Die besten Trockenrasierer

Top-Filter: Hersteller

  • Philips Philips
  • Panasonic Panasonic
  • Remington Remington
  • Philips S1310/04

    • Sehr gut 1,3
    • 0 Tests
    • 382 Meinungen
    Rasierer im Test: S1310/04 von Philips, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut

    1

  • Braun Series 3 3020s

    • Sehr gut 1,4
    • 0 Tests
    • 234 Meinungen
    Rasierer im Test: Series 3 3020s von Braun, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut

    2

  • Braun MobileShave M90

    • Sehr gut 1,5
    • 0 Tests
    • 428 Meinungen
    Rasierer im Test: MobileShave M90 von Braun, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    3

  • Philips PT860/16 PowerTouch Plus

    • Gut 1,6
    • 1 Test
    • 2073 Meinungen
    Rasierer im Test: PT860/16 PowerTouch Plus von Philips, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut

    4

  • ProfiCare PC-HR 3023

    • Gut 1,6
    • 1 Test
    • 27 Meinungen
    Rasierer im Test: PC-HR 3023 von ProfiCare, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut

    5

  • Philips S3540/06 Series 3000

    • Gut 1,6
    • 0 Tests
    • 369 Meinungen
    Rasierer im Test: S3540/06 Series 3000 von Philips, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut

    6

  • Braun Series 7 - 760cc

    • Gut 1,6
    • 1 Test
    • 32 Meinungen
    Rasierer im Test: Series 7 - 760cc von Braun, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut

    7

  • Philips S3510/06

    • Gut 1,7
    • 2 Tests
    • 344 Meinungen
    Rasierer im Test: S3510/06 von Philips, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut

    8

  • Remington Titanium-X F7800

    • Gut 1,7
    • 1 Test
    • 1199 Meinungen
    Rasierer im Test: Titanium-X F7800 von Remington, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut

    9

  • Philips PT739/18 PowerTouch

    • Gut 1,7
    • 1 Test
    • 232 Meinungen
    Rasierer im Test: PT739/18 PowerTouch von Philips, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut

    10

  • Panasonic ES-RF31-S

    • Gut 1,7
    • 1 Test
    • 909 Meinungen
    Rasierer im Test: ES-RF31-S von Panasonic, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut

    11

  • Grundig MS 6240

    • Gut 1,8
    • 0 Tests
    • 232 Meinungen
    Rasierer im Test: MS 6240 von Grundig, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut

    12

  • Philips S5110/06

    • Gut 1,8
    • 0 Tests
    • 388 Meinungen
    Rasierer im Test: S5110/06 von Philips, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut

    13

  • Braun Series 5 - 5090cc

    • Gut 1,8
    • 1 Test
    • 588 Meinungen
    Rasierer im Test: Series 5 - 5090cc von Braun, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut

    14

  • Braun Series 5 5070cc

    • Gut 1,8
    • 0 Tests
    • 203 Meinungen
    Rasierer im Test: Series 5 5070cc von Braun, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut

    15

  • Braun Series 3 350CC

    • Gut 1,8
    • 0 Tests
    • 289 Meinungen
    Rasierer im Test: Series 3 350CC von Braun, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut

    16

  • Braun Series 1 - 170

    • Gut 1,9
    • 0 Tests
    • 432 Meinungen
    Rasierer im Test: Series 1 - 170 von Braun, Testberichte.de-Note: 1.9 Gut

    17

  • Braun MobileShave M60

    • Gut 1,9
    • 0 Tests
    • 100 Meinungen
    Rasierer im Test: MobileShave M60 von Braun, Testberichte.de-Note: 1.9 Gut

    18

  • Braun Series 1 - 130

    • Gut 1,9
    • 0 Tests
    • 124 Meinungen
    Rasierer im Test: Series 1 - 130 von Braun, Testberichte.de-Note: 1.9 Gut

    19

  • Grundig MS7240

    • Gut 2,0
    • 1 Test
    • 236 Meinungen
    Rasierer im Test: MS7240 von Grundig, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut

    20

  • Unter unseren Top 20 kein passendes Produkt gefunden?

    Ab der nächsten Seite finden Sie weitere Trockenrasierer nach Beliebtheit sortiert.  Mehr erfahren

  • Seite 1 von 5
  • Nächste

Ratgeber: Trockenrasierer

Nicht so gründlich wie eine Nassrasur, aber schonender

Stärken

  1. gefahrlose Rasur - Schnittverletzungen so gut wie unmöglich
  2. bei sensibler Haut einer Nassrasur mit Klingen vorzuziehen
  3. gute Qualitätseinschätzung über Bestenlisten möglich - Fachmagazine testen nur Trockenrasur
  4. Modelle mit abwaschbarem Scherkopf kinderleicht und hygienisch zu reinigen

Schwächen

  1. noch besser für sensible Haut eignen sich Elektrorasierer mit Nassrasurfunktion
  2. bei dichtem Bartwuchs sind teure Modelle empfehlenswert

Trockenrasierer von Philips Ohne Schaum und Klinge geht's auch - und einfacher. Bildquelle: Philips

Rasieren mit einem klassischen Klingen-Nassrasierer ärgert viele Männer - vor der Rasur steht das Einschäumen des Bartes auf dem Plan, idealerweise wirkt der Schaum ein paar Minuten ein und zwingt zum Warten. Die scharfen Klingen gefährden außerdem die Haut - eine kleine Unachtsamkeit oder ein Pickelchen, und prompt tropft Blut ins Waschbecken. Kurzum: Es gibt gute Gründe dafür, den Klingenrasierern Tschüs zu sagen und zu einem elektrischen Rasierapparat zu greifen. Der Klassiker dabei ist ein Trockenrasierer; Geräte für die Nass- und Trockenrasur tauchten erstmals auf dem Markt auf, als sich die Apparate dank eines Akkus von der Steckdose emanzipierten haben. Mittlerweile rasiert sich rund die Hälfte aller Männer mit einem Elektrorasierer. Ein näherer Blick auf die Vor- und Nachteile eines Trockenrasierers lohnt sich also.

Die besten Trockenrasierer sparen Zeit, sind unkompliziert zu bedienen und gefährden nicht die Gesichtshaut

Die rasante Karriere der elektrischen Rasierapparate in den letzen Jahrzehnten ist vor allem der Tatsache geschuldet, dass sie die Rasur massiv vereinfachen. Einfach anschalten, und in - je nach Bartdichte und Bartstärke - drei bis fünf Minuten glänzt das Gesichts mit einer stoppelfreien Haut. Die Handhabung könnte nicht einfacher sein. Wer will, kann das Rasieren auch mit anderen Tätigkeiten verbinden, gleichzeitig etwa Kaffee aufbrühen. Denn wer sagt denn, dass eine Rasur nur im Bad möglich ist? Das Gros der abrasierten Bartstoppeln landet schließlich im Scherkopf. Die zumeist recht handlichen Geräte stehen auf Wunsch auch unterwegs parat - im Büro kurz vor dem nächsten wichtigen Meeting eine schnelle Rasur kann für das eigene berufliche Fortkommen entscheidend sein.
Zweiter Karrierefaktor der Trockenrasierer: die Sicherheit. Bei einem Elektrorasierer besteht zwischen Haut und Klingen keinerlei direkter Hautkontakt. Sowohl bei den Folienrasierern als auch den Rotationsrasierern sorgt ein Schutzwall dafür, dass Schnittverletzungen unmöglich sind - selbst bei hervorstehenden Hautunreinheiten. Experten raten Männern mit sensibler Haut, die zum Beispiel zu Rasurbrand neigen beziehungsweise von Hautproblemen wie etwa Akne oder Neurodermitis geplagt werden, explizit zum Griff nach einem Elektrorasierer.

Einschränkungen beim Rasurergebnis müssen bei Trockenrasierern in Kauf genommen werden

Nachteil der elektrischen Trockenrasierer: Da sich zwischen Haut und Klingen ein Stückchen Metall schiebt, fällt das Rasurergebnis technisch bedingt nicht so akkurat aus wie bei einer Rasur mit der scharfen Klinge der besten Nassrasierer, die das Barthaar an der Hautoberfläche kappen. An dieser notorischen Schwachstelle haben die Hersteller in den letzten Jahren kräftig gearbeitet und nachgebessert. Zum einen durch immer dünnere Scherfolien, die den Abstand zwischen Haut und Klinge fast auf Null reduzieren. Zum anderen dadurch, dass vor allem bei den Folienrasierern die Anzahl der Scherelemente vergrößert wurde. Bis zu fünf Scherfolien sind bei den besten Elektrorasierern in Reihe geschaltet, wobei nicht allen die primäre Funktion zukommt, das Barthaar abzuhobeln. Sie sorgen z.B. dafür, dass sich Haare aufrichten oder in die ideale Position für die nachfolgende Scherfolie mit Klingen geschoben werden. Ähnlich bei den Rotationsrasierern. Hier besteht der einzelne Scherkopf mittlerweile aus mehreren Ringen mit Scherelementen, die zudem so konstruiert sind, dass die Barthaare leichter ihren Weg durch die winzig kleinen Öffnungen zu den eigentlichen Klingen finden.

Kauftipp


Auch wenn die Anzahl der Scherköpfe beziehungsweise Scherfolien nicht der simplen Faustregel "je mehr, desto besser" folgt, liefern Rasierer mit mehreren Klingen auf jeden Fall bessere Rasurergebnisse als die einfachen Modelle mit lediglich einer Scherfolie. Das belegen Rasierer-Tests immer wieder. Mit drei Scherelementen sind Sie im Großen und Ganzen auf der sicheren Seite, das vierte und teilweise sogar fünfte zusätzliche Scherelement liefert nicht zwingend einen Mehrwert, was die Rasur betrifft.

Beste Beratung durch Rasierertests: Fachmagazine prüfen ausschließlich die Qualität der Rasur bei der Trockenrasur

Eine gute Nachricht für alle, die bei ihrer Kaufentscheidung die Bewertungen von Fachmagazinen, also Tests, berücksichtigen: Alle Fachmagazine testen die Qualität der Rasurergebnisse ausschließlich durch eine Trockenrasur. Heißt: Die Testergebnisse beziehungsweise Notenbewertungen erlauben einen objektiven Vergleich der einzelnen Rasierapparate untereinander. Schwieriger wird es für Männer, die sich Testergebnisse zu Elektrorasierern wünschen, die sowohl eine Trocken- als auch eine Nassrasur erlauben. Denn auch in diesem Fall prüfen die Fachmagazine - zumindest bislang - die Geräte nur bei einer Trockenrasur. Einzige Ausnahme: Die Stiftung Warentest hat in ihrem letzten Test aus dem Jahr 2017 parallel zum hauseigenen Testlabor einige externen Testpersonen damit beauftragt, die Qualität der Geräte bei der Rasur mit Schaum beziehungsweise generell Nassrasur zu beurteilen.

Trockenrasierer von Philips, abwaschbar Komfort-Plus: Trockenrasierer mit abwaschbarem Scherkopf. Bildquelle: Philips

Ist die Reinigung eines Trockenrasierers denn nicht unnötig umständlich?

Auch diese skeptische Frage, die viele Männer sicherlich umtreibt, darf mittlerweile verneint werden. Zwar ist es richtig, dass vor allem bei älteren Geräten kein Weg daran vorbeiführt, die mitgelieferten Mini-Bürstchen in die Hand zu nehmen und Klingen sowie den Scherkopf ingesamt mühsam von Bartstoppeln zu befreien. Die überwiegende Mehrheit unter den aktuellen Modellen jedoch machen diese Prozedur überflüssig. Ihr Scherkopf kann en bloc abgenommen und unter fließendem Wasser ausgewaschen werden. Ab und an empfiehlt es sich bei diesen Rasierern, den Scherkopf für eine Zeit lang in ein Glas mit warmem Wasser und ein paar Tropfen Geschirrspülmittel zu stecken, damit sich auch Fettrückstände aus dem Scherkopf lösen.
Vorsicht wiederum ist bei einigen Rotationsrasierern angebracht. Zwar können Sie den Scherkopf komplett in seine Einzelteile zerlegen und jedes Teil penibel reinigen. Der anschließende Zusammenbau jedoch gestaltet sich, wie Kundenmeinungen zu entnehmen ist, nicht immer einfach und erfordert daher Übung, Geschick und Geduld.
Tipp: Sollte sich der Scherkopf Ihres Wunschkandidaten nicht abnehmen lassen, achten Sie darauf, dass Sie ihn zumindest unter dem Wasserhahn auswaschen können. Das Ausbürsten des Scherkopfs muss sich heutzutage beim besten Willen niemand mehr zumuten.

Remington Trockenrasierer mit Trimmer Trimmer on board: So gelingen auch saubere, präzise Bartkonturen. Bildquelle: Remington

Welcher Trockenrasierer eignet sich am besten für Konturen oder sogar für Teilbärte?

Generell gilt: Rasierer mit einer gerade Scherfolie meistern die Aufgabe, Konturen zu schneiden, eher als Rasierer mit Rotationsklingen. Letztere sind bekanntlich rund, das Problem also hausgemacht. An präzise gezogenen Konturen für (Teil-)Bärte scheitern jedoch die Scherfolien-Modelle, nicht zuletzt deswegen, weil Sie keine optimale Sicht auf den Bart haben. Teilbartträgern sei daher eindrücklich ans Herz gelegt, ein Modell mit einem zusätzlichen Langhaarschneider, manchmal auch Trimmer genannt, auszuwählen.

Die aktuell besten Trockenrasierer mit zusätzlichem Trimmer

  1. Braun Series 3 3020s
    Braun Series 3 3020s
    • Sehr gut 1,4

Bei den Rasierern mit Scherfolien ist dieser Trimmer in der Regel an der Rückseite des Gehäuses angebracht, entweder zum Ausklappen oder Ausschieben. Die Ausklappversion ist meist im Vorteil, da die Klinge im 90-Grad-Winkel vom Rasierer absteht und Ihnen daher eine freie Sicht auf den Bart garantiert. Lässt sich der Trimmer dagegen ausschieben, achten Sie darauf, dass er ausreichend weit über den eigentlichen Scherkopf hinausragt, damit Sie auch in diesem Fall freie Sicht auf das Arbeitsfeld genießen.

Für Rotationsrasierer hingegen bieten Hersteller, wie z.B. Philips, Marktführer in diesem Segment, teilweise separate Trimmer als Aufsätze zum Wechseln an. Im Handumdrehen erhalten Sie so einen voll funktionstüchtigen Trimmer für präzise Bartkonturen; einigen Modellen liegt sogar ein Aufsatz für die Rasur eines Bartes bei - in diesem Fall sparen Sie sich den Kauf eines speziellen Bartschneiders - sowie weitere Styling-Instrumente, mit denen sich kreative Barttypen formen lassen. Höhepunkt dieser Entwicklung sind die sogenannten Body-Groomer, also Ganzkörperrasierer mit z.T. einer ganzen Schachtel voller Aufsätze und Trimmer, mit denen Sie für Gesicht, Achsel, Brust, Hände und Beine sowie die Intimzone bestens gerüstet sind.

Zur Trockenrasierer Bestenliste springen

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Trocken-Rasierer.

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Trockenrasierer Testsieger

Häufig gestellte Fragen (FAQ)