Winkelschleifer

173

Top-Filter Scheibendurchmesser

  • Bis 115 mm Bis 115 mm
  • 115 mm 115 mm
  • 125 mm 125 mm
  • Ab 200 mm Ab 200 mm
  • Schleifer im Test: TE-AG 18 Li von Einhell, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    1
    Einhell TE-AG 18 Li

    Winkelschleifer; Betriebsart: Akku; Scheibendurchmesser: 115 mm

  • Schleifer im Test: TE-AG 125/750 von Einhell, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    2
    Einhell TE-AG 125/750

    Winkelschleifer; Betriebsart: Elektro; Ausstattung: Zusatzhandgriff; Leistung: 750 W; Scheibendurchmesser: 125 mm

  • Schleifer im Test: TE-AG 230/2000 von Einhell, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    3
    Einhell TE-AG 230/2000

    Winkelschleifer; Betriebsart: Elektro; Leistung: 2000 W; Scheibendurchmesser: 230 mm

  • Schleifer im Test: M18 Fuel125 mm von Milwaukee, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    4
    Milwaukee M18 Fuel125 mm

    Winkelschleifer; Betriebsart: Akku; Scheibendurchmesser: 125 mm

  • Schleifer im Test: BEWS18-230BL von AEG, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut
    5
    AEG BEWS18-230BL

    Winkelschleifer; Betriebsart: Akku; Scheibendurchmesser: 230 mm

  • Schleifer im Test: Varilex WSF 1800 von Eisenblätter, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut
    6
    Eisenblätter Varilex WSF 1800

    Winkelschleifer; Betriebsart: Elektro; Leistung: 1750 W; Scheibendurchmesser: 125 mm

  • Schleifer im Test: GWS 13-125 CIE Professional von Bosch, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Bosch GWS 13-125 CIE Professional

    Winkelschleifer; Betriebsart: Elektro; Ausstattung: Drehzahlvorwahl; Leistung: 1300 W; Scheibendurchmesser: 125 mm

  • Schleifer im Test: GA9050R von Makita, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Makita GA9050R

    Winkelschleifer; Betriebsart: Elektro; Ausstattung: Sanftanlauf, Zusatzhandgriff; Leistung: 2000 W

  • Schleifer im Test: GWS 18-125 V-LI Professional von Bosch, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Bosch GWS 18-125 V-LI Professional

    Winkelschleifer; Betriebsart: Akku; Scheibendurchmesser: 125 mm

  • Schleifer im Test: GWS 17-125 CIE Professional von Bosch, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Bosch GWS 17-125 CIE Professional

    Winkelschleifer; Betriebsart: Elektro; Ausstattung: Sanftanlauf; Leistung: 1700 W; Scheibendurchmesser: 125 mm

  • Schleifer im Test: DGA900ZKX2 von Makita, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Makita DGA900ZKX2

    Winkelschleifer; Betriebsart: Akku; Scheibendurchmesser: 230 mm

  • Schleifer im Test: WEV 10-125 Quick von Metabo, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Metabo WEV 10-125 Quick

    Winkelschleifer; Betriebsart: Elektro; Ausstattung: Werkzeugloser Scheibenwechsel, Sanftanlauf, Zusatzhandgriff; Leistung: 1000 W; Scheibendurchmesser: 125 mm

  • Schleifer im Test: GWS 19-125 CIE Professional von Bosch, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Bosch GWS 19-125 CIE Professional

    Winkelschleifer; Betriebsart: Elektro; Ausstattung: Sanftanlauf; Leistung: 1900 W; Scheibendurchmesser: 125 mm

  • Schleifer im Test: GWS 7-125 Professional von Bosch, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Bosch GWS 7-125 Professional

    Winkelschleifer; Betriebsart: Elektro; Leistung: 720 W; Scheibendurchmesser: 125 mm

  • Schleifer im Test: WQ 1000 von Metabo, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Metabo WQ 1000

    Winkelschleifer; Betriebsart: Elektro; Ausstattung: Werkzeugloser Scheibenwechsel, Zusatzhandgriff; Leistung: 1010 W; Scheibendurchmesser: 125 mm

  • Schleifer im Test: GWS 18V-150 SC Professional von Bosch, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Bosch GWS 18V-150 SC Professional

    Winkelschleifer; Betriebsart: Akku; Scheibendurchmesser: 150 mm

  • Schleifer im Test: WB 18 LTX BL 125 Quick von Metabo, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Metabo WB 18 LTX BL 125 Quick

    Winkelschleifer; Betriebsart: Akku; Ausstattung: Werkzeugloser Scheibenwechsel, Sanftanlauf, Zusatzhandgriff; Scheibendurchmesser: 125 mm

  • Schleifer im Test: W 750-125 von Metabo, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Metabo W 750-125

    Winkelschleifer; Betriebsart: Elektro; Ausstattung: Zusatzhandgriff; Leistung: 750 W; Scheibendurchmesser: 125 mm

  • Schleifer im Test: DGA504Y1J von Makita, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Makita DGA504Y1J

    Winkelschleifer; Betriebsart: Akku; Ausstattung: Zusatzhandgriff, Softgriff, Drehzahlvorwahl; Scheibendurchmesser: 125 mm

  • Schleifer im Test: GWS 13-125 CI Professional von Bosch, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Bosch GWS 13-125 CI Professional

    Winkelschleifer; Betriebsart: Elektro; Leistung: 1300 W; Scheibendurchmesser: 125 mm

Neuester Test: 31.08.2018
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • Weiterweiter

Testsieger

Aktuelle Winkelschleifer Testsieger

Tests

Infos zur Kategorie

Kraftpakete zum Schleifen und Trennen

Ein Winkelschleifer ist ein Multifunktionswerkzeug, denn er kann sowohl zum Schleifen als auch zum Trennen von Materialien benutzt werden. Der Winkelschleifer wird auch Flex oder Trennschleifer genannt. Eine gewisse Verwechslungsgefahr besteht bei der zuletzt genannten Bezeichnung mit den richtig schweren, im Hoch- und Tiefbau verwendeten Trennschleifern, die in der Hauptsache zum senkrechten Trennen von Materielien eingesetzt werden. Im Gegensatz zu anderen Schleifmaschinen verfügt der Winkelschleifer über flexible Arbeitsscheiben, die nicht starr am Gerätekorpus angebracht sind. Dadurch können Werkstoffe getrennt werden, ohne die Schleifscheibe zu beschädigen.

Winkelschleifer werden in Einhand- und Zweihandgeräte unterschieden. Der Unterschied zwischen beiden Varianten besteht vor allem in der Anzahl der Drehzahlen. Während die Drehzahl bei einem Einhand-Winkelschleifer reguliert werden kann, steht dem Nutzer bei einem Zweihand-Winkelschleifer nur eine Drehzahl zur Verfügung. Bei den Modellen für den privaten Bereich handelt es sich meist um Einhand-Geräte.

Die Preise von Winkelschleifern unterscheiden sich teilweise drastisch. So gibt es Modelle für 20 Euro, andere kosten weit über 100 Euro. Wodurch entsteht dieser Preisunterschied? Zum einen machen sich natürlich die Leistung und die Einsatzmöglichkeiten des Gerätes beim Preis bemerkbar, zum anderen die Handhabung und der Bedienkomfort. Zudem sind teurere Modelle häufig kompakter und lassen sich leichter führen, liegen deshalb oft auch sicherer in der Hand.

Winkelschleifer sind in verschiedenen Größen zu bekommen. Nicht jeder Schleifer kann Schleifscheiben jeglicher Größe aufnehmen und somit jede Arbeit vom Polieren über das Schrubben von Oberflächen bis zum Trennen unterschiedlich starker Materialien ausführen. Auf die Angabe des maximalen Scheibendurchmessers sollte also vor dem Kauf geachtet werden. Die Leistung eines Winkelschleifers ist an der Leerlaufdrehzahl zu erkennen. Diese sollte bei mindestens 10.000 Umdrehungen pro Minute liegen, darunter findet man allerdings kaum noch Geräte. Die Wattzahl (Nennaufnahme) gibt nur marginal Auskunft über die Leistung eines Winkelschleifers, da sie lediglich die Leistungsaufnahme angibt, also wie viel Strom das Gerät verbraucht. Viel wichtiger ist die Leistungsabgabe. Diese wird von den Herstellern aber häufig nicht angegeben.

Ein weiterer Punkt, der den Preis beeinflusst, ist die Bedienung. Bei billigen Modellen kann es sein, dass sie keine Spindelarretierung haben. Dann ist der Wechsel der Scheiben etwas umständlich, da dafür ein Werkzeug benötigt wird. Die meisten Modelle verfügen allerdings über diese Leichtwechselfunktion. Auch auf das Gewicht sollte man vor dem Kauf achten, dieses schwankt ebenfalls recht stark. Wichtig ist es, dass mit dem Winkelschleifer eine gewisse Zeit ohne Ermüdungserscheinung der Arme gearbeitet werden kann. Eine geringe Vibration trägt zu einem hohen Bedienkomfort und zur Sicherheit bei, tut aber vor allem auch den Gelenken gut. Einige Modelle sind deshalb mit einer Anti-Vibration-Einrichtung ausgestattet. Soll der Winkelschleifer auch von einem Linkshänder genutzt werden, sollte das Gerät über einen auswechselbaren Griff verfügen.

Zur Winkelschleifer Bestenliste springen

Produktwissen und weitere Tests

  • Funkenflug
    Heimwerker Praxis 5/2011 Winkelschleifer finden immer häufiger den Weg in den Werkzeugbestand von Heimwerkern. Profis und Semiprofis benutzen diese Maschinen schon lange. AEG hat mit dem WS 12-125 XE ein Gerät am Markt, das allen Ansprüchen gerecht werden soll.
  • Benachrichtigung

    Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Winkelschleifer.

Infos zur Kategorie

Winkelschleifer, deren Namen sich vom Winkelgetriebe herleitet, das die Schleifscheiben mit hoher Umdrehungszahl antreibt, sind vielseitig einsetzbar. Primär werden sie zum Ausgleich von Flächen (Schuppschliff) mit hohem Materialabtrag sowie zum Trennschleifen eingesetzt, aber auch Polierarbeiten sind möglich. Dabei kommen unterschiedlich stabile/robuste Schleifscheiben zum Einsatz. Der Winkelschleifer ist eine elektrische Handmaschine mit schnell rotierender runder Schleifscheibe. Da diese über ein Winkelgetriebe angetrieben wird, nennt man das Gerät "Winkelschleifer". Das Werkzeug rotiert mit bis zu 12.000 Umdrehungen pro Minute, wobei hohe Fliehkräfte entstehen. Durch die hohe Drehzahl wirken zwischen Werkstück und Werkzeug hohe Kräfte, die beides erhitzen. Der Abrieb fängt dabei oft an zu glühen und wird in Form von Funken mit hoher Geschwindigkeit vom Gerät weggeschleudert. Deshalb sollte bei der Arbeit unbedingt robuste Schutzkleidung getragen werden, dazu gehören auch Handschuhe und Schutzbrille. Damit das Werkzeug nicht zersplittert, ist die Schleifscheibe mit Gewebeeinlagen verstärkt. Diese bietet im Gegensatz zu einer starren Schleifscheibe eine gewisse Flexibilität und ermöglicht auch eine manuelle Bearbeitung von Metall oder Stein. Durch die Flexibilität der Schleifscheibe zerbricht diese nicht im Falle einer Verkantung. In der Regel ist ein Winkelschleifer mit sehr hohen Leistungsreserven ausgestattet und bietet ein Höchstmaß an Kraft, Sicherheit und Komfort.

Das Gerät eignet sich insbesondere zur Entfernung großer oder tiefgehender Roststellen an Metallen, aber auch zum so genannten Umfangs- oder Seitenschleifen verschiedener Werkstoffe. Auch Naturstein oder Betonplatten lassen sich damit trennen oder bearbeiten. Je nach Anwendungsgebiet kommen verschiedene Schleifscheiben zum Einsatz: So greift man zum Trennen von Metall oder Stein zu Trennscheiben, bearbeitet werden diese Materialien mit so genannten Schrubbscheiben. Diamant-Trennscheiben verwendet man für Beton oder Keramik. Will man etwa Metall entrosten oder von Lackschichten befreien, eignen sich Gummischleifteller und für die Polierung von Oberflächen gibt es die Fächerscheiben. Die verschiedenen Scheiben zeigen, wie vielseitig der Winkelschleifer einsetzbar ist.