Gazelle Fahrräder

33
  • Gefiltert nach:
  • Gazelle
  • Alle Filter aufheben
  • Seite 1 von 2
  • Weiterweiter

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Gazelle Fahrräder Testsieger

Tests

Alle anzeigen
Sortiert nach Popularität und Aktualität
    • aktiv Radfahren

    • Ausgabe: 6/2019
    • Erschienen: 05/2019
    • Mehr Details

    Schick in der Stadt

    Testbericht über 3 Fahrräder
    Dieses Heft ist bis zum am Kiosk erhältlich.

    zum Test

    • aktiv Radfahren

    • Ausgabe: 1-2/2016
    • Erschienen: 12/2015
    • Seiten: 13
    • Mehr Details

    Für Stadt und mehr

    Testbericht über 16 Stadträder

    16 Räder stellten sich dem 2016er-Megatest – praktische, schöne Tiefeinsteiger, einige mit klassischem Herren-Rahmen. Schon ab 700 Euro werden die Städter sogar ausflugstauglich. Ab 849 Euro sind sie zunehmend für Touren und Pendler geeignet. Besonderheit im Test: ein Faltrad! Testumfeld: 16 Stadträder wurden getestet und erhielten die Bewertungen 12 x „sehr gut“ und 4

    zum Test

    • CYCLE

    • Ausgabe: 4/2015
    • Erschienen: 08/2015
    • Seiten: 10
    • Mehr Details

    Klassiker gesucht

    Testbericht über 7 Hollandräder

    Fragt man heute nach dem Hollandrad, öffnet sich gleich ein Raum für zahlreiche Spielarten und Interpretationen. So ist unser Vergleichstest auch eine Suche nach dem Omafiets-Original. Testumfeld: Sieben Hollandräder wurden in Augenschein genommen. Die Bewertungen reichten von 3 bis 4 von 5 möglichen Punkten. Die Testkriterien waren Fahreigenschaften, Sitzkomfort,

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Gazelle Bikes.

Ratgeber zu Gazelle Räder

Bequeme Alltagsräder

Gazelle FahrraederDer niederländische Hersteller Gazelle kann auf eine über 100jährige Firmengeschichte zurückblicken. Er gilt als der Inbegriff für das Hollandrad. Das offiziell mit dem Attribut „königlich“ firmierende Unternehmen hat sich trotz mehrerer Besitzerwechsel in den 1970er-Jahren bis heute einen ausgezeichneten Ruf erhalten können und steht für höchste Ansprüche an Fahrkomfort. Drei grundlegende Baureihen finden sich im Sortiment, sodass jeder Kunde in der von ihm favorisierten Sparte fündig werden dürfte.


Stadträder: Geruhsamer Fahrkomfort

Mit einem Cityrad fühlt man sich auf asphaltierten Straßen, Einkaufstouren oder den täglichen Wegen zur Schule oder Arbeit wohl. Die Räder stehen insbesondere für Leichtlauf und Fahrkomfort, und eine spezielle Rahmengeometrie ermöglicht eine bequeme, für das Hollandrad typische, aufrecht-entspannte Sitzhaltung. Gazelle legt außerdem gesteigerten Wert auf geringen Wartungsaufwand seiner Räder. Bei Produkttests werden ausnahmslos Bestnoten vergeben, wobei die Fachmagazine fast stereotyp ergonomische Vorzüge („entspanntes Radeln“, ElektroRad 2/2013 zum Gazelle Comfort Impulse), geruhsame Fahreigenschaften („souveräner Geradeauslauf“, active woman, 2/2010 zum Chamonix Excellent) oder die lehrbuchhafte Ausstattung („Premium-Rad mit super Ausstattung“, aktiv Radfahren 1-2/2008 zum Chamonix Goldline) hervorheben. Typische Komponenten sind 7 bis 8 Gänge mit Shimano Nexus-Schaltungen mit Rücktrittsbremse oder Rollerbrakes. Außerdem die Systemintegration: Der LED-Scheinwerfer ist in der Federgabel verbaut, die Klingel in Drehgriff-Bauweise sitzt auf dem Lenker, die Züge verlaufen im Rahmen und verleihen dem Rad die viel besungene "aufgeräumte Optik".

Trekkingräder: „Überragende Allrounder“

Die Trekkingräder präsentieren sich als vielseitige, komfortable Freizeiträder mit 24 oder 27 Gängen, automatischer Beleuchtung und einer federnden Vordergabel. Sie decken ein großes Einsatzspektrum ab und werden häufig von Pendlern oder Leuten gekauft, die Tages- oder ausgedehntere Wochenendtouren machen. Die Trekkingräder besitzen Aluminiumrahmen, die sich in einem leichten Fahrgefühl niederschlagen – und „überragende Allrounder“ (aktiv Radfahren 1/2013 zum Arroyo Excellent) mit schönen Detaillösungen sind. Besonders geschmeidig fährt es sich mit Rädern der Baureihe Lite. Sie zeichnen sich durch hohe Schaltfrequenzen aus und vermitteln durch ihre Vorderradaufhängung auch auf längeren Touren ein feudales Fahrgefühl. Bei den Schaltwerken finden sich Shimano Alivio/Deore-Modelle, bei den Bremsen Magura HS-11, V-Brakes oder Trommelbremsen. Die Preisspannen liegen zwischen rund 830 und 1000 Euro.

E-Bike-Serie: Pedelecs und Elektrofahrräder

Trotz der Konzentration auf das „Hollandrad“ schaffen es die Holländer, auch mit Innovationen die Gunst der Fachmagazine für sich zu gewinnen. Mit ihrer E-Bike-Baureihe sind sie inzwischen auch auf die E-Mobilität mit Elektrofahrräden und Pedelecs eingeschwenkt. In der Regel handelt es sich hier um Cityräder. Der Akku ist stets in den Gepäckträger integriert, doch können die Räder mit unterschiedlichen Akku-/Motorkombinationen ausgestattet werden. Bei den Antriebssystemen hat der Kunde die Auswahl zwischen eigens entwickelten Frontmotoren oder einenem von Bosch oder Impulse gelieferten Mittelmotor. Mit der hauseigenen 2WD-Technologie überträgt Gazelle das Prinzip des automobilen Allrad-Antriebes auf seine Räder. Diese Technologie hat sich speziell bei den Stadträdern mit leiser Direct-Drive-Technologie bewährt. Modelle mit Innergy-XT-Motor wiederum adressieren Fahrer, die viel Motorunterstützung bei eher geringem Tempo wünschen.

Zur Gazelle Fahrrad Bestenliste springen