Medion Navigationsgeräte

25
Top-Filter: Testsieger
  • Nur Testsieger anzeigen Nur Testsie­ger anzei­gen
  • Seite 1 von 2
  • Weiterweiter

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Medion Navigationsgeräte Testsieger

Tests

Alle anzeigen
Sortiert nach Popularität und Aktualität
    • Stiftung Warentest (test)

    • Ausgabe: 2/2019
    • Erschienen: 01/2019
    • Seiten: 6
    • Mehr Details

    Navi gegen App

    Testbericht über 7 Mobil-Navigationsgeräte

    Testumfeld: Zusätzlich wurden sechs Navigations-Apps für Android-Smartphones und sieben Navi-Apps für iOS geprüft. Diese erhielten insgesamt Bewertungen von „gut“ bis „befriedigend“.

    zum Test

  • Sieben Top-Navis im Vergleichstest

    Testbericht über 7 Auto-Navigationssysteme

    In einem unserer ausführlichsten Tests der letzten Jahre sind alle namhaften Hersteller von Navigationssystemen angetreten, um zu zeigen was ihre Top-Geräte zu leisten im Stande sind. Unser Test zeigt gravierende Unterschiede und führt Stärken und Schwächen detailliert auf .... Testumfeld: Im Vergleich befanden sich 7 Navigationsgeräte, die mit Bewertungen von „gut“

    zum Test

    • Stiftung Warentest (test)

    • Ausgabe: 6/2012
    • Erschienen: 05/2012
    • Seiten: 8
    • Mehr Details

    Smartphone überholt Navi

    Testbericht über 13 Navigations-Lösungen

    Navigationssysteme: Es muss nicht unbedingt ein Navigationsgerät sein. Navi-Apps machen Smartphones zum Wegweiser. Manche lotsen sogar besser als reine Navis. Testumfeld: Getestet wurden 9 Navi-Apps für Smartphones und 4 mobile Navigationsgeräte. Die Navigations-Apps erhielten keine Endnoten. Die Navigationsgeräte wurden mit 1 x „gut“ und 3 x „befriedigend“ bewertet.

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Medion Navigationsgeräte.

Weitere Tests und Ratgeber

  • connect 3/2014 Das Becker Ready 70 LMU ragt nicht nur mit seinem riesigen 7-Zoll-Screen aus dem Testfeld heraus, sondern auch mit seinem unverbindlichen Verkaufspreis von 229 Euro. Es tritt als einziger Kandidat mit einem kapazitiven Display an, das eine Top-Darstellung bietet und sich exzellent bedienen lässt.
  • connect 8/2012 Zwar verfügt das Via 135 Traffic Europe "nur" über TMC-Empfang, die Meldungen wurden aber rechtzeitig in der Tomtom-Stauleiste am rechten Bildschirmrand eingeblendet. Ohnehin ist die Visualisierung von Verkehrsinformationen bei Tomtom am übersichtlichtsten gelöst. Hinzu gesellt sich eine zügige Routenberechnung - auch längere Strecken, beispielsweise von Stuttgart nach Hamburg, hat das neue Navi schnell berechnet. Becker bringt in regelmäßigen Abständen solide Navigationssysteme auf den Markt.
  • Stiftung Warentest (test) 6/2012 Dafür besitzen sie bessere Bildschirme und Prozessoren als die meisten Navis. Das wird schon bei der Routenberechnung deutlich: Die meisten Apps zeigen 100-Kilometer-Routen nach 2 bis 4 Sekunden an. Damit kann nur das Navigon 92 Premium mithalten. Die günstigen Navis von a-rival, Medion und Mio brauchen für die gleiche Route 11 bis 15 Sekunden. An einer 1 000-Kilometer-Route rechnet Mio mehr als 50 Sekunden. Zudem reagieren Navi-Bildschirme meist schwerfälliger auf Berührungen.
  • SUV Magazin 1/2011 DAS GO LIVE 1005 EUROPE gehört zur absoluten Oberklasse der mobilen Navigationssysteme. Für 349 Euro liefert es bereits ab Werk Kartenmaterial von 45 europäischen Ländern und einige Features. Beim Auspacken erlebt man einen spontanen "Wow"-Effekt: ein 5" großer, gläserner Touchscreen, gebürstete Aluminiumoberfläche auf der Rückseite und ein angenehm schweres Gewicht überzeugen ebenso wie die Verarbeitung, die nahezu perfekt ist.
  • connect 1/2012 Die gute Nachricht zuerst: Falk hat seinen Menüs einen neuen Look verpasst. „Das wurde auch mal Zeit!“ äußerte sich ein Kollege, als er das neue Flex 400 von einer Dienstreise zurückbrachte. Recht hat er, denn im Vergleich zur Konkurrenz wirkten die Falk-Navis zuletzt ein bisschen altbacken und grau. Doch damit ist jetzt Schluss: Die neuen Menüs wirken ansprechend, gefallen mit Übersichtlichkeit und reagieren deutlich flotter auf Eingaben.
  • PC-WELT 5/2011 Plus Die lässt sich über kostenpflichtige Extras aus dem Internet noch erweitern, etwa um 3D-Ansichten von Städten, Wahrzeichen und Landschaften, um Kurvenwarner, Reiseführer oder lustige Stimmen. Selbst wenn man nur wenige davon nutzt, wird der Bildschirm schnell unübersichtlich. Beim Abbiegen und auf Kreuzungen wurden die Informationen dennoch eindeutig dargestellt. Alle Ansagen kamen rechtzeitig und präzise, die Stimmen klangen bei höheren Lautstärken aber etwas scharf.
  • PCgo 12/2010 Möglich wird das vor allem dadurch, dass bei den Verfahren wesentlich mehr und vor allem aktuellere Informationen zum Verkehrsgeschehen ausgewertet werden, als das beim TMC(pro)-Verfahren geschieht. Während TMC Informationen nur über Radiosender empfangen kann, geschieht das bei HD Traffic über Mobilfunk, also über das Handy-Netz. Ein großer Vorteil, denn hier wird sowohl der Sende- als auch der Empfangskanal genutzt.
  • Test: TomTom XL IQ Routes Edition Europe Traffic
    navi-magazin.de 10/2009 Mit ihm wird das Gerät ein- oder ausgeschaltet, und ein langer Druck von etwa 15 Sekunden Dauer bewirkt einen Reset des Geräts - wobei das über den gesamten Testzeitraum von etwa 6 Wochen nicht einmal nötig wurde. Bedienung Der TomTom XL IQ Routes Edition Europe Traffic bietet die heute bei diesem Hersteller üblichen Navigationsmöglichkeiten, die auf den ersten Blick fast erschlagen.
  • Stiftung Warentest (test) 6/2010 Dafür muss das Gerät mit Mobilfunktechnik ausgestattet sein. Navis werden zu Verkehrsmeldern Im aktuellen Test sind es Garmin, Medion und Navigon, die ihre Geräte mit Handytechnik ausstatten und so für neue Zusatzdienste fit machen. Solche Navis können Verkehrsdaten nicht nur empfangen, sondern auch senden – und so zu automatischen Verkehrsmeldern werden. Sobald genug davon unterwegs sind, sollen sie weitaus genauere Informationen liefern, als bisher verfügbar sind.
  • PCgo 4/2010 Es wirkt nicht nur schmal, sondern in seinem Klavierlack-Outfit mit Chromleiste sehr edel. Auffallend ist aber auch die vergleichsweise lange Zeit die vergeht, bis man navigieren kann. Die Sprachausgabe wirkt monoton und Aussagen wie „Sie werden in Kürze rechts halten“ oder „Nehmen Sie Brücke“ sind gewöhnungsbedürftig. Texte erscheinen darüber hinaus oft als ein Mix aus Englisch und Deutsch.
  • Vertrauter Anblick
    fliegermagazin Nr. 8 (August 2012) Der tragbare GPS-Navigator EKP V des italienischen Anbieters AvMap kann jetzt auch digitale ICAO-Karten anzeigen. Getestet wurde ein Navigationsgerät. Eine Endnote wurde nicht vergeben.
  • Garmin Nüvicam LMT-D
    PC-WELT 11/2015 Man prüfte ein Navigationssystem, vergab jedoch keine Endnote.