• Sehr gut 1,0
  • 7 Tests
3 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Typ: Spie­gel­lose Sys­tem­ka­mera
Auf­lö­sung: 47,3 MP
Sen­sor­for­mat: Voll­for­mat
Touch­s­creen: Ja
Sucher­typ: Elek­tro­nisch
Mehr Daten zum Produkt

Leica SL2 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (1,5)

    Vorteile: Top-Videos; sehr gute Fotos; umfangreiche Ausstattung.
    Nachteile: Serienbildmodus könnte bessere Ergebnisse liefern. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „exzellent“

    „Plus: Die Leistungen der Leica SL2 sind exzellent. Das darf man angesichts ihres Preises allerdings auch erwarten. Die Bedienung ist bis auf kleine Mankos komfortabel und in sich schlüssig.
    Minus: Weil die Kamera konsequent darauf ausgelegt ist, wie eine klassische SLR-Kamera zu arbeiten, lässt sie Digitalvorteile missen. Dazu gehört ein aufwendigeres AF-System und die fehlende Schwenkmöglichkeit des LCDs.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „gut“ (1,7)

    Preis/Leistung: „befriedigend“ (3,4)

    Vorteile: hübsches Aussehen; tolle Haptik; umfangreiche Ausstattung; guter Video-Modus; exzellente Bilder.
    Nachteile: begrenzter Serienbildmodus; Autofokus könnte besser sein; etwas schwacher Akku. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • ohne Endnote

    „Kauftipp (Bildqualität)“

    7 Produkte im Test

    „Leica und RAW ist eine gute Kombination: bei guten und noch mehr bei weniger guten Lichtverhältnissen. Etwas Rauschen gehört bei Leica quasi zum Konzept. Aber mit RAW erzielt man auch mehr Details, feinere Kontrastübergänge und natürlichere Erscheinung. Hier lohnt sich der Mehraufwand.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (1,5)

    Preis/Leistung: „akzeptabel“

    Stärken: Schärfe der Bilder und Videos; schönes Aussehen.
    Schwächen: Autofokus; niedrige Akkulaufzeit; Serienbilder-Begrenzung; hoher Preis. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: April 2020
    • Details zum Test

    „exzellent“ (73 von 100 Punkten)

    „Die Leica SL2 bietet eine ausgezeichnete Auflösung, sehr gute Detailwiedergabe, gute Farbwiedergabe und einen ausgezeichneten automatischen Weißabgleich ...“

    • Erschienen: April 2020
    • Details zum Test

    83 Punkte

    „Kauftipp (Bildqualität)“

    „Bei der Bildqualität zählt die Leica SL2 eindeutig zu besten KB-Kameras auf dem Markt. Auch Ausstattung und Handling hinter lassen einen sehr positiven Eindruck. Beim AF könnte etwas mehr Tempo drin sein, auch eine Augenerkennung haben wir vermisst. Unterm Strich ist die Leica SL2 eine robuste und feine Kamera mit Top-Bildqualität – aber halt sehr teuer. Die Panasonic S1R ist beim AF noch etwas schneller und günstiger.“

zu Leica SL2

  • LEICA SL2, schwarz, (EU/US/JP) 10854
  • Leica SL2 - Spiegelose Vollformatkamera
  • LEICA SL2, schwarz
  • Leica SL 2 schwarz
  • Leica SL2 Body 10854
  • Leica »SL2 Gehäuse« Spiegelreflexkamera
  • Leica SL2 Gehäuse L-mount
  • Leica SL2 Body
  • Leica SL2 Digital Mirrorless 47MP Camera 10854 BRAND NEW
  • Leica SL2 Gehäuse
  • Leica SL2 10854 47MP FOTO-GÖRLITZ Ankauf+Verkauf
  • Leica SL2 10854 47MP vom 18.11.19 FOTO-GÖRLITZ Ankauf+Verkauf

Kundenmeinungen (3) zu Leica SL2

5,0 Sterne

3 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
3 (100%)
4 Sterne
0 (0%)
3 Sterne
3 (100%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

5,0 Sterne

3 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

SL2

47-​Mega­pi­xel-​Bolide im Luxus-​Gewand

Stärken
  1. sehr hohe Auflösung (47 MP)
  2. hervorragender Sucher
  3. 4K-Videos mit 60 Bildern pro Sekunde
  4. Top-Verarbeitung
Schwächen
  1. Display nicht beweglich
  2. hoher Preis

Mit der SL2 hat Leica nun eine spiegellose Systemkamera mit hochauflösendem Sensor im Angebot. Während sie sich äußerlich nicht stark von ihrer  Vorgängerin SL unterscheidet, legt Sie an inneren Werten ordentlich zu: Die Auflösung verdoppelt sich nahezu von 24 auf 47 Megapixel und der Sensor ist mit einer Stabilisierung ausgestattet, die laut Hersteller bis zu 5,5 Belichtungsstufen ausgleichen soll. Damit konkurriert sie mit der Panasonic S1 R, der Nikon Z7 und der Sony Alpha 7 RIV. Letzteren beiden Modellen hat sie jedoch den 4K-Video-Modus mit 60 Bildern pro Sekunde voraus - Sony und Nikon schaffen mit ihren hochauflösenden Systemkameras lediglich 30 Bilder pro Sekunde in 4K.

Was der Leica fehlt, ist ein bewegliches Display, das gerade Filmern eine praktische Unterstützung bieten würde. Dafür dürfen Sie sich über eine exzellente Verarbeitung sowie ein staub- und spritzwassergeschütztes Gehäuse freuen. Angesichts der deftigen unverbindlichen Preisempfehlung von knapp 6.000 Euro darf man das aber auch erwarten.

 

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Leica SL2

Allgemeines
Typ Spiegellose Systemkamera
Kamera-Anschluss L-Mount
Sensor
Auflösung 47,3 MP
Sensorformat Vollformat
ISO-Empfindlichkeit 100 - 50.000
Gehäuse
Breite 146 mm
Tiefe 42 mm
Höhe 107 mm
Gewicht 835 g
Staub-/Spritzwasserschutz vorhanden
Ausstattung
Bildstabilisator vorhanden
HDR-Modus vorhanden
Konnektivität
WLAN vorhanden
Bluetooth vorhanden
GPS vorhanden
Blitz
Integrierter Blitz fehlt
Blitzschuh vorhanden
Fokus & Geschwindigkeit
Autofokus
Autofokus vorhanden
Geschwindigkeit
Serienbildgeschwindigkeit 20 B/s
Kürzeste Verschlusszeit (mechanisch) 1/8.000 Sek.
Kürzeste Verschlusszeit (elektronisch) 1/40.000 Sek.
Display & Sucher
Displaygröße 3,2"
Displayauflösung 2100000px
Touchscreen vorhanden
Klappbares Display fehlt
Schwenkbares Display fehlt
Suchertyp Elektronisch
Video & Ton
Maximale Videoauflösung 4K/Ultra HD
Bildrate (4K) 60p
Videoformate
  • MOV
  • MP4
Video-Codecs H.264 (MPEG-4)
Eingebautes Mikrofon vorhanden
Mikrofon-Eingang vorhanden
Kopfhörer-Anschluss vorhanden
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten
  • SD Card
  • SDHC Card
  • SDXC-Card
Bildformate
  • JPEG
  • RAW

Weiterführende Informationen zum Thema Leica SL2 können Sie direkt beim Hersteller unter leica-camera.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Canon EOS 750D + EF-S 18-55 IS STM

Stiftung Warentest Online - Die Canon EOS 750D ist eine gute Spiegelreflexkamera mit optischem Sucher, großem Bildwandler und Netzwerkfunktion. APS-C-Sensor, Normalbrennweite 31 mm, mit 24 Megapixel. Macht noch gute Bilder (Bildnote: 2,4). Eindruck im Sehtest: gut. Bilder bei wenig Licht ebenfalls gut. Sehr wirkungsvoller Verwacklungsschutz. Im Test: das Set-Objektiv Canon EF-S 18-55 IS STM. Sehr kleiner Zoombereich: nur 2,9-fach (über Bildwinkel gemessen), laut Anbieter: 3-fach. …weiterlesen

Totgesagte leben länger

VIDEOAKTIV - Bei schwacher Motivbeleuchtung macht sich Bildrauschen bemerkbar, das sich aber auf einem akzeptablen Niveau bewegt. Wie schon bei anderen Nikon-Vollformatkameras kann man bei der D750 auch nur den mittleren Bereich des Sensors im APS-Format für Videos nutzen. Da die 24-Megapixel-Kamera reichlich Auflösungsreserven hat, ist dabei nicht mit schlechterer Videoqualität zu rechnen. Im Test stellten wir jedenfalls keinen bemerkenswerten Unterschied zwischen den beiden Einstellungen fest. …weiterlesen

Top-Kameras für den Urlaub

DigitalPHOTO - Mit sehr gutem Ergebnis. Die Bildqualität ist bis ISO 1600 top. Top ist auch die moderne Ausstattung samt WLAN. Pentax K-30 Insgesamt 81 Dichtungen machen die Pentax K-30 zu einer Ausnahmeerscheinung. Keine andere Kamera im Test kann mit einer vergleichbaren Robustheit aufwarten. Wenn Sie eine Kamera suchen, die Sie ohne Murren auf der nächsten Kanutour oder Bergwanderung begleitet, sind Sie hier richtig. Die K-30 ist dank ihres kunststoff-ummantelten Edelstahl-Bodys hart im Nehmen. …weiterlesen

Das sind die Sommer-Kameras 2013

MAC LIFE - Durch die Spiegelkonstruktion wird im optischen Sucher immer das Bild angezeigt, das auch auf dem Bildsensor landet, was sehr präzise ist, dafür aber die Baugröße in die Höhe treibt. Die Canon EOS 650D gehört ist eine D-SLR der Einsteigerklasse, hat dafür allerdings einiges zu bieten: Neben dem schlanken Gehäuse und Canons Standardanschluss EF gibt es einen ausklappbaren und dreh-/schwenkbaren Touchscreen, der dank Live-View-Sucher auch ungewöhnliche Perspektiven ermöglicht. …weiterlesen

Klein, aber oho!

SFT-Magazin - Entfernt man das Set-Objektiv, mag man eigentlich nicht glauben, dass es sich bei diesem kompakten Gerät tatsächlich um eine Systemkamera handelt. Auch bei den Bedienelementen zeigt sich die Pen sehr minimalistisch: Auf der Rückseite befinden sich neben dem LC-Display lediglich vier Tasten und ein Drehrad, auf der Oberseite gibt es einen Power-Knopf und den Auslöser. Frei konfigurierbare Knöpfe sucht man vergeblich. …weiterlesen

Einstieg ins System

DigitalPHOTO - Dieser kombiniert ein Foto mit einem Film in Zeitlupe zu einem bewegten Bild. Mit sehenswerten Ergebnissen. Systemkamertypisch wird auch beim Nikon-System das Motiv wahlweise über den elektronischen Sucher oder den 7,5 Zentimeter großen Monitor erfasst. Positiv ist die hohe Sucherauflösung. Mit 1,44 Millionen Pixel katapultiert sich die Nikon 1 im Wettbewerb weit nach vorn. Bei unserem Test ließ sich die Schärfe auf diese Weise recht genau kontrollieren. …weiterlesen

Jetzt einsteigen!

DigitalPHOTO - Das Menü der Kamera ist klar gegliedert und ermöglicht den schnellen Zugriff auf die unterschiedlichen Einstellungen. Pentax K-r Die handliche Spiegelreflexkamera von Pentax gibt ihre Vorzüge nicht auf den ersten Blick preis. Dabei ist die K-r ambitioniert und tendiert stark zum semiprofessionellen Bereich hin. Bis vor wenigen Jahren tat sich Pentax mit seiner Kamerasparte etwas schwer. Dies änderte sich nach der Übernahme durch den japanischen Glas- und Elektronikhersteller Hoya. …weiterlesen

Einsteigerfreundliche CSC

DigitalPHOTO - Die ist zum Beispiel nötig, wenn eine Kamera Videos in 4K-Auflösung aufnimmt. Das hat sich Olympus wohl auch gedacht und der Einsteigerklasse seiner ambitionierten OM-D-Reihe genau eine solche hochauflösende Videofunktion verpasst. Was der Kamera für kinoreife Filme allerdings fehlt, ist ein externer Mikrofonanschluss. Lediglich interne Mikrofone, wenn auch Stereo, stehen zur Verfügung. Schade, dass Olympus hier Abstriche gemacht hat. …weiterlesen

Klein und gut

Audio Video Foto Bild - Dabei hält die EOS M100 die E-M10 Mark III weiter auf Abstand: Die Canon-Bilder sind detailreicher und schärfer als die der Olympus. Mit sehr hohen ISO-Werten (ISO 6400) verlieren beide Kameras deutlich an Bildqualität - da zeigt sich kaum ein Unterschied. Hässliches Bildrauschen gibt's zwar kaum zu sehen, aber die Fotos sind weniger detailreich und klar unschärfer. Da sind die teureren Systemkameras von Fujifilm und Leica besser. …weiterlesen

Für Fotos voll Format

E-MEDIA - Die Schärfe passt zwar bei sich bewegenden Objekten nicht immer, aber in den meisten Fällen kann man mit dem Ergebnis zufrieden sein. Erfreulich: Im Gegensatz zu älteren Spiegelreflexkameras arbeitet der "Dual-Pixel-CMOS-Autofokus" - ähnlich wie bei Systemkameras - auch im Live-View-Betrieb. Mit anderen Worten: beim Fotografieren über den Vorschaumonitor ebenfalls flott und präzise. Der Vollformat-Sensor hat eine Auflösung von 26,2 Megapixeln, bei der 6D waren es "nur" 20,2 Megapixel. …weiterlesen

Maximale Bildqualität

COLOR FOTO - Sony Alpha 7S Vollformat für wenig Licht Obwohl beide zu den gehobenen und brandneuen Vollformatkameras gehören, konkurrieren Sony A7S und Nikon D810 nicht direkt miteinander: Nikon setzt auf klassische SLR-Technik und 36 Megapixel. Sony kombiniert dagegen ein spiegelloses, 475 g leichtes Gehäuse mit einem 12-Megapixel-Vollformatsensor; …weiterlesen