Generatoren / Inverter

86

Top-Filter Typ

  • Stromerzeuger Stromer­zeu­ger
  • Brennstoffzelle Brenn­stoff­zelle
  • Windgenerator Windge­ne­ra­tor
  • Stromaggregat im Test: DQ-1200 von Denqbar, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    1
    Sehr gut
    1,0
    1 Test
    7 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Stromerzeuger
    • Kraftstoff: Benzin
    weitere Daten
  • Stromaggregat im Test: DQ-3600E von Denqbar, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut
    2
    Sehr gut
    1,2
    1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Stromerzeuger
    • Kraftstoff: Benzin
    weitere Daten
  • Stromaggregat im Test: G1200 von Magira, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut
    3
    Sehr gut
    1,3
    1 Test
    08/2018
    10 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Stromerzeuger
    • Kraftstoff: Benzin
    weitere Daten
  • Stromaggregat im Test: G3300 von Magira, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    4
    Sehr gut
    1,4
    1 Test
    9 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Stromerzeuger
    • Kraftstoff: Benzin
    weitere Daten
  • Stromaggregat im Test: KW8300 von KnappWulf, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    5
    Sehr gut
    1,4
    1 Test
    10/2018
    Produktdaten:
    • Typ: Stromerzeuger
    • Kraftstoff: Benzin
    weitere Daten
  • Stromaggregat im Test: KW5500 von KnappWulf, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    6
    Sehr gut
    1,4
    1 Test
    1 Meinung
    Produktdaten:
    • Typ: Stromerzeuger
    • Kraftstoff: Diesel
    weitere Daten
  • Stromaggregat im Test: FME XG-SF 1000 von Kipor, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    7
    Sehr gut
    1,4
    1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Stromerzeuger
    • Kraftstoff: Benzin
    weitere Daten
  • Stromaggregat im Test: ZI-STE1200IV von Zipper, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    8
    Sehr gut
    1,5
    1 Test
    44 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Stromerzeuger
    • Kraftstoff: Benzin
    weitere Daten
  • Stromaggregat im Test: ISG 1200-1 von Güde, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
    9
    Gut
    1,6
    1 Test
    1 Meinung
    Produktdaten:
    • Typ: Stromerzeuger
    • Kraftstoff: Benzin
    weitere Daten
  • Stromaggregat im Test: G2000 von Magira, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    10
    Gut
    2,0
    1 Test
    10 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Stromerzeuger
    • Kraftstoff: Benzin
    weitere Daten
  • Stromaggregat im Test: DQ-2200 ER von Denqbar, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    Gut
    2,0
    2 Tests
    19 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Stromerzeuger
    • Kraftstoff: Benzin
    weitere Daten
  • Stromaggregat im Test: ISG 1200 Eco von Güde, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    keine Tests
    1 Meinung
    Produktdaten:
    • Typ: Stromerzeuger
    • Kraftstoff: Benzin
    weitere Daten
  • Stromaggregat im Test: EU 20i von Honda, Testberichte.de-Note: 1.1 Sehr gut
    Sehr gut
    1,1
    5 Tests
    2 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Stromerzeuger
    weitere Daten
  • Stromaggregat im Test: DQ-3600ER von Denqbar, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    keine Tests
    1 Meinung
    Produktdaten:
    • Typ: Stromerzeuger
    • Kraftstoff: Benzin
    weitere Daten
  • Stromaggregat im Test: DQ-2800ER von Denqbar, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    keine Tests
    19 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Stromerzeuger
    • Kraftstoff: Benzin
    weitere Daten
  • Stromaggregat im Test: BSTE3000 von Berlan, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    keine Tests
    163 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Stromerzeuger
    • Kraftstoff: Benzin
    weitere Daten
  • Stromaggregat im Test: ISG 1000 von Güde, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    keine Tests
    12 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Stromerzeuger
    • Kraftstoff: Benzin
    weitere Daten
  • Stromaggregat im Test: FME XG SF 3600 ER von Kipor, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut
    Sehr gut
    1,3
    1 Test
    08/2018
    1 Meinung
    Produktdaten:
    • Typ: Stromerzeuger
    • Kraftstoff: Benzin
    weitere Daten
  • Stromaggregat im Test: ZI-STE 1000IV von Zipper, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    keine Tests
    10 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Stromerzeuger
    • Kraftstoff: Benzin
    weitere Daten
  • Stromaggregat im Test: ISG 2000 von Güde, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    keine Tests
    5 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Stromerzeuger
    • Kraftstoff: Benzin
    weitere Daten
Neuester Test: 19.10.2018

Testsieger

Aktuelle Stromaggregate Testsieger

Tests

Ratgeber zu Generatoren / Inverter

Wechsel- oder Gleichstrom?

Ob Strom für die geplante Gartenparty oder Notstrom bei länger anhaltenden Stromausfällen im öffentlichen Netz, ein Stromgenerator kann eine Menge Ärger ersparen. Beim Kauf eines solchen Gerätes achten jedoch viele nur auf die Art der Stromerzeugung, sprich, ob der Generator mit Diesel, einer Brennstoffzelle oder auch Windkraft betrieben wird. Dabei ist noch ein ganz anderer Aspekt von wesentlicher Bedeutung: Soll das Gerät eigentlich Wechsel- oder Gleichstrom erzeugen?

Wechselstrom-Generatoren sind preiswerter

Aus finanzieller Sicht heraus ist die Frage leicht zu beantworten: Die Stromerzeugung von Wechselstrom ist einfacher, weshalb entsprechende Geräte spürbar günstiger zu haben sind. Denn das Konstruktionsprinzip von Wechselstromgeneratoren ist schlicht: Eine Leiterspule dreht sich mechanisch angetrieben in einem Magnetfeld, wodurch die beiden Seiten der Leiterschleife nacheinander jeweils von links nach rechts das magnetische Feld durchlaufen und damit den Wechselstrom induzieren.

Bei manchen Abnehmern wird jedoch Gleichstrom benötigt

Allerdings steht dem manchmal ein kleines Problem entgegen: So manch ein Stromabnehmer benötigt keinen Wechselstrom, sondern Gleichstrom. Dies gilt vor allem für den Einsatz des Generators für 12-Volt-Geräte beim Camping, wenn beispielsweise die Autobatterie nicht belastet werden soll. Wenn der Abnehmer also nicht seinerseits einen integrierten Gleichrichter besitzt, ist der gelieferte Wechselstrom schlichtweg nutzlos. Daher gibt es auch Generatoren zu kaufen, die direkt Gleichstrom erzeugen – ähnlich einer Batterie oder einem Akku. Sie sind allerdings aufwendiger konstruiert und kosten daher teils erheblich mehr als ihre Verwandten für die Wechselstromerzeugung.

Inverter können auch Photovoltaik-Gleichstrom in Wechselstrom umwandeln

Eine Alternative ist der Griff zu einem sogenannten Inverter. Er hilft als Wechselrichter, erzeugten Wechselstrom in den benötigten Gleichstrom umzuwandeln. Das funktioniert auch umgekehrt und macht zum Beispiel dann Sinn, wenn eine hauseigene Photovoltaikanlage auf dem Dach Gleichstrom erzeugt und dieser dann ins öffentliche Stromnetz eingespeist werden soll. Der Inverter erzeugt in diesem Fall Wechselstrom, der die gleiche Spannungshöhe, gleiche Frequenz und gleiche Phasenlage wie der Netzstrom aufweist.

Zur Stromaggregat Bestenliste springen

Produktwissen und weitere Tests zu Generatoren

  • outdoor 7/2014 Diese Geräte versprechen unbegrenzte Stromzufuhr auf Tour. Das leisten sie wirklich.Testumfeld:Im Vergleichstest standen sich 4 Ladegeräte gegenüber. Sie erhielten keine Endnoten.
  • Mobile Steckdose
    Reisemobil International 11/2015 Im Check befand sich eine mobile Ladestation, die von der Zeitschrift Reisemobil International mit „sehr gut“ benotet wurde.
  • Kleiner Generator ganz groß
    Motor & Maschine 1/2018 Im Betrieb wird es aufgedreht, damit der Tank belütet wird und das Benzin vom Motor angesaugt werden kann. Beim Transport wird dieses Ventil zugedreht und sichert so den Tank gegen Auslaufen. Um den Invertergenerator FME XG-SF1000 zu testen, haben wir ihn als Versorger für Handmaschinen, Notebooks, Tablets und zum Laden von Mobiltelefonen benutzt. Dabei haben wir besonders auf das Startverhalten des Motors geachtet, indem wir die Maschine bei verschiedensten Witterungen gestartet haben.
  • Stromtrecker
    Heimwerker Praxis 2/2018 Um den Elektrostarter zu nutzen, ist noch die im Lieferumfang enthaltene Batterie anzuklemmen. Dank Elektrostarter lässt sich der Knapp-Wulf KW5500 problemlos strarten - ein Dreh am Zündschlüssel reicht. Wobei es zum Start noch gilt, den Dekompressionshebel zu betätigen. Nach einer kurzen Warmlaufphase von drei Minuten können Verbraucher angeschlossen werden.
  • Strom to Go
    Motor & Maschine 2/2017 Die Lösung heißt "Invertertechnik". Bei solchen Geräten sind Antrieb und Generator getrennt und für die Spannungs- und Frequenzregelung gibt es entsprechende Elektronik. Der Strom ist also sauberer. Beim Denqbar DQ-3600E handelt es sich um ein "größeres Kaliber" das wird schon beim Gewicht von netto 50 kg und den Abmessungen von 570 x 450 x 510 mm deutlich.
  • Strom für unterwegs
    Heimwerker Praxis 6/2016 Ein Inverter kann aus einer Gleichspannung eine Wechselspannung generieren. Die deutsche Bezeichnung dafür lautet Wechselrichter. Inverter finden beispielsweise auch bei der Einspeisung von Solarstrom ins öffentliche Netz Anwendung. Inverter gewährleisten, dass die erzeugte Spannung eine gleichmäßige Frequenz unabhängig von der Motordrehzahl hat. Unser Testgerät ist mit einem Einzylinder-Viertakt-Motor mit 1,1 kW (1,5 PS) ausgestattet. Gestartet wird der Motor per Seilzug.
  • Sauberer Strom für unterwegs
    Motor & Maschine 1/2017 Mit ihrem (Leer-)Gewicht von 32 Kilogramm ist diese Maschine auch auf der Baustelle auf verschiedenen Untergründen gut zu tragen, wozu die "Koferform" des Gerätes noch erleichternd beiträgt. Bei der Erstinbetriebnahme ist es von Vorteil, den Tank komplett zu füllen, so lässt sich das Benzin einfacher mit der Primerpumpe fördern. Vor dem Pumpen sollte man auf jeden Fall das Belütungsventil auf dem Tankdeckel öfnen.
  • SURVIVAL MAGAZIN 2/2016 Der Hersteller gibt dafür eine lebenslange Garantie. Man kann im Uhrzeigersinn und gegen den Uhrzeigersinn kurbeln. Die knapp 14 Zentimeter lange Kurbel garantiert dabei eine gute Kraftübertragung, das Gehäuse liegt satt in der Hand. Der Generator lässt sich auch mit Handschuhen bedienen. Der Crankmonkey verfügt über keinen eingebauten Akku, man kann aber mit einem separat erhältlichen Adapter den Powermonkey Explorer 2 direkt anschrauben. Im Test haben wir ein "totes" iPhone 6 angeschlossen.
  • Stromkiste!
    Heimwerker Praxis 4/2014 Aus dem Haus Denqbar haben wir einen Generator erhalten, dessen Seitenfläche nur unwesentlich größer ist als ein DIN-A4-Blatt. Ausstattung Im230-V-ModusliefertderGenerator550W. Im 12-V-Betrieb sind 3A Stromstärke möglich. Der Generator der Antrieb erfolgt durch einen Viertaktmotor. Im Einsatz Auf der Geräterückseite finden sich Anreißleine, Choke-Hebel und Benzinhahn. Auf der Gerätefront befindet sich das Bedienpaneel mit je einer 12-Vund einer 230-V-Steckdose.
  • Strom aufwärts
    promobil 1/2013 In der folgenden Ladephase reduziert sich der Verbrauch im Schnitt auf 97 Gramm pro Stunde. Gas wird jetzt nur noch in der Brennstoffzelle zur Stromerzeugung benötigt - der CO2-Ausstoß sinkt entsprechend. Nach zirka 30 Minuten erreicht die Vega den Volllastbereich. Mit welcher Stromstärke sie die Batterie lädt, hängt von deren Spannung ab. Je geringer sie ist, desto mehr Ampere liefert die Brennstoffzelle. Der Ladestrom beträgt maxi- mal 20 Ampere.
  • Strom für unterwegs
    Heimwerker Praxis 3/2012 (Mai/Juni) Mobile Stromerzeuger werden technisch immer besser. Wir haben einen Inverter von Denqbar getestet, der uns überzeugen konnte.Die Zeitschrift Heimwerker Praxis testete einen Stromerzeuger und bewertete diesen mit der Note 1,5. Bewertungskriterien waren Leistung, Bedienung und Ausstattung.
  • Reisemobil International 12/2012 Zeitgleich präsentieren Truma und Enymotion neue, leistungsfähige Brennstoffzellen. Laufen die Neulinge den etablierten Geräten der Marke Efoy den Rang ab? Die Technik der drei Kraftwerke im ausführlichen Vergleich.Testumfeld:Reisemobil International stellte drei Generatoren auf den Prüfstand, vergab jedoch keine Endnoten.
  • Kraftwerk
    CROSS Magazin 6/2012 Auch wenn die Infrastruktur an unseren Motocross-Strecken allgemein immer besser wird, sind feste Stromanschlüsse meist eine Seltenheit. Gut, wer dann sein eigenes Kraftwerk mit dabei hat ...Getestet wurde ein Stromerzeuger. Es wurde keine Endnote vergeben.
  • Strom als Handgepäck
    Yacht 18/2011 Effektiv, leise, leicht. Tagelang autark. Doch überzeugt die einzige am Markt verfügbare Brennstoffzelle für den Bordbetrieb wirklich? Wir haben es geprüft.
  • Energiequelle 2.0
    Reisemobil International 12/2011 Brennstoffzellen sind komplexe Technik-Produkte. Da erstaunt es umso mehr, wie schnell diese Stromerzeuger installiert sind ...
  • Mobile Steckdose
    promobil 10/2015 Es wurde ein tragbarer Akku unter die Lupe genommen und für „empfehlenswert“ befunden.
  • Reisemobil International 12/2010 Ab Dezember steht die Truma Vega beim Händler. Kann die leistungsstarke Brennstoffzelle der etablierten Efoy 2200 den Rang ablaufen? Erster Fakten-Check.Testumfeld:Getestet wurden zwei Brennstoffzellen.
  • Mobiler Strom mit Trockenlaufschutz
    Motor & Maschine 3/2017 Eine mechanische Tankanzeige gibt jederzeit Auskunt über den Kratstofstand. Motor, Generator und Tank sind durch einen stabilen Stahlrohrrahmen und zusätzliche Schutzabdeckungen vor äußeren Einlüssen geschützt. Schwingungsdämpfer koppeln die Motor-Generatoreneinheit vom Grundrahmen ab und sorgen dadurch für Standsicherheit. Die knapp 3kW reichen, um z.B. einen krätigen Bohr- und Meißelhammer samt angeschlossenem Sauger zu versorgen.
  • Es werde Licht... per iPad
    CONNECTED HOME 1/2013 (November/Dezember) Der Clou: Die intelligente Steuerung gelingt über die in der klassischen Elektroinstallation verwendeten Leitungen, indem das Steuersignal huckepack übertragen wird. Man muss also keine neuen Strippen ziehen. Keine neuen Kabel Für die Gemeindeverwaltung war es das entscheidende Kriterium. Deckengemälde und Wandvertäfelungen ließen aufwendige Installationsarbeiten nicht zu. Andererseits waren die über 100 Lampen bereits elektrifiziert und mussten nur noch umgerüstet werden.
  • Benachrichtigung

    Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Inverter.

Stromerzeuger

Die meisten Hilfsgeneratoren liefern Wechselstrom, da die Masse der Stromabnehmer für den benötigten Gleichstrom bereits Gleichrichter im Netzteil besitzt. Es gibt aber auch teurere Gleichstromgeneratoren, die unmittelbar diese Stromart erzeugen. Inverter wiederum ermöglichen das wechselseitige Transformieren beider Stromtypen, etwa zur Einspeistung von Photovoltaikgleichstrom ins Stromnetz. Ob Strom für die Gartenparty oder Notstrom bei länger anhaltenden Stromausfällen im öffentlichen Netz, ein Stromgenerator kann eine Menge Ärger ersparen. Hierbei ist sicherlich der wichtigste Unterschied derjenige zwischen Gleichstrom- und Wechselstromgeneratoren. Letztere sind günstiger, da die Stromerzeugung von Wechselstrom am einfachsten ist. Zu diesem Zweck muss nämlich lediglich eine Leiterspule mechanisch in einem Magnetfeld gedreht werden, wodurch die beiden Seiten der Leiterschleife nacheinander jeweils erst von links, dann von rechts das magnetische Feld durchlaufen und damit Wechselstrom induziert wird. Die mechanische Drehbewegung wird durch einen Motor erzeugt, weshalb die meisten Generatoren mit Diesel betrieben werden. Nachteilig ist allerdings, dass die meisten Stromabnehmer Gleichstrom für den Betrieb benötigen. Wenn dieser im Netzteil keinen Gleichrichter besitzt, ist der gelieferte Wechselstrom nutzlos. Daher gibt es auch Gleichstromgeneratoren, welche ähnlich einem Akku oder einer Batterie direkt Gleichstrom abgeben. Sie sind jedoch aufwendiger konstruiert und kosten daher meist deutlich mehr. Damit ein Generator - gleich welcher Art - auch als Notstromaggregat arbeiten kann, muss sein Betriebsstofftank ausreichend groß sein. Moderne Geräte können zudem häufig die abgegebene Strommenge regulieren und so in einen Sparbetrieb fallen. Erhöht sich die Stromabnahme plötzlich, so wird auch die Stromabgabe stufenlos hochgeregelt. Dies spart Brennstoff und erhöht die Ausdauer deutlich. Neben den stromerzeugenden Generatoren gibt es auf dem Markt aber auch sogenannte Inverter, die als Wechselrichter helfen, Wechselstrom in den benötigten Gleichstrom umzuwandeln oder umgekehrt. Dies erfolgt zum Beispiel dann, wenn eine hauseigene Photovoltaikanlage auf dem Dach Gleichstrom erzeugt und dieser dann ins öffentliche Stromnetz eingespeist werden soll. Der Inverter erzeugt dann Wechselstrom, der die gleiche Spannungshöhe, gleiche Frequenz und gleiche Phasenlage wie der Netzstrom aufweist.