Ob als großer Netzwerkspeicher oder Medienzentrale für Musik, Videos und Fotos – ein NAS-System bietet jede Menge Speicherplatz zur Intensivnutzung.
Unsere unabhängige Redaktion hat für Sie die besten Festplatten-NAS zusammengestellt. Die Bestenliste berücksichtigt nur aktuelle Produkte. Testergebnisse und Kundenmeinungen bieten Ihnen einen objektiven Überblick über die Produktqualität. Momentan bestes Produkt ist Western Digital My Cloud EX2 mit der Note 1,6.

Diese Quellen haben wir neutral ausgewertet (letzter Test vom ):

  • und 71 weitere Magazine

Festplatten-NAS Bestenliste

Beliebte Filter: Laufwerksschächte

159 Ergebnisse entsprechen den Suchkriterien

Neuester Test:
  • Seite 1 von 6
  • Nächste weiter

Aus unserem Magazin

Ratgeber: NAS-Festplatten

Die Luxus­klasse der exter­nen Fest­plat­ten

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • passende Festplatten direkt im Lieferumfang
  • keine weitere Montage nötig
  • simple Konfiguration

WD My Cloud EX2 Ultra mit Festplatten Die vorinstallierten Festplatten lassen sich einfach entnehmen oder austauschen. (Bildquelle: amazon.de)

Wozu brauche ich ein NAS-System?

Noch vor einigen Jahren war der durchschnittliche deutsche Haushalt nur mit einem Computer ausgestattet. In Zeiten von Smartphones, Tablets und Notebooks hat sich dieses Bild gewandelt. Nahezu jedes Familienmitglied ist nun mit einem oder mehreren technischen Begleitern ausgestattet. Dieser Anstieg bringt aber auch Probleme mit sich. Möchte man Daten von einem Modell zum anderen übertragen, erfolgt dies meist umständlich über externe Festplatten oder USB-Sticks. All diese Probleme gibt es beim Einsatz eines NAS (Network Attached Storage) nicht. Die speziellen Netzwerkspeicher werden an den heimischen Router angeschlossen und schon sind die Daten im internen Netzwerk wie auch überall auf der Welt aufrufbar. Zudem kann der NAS-Server eine praktische Medienzentrale im Haushalt sein, die Videos, Musik und Fotos an beliebige Geräte im Netzwerk streamt. Wenn Sie ein Smart-Home-System mit Überwachungskameras Ihr Eigen nennen, ist das NAS eine bequeme Möglichkeit, Kameraaufnahmen dauerhaft zu sichern, ohne auf Cloud-Dienste zurückgreifen zu müssen. NAS-Systeme mit vorinstallierten Festplatten sind die einfachste Methode, in die Welt der Netzwerkspeicher einzusteigen. Doch auch hier sollten Sie einige Aspekte beachten:

Speicherplatz: Wie viel Speicher brauche ich?

Die Frage nach der Menge des Speicherplatzes hängt von der Art der zu speichernden Daten ab. Unkomprimierte Blu-ray-Filme verbrauchen schon mal 50 Gigabyte an Speicher oder mehr, während ein Foto oder eine MP3 dagegen nur wenige Megabyte misst. Sollen hauptsächlich Fotos und Musik abgelegt werden, empfehlen sich mindestens 1.000 Gigabyte. Für größere Videosammlungen sollten es am besten mehrere Terabyte sein.

RAID: Für mehr Datensicherheit, Tempo oder beides

Bei NAS-Festplatten mit mehr als einem Slot können Sie die Festplatten zu einem Verbund zusammenschließen. Von diesen sogenannten RAID-Verbünden gibt es unterschiedlichste Varianten. Für den NAS-Betrieb empfehlen sich folgende RAID-Typen:
  • RAID 0: Daten werden auf mehrere Festplatten verteilt. Besseres Tempo, keine Datensicherung.
  • RAID 1: Mehrere Festplatten enthalten dieselben Daten. Nur Datensicherung.
  • RAID 5: Kombiniert RAID 0 und RAID 1. Datensicherung und Effizienzsteigerung. Benötigt mindestens drei Festplatten.
Wenn Sie nicht allzu viel Speicherplatz benötigen, empfiehlt sich RAID 1, um auch bei einem unverhofften Festplatten-Defekt keine Daten zu verlieren. RAID 5 ist ideal, da hier Ausfallsicherheit und Performance gleichermaßen optimiert werden. Die Einrichtung von RAID-Verbünden ist bei den meisten Systemen nicht schwer. NAS-Betriebssysteme bieten fast durchweg praktische Assistenten, die Ihnen beim Management der Festplatten unter die Arme greifen.

Stromverbrauch: Sparsame Dauerverbraucher

NAS-Systeme verbrauchen inzwischen sehr wenig Energie. Als daueraktives Gerät verursacht es dennoch laufende Kosten. Damit sich diese in Grenzen halten, bieten viele Systeme eine Energieverwaltung an. So können Sie zum Beispiel Zeiten festlegen, zu denen das NAS in den Ruhemodus geht.

Anschlüsse: Das Plus an Funktionalität durch Schnittstellen

Viele NAS-Systeme bieten gleich mehrere Anschlüsse für LAN-Kabel. Vorteil: Mit der sogenannten Link Aggregation können Sie die Bandbreite zweier Netzwerkkabel gleichzeitig nutzen und somit das Tempo steigern. Für den Heimgebrauch ist das beileibe nicht notwendig, aber wenn das NAS im Unternehmen viele Zugriffe gleichzeitig managen muss, kann das zweite LAN-Kabel den Unterschied machen. Der zweite Vorteil des zusätzlichen Anschlusses liegt in der Ausfallsicherung. Wenn einer der Anschlüsse defekt ist, kann das NAS ohne Unterbrechung weiter genutzt werden. Viele NAS-Systeme haben zudem USB-Anschlüsse. Diese können zum Beispiel genutzt werden, um Daten von externen Festplatten in den Netzwerkspeicher zu kopieren oder andersrum. Videoausgänge wie HDMI erlauben den Direktanschluss an Monitore und Fernseher, zum Beispiel um Medien ohne den Umweg übers Netzwerk direkt wiederzugeben.

Kompatibilität: Aufgepasst beim Nachrüsten

NAS-Datenträger sind in unterschiedlichen Varianten und Preisklassen erhältlich. Viele Hersteller von NAS-Systemen haben auf ihren Webseiten Kompatibilitätslisten, die aufzeigen, welche Festplatten für die Nutzung geeignet sind. Es müssen dabei aber nicht dieselben Modelle sein. Selbst bei einem RAID-Verbund sind nicht zwingend gleiche Platten notwendig. Es müssen auch nicht unbedingt Modelle mit 7.200 Umdrehungen pro Minute sein. Langsamere und sparsamere Speicher genügen auch. Die meisten NAS-Systeme nehmen auch problemlos SSD-Festplatten auf, wobei diese sich weniger gut als dauerhafter Datenspeicher eignen als klassische Magnetfestplatten.

von Gregor Leichnitz

Fachredakteur im Ressort Computer & Telekommunikation – bei Testberichte.de seit 2008.

Zur Festplatte-NAS Bestenliste springen

Tests

Ich möchte benachrichtigt werden bei neuen Tests zu NAS-Server

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Festplatten-NAS Testsieger

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Shops und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Shop zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf