• Sehr gut 1,0
  • 26 Tests
4 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Typ: Spie­gel­lose Sys­tem­ka­mera
Auf­lö­sung: 45 MP
Sen­sor­for­mat: Voll­for­mat
Touch­s­creen: Ja
Sucher­typ: Elek­tro­nisch
Mehr Daten zum Produkt

Canon EOS R5 im Test der Fachmagazine

  • Endnote ab 10.03.21 verfügbar

    2 Produkte im Test

    „... Die R5 kostet derzeit gut 1000 Euro mehr als die Z7 II. Dafür liefert sie eine prestigeträchtige 8K-Videoauflösung ... Bei der Suchertechnik liefern sich die beiden Konkurrentinnen ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das die Canon letztlich durch mehr Auflösung und ein klareres Sucherbild bei wenig Licht für sich entscheidet. ... Mit 88,5 Gesamtpunkten ist sie die aktuelle Nummer eins unter den Kameras mit Kleinbildsensor. ...“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Die EOS R5 ist mit 4300 Euro allein für den Body kein Schnäppchen. ... Ein Wermutstropfen ist die kurze Akkulaufzeit. Autofokus und Motiverkennung überzeugen hingegen auch bei schnellen Bildraten. ... Die Fotos sind bis in die Details über alle Zweifel erhaben. ...“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Plus: hohe 8K-Auflösung; sehr guter Autofokus; gute Bildstabilisierung.
    Minus: begrenzte Aufzeichnungsdauer.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „hervorragend doppelplus“

    „Alles in allem: Sehr sehr gut, aber leider auch sehr teuer.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „exzellent“

    „Plus: Exzellente Bild- und Videoqualität sind das hervorstechendste Merkmal der neuen Vollformatkamera. Beeindruckend ist auch die Leistung des integrierten Bildstabilisators.
    Minus: Für den professionellen Einsatz ist die Kamera schon fast zu kompakt und leicht – hier werden massivere Systeme geschätzt. Mit einem optionalen Batterie- und Handgriff lässt sich das aber ändern.“

  • „super“ (94,0%); 5 von 5 Sternen

    „Testsieger“

    2 Produkte im Test

    Bildqualität (60%): 92%;
    Geschwindigkeit (20%): 100%;
    Ausstattung und Bedienung (20%): 94%.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „super“ (94,6%); 5 von 5 Sternen

    „Pro: Sensationelle Bildqualität inkl. Stabilisator: Die EOS R5 vereint gigantische Auflösung mit tollem Rauschverhalten; Professionelles Autofokussystem; Topsucher, bewegliches Touchdisplay; Wettergeschütztes Gehäuse mit Joystick; Professionelle Videofunktionen mit 8K.
    Kontra: 1.755 Euro teurer als die Canon EOS R6.“

  • „gut“ (1,6)

    2 Produkte im Test

    Pro: detaillierte und scharfe Bilder; gute Performance bei wenig Licht; exzellente Videos; 8K-fähig; sehr guter und reaktionsschneller Autofokus; hervorragender Sucher; toller Bildstabilisator; einfache Handhabung; umfangreiche Ausstattung.
    Contra: leicht hallende Soundaufnahme. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • „sehr gut“ (1,4)

    Preis/Leistung: 2,6

    2 Produkte im Test

    Stärken: ausgezeichneter Autofokus; effiziente Bildstabilisierung; hohe Abbildungsqualität; tolle Haptik.
    Schwächen: hoher Datenverbrauch (Bildserien, Videos); Wärmeentwicklung bei 8K- und UHD-Aufnahmen. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „super“ (101,6 Punkten), 5 von 5 Sternen

    „Highlight“

    „... Unglaublich hohe Auflösung mit Tiefpassfilter jenseits der Nyquist-Frequenz bis ISO 6.400. Extrem hohe Eingangsdynamik, rauschfrei, perfekter Weißabgleich. ... Gewaltiger visueller Schärfeeindruck bis ISO 3.200, die geringen Artefakte sind vollkommen zu vernachlässigen. Die Detailauflösung ist überragend (5K 200%). ... Der Autofokus sprengt Grenzen. 5.940 AF-Messfelder, 100% Bildfeldabdeckung, Empfindlichkeit bis -6 EV. ...“

  • Endnote ab 16.04.21 verfügbar

    19 Produkte im Test

    Ausstattung: 4 von 5 Sternen;
    Bildqualität: 5 von 5 Sternen;
    Handhabung: 4,5 von 5 Sternen;
    Preis/Leistung: 4 von 5 Sternen.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Pro: gute Haptik; tolles Bedienkonzept; gute Verarbeitung; solides Gehäuse; umfangreiche Ausstattung; viele Funktionen; exzellente Bilder bis ISO 1.600; noch sehr bis ISO 3.200; unverfälschte Farben; überragende Videofunktion; 8K-fähig; top Autofokus; schnelles Serienbildtempo.
    Contra: Wärmeentwicklung (ab 4K-Video mit 60 B/s). - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Pro: Akkurater Augenautofokus; schnelle Serienbilder, herausragende Bildqualität bei Foto und Video; guter OLED-Sucher.
    Contra: Etwas niedrige Akkulaufzeit; kein integriertes GPS-Modul; Länge besonders hochauflösender Videos durch Überhitzungsschutz stark begrenzt. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test

    Pro: Hervorragende Bildqualität; sehr guter integrierter Bildstabilisator; schneller und treffsicherer Augenautofokus.
    Contra: Videos in 8K zwar möglich, Kamera überhitzt jedoch schnell.  - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „exzellent“ (78 von 100 Punkten)

    „Für rasante Serienbildaufnahmen sich schnell bewegender Motive ist der 8K-Videomodus ... vielen Fotokameras überlegen, sofern das Bewegungsmuster des Motivs ...“

zu Canon EOS R5

  • Canon EOS R5 Vollformat Systemkamera - Gehäuse (spiegellos, 45 MP, DIGIC X,
  • Canon EOS R5 Gehäuse
  • Canon EOS R5 Body schwarz
  • Canon EOS R5 Gehäuse | ✔️ 5 Jahre Garantie
  • Canon EOS R5 Gehäuse
  • Canon EOS R5
  • Canon EOS R5 Body
  • Canon EOS R5 Body schwarz
  • Canon EOS R5 Gehäuse
  • Canon EOS R5 Gehäuse

Kundenmeinungen (4) zu Canon EOS R5

3,8 Sterne

4 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
3 (75%)
4 Sterne
3 (75%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
1 (25%)

3,8 Sterne

4 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

EOS R5

Fast alles rich­tig gemacht -​ Can­ons Profi-​Spie­gel­lose

Stärken
  1. hervorragende Bildqualität
  2. gute Low-Light-Eigenschaften
  3. leistungsstarker Stabilisator und zuverlässiger Autofokus
  4. ergonomisches, gegen Staub und Spritzwasser geschütztes Gehäuse
Schwächen
  1. hoher Preis
  2. hohe Videoauflösung führt zu Überhitzung

Neuer Spitzenreiter in Sachen Bildqualität

Mit der EOS R5 zeigt Canon, dass man es mit dem spiegellosen System ernst meint und bringt ein auf Profis abgestimmtes Modell auf den Markt. Sie ist mit einem hochauflösenden 45-Megapixel-Sensor ausgestattet, der über eine eigene Stabilisierung verfügt. Mit ihrem Preis von fast 4.400 Euro richtet sie sich eindeutig an professionelle Nutzer. Dafür holt sie sich aber auch Bestnoten in Sachen Bildqualität unter anderem in der Fachzeitschrift "FOTOTEST" und der "DigitalPHOTO" ab. Trotz der hohen Auflösung können die Bildergebnisse auch bei wenig Licht mit einem sehr gutem Rauschverhalten und einer hohen Dynamik punkten.

Canon EOS R5 mit Wassertropfen Das Gehäuse der EOS R5 ist gegen Spritzwasser geschützt. (Bildquelle: Canon.de)

Autofokus und Bildstabilisator leisten ganze Arbeit

Der interne Bildstabilisator hat bei Canon erst spät in die spiegellosen Systemkameras Einzug gehalten -  die ursprüngliche EOS R und die EOS RP mussten noch ohne Sensor-Stabilisierung auskommen. In der R5 wie auch der kleinen Schwester R6 leistet der Stabilisator nun aber ganze Arbeit. Ebenso überzeugen kann der Autofokus, der sowohl im Foto- wie auch im Video-Modus zuverlässig und sehr zügig trifft und das auch bei einer Unterbelichtung von 6 Blendenstufen.

Imposante Video-Features sorgen für Hitze

Für großes Aufsehen sorgt die Möglichkeit, Videos in 8K-Auflösung aufzunehmen, auch wenn die Anwendungsfälle dafür bislang noch sehr gering sind. Das ganze ist sogar im RAW-Format und 12-bit-Farbtiefe möglich. Abgesehen davon, dass solche Aufnahmen einen immensen Speicherbedarf haben und extrem leistungsfähige Rechner für die Bearbeitung notwendig sind, sind Aufnahmen in dieser extremen Auflösung auf 20 Minuten begrenzt, da es sonst zu einer Überhitzung kommt. Bei 4K-Auflösung kann immerhin mehr als 30 Minuten gefilmt werden, bevor die Kamera überhitzt, allerdings benötigt die Kamera recht lange, um wieder abzukühlen. Offenbar arbeitet Canon jedoch daran, das Überhitzen in den Griff zu bekommen, ein erstes Firmware-Update hat die Abkühldauer bereits etwas gesenkt.
Davon abgesehen liegen die Video-Funktionen auf höchstem Niveau: 4K-Videos mit 120 Bildern pro Sekunde und das Canon LOG-Profil gehören ebenso dazu wie ein Mikrofon sowie ein Kopfhörer-Anschluss.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten: Spiegelreflex- & Systemkameras

Datenblatt zu Canon EOS R5

Allgemeines
Typ Spiegellose Systemkamera
Kamera-Anschluss Canon R
Empfohlen für Profis
Sensor
Auflösung 45 MP
Sensorformat Vollformat
ISO-Empfindlichkeit 100 - 51200
Gehäuse
Breite 13,85 mm
Tiefe 8,8 mm
Höhe 9,75 mm
Gewicht 650 g
Staub-/Spritzwasserschutz vorhanden
Ausstattung
Bildstabilisator vorhanden
HDR-Modus vorhanden
Panorama-Modus fehlt
Konnektivität
WLAN vorhanden
NFC fehlt
Bluetooth vorhanden
GPS vorhanden
Blitz
Integrierter Blitz fehlt
Blitzschuh vorhanden
Fokus & Geschwindigkeit
Autofokus
Autofokus vorhanden
Geschwindigkeit
Serienbildgeschwindigkeit 20 B/s
Display & Sucher
Displaygröße 3,2"
Displayauflösung 2100000px
Touchscreen vorhanden
Klappbares Display vorhanden
Schwenkbares Display vorhanden
Suchertyp Elektronisch
Video & Ton
Maximale Videoauflösung 8K
8K vorhanden
Bildrate (4K) 120p
Videoformate
  • MOV
  • MP4
Video-Codecs
  • H.264 (MPEG-4)
  • H.265 (HEVC)
Eingebautes Mikrofon vorhanden
Mikrofon-Eingang vorhanden
Kopfhörer-Anschluss vorhanden
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten
  • SD Card
  • SDHC Card
  • SDXC-Card
Bildformate
  • JPEG
  • RAW
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 4147C004

Weiterführende Informationen zum Thema Canon EOS R5 können Sie direkt beim Hersteller unter canon.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Bessere Bilder mit RAW

COLOR FOTO - 12 Vollformater im RAW-Test. Im RAW-Format kann man die Balance zwischen Auflösung, Detailwiedergabe und Rauschen selber steuern. Wir testen das Potenzial von RAWs und verschiedenen RAW-Einstellungen.Testumfeld:Auf dem Prüfstand befanden sich zwölf digitale Spiegelreflexkameras mit Vollformat-Sensor. Hierbei stand das RAW-Format im Vordergrund. Die Kameras erhielten 70,5 bis 93 von jeweils 100 möglichen Punkten. Als Testkriterien dienten Bildqualität sowie Bedienung, Ausstattung, Performance und Lieferumfang. …weiterlesen

Modisches Bild-Statement

FOTOHITS - Rein äußerlich hat sich bei der PEN E-PL9 (im Folgenden: E-PL9) gegenüber der Vorgängerin E-PL8 nicht viel getan. Beide Kameras setzen auf das Retro-Design, das moderne Digitalkameras wie klassische Sucherkameras der analogen Ära aussehen lässt. Zu diesem Eindruck tragen das Metallgehäuse und aus Metall gefertigte Bedienelemente ebenso bei wie die Belederungen wahlweise in Weiß, Braun oder Schwarz. Im Inneren der E-PL9 ist jedoch einiges neu. …weiterlesen

Volles Tempo

Computer Bild - Die Lumix G9 fällt zwar ziemlich groß aus, aber dafür liegt das robuste, wettergeschützte Gehäuse sehr gut in der Hand und bietet einen Riesensucher. Mit einer 0,83-fachen Vergrößerung ist er größer als der einer Vollformat-Spiegelreflex, mit einer Auflösung von 1280 x 960 Pixeln besonders detailreich. Der Akku im Handgriff reicht für gut 1600 Fotos. Noch mehr Ausdauer bringt der Griff DMW-BGG9 (300 Euro) mit einem zweiten Akku. …weiterlesen

X-Kamera mit Bildstabilisator

DigitalPHOTO - Hinzu kommt ein noch flinker arbeitender Hybrid-Autofokus, der im Praxis- und Labortest auch in dunklen Umgebungen einen präzisen Job ablieferte. Im Filmmodus verlängert er zudem die unterbrechungsfreie Aufnahme von 15 auf 30 Minuten. Apropos Filmer. Diese werden mit der X-H1 ebenfalls bedient: Zwar bleibt die Systemkamera in erster Linie ein Arbeitsgerät für Fotografen, allerdings ermöglicht das System Videoaufnahmen in bis zu Cinema-4K-Auflösung mit einer Bildrate von 24p bei 200Mbps. …weiterlesen

Superstar in black

TAUCHEN - Die "5D"-Reihe von Canon ist das populärste und meistverkaufte Vollformat, nicht nur weltweit, sondern auch unter Wasser. Profi-Fotografen und anspruchsvolle Amateure sind der Faszination gleichermaßen verfallen. Das hat Gründe. Und die liegen in der Kontinuität des Kamerasystems und der überragenden Bildqualität dieser Modelle. Die Kamera unterscheidet sich von den Vorgängern nur marginal. Wer von der "Mark II" oder "Mark III" aufsteigt, hat keine Probleme damit klarzukommen. …weiterlesen

Die Liga der ehrenwerten Gentlemen

COLOR FOTO - Das mit der GH5 weitgehend identische Menü ist prinzipiell logisch aufgebaut und einfach bedienbar, auch die Bedienung via Bluetooth und WLAN gestaltet sich ähnlich zäh. Schick finden wir dagegen das Tether-Programm von Panasonic. Damit lässt sich die G9 via USB-Kabel vom Rechner aus steuern. Unverändert gegenüber der GH5 sind der Autofokus sowie die 4K/6K-Fotofunktion, mit der man beim Fokus-Stacking eine Sequenz aufzeichnet, während die Kamera automatisch die Schärfe verlagert. …weiterlesen

Schwierig für Filmer

VIDEOAKTIV - An der GX 800 lassen sich aber alle Objektive mit Micro-Four-Thirds-Bajonett verwenden, und der Sensor ist nicht kleiner als bei größeren Kameras dieses Systems. Wäh rend der Sensor bei einigen aktuellen Lumix-Modellen beweglich gelagert ist und damit die Bildstabilisierung unterstützen kann, fehlt diese Funktion hier. Mit dem Beruhigen von Videoaufnahmen war der in das Kit-Objektiv eingebaute Stabilisator auch etwas überfor dert. Beim Filmen sollte die GX 800 deshalb auf ein Stativ. …weiterlesen

Echte Alleskönner

Computer Bild - Die Konkurrenten von Sony und Olympus brauchen dagegen rund zwei Sekunden zum Einschalten. Bei den günstigeren System- und Spiegelreflexkameras arbeitete der Autofokus nicht immer zackig. Die teureren Modellen fokussierten da schneller. Besonders flott ging die Alpha 6300 ans Werk. Bei Tageslicht klickte es bereits nach 0,13 Sekunden. Nur Profimodelle wie die Nikon D500 (Ausgabe 17/2016) arbeiten mit einem genauso hohen Tempo. …weiterlesen

Besser im Detail

COLOR FOTO - Da sie noch vor dem neuen Micro-Four-Thirds-Sensor auf den Markt kam, muss die E-M5 II mit dem älteren Sensor und 16 statt 20 Megapixeln vorliebnehmen. Ansonsten haben die beiden Olympus-Kameras aber viel gemein, etwa den verstellbaren 3-Zoll-Touchscreen, WLAN, den 5-achsigen Bildstabilisator und die mit dessen Hilfe umgesetzte High-Resolution-Shot-Funktion, mit der sich die Nennauflösung mehr als verdoppelt - in diesem Fall auf 40 Megapixel. …weiterlesen

25 RAW-Kameras

COLOR FOTO - Wie die Fujifilm-X-Modelle setzt die Leica auf 16 Megapixel, erreicht damit aber ohne die spezielle X-Trans-Farbfilteranordnung eine weitaus geringere Auflösung: Im JPEG-Test sind das 1581 bei ISO 100 und 1528 LP/BH bei ISO 1600, im RAW-Test dann immerhin 1632 LP/ BH (ISO 100 und ISO 1600 LR1), bei stärkerer Lightroom-Optimierung noch etwas mehr (LR2 und LR3). Auch die Feinzeichnung profitiert kaum vom Umweg über Rohdaten. …weiterlesen

Erster Test

FOTOTEST - Die mittleren Tonwerte werden fein differenziert dargestellt, aber Tiefschwarz wird etwas heller wiedergegeben. Pentax zeigt bei der neuen K-S2, was auch unter Kostendruck möglich ist. Das kleine Gehäuse ist mit 100 Dichtungen gegen Spritzwasser und Staub geschützt. Der Pentaprismensucher aus optischem Glas stammt von der K-3 und zeigt 100% des Bildfelds an. Der 3-Zoll-Monitor ist dreh- und schwenkbar, wobei Pentax auch die momentan angesagte Zielgruppe der Selfie-Freaks im Visier hat. …weiterlesen

Die kleinsten ihrer Art

fotoMAGAZIN - Positiv dagegen: Bildstörungen wie Moirés und Scharfzeichnungsartefakte treten kaum auf. Die seit November erhältliche Lumix GM5 ist minimal größer geworden als ihre Vorgängerin GM1. Dafür bringt sie nun - als einzige Kamera im Testfeld - einen integrierten Sucher mit. Dieser fällt zwar deutlich kleiner aus als bei den teureren Systemkameras, ist aber angenehm scharf. Zwischen Sucher und Monitor schaltet die Kamera per Augensensor oder manuell mit einem Knopf am Gehäuse um. …weiterlesen

Drei Einsteiger

COLOR FOTO - Bei starken Kontrasten übertreibt die PL7 dagegen die Kantenanhebung mit einem Undershoot von bis zu 14, zu erkennen an unschönen Doppelkonturen. Pentax K-S1 Stylische SLR-Kamera für Einsteiger Bunte LED-Beleuchtung, kantige Formen - Pentax setzt bei der K-S1 auf ein besonderes, auffälliges Design, aber eine altbewährte SLR-Konstruktion. Der im Vergleich zu 1 J4 und Pen E-PL7 große 20-Megapiel-CMOS wurde auf Basis des APS-C-Sensors der K3 neu entwickelt und kommt ohne Tiefpassfilter aus. …weiterlesen

Leistungsträger

fotoMAGAZIN - Insgesamt liefert die GH4 bis ISO 800 sehr gute und bis ISO 3200 gute Ergebnisse. Sony Alpha 6000 Das sehr solide Kunststoffgehäuse Alpha 6000 fällt deutlich kleiner aus als das der GH4. Den elektronischen Sucher hat Sony anders als Panasonic nicht in der optischen Achse untergebracht, sondern seitlich versetzt, sodass die Oberseite der Kamera flach bleibt. …weiterlesen

Duell der Semi-Profis

DigitalPHOTO - Das AF-System punktet mit 51 Messfeldern. CANON EOS 70D Flexibles Display Das dreh- und schwenkbare Display inklusive Touchbedienung macht eine rundum gute Figur. Das Handling der EOS 70D ist top. NIKON D610 24,3 Megapixel Der hochauflösende Vollformat-Sensor der D610 erlaubt Ausdrucke in XXL. Die Bildqualität ist durchweg sehr gut. CANON EOS 6D Sehr rauscharm Die Stärke der 6D ist ihr rauscharmer Sensor, der sich vor allem in dunkler Umgebung bezahlt macht. Pluspunkte sind Wi-Fi und GPS. …weiterlesen

Neues Top-Modell

d-pixx - Dazwischen tummelten sich die DSLR-Modelle mit APS-Chips. Seit Herbst letzten Jahres ist das anders. Sony stellte mit den Zwillingsmodellen Alpha 7 / Alpha 7R zwei zierliche spiegellose Systemkameras vor, die mit Vollformatsensoren ausgestattet sind. Bei der A7 handelt es sich um ein 24-MPix-Modell mit optischem Tiefpassfilter d-pixx 6/2013, Seite 24), während die A7R einen 36-MPix-Chip ohne diesen Filter aufweist und damit zur Nikon D800E aufschließt. …weiterlesen

Mehr Vielfalt

fotoMAGAZIN - Bis ISO 1600 liefert die NX2000 eine überraschend gute Qualität und auch ISO 3200 ist - ähnlich wie bei der Fuji X-M1 - noch gut, ISO 6400 brauchbar (siehe auch Seite 44 folgende). Samsung Galaxy NX Die wohl ungewöhnlichste Kamera kommt ebenfalls von Samsung: Die Galaxy NX ist die erste Systemkamera mit Android-Betriebssystem (4.2) - sie kombiniert also ein kleines 4,8-Zoll-Tablet mit einer ausgewachsenen NX-Systemkamera. …weiterlesen

Canon EOS 100D gegen Samsung NX300

FOTOHITS - Die Kamera kann mit Objektiven der EF- und der EF-S-Serien arbeiten, also sowohl Optiken der APS-C-SLRs als auch mit klassischen Canon-Objektiven für das Vollformat. Der Anschluss von Fremdobjektiven ist schwierig. NX300 Das Gehäuse der Samsung gefällt durch seine klassische Formgebung, die griffige Gummierung und die stabilen Metallelemente etwa beim Gehäusedeckel. Das alles sorgt für einen sehr hochwertigen Eindruck. Die NX300 kann mit dem Objektiv S45ADB 3D-Bilder aufnehmen. …weiterlesen

Kampf der Systeme

SPIEGELREFLEX digital - BEWEGLICH: Der Monitor der A390 lässt sich nach unten/oben schwenken. Sony Alpha 290 Die Gehäuseform beider Modelle ist bis auf den Schwenkmechanismus für den Monitor und die Tasten für Live-View/Smart-Telekonverter identisch. Handgriff und Daumenmulde sind ausgeformt und griffig armiert. Beide Alphas liegen sehr gut in der Hand. Der Monitor ist kleiner als mittlerweile üblich (2,7 statt 3 Zoll), aber die Menüschrift ist groß genug und gut ablesbar. …weiterlesen

Königsklasse

COLOR FOTO - Auch beim manuellen Scharfstellen ist der EVF mit Sucherlupe und Focus-Peaking klar im Vorteil. Der OLED-Sucher der A7R III bietet all diese Möglichkeiten - in herausragender Qualität mit einer Auflösung von 1 228 800 RGB-Pixeln und einer effektiven Vergrößerung von 0,78-fach. Bei der Sucherbildgröße kann die Nikon D850 (0,75-fach) ganz gut mithalten, während sich die Canon 5DS R mit einem etwas kleineren Sucherbild (0,71-fach) zufrieden geben muss. …weiterlesen

Kampf der Systeme

fotoMAGAZIN - Die APS- C-Sensoren von Fujifilm, Nikon und Samsung haben gut 42 Prozent der Vollformatfläche, Canons APS- C-Sensoren sind noch einmal etwas kleiner. Micro Four Thirds bringt es auf etwa 26 Prozent des Vollformats. Aus der Kombination von Sensorfläche und Pixelzahl ergibt sich der Pixelpitch, also der Abstand von Pixelmitte zu Pixelmitte. …weiterlesen

Hier ist Ihre nächste Kamera

Computer Bild - Wer auf klassische Kamera-Bedienung steht, ist bei Fujifilm genau richtig. Systemkameras wie die X-T10 sehen nicht nur wie aus den 60ern oder 70ern aus, die Bedienelemente mit Einstellrädern für Verschlusszeit und Belichtungskorrektur sowie mit der Blendeneinstellung am Objetiv sind auch ganz ähnlich. Technisch ist die X-T10 wie ihre Schwestern ganz auf der Höhe der Zeit. …weiterlesen