• Befriedigend 2,6
  • 3 Tests
0 Meinungen Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: Mit­tel­for­mat­ka­mera
Auflösung: 50 MP
Touchscreen: Ja
Suchertyp: Elek­tro­nisch
Mehr Daten zum Produkt

Hasselblad X1D II 50c im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Februar 2020
    • Details zum Test

    „befriedigend“ (3,2)

    Preis/Leistung: 4,7

    Stärken: bis ISO 1.600 Bildqualität auf exzellentem Niveau; lässt sich ausgezeichnet bedienen; Haptik weiß zu gefallen.
    Schwächen: bei wenig Licht leidet die Bildqualität sehr; keine Aufnahme von Videos möglich; arbeitet etwas träge; sehr teuer. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: März 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Dynamische Motive sind nicht ihr Metier. Auch stillen Orten sollte man mit ihr lieber ausweichen, denn die Geräuschkulisse mancher ihre Objektive kann für einen Hochzeitsfotografen zur peinlichen Angelegenheit werden. ...“

    • Erschienen: März 2020
    • Details zum Test

    4 von 5 Sternen

    Preis/Leistung: 3,5 von 5 Punkten

    Pro: Kompakte Mittelformat-Kamera; besonders klein mit dem 45mm f/4-Objektiv; großartiger 3,6-Zoll-Touchscreen; ausgezeichnete Ergonomie und Haptik; sieht toll aus.
    Contra: Video noch nicht verfügbar; langsame Fokusgeschwindigkeiten; Preisgrenzen erreicht. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Hasselblad X1D II 50c

  • Hasselblad X1D II 50C Gehäuse
  • Canon Hasselblad X1D II 50C + XCD 45mm/3,5
  • Hasselblad X1D II 50C + 35-75mm/3,5-4,5
  • Hasselblad X1D II 50C Gehäuse
  • Hasselblad X1D II 50C Hasselblad X
  • Hasselblad X1D II 50c Body (50Mpx, Mittelformat)
  • Hasselblad X1D II 50C + XCD 45mm f/3,5 - Starter Kit Hasselblad X
  • Hasselblad Kamera X1D II 50c Spiegellose Mittelformatkamera Vitrinenstück
  • Hasselblad X1D-II-50C Silver Body
  • Kamera HASSELBLAD X1D II 50-c

Einschätzung unserer Autoren

X1D II 50c

Leicht moder­ni­siert und preis­lich abge­speckt

Stärken

  1. sehr hohe Bildqualität
  2. verhältnismäßig kompaktes und leichtes Gehäuse
  3. hochauflösender OLED-Sucher

Schwächen

  1. insgesamt eher gemächliche Performance
  2. kein neuer Sensor

Mit der X1D II 50c bringt Hasselblad eine Neuauflage seiner spiegellosen Mittelformat-Kamera. Rein äußerlich sind kaum Unterschiede im Vergleich zur Vorgängerin zu erkennen. Auch bei der Ausstattung hat sich auf den ersten Blick nicht sehr viel getan - der 43,8 x 32,9 Millimeter große Sensor löst mit 50 Megapixeln auf und sollte auch weiterhin für herausragende Bildergebnisse mit einem sehr großen Dynamikumfang sorgen. Beim Sucher hat Hasselblad hingegen zugelegt und stattet die OLED-Anzeige nun mit 3,69 Megapixeln aus.

Videos zweitrangig und gemütliche Arbeitsgeschwindigkeit

Videofilmer sollten keine zu großen Erwartungen an diese Kamera haben. Zu ihrem Marktstart muss sie sogar noch ohne Video-Funktion auskommen, welche erst per Software-Update nachgeliefert wird. Die Vorgängerin X1D 50c konnte auf diesem Gebiet ebenfalls keine Begeisterungsstürme auslösen. Der Fokus von Hasselblad liegt hier ganz eindeutig auf der Fotografie. Allerdings gibt es auch hier Einschränkungen: Wenn Sie gerne Sportveranstaltungen fotografieren und eine schnelle Kamera suchen, werden Sie hier ebenfalls nicht glücklich. Bei einer Serienbildgeschwindigkeit von 2,7 Bildern pro Sekunde arbeitet die X1D II 50c eher gemächlich. Eine erfreuliche Entwicklung: Die unverbindliche Preisempfehlung ist mit knapp 6.000 Euro im Vergleich zu den 9.000 Euro, zu denen die Vorgängerin bei ihrem Marktstart angeboten wurde, deutlich gesunken.

Aus unserem Magazin:

Alle Artikel

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Hasselblad X1D II 50c

Allgemeines
Typ Mittelformatkamera
Sensor
Auflösung 50 MP
ISO-Empfindlichkeit 100 - 25.600
Gehäuse
Breite 148 mm
Tiefe 70 mm
Höhe 97 mm
Gewicht 776 g
Ausstattung
Bildstabilisator fehlt
Konnektivität
WLAN vorhanden
NFC fehlt
Bluetooth fehlt
GPS vorhanden
Blitz
Integrierter Blitz fehlt
Blitzschuh vorhanden
Fokus & Geschwindigkeit
Autofokus
Autofokus vorhanden
Geschwindigkeit
Serienbildgeschwindigkeit 2,7 B/s
Kürzeste Verschlusszeit (mechanisch) 1/2.000 Sek.
Kürzeste Verschlusszeit (elektronisch) 1/10.000 Sek.
Display & Sucher
Displaygröße 3,6"
Displayauflösung 2360000px
Touchscreen vorhanden
Klappbares Display fehlt
Schwenkbares Display fehlt
Suchertyp Elektronisch
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten
  • SD Card
  • SDHC Card
  • SDXC-Card
Bildformate
  • JPEG
  • RAW

Weiterführende Informationen zum Thema Hasselblad X1D II 50c können Sie direkt beim Hersteller unter hasselblad.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Was lange währt ...

FineArtPrinter 4/2016 - Aus dieser Sicht findet die Einführung der ersten Pentax K-1 mit Vollformatsensor zu einem ungünstigen Zeitpunkt statt. Die Verkaufszahlen der spiegellosen Systemkameras steigen, während weniger Spiegelreflexkameras nachgefragt werden. Trotzdem gibt es gute Gründe für die klassische DSLR-Kamera mit Spiegel. Beim ersten Kontakt mit der Pentax K-1 fällt einem neben der hochwertigen und robusten Ausführung die einfache Bedienung auf. …weiterlesen

Mehr Vielfalt

fotoMAGAZIN Nr. 10 (Oktober 2013) - Das Topmodell ist zur Zeit noch die X-Pro1 mit Hybrid-Sucher, der sich von optisch auf elektronisch umschalten lässt. Darunter angesiedelt, aber neuer ist die X-E1, die mit einem rein elektronischen Sucher ausgestattet ist. Die X-M1 verzichtet nun erstmals ganz auf einen Sucher. Der Monitor ist dafür besser als in der X-E1: Er hat eine deutlich höhere Auflösung (960.000 statt 460.000 Punkte) und ein 3:2- statt 4:3-Format. …weiterlesen

Gipfelglück für die Ewigkeit

World of MTB 4/2012 - NIKON V1 Mit der V1 (und der recht ähnlichen Schwester J1) hat endlich auch Nikon eine kompakte Systemkamera im Angebot. Im klassischen Gehäuse der V1 (mit elektronischem Sucher, bei der J1 dagegen ein integrierter Blitz) arbeitet ein Sensor im CX-Format, was in etwa einem Drittel der Fläche des in der Sony verwendeten APS-C-Sensors entspricht. Bei wenig Licht (und hoher ISO-Empfindlichkeit) macht sich das besonders bemerkbar. …weiterlesen

Die 25 besten Kameras

DigitalPHOTO 6/2010 - Die HDR-Funktion nimmt mehrere unterschiedlich belichtete Fotos auf und verrechnet diese zu einem Bild mit erweitertem Dynamikumfang. Mit bis zu 4,7 Bildern pro Sekunde eignet sich die Pentax K-x auch für die Tier- und Sportfotografie. NIKON D90 Wenngleich die Nikon D90 nicht mehr die jüngste DSLR im Nikon-Programm ist, so kann sie in puncto Ausstattung und Bildqualität locker mit den hier genannten Konkurrenten mithalten. …weiterlesen

Königsklasse

COLOR FOTO 3/2018 - Touch-AF und Touch-Auslösung sind vor allem beim Fotografieren vom Stativ hilfreich. Die A7R III übernimmt den von der A9 bereits bekannten "Joystick" als Richtungsschalter, der vor allem beim Verschieben von AF-Punkten praktisch ist. Daneben existiert der Sony-typische Multifunktionswähler mit integrierter OK-Taste und Einstellrad. Ein zweites Einstellrad für den Daumen und ein drittes vorne am Griff lassen keine Wünsche offen. …weiterlesen

Brachiale Urgewalt

FOTOHITS 3/2017 - Durch ihren Aufbau mit dem Spiegelsystem nutzt die A99 Mark II natürlich auch das Auflagemaß der ersten Spiegelreflexkameras von Sony und akzeptiert alle Objektive des A-Bajonetts - bis hin zu dessen SLR-Vorfahren von Minolta, die Sony 2006 übernahm. So können Fotografen, die auf einen schon vorhandenen und sehr alten Objektivbestand zurückgreifen, dennoch modernste Kameratechnik mit diesem nutzen. Die Kamera bietet zudem einen optischen Bildstabilisator, der per Sensorverschiebung arbeitet. …weiterlesen

Vielfalt mit und ohne Spiegel

fotoMAGAZIN 6/2018 - Trotzdem hält die D7500 insgesamt gut mit: Der Bildsensor ist der gleiche wie in der D500 und bei der Ausstattung hat sie der großen Schwester den Gehäuseblitz voraus. Die Sony-SLT Alpha 77 II hat mit 12 Bildern/s die höchste Serienbildfrequenz, ein Vorteil, den sie allerdings aufgrund des relativ kleinen Pufferspeichers wieder verspielt. So sind mit der höchsten Geschwindigkeit nur 27 Raws in Folge möglich. …weiterlesen

Akte X

VIDEOAKTIV 3/2018 - sie kostet exakt gleich viel, kann auch kein 4K/50p, verzichtet zudem auf die Logfunktion für die Colorgrader, ist dafür aber als schneller Fotoapparat bekannt. Doch die Fuji ist schneller. Sie schafft Bilderserien mit 14 Bildern pro Sekunde bei Vollauflösung ihres 24-Megapixel-Sensors. Auf der anderen Seite ermöglicht ihr elektronischer Verschluss Belichtungszeiten von 1/23000 Sekunde. Einen mechanischen Verschluss hat sie natürlich auch. …weiterlesen