Gut (1,8)
30 Tests
ohne Note
1 Meinung
Art: Navi­ga­tion
Platt­form: Win­dows Phone, iPad, Android, iPhone, iPod touch
Kos­ten: Kos­ten­pflich­ti­ger Dow­n­load
Mehr Daten zum Produkt

Navigon MobileNavigator im Test der Fachmagazine

  • „sehr gut“ (457 von 500 Punkten)

    Platz 1 von 10

    „Das beste Gesamtpaket aus Präzision, Grafikqualität und Funktionsvielfalt kommt von Navigon. Für Telekom-Kunden gibt es eine kostenfreie Select-Version mit weniger Funktionen. Besonders attraktiv ist die Displaydarstellung, die zudem äußerst flüssig läuft. ... Einzig die Staumeldungen könnten präziser und übersichtlicher dargestellt sein, hier ist Navigon nicht ganz so top. Für Platz eins reicht es trotzdem.“

  • ohne Endnote

    10 Produkte im Test

    Bedienung: „sehr gut“;
    Routenberechnung: „sehr gut“;
    Navigation: „sehr gut“;
    Sprachansagen: „gut“;
    Funktionsumfang: „sehr gut“.

  • 5 von 5 Sternen

    Platz 1 von 14

    „Das gefällt uns: Die App funktioniert fehlerfrei und zuverlässig. Kostenlose Updates stehen regelmäßig zur Verfügung.
    Das gefällt uns nicht: Der Preis ist für eine App zu hoch. Wer selten ins Ausland reist, kann sich getrost für die günstigere Variante zu 59,99 Euro entscheiden. Denn selbst die navigiert bis Norwegen!“

  • ohne Endnote

    5 Produkte im Test

    Selbst bei großen Displays mit hohen Auflösungen wirkt das Interface überladen. Für mehr Übersicht muss man erst im Einstellungsmenü bestimmte Elemente abschalten. Für flüssige Bedienung und annehmbare Ladezeiten brauch man auf jeden Fall ein flottes Smartphone. Die Integration von Onlinediensten ist vorbildlich. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • ohne Endnote

    5 Produkte im Test

    „Als einziges System im Test verfügt der Navigon-Navigator über dynamische Zielführung, die Verkehrsinformationen vom Online-Dienst Traffic Live berücksichtigt.“

  • Note:1-

    „Testsieger“

    Platz 1 von 7

    „Plus: iPod-Integration; Ansage von Straßennamen.
    Minus: teilweise kleine Symbole im Menü.“

    • Erschienen: Juli 2009
    • Details zum Test

    „gut“ (1,5)

    „Eigentlich muss der Benutzer nur klären, ob er überhaupt ein Navigationsgerät benötigt. Ist das der Fall, bietet Navigon eine sehr gute Lösung. Übrigens auch bei Städtereisen in Europa. Ohne Datenroaming nutzen zu müssen, lässt sich mit dem Navigationssystem auch eine noch so fremde Stadt einfach erkunden. ...“

  • „gut“ (4 von 5 Sternen)

    Platz 1 von 5

    „Gute Navigations-App mit sehr guten Routen, wenig Zielführung durch Wohnstraßen; aber zu leise Ansagen und undurchsichtige Aufpreisstruktur.“

  • „gut“ (4 von 5 Sternen)

    Platz 1 von 5

    „Zum Autofahren fast top: gute Karten und Routen, etwas leise Ansagen. Fußgänger bekommen per Nachrüst-Funktion ‚Urban Guidance‘ Bus- und Bahnrouten. Ärgerlich ist die Aufpreispolitik. Was die In-App-Käufe kosten, verrät Navigon für Android-Handys nur in der App. Stauinfos: 19,95 Euro.“

  • „sehr gut“ (457 von 500 Punkten)

    Platz 1 von 4

    „Die Navigon-Software ist nicht nur auf allen Plattformen vertreten, sondern auch als Navigon-Select-Version für Mobilfunkkunden der Telekom kostenlos. Ansonsten werden je nach Kartenversion zwischen 20 und 90 Euro für die App fällig, der Staudienst kostet weitere 20 Euro extra. Die Navigon-App bietet die beste Zielführung und eine schicke Kartendarstellung.“


    Info: Dieses Produkt wurde von connect in Ausgabe 2/2015 erneut getestet mit gleicher Bewertung.
  • ohne Endnote

    11 Produkte im Test

    Bedienung: „sehr gut“;
    Routenberechnung: „sehr gut“;
    Navigationsanzeige: „sehr gut“;
    Sprachansagen: „gut“.


    Info: Dieses Produkt wurde von c't in Ausgabe 13/2013 erneut getestet mit gleicher Bewertung.
  • „befriedigend“ (3 von 5 Sternen)

    4 Produkte im Test

    „... Er arbeitet sehr genau und in Echtzeit. Nachteil: Die Meldungen laufen nur auf Google Maps, nicht auf dem iPhone-Navigon-Lotsen.“

  • ohne Endnote

    9 Produkte im Test

    Bedienung:​ ​„sehr gut“;​
    Routenberechnung:​ ​„sehr gut“;​
    Navigationsanzeige:​ ​„sehr gut“;​
    Sprachansagen:​ ​„gut“.

  • ohne Endnote

    5 Produkte im Test

    „Die Smartphone-Lösung von Navigon (für iOS, Android und Windows Phone 7) bietet für rund 80 Euro (Telekom-Kunden können gratis mit einer abgespeckten Version navigieren) eine gute Darstellung und leider eine teils unübersichtliche Kartenansicht. ...“

  • „gut“ (1,6)

    Preis/Leistung: „gut“

    2 Produkte im Test

    „Navigon bietet eine sehr schöne Kartendarstellung, hat aber kleine Schwächen bei den Sonderzielen.“

Kundenmeinung (1) zu Navigon MobileNavigator

3,0 Sterne

1 Meinung in 1 Quelle

5 Sterne
0 (0%)
4 Sterne
0 (0%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
1 (100%)

1,0 Stern

1 Meinung bei Testberichte.de lesen

  • Enttäuschend

    von Zero-Fahrer

    Ich bin enttäuscht. Als Besitzer des Vorgängers MN4 wollte ich nur die Karten updaten, aber da muss man eine neue, inkompatible Version kaufen. Nach der Installation kam gleich die Warnung: Kartenmaterial älter als 12 Monate! Ich soll doch auf MN6 umsteigen! Und wirklich, weder meine eigene Adresse (wir sind seit 5 Jahren eingemeindet, mit neuen Postleitzahlen und Straßennamen), noch verschiedene neu gebaute Straßen sind zu finden. Nach der Installation sind alle persönlichen Daten (Ziel- und Routenspeicher) weg, man muss alles neu eingeben! Den Skin-Editor, mit dem man die Bedienoberfläche des MN4 seinen Vorstellungen anpassen konnte, hat man einfach weggelassen - jetzt sieht alles grau in grau aus. Die einzige echte Neuerung, die warnung bei Geschwindigkeitsüberschreitung, muss man ausschalten, weil sie in keinster Weise an die Beschilderung aktualisiert ist. Und da es auch hier kein Update geben wird (man muss dann MN6 kaufen) war alles rausgeschmissenes Geld.

    Antworten
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

MobileNavigator

Eine der ers­ten und bes­ten Apps

Der Navigon Mobile Navigator war eine der ersten Navi-Apps für das iPhone von Apple. Und obwohl sich mittlerweile so einige Mitbewerber hinzugesellt haben, gilt die Software nach wie vor als eine der besten. Das kommt nicht von ungefähr: Mit regelmäßigen Upgrades versucht Navigon, seinen Mobile Navigator mit der Konkurrenz Schritt halten zu lassen – oder besser: dieser stets einen Schritt voraus zu sein. So hat die Version 1.20 erst vor Kurzem eine ganze Reihe an neuen Funktionalitäten hinzugefügt: Darunter die Ansage von Straßennamen, die komplette Integration der iPod-Funktion und eine automatische Steuerung der Tag-/Nachtmodus-Einstellungen.

Insbesondere die Ansage von Straßennamen hat den Nutzen des Programms deutlich erhöht. Sie hilft dem Anwender, sich auf das Fahren zu konzentrieren anstatt mühsam versteckte Straßenschilder zu identifizieren. Der Tag- und Nachtmodus-Wechsel geschieht zudem künftig automatisch, so dass dank der Verwendung jeweils passender Farbgebungen stets eine optimale Ablesbarkeit des Displays gewährleistet ist. Die iPod-Integration wiederum ermöglicht es nunmehr, bequem die Musikwiedergabe zu steuern – direkt aus der Navigon-Software heraus, ohne erst mühsam hin- und herwechseln zu müssen.

Wie leicht zu erkennen ist, laufen die derzeitigen Änderungen beim Navigon Mobile Navigator vielfach darauf hinaus, die Bedienung der Software zu vereinfachen und den Ablenkungsfaktor des Fahrers zu minimieren. Nicht umsonst gilt die App als erste Wahl für jene, die ohne Schnickschnack präzise und sicher ans Ziel navigieren wollen. Allenfalls der ALK CoPilot Live kann da vielleicht noch mithalten.

MobileNavigator

Erobert nun auch Android-​Han­dys

Nach Versionen für das iPhone sowie Handys mit Windows Mobile und Symbian wird der Navigon Mobile Navigator nun auch für Android-Smartphones verfügbar sein. Dies berichtet das Online-Magazin teltarif.de. Der Mobilfunkbetreiber T-Mobile und der Navi-Spezialist Navigon haben demnach eine Kooperation getroffen und auf der IFA Preview in Hamburg ihre neue Navi-Software für Android-Smartphones vorgestellt. Ab August 2009 soll das Programm auf den Smartphones T-Mobile G1 und T-Mobile G2 Touch vorinstalliert sein und für andere Handys mit Android via Download im Internet zur Verfügung stehen.

Im Unterschied zur Version für Windows Mobile und Symbian soll es sich hierbei um eine Offboard-Lösung handeln. Dabei liegt nur die Software selbst auf dem Mobiltelefon vor, das Kartenmaterial muss für jede Live-Navigation erst von einem externen Server abgerufen werden. Dabei fallen natürlich stets auch Kosten für den erzeugten Datentransfer an, sofern man nicht über eine Datenflatrate verfügt. Die Darstellung der Navigation kann wahlweise im Hoch- oder Querformat erfolgen.

Anfangs wird die Android-Version des Navigon MobileNavigators aber auf einige der klassischen Zusatzfunktionen verzichten müssen, wie teltarif.de weiter berichtet. So soll beispielsweise der Verkehrsinformationsdienst TMC erst zu einem späteren Zeitpunkt als Zusatzoption buchbar sein. Der Zugriff auf das Community-Wissen von Skobbler soll allerdings von Anfang an möglich sein.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Navigon MobileNavigator

Art Navigation
Plattform
  • iPod touch
  • iPhone
  • Android
  • iPad
  • Windows Phone
Kosten Kostenpflichtiger Download

Weiterführende Informationen zum Thema Navigon Mobile Navigator können Sie direkt beim Hersteller unter navigon.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

App-gefahrene Helfer

SUV Magazin 1/2013 - navigon - Der Wegweiser Fest installierte Navis sind in der Regel nicht nur bei der Anschaffung teuer. Auch die Updates lässt sich der Hersteller gut bezahlen. Alternative: Portable Navis - auch hier bieten die wenigsten kostenlose Updates an. Wieso nicht ein Gerät nehmen, das Sie ohnehin immer dabeihaben? GPS-Experte Navigon bietet mit dem "Mobile Navigator" eine ausgereifte Lösung an, die man durchaus mit der Software eines portablen Oberklasse-Gerätes vergleichen kann. …weiterlesen

Führungszeugnis

connect 10/2010 - Navigon Mobile Navigator (iPhone) Im Test zeigte der Mobile Navigator seine Stärken. Die Karte ist scharf und sehr detailliert, die Bedienung der Software lässt kaum Fragen offen. Navigon lehnt sich beim Design recht stark an die Original-iPhone-Elemente an und vertraut auf die systemeigene Tastatur. Die Bedienung klappt daher einfach: Die Screens flutschen von links nach rechts und zurück, das graue Layout wirkt schick. …weiterlesen

NI Traktor DJ App

Beat 5/2013 - In unserem Praxistest kam hierzu ein gewöhnliches Class-Compliant-USB-Audiointerface zum Einsatz, das durch einfaches Anschließen in Betrieb genommen wurde. Ein spezielles Konfigurationsmenü zur Auswahl der Kanäle gibt es in der aktuellen Traktor-DJ-Version 1.0.3 nicht. Um den Metadaten-Austausch zwischen der iPad-App und Traktor Pro einzurichten, sind einige Konfigurationsschritte notwendig und Hinweise [2] bezüglich der Songverwaltung zu beachten. …weiterlesen

Die 22 besten Kamera-Apps für Android und Apple

fotoMAGAZIN Nr. 10 (Oktober 2013) - Sobald man das Smartphone startet, sieht man im Cover-Feed die Fotos und Status-Meldungen seiner Freunde. Somit fühlt es sich nicht wie eine separate App an, die man erst aktivieren muss. Doch im ersten Wurf haben die Entwickler nicht den Geschmack der Android-Nutzer getroffen. Knapp die Hälfte der über 22.000 Erfahrungsberichte enthalten gerade mal einen von fünf Sternen. Hier müssen die Kalifornier nachbessern. Tadaa - HD pro Kamera "Tadaa" ist der deutsche Gegenentwurf zu Instagram. …weiterlesen

Brettspiel-Klassiker für iPhone & iPad

MAC LIFE 5/2013 - Ist ein Tisch komplett belegt, werden die vier Gäste rausgeschmissen und ein neuer Tisch eröffnet. Maximal zwei Karten lassen sich in einem Zug ablegen. So ist immer was los. 05 Take it easy Wie die Brettspielvariante bietet auch die Take-it-Easy-App eine gute Mischung aus Puzzle- und Gesellschaftsspiel. Bis zu vier Spieler können auf einem iPad/iPhone oder online zugeschaltet gegeneinander antreten. …weiterlesen

Wer hat die besten Karten?

Computer Bild 5/2013 - Mehr noch: Einen Überblick über das Tempo des fließenden Verkehrs können nur Edel-Navis bieten - aber jede Gratis-Navi-App macht das. Saus und Braus - oder Graus? Vorweg: Der Test zeigt, dass Navi-Apps viel besser geworden sind. Apple: Die Gratis-App im iPhone berechnete im Test die Routen mit der längsten Fahrzeit, sie berücksichtigt aber aktuelle Sperrungen. Leider fehlen viele für Autofahrer sinnvolle Sonderziele in der Karte, etwa Tankstellen und Parkplätze. …weiterlesen

Verschlüsselt und versteckt

PC Magazin 9/2013 - Wuala Eine gute End-zu-End-Verschlüsselung bietet der Cloud-Dienst Wuala. Bei dieser App (und dem entsprechenden PC-Tool) findet die Verschlüsselung ebenfalls direkt im Gerät mit Ihrem Passwort statt, so dass auch der Dienstanbieter selbst keinen Zugriff mehr auf die Daten hat. Der Nachteil: Ist Ihr Schlüssel weg, sind auch die Daten weg. CameraSafe Wollen Sie Kamerabilder von iPhones/ iPads sicher ablegen, hilft CameraSafe. …weiterlesen

Apps für Reise und Erholung

Macwelt 7/2014 - Playlisten und Favoriten lassen sich erst erstellen und verwalten, nachdem man bei Vevo einen Account angelegt hat. Als Ergänzung zu Youtube ist Vevo für Musikfans ganz ok, ansonsten aber überflüssig. Scan Connect Wer ein iPad hat, kann sich künftig den Scanner sparen. Mit der App Scan Connect können Sie Dok umente scannen, indem Sie sie über die Kamera fotografieren. Das Bild können Sie anschließend zuschneiden und bearbeiten, bevor Sie es in ein PDF umwandeln. …weiterlesen

Datenaustausch leicht gemacht

Macwelt 8/2013 - Als externer Dienst für den Austausch bietet sich Dropbox an Das Senden als Mail-Anhang (hier Fotos) zählt zu den Standardfunktionen zur Weitergabe, ist aber auf fünf Fotos und in der Anhanggröße begrenzt. Tippt man lange auf den Anhang einer empfangenen E-Mail, bietet Mail Apps zum Öffnen an. Für viele Formate zeigt Mail auch eine eigene Vorschau. Über die App Fotos können Sie Bilder via "Senden" als gemeinsamen Fotostream mit anderen teilen. Dabei lässt sich auch eine htmL-Galerie anlegen. …weiterlesen

Erweiterte Realität

PC-WELT 10/2013 - Gemeinsam ist all diesen Beispielen das eingangs erklärte Prinzip: Virtuelle Informationen werden zusätzlich über die tatsächliche Umgebung gelegt. Weitere aR-anwendungen aus Praxis und alltag Schätzen Sie einmal die Auflage des Ikea-Katalogs! Na gut, das ist schwierig: Weltweit sind es jedes Jahr mehr als 210 Millionen Exemplare, in Deutschland immerhin 26 Millionen Stück. Seit Herbst des letzten Jahres sind sie erstmals mit AR-Funktionen ausgestattet. …weiterlesen

Mactracker

iPhone&iPad 4/2015 - Mac tracker gibt es nicht nur als App für das iOS, sondern auch als Programm für OS X - der Inhalt ist aber jeweils der gleiche und wer ein iPhone oder iPad hat, findet in der App die praktischere Alternative. Was Mactracker so wertvoll macht, ist aber nicht nur die vollständige Produk tliste, sondern vor allem das umfangreiche De tailwissen - viel zu viel, um hier alles auf zuzählen, und sicher mehr, als man wissen muss. …weiterlesen