Sportoberbekleidung: Westenphilosophie - Preis und Qualität stimmen überein

  • Gefiltert nach:
  • Westenphilosophie
  • Alle Filter aufheben

Die Testredakteure von der Zeitschrift ''ALPIN'' bedauern es fast selbst: Die teuersten Westen in ihrem Test haben auch die besten Testergebnisse erbracht. Damit zeigt sich jedoch wenigstens, dass die Preispolitik der Hersteller vernünftig ist. Die Testredakteure haben zudem festgestellt, dass es kein ultimatives Material für gute Westen gibt. Eine ''Westenphilosophie'' gibt es jedoch schon und die verfolgen am konsequentesten die Hersteller Haglöfs und Mountain Equipment.

Die Speed Vest von Haglöfs kostet etwa 140 Euro. Dafür ist sie ideal geschnitten: Der Schnitt ist schlank, so dass die Weste eng, jedoch nicht zu eng, anliegt. Außerdem ist die ''schnelle'' Weste ausreichend lang, was den Rücken vor Auskühlung bewahrt. Die Ausstattung der Weste ist ''schlicht, aber ausreichend'', so der Testredakteur. Die Astron Vest von Mountain Equipment kostet ebenfalls 140 Euro und weist sogar noch einen etwas höheren Tragekomfort auf als die Speed Vest. Sie besitzt an den Seiten wasserdampfdurchlässige Einsätze aus Polartec Powerstretch. Die Vorder- und Rückseite bestehen aus winddichtem Material. Sowohl sie als auch die Speed Vest sind sehr leicht, die Astron Vest wiegt sogar noch unter 300 Gramm. Sie eignet sich auch für Bergsteiger: Ihre höher angebrachten Taschen sind auch dann nutzbar, wenn ein Gurt oder Hüftgurt angelegt wird. Ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis bot die Northland Gravity XT Stormstop FLC Vest. Sie kostet etwa 70 Euro und punktet im Test vor allem mit hervorragendem Windschutz. Mit einem Gewicht von 425 Gramm gehörte sie zu den schwersten Westen, dafür ist sie aber auch besonders gut ausgestattet. Sie besteht aus winddichtem Fleece, das einen sehr robusten Eindruck auf die Tester machte. Außerdem kann auch sie höher gesetzte Taschen vorweisen. Besonders warm ist die Adidas-Weste Purah Loft V. Sie ist relativ schwer, dafür jedoch sehr schön geschnitten. Sie isoliert und bietet viel Schutz vor Wind, könnte jedoch bei anstrengenden Touren schnell zu warm werden.

Wie bei vielen Tests, in denen es um Funktionskleidung geht, ist auch hier eines zu beachten: Die Passform entscheidet maßgeblich über den Schutz, den eine Weste bietet. Daher kann dieser Test den Westen-Dschungel etwa lichten – vorm eigenen Anprobieren befreit er jedoch nicht.

Autor: Anne K.