche passt, ist für viele der Sinn eines Handys verfehlt. Für alles andere gibt es schließlich die 7-Zoll-Tablets...