Falk Navigationsgeräte

31
Top-Filter: Hauptverwendung
  • Auto Auto
  • Wohnmobil Wohnmobil
  • Seite 1 von 2
  • Weiterweiter

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Falk Navigationsgeräte Testsieger

Tests

Alle anzeigen
Sortiert nach Popularität und Aktualität
    • Stiftung Warentest (test)

    • Ausgabe: 2/2019
    • Erschienen: 01/2019
    • Seiten: 6
    • Mehr Details

    Navi gegen App

    Testbericht über 7 Mobil-Navigationsgeräte

    Testumfeld: Zusätzlich wurden sechs Navigations-Apps für Android-Smartphones und sieben Navi-Apps für iOS geprüft. Diese erhielten insgesamt Bewertungen von „gut“ bis „befriedigend“.

    zum Test

    • Stiftung Warentest (test)

    • Ausgabe: 2/2015
    • Erschienen: 01/2015
    • Seiten: 8
    • Mehr Details

    Freie Fahrt voraus

    Testbericht über 15 Navigationsgeräte unterschiedlicher Bildschirmgrößen

    Navigationsgeräte: Kostenlose Karten-Updates, Echtzeit-Verkehrsinfos, verlässliche Navigation – die aktuellen Geräte bieten einiges. Nur wenige halten nicht ganz mit. Testumfeld: Im internationalen Gemeinschaftstest wurden 15 mobile Navigationsgeräte in Augenschein genommen. Darunter waren 8 Geräte mit einer Bilddiagonale von 5 Zoll und 7 Modelle mit einer

    zum Test

    • connect

    • Ausgabe: 2/2015
    • Erschienen: 01/2015
    • Seiten: 8
    • Mehr Details

    Wie fahren wir hin?

    Testbericht über 10 Navigations-Apps und 9 Navigationsgeräte

    Smartphone killed the Navi Star? Die Verkaufszahlen portabler Navisysteme stagnieren seit Jahren, stattdessen werden Apps für Smartphones immer populärer. Doch es gibt gute Gründe, ein Standalone-Navi zu kaufen. Testumfeld: Im Vergleichstest befanden sich zehn Navigations-Apps und neun Navigationsgeräte. Unter den Apps wurde 9 x die Note „sehr gut“ und 1 x „gut“

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Falk Navigationsgeräte.

Weitere Tests und Ratgeber

  • auto-ILLUSTRIERTE 8/2011 Doch die Vielzahl der Google-Daten führt zu längeren Berechnungszeiten. Routenvorschläge Das Einbau-Navi Navteq und die iPhone-App von Navigon schlagen mehrere Routen vor (schnell, kurz, sparsam), die ausgewählt werden können. Das dauert. Garmin und Tom-Tom sind schneller, weil sie die passende Route gemäss den Voreinstellungen vorschlagen. Satellitenortung Garmin und Navigon haben uns korrekt geortet. Navteq und TomTom «finden» uns 20 Meter weiter links auf der Parallelstrasse.
  • Stiftung Warentest (test) 1/2011 Der finnische Handymarktführer stellte die bis dahin kostenpflichtige Navigationsfunktion des Kartenprogramms Ovi Maps für einige Smartphonemodelle gratis zur Verfügung. Seither haben etliche Nokia-Handys eine vollwertige Navigationssoftware an Bord. Früher kostete der Dienst ab 9 Euro im Monat, nun ist er inklusive. Nokia zuerst, die anderen folgten Das Angebot war auch ein Versuch, verlorene Marktanteile auf dem Smartphonemarkt zurückzuerobern.
  • connect 12/2010 Willkommen auf Gleis eins: Auch bei mehrspurigen Straßen kann man noch sehr gut erkennen, wo man langfahren muss. Live-Dienste Vier der acht Live-Dienste des Navigon 70 Premium Live im Überblick. Verkehr Auch die Verkehrsdaten empfängt das Navigon 70 Premium Live via Internet. Diese sind genauer als TMC oder TMC Pro. Benzinpreise Hier lassen sich aktuelle Spritpreise abfragen. Das Daten sind fast immer tagesaktuell, manchmal gibt es Abweichungen.
  • Test: TomTom XXL IQ Routes Edition Europe Traffic
    navi-magazin.de 12/2009 Wenn Sie sich vom Navi zu Fuß bis ans Ziel führen lassen, registriert das XXL das nicht als »Halt«. Dann müssen Sie den Parkplatz als Favorit markieren, was nur wenige Sekunden dauert. Routenoptionen Das TomTom XXL kennt die folgenden Routenmöglichkeiten: »Schnellste Route« berechnet unter Berücksichtung tatsächlicher Durchschnittsgeschwindigkeiten die schnellste Route ans Ziel. Leider verwechseln manche Anwender den schnellsten mit dem kürzesten Weg.
  • PCgo 4/2010 Zum Empfang der Verkehrsmeldungen hat es ebenfalls einen TMC-Empfänger. Am Ziel angekommen, lässt sich mit einem Klick auf das Parkplatzsymbol bequem der nächste freie Parkplatz finden. Optimal gelöst ist außerdem die Fußgängernavigation. Ist sie aktiv, ändert sich die Anzeige der Karte automatisch vom Querformat ins Hochformat. Auf diese Weise liegt das Gerät beim Gehen gut in der Hand.
  • PCgo 8/2009 Das liegt am Preis und an Features wie Stauund Geschwindigkeitswarner sowie Fahrspurassistent und Reality View. Dabei werden unübersichtliche Verkehrsknotenpunkte, wie Autobahnkreuze fotorealistisch dargestellt. Ferner überzeugt es durch seine Bedienung. So zeigt die intelligente Adresseingabe nur sinnvolle Buchstabenkombinationen an und sorgt für eine schnelle Zieleingabe. Auch Navigons 7310 und 2310 haben es in die Top 10 geschafft. Verantwortlich dafür ist sicher die Funktionsvielfalt.
  • Stets gut behütet
    fliegermagazin Nr. 8 (August 2012) Auf der Leserreise von DFS Deutsche Flugsicherung und fliegermagazin nach Dänemark testeten wir das Flugwegverfolgungs-System Spidertracks. Begutachtet wurde ein Flugverfolgungs-System. Es erhielt keine Endnote.
  • Stiftung Warentest (test) 6/2012 Halterung und Ladekabel fürs Auto kosten extra. Einige Apps versenden mehr Daten, als zur Navigation nötig. Navi gehört zum Auto Vorteile. Ein Navigationsgerät ist nicht an Personen gebunden. Mehrere Fahrer können sich das Gerät teilen. Im Preis des Navis sind die Halterung für die Windschutzscheibe und das Ladekabel für das Auto enthalten. Nachteile. Sie verfügen über schwächere Prozessoren, rechnen länger an den Routen. Kartenabos kosten bis zu 100 Euro.
  • connect 1/2012 Allen voran der internetbasierte Staudienst HD-Traffic, der Verkehrsbehinderungen mit einer erstaunlich hohen Präzision und Aktualität anzeigt. Kein Wunder, denn die Daten stammen von den Nutzern selbst. Dazu kooperiert Tomtom mit Vodafone und wertet die Bewegungsprofile in den Mobilfunkzellen aus: Drängen sich viele Vodafone-Kunden an einer Stelle, weiß man mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit, dass der Verkehr hier stockt.
  • PC Praxis 1/2010 Testumfeld: Im Test befanden sich drei Navigationsgeräte der Preisklasse ab 300 Euro. Sie wurden mit 1 x „sehr gut“ und 2 x „gut“ bewertet. Als Testkriterien dienten unter anderem Navigation, Ausstattung und Bedienung.
  • Falk PUR 550 Test
    Navigation-Professionell.de 12/2011 Getestet wurde ein Navigationsgerät, das mit „sehr gut“ beurteilt wurde. Als Bewertungskriterien dienten System, Navigation, Bedienung, Ausstattung und Zubehör.