• Sehr gut 1,0
  • 25 Tests
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: Spie­gel­lose Sys­tem­ka­mera
Auflösung: 61 MP
Sensorformat: Voll­for­mat
Touchscreen: Ja
Suchertyp: Elek­tro­nisch
Mehr Daten zum Produkt

Sony Alpha 7R IV im Test der Fachmagazine

    • VIDEOAKTIV

    • Ausgabe: 2/2020
    • Erschienen: 01/2020
    • Seiten: 5

    Dieses Heft ist bis zum am Kiosk erhältlich.

    „Die Alpha 7R IV ist für Filmer eigentlich keine Vollformatkamera ... Allerdings: Solange man mit ordentlich Licht filmt, kann man durchaus auf das Vollformat wechseln. Der Autofokus und auch der Bildstabilisator arbeiten zuverlässig. Die Ergonomie könnte besser sein, doch als Kamera für die Totale oder als B-Kamera am Set ist diese Sony sehr gut geeignet.“  Mehr Details

    • COLOR FOTO

    • Ausgabe: 2/2020
    • Erschienen: 01/2020
    • 29 Produkte im Test
    • Seiten: 28

    ohne Endnote

    „Kauftipp (Bildqualität)“

    „Wie jede Kamera mit sehr hoher Auflösung fühlt sich die A7R IV bei viel Licht am wohlsten und kann hier mit RAW nochmals zulegen. Bei wenig Licht ist das Rauschen eine Herausforderung: Entweder akzeptiert man, dass es höher ist, oder man greift stärker ein und opfert die Details.“  Mehr Details

    • FineArtPrinter

    • Ausgabe: 1/2020
    • Erschienen: 12/2019
    • 2 Produkte im Test

    Dieses Heft ist bis zum am Kiosk erhältlich.

    „Pro: sehr großer Dynamikumfang; neuer Benchmark in Sachen Bildauflösung; schöne analoge Wiedergabe; sehr gute Verarbeitung; hochauflösender elektronischer Sucher.
    Contra: relativ träger Autofokus bei schlechtem Licht; Bildrauschen sichtbar stärker als bei den Vorgängermodellen mit weniger Auflösung.“  Mehr Details

    • CHIP

    • Ausgabe: 12/2019
    • Erschienen: 10/2019

    „sehr gut“ (1,2)

    Stärken: die Bildqualität befindet sich auf hervorragendem Niveau; auch hohe ISO-Werte führen nur zu wenig Rauschen; jede Menge nützliche Features.
    Schwächen: das Menü lässt sich nicht per Touch bedienen; Batteriegriff muss noch separat dazu gekauft werden. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

    • c't

    • Ausgabe: 23/2019
    • Erschienen: 10/2019

    ohne Endnote

    „... Sonys A7R IV hat die vielen Pixel softwareseitig gut im Griff, doch der hochauflösende Sensor ist auf Pixelebene einer 24-Megapixel-APS-C-Kamera nicht überlegen. ...“  Mehr Details

    • FOTOTEST

    • Ausgabe: 6/2019
    • Erschienen: 10/2019

    „super“ (99,5 von 100 Punkten) 5 von 5 Sternen

    „Highlight“

    „... Die Sony A7R IV kann im bewerteten Bereich bis ISO 3.200 einen großen Motivkontrast erfassen und fein abgestuft mit sattem Schwarz wiedergeben. Der automatische Weißabgleich arbeitet perfekt. Die Farbwiedergabe ist nicht ganz neutral, weil auf die visuelle Wahrnehmung abgestimmt. Die Farbsättigung ist höher als in der Vorlage, und die Bilder wirken brillant und kraftvoll, aber nicht bunt.“  Mehr Details

    • fotoMAGAZIN

    • Ausgabe: 11/2019
    • Erschienen: 10/2019
    • Seiten: 6

    „super“ (90,0%); 5 von 5 Sternen

    „Wer auf die höchste Auflösung Wert legt, ist mit der Alpha 7R IV im Kleinbild-Bereich am besten beraten. In den hohen ISO-Stufen sind allerdings andere Kameras die bessere Wahl ...“  Mehr Details

    • FOTOHITS

    • Ausgabe: 11/2019
    • Erschienen: 10/2019
    • Seiten: 6

    „exzellent“

    „Plus: Die extrem hohe Auflösung bietet dem Fotografen mehr Gestaltungsspielraum, weil etwa der Bildausschnitt nachträglich geändert werden kann. Zudem ist die Kamera äußerst flott.
    Minus: Trotz des leicht vergrößerten und ergonomischeren Designs lässt sich die Kamera nicht ganz so gut bedienen wie größere SLRs. Die hohe Pixeldichte fordert ihren Tribut und sorgt für eine erhöhte Rauschanfälligkeit.“  Mehr Details

    • DigitalPHOTO

    • Ausgabe: 11/2019
    • Erschienen: 10/2019
    • Seiten: 4

    „super“ (92,9%); 5 von 5 Sternen

    „... In Summe lieferte die Alpha 7R III ein besseres Testergebnis. Dennoch schlägt die Neuauflage von Sony nicht fehl. Sie ist die erste Wahl für Fotografen, die auf der Suche nach einem kompakten Profisystem mit exorbitant hoher Auflösung sind. Kaum vorzustellen, dass die Alpha in spätestens fünf Jahren völlig überholt sein wird. ...“  Mehr Details

    • CHIP FOTO VIDEO

    • Ausgabe: 11/2019
    • Erschienen: 10/2019

    „sehr gut“ (1,2)

    Preis/Leistung: 2,0

    Stärken: grandiose Auflösung; geringes Bildrauschen; hervorragender Funktionsumfang; gute Handhabung; starke Videoqualität.
    Schwächen: Videomodi noch ausbaufähig; manuelle Menüführung. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

    • d-pixx

    • Ausgabe: 3/2019
    • Erschienen: 08/2019

    ohne Endnote

    „... Dass es sich bei A7R IV aber nicht um eine reine Studio-Kamera handelt, macht der Autofokus deutlich, der von der Leistung des aktuellen Bionz-X-Bildprozessors profitieren kann. ... Mit einem Body-Preis von 3.999,- € (UVP) ist das neue High-End-Modell definitiv kein Preisbrecher, betrachtet man aber die umfassende Ausstattung, dann scheint der Preis angemessen zu sein. ...“  Mehr Details

    • dkamera.de

    • Erschienen: 12/2019

    „sehr gut“ (98,12%)

    „Kauftipp (5 von 5 Sternen)“,„Bildqualitäts-Tipp“

    Stärken: Bildqualität auf ausgezeichnetem Niveau, von ISO 3.200 bis 12.800 sehr gut bis gut; Details werden bis ISO 3.200 exzellent wiedergegeben; hochwertige, witterungsbeständige Verarbeitung, Gehäuse liegt gut in der Hand; Autofokus arbeitet rasant und treffsicher; jede Menge Einstellungsmöglichkeiten und Funktionen; 4K-Videoqualität auf sehr gutem Niveau; in Videoaufnahmen können Sie manuell eingreifen und Einstellungen korrigieren.
    Schwächen: ohne eingebauten Blitz. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

    • PROFIFOTO

    • Ausgabe: 1-2/2020
    • Erschienen: 12/2019

    Dieses Heft ist bis zum am Kiosk erhältlich.

    „Die hohe theoretische Auflösung der Sony Alpha 7R Mark IV ist mehr, als viele Fotografen benötigen und erfordert viel Speicherplatz, ist aber sicherlich etwas ...“  Mehr Details

    • digitalkamera.de

    • Erschienen: 11/2019

    ohne Endnote

    Stärken: Verarbeitung auf sehr hohem Niveau; der Body verfügt über Abdichtungen gegen Wettereinflüsse; lässt sich intuitiv bedienen und durch viele Custom-Funktionen sehr gut an die eigenen Bedürfnisse anpassen; der Sucher löst sehr hoch auf.
    Schwächen: Touchscreen ließe sich für mehr nutzen; für die hohen Auflösungswerte müssen bestimmte Bedingungen erfüllt werden; bei höheren ISO-Werten lässt die Bildqualität deutlich nach; 4K-Videos weisen Crop auf; (JPEG-)Bilder werden recht träge gespeichert. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

    • ValueTech.de

    • Erschienen: 11/2019

    ohne Endnote

    Stärken: zügiger und treffsicherer Autofokus mit Tracking-Funktion und Verfolgung; flotte Serienbildfunktion; hochauflösender Sucher.
    Schwächen: eingeschränkte Touch-Funktionalität (Kameramenü, Videoaufnahme); im Vergleich zum Vorgänger hält der Akku weniger lange durch; Bildqualität lässt bereits ab ISO 800 deutlich nach; keine neuen Videofeatures. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

zu Sony Alpha 7R IV

  • Sony Alpha 7R IV (ILCE-7RM4) + Sigma AF 24-70mm f/2,8 DG DN ART | 400,- Trade-

    (Art # 60060)

  • Sony Alpha 7R IV - ILCE-7RM4B

    Mit der Sony Alpha 7R IV erhalten Sie eine 35 - mm - Vollformatkamera der Profiklasse. Kreativität und Qualität gehen ,...

Einschätzung unserer Autoren

Sony ILCE-7RM4

Neuer Pixelheld im Vollformat

Stärken

  1. sehr hohe Sensorauflösung
  2. überarbeiteter elektronischer Sucher
  3. Pixel-Shift erlaubt extrem hochaufgelöste Bilder
  4. überarbeitetes Gehäuse

Schwächen

  1. 4K nur mit 30 Bildern pro Sekunde
  2. keine 10-Bit-Videoaufnahme (nur für Videoprofis interessant)

Für wen kommt die Alpha 7 R IV in Frage?

Wenn es Ihnen bei Ihren Bildern auf maximale Detail-Auflösung ankommt, bietet sich die Alpha 7 R IV mit ihrem 61-Megapixel-Sensor an. Unter den Vollformat-Kameras setzt sie sich in Sachen Auflösung derzeit an die Spitze. Damit fangen Sie nicht nur sehr feine Details ein, Ihnen stehen auch hohe Reserven zur Verfügung, falls Sie Bilder nach der Aufnahme noch beschneiden wollen. Mit der Pixel-Shift-Funktion können sogar 16 Einzelaufnahmen zu einem Bild mit sagenhaften 240 Megapixeln verrechnet werden. Das funktioniert allerdings nur mit statischen Motiven und die resultierende Datenmenge pro Bild dürfte in der Bearbeitung den ein oder anderen älteren Rechner arg ins Schwitzen bringen. Um die hohe Sensor-Auflösung auszukosten, müssen auch entsprechend hochwertige Objektive genutzt werden. Nicht zuletzt deswegen und auch aufgrund der knackigen unverbindlichen Preisempfehlung von rund 4.000 Euro, dürften sich vor allem Profi-Fotografen von dieser Kamera angesprochen fühlen.

Überarbeitetes Gehäuse, optimierte Ergonomie

Sony A 7 R IV von oben, ohne Objektiv Der Griff der Sony A7 R IV ist stärker ausgeformt als bei den Vorgängermodellen. (Bildquelle: Sony.de)

Sony hat sich die Kritik an den Gehäusen der bisherigen Alpha-7-Modelle zu Herzen genommen und spendiert der R IV einen tiefer ausgeformten Handgriff, was insbesondere in Verbindung mit großen Objektiven ein ergonomisches Plus darstellt. Auch an den einzelnen Bedientasten wurde gearbeitet, sodass diese nun teilweise größer ausfallen. Ebenso wurde laut Sony der Wetterschutz verbessert, wobei der Hersteller hier immer noch keinen vollständigen Staub- und Spritzwasserschutz gewährleistet – andere Hersteller bieten in dieser Preisklasse häufig mehr. Dafür fällt das Gehäuse im Vergleich zu Spiegelreflexkameras mit Vollformat-Sensoren aber auch spiegellosen Mitbewerbern wie der Panasonic S1 R recht kompakt aus.

Autofokus und Video-Funktionen

Im Vergleich zum Vorgänger Alpha 7 R III wurde auch der Autofokus auf den Stand der Zeit gebracht, die R IV verfügt nun über einen „Echtzeit-AF mit Augenerkennung“, der ersten Beispielvideos zufolge sehr gut funktioniert. Augen werden zuverlässig und nahezu ohne Verzögerung erkannt und fokussiert. Auch bei Serienbildern (bis zu 10 pro Sekunde) wird der AF mitgeführt.
Natürlich beherrscht die R IV Filmaufnahmen in 4K-Auflösung, allerdings nur mit 30 Bildern pro Sekunde, nicht etwa mit 60. Ambitionierten Filmern stehen verschiedene Bildprofile zur Auswahl, unter anderem S-Log2, S-Log3 und HLG. 10-Bit-Aufnahmen sind allerdings nicht möglich.

Wie gut ist die Bildqualität?

Der hochauflösende Sensor ermöglicht knackscharfe Bildergebnisse in der Fachzeitschrift "COLORFOTO" räumt die R IV das Prädikat "Kauftipp" in Sachen "Bildqualität" ab - bei einem Preis von knapp 4000 Euro wohlgemerkt. Im Vergleich zum Vorgänger Alpha 7R III nimmt das Bildrauschen ab ISO 1600 allerdings etwas stärker zu, was wahrscheinlich der höheren Pixelmenge auf gleicher Fläche geschuldet ist.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Sony Alpha 7R IV

Allgemeines
Typ Spiegellose Systemkamera
Kamera-Anschluss Sony E
Empfohlen für Profis
Sensor
Auflösung 61 MP
Sensorformat Vollformat
ISO-Empfindlichkeit 100 - 102.400
Gehäuse
Breite 129 mm
Tiefe 78 mm
Höhe 96 mm
Gewicht 665 g
Staub-/Spritzwasserschutz vorhanden
Ausstattung
Akkulaufzeit (CIPA) 530 Aufnahmen
Bildstabilisator vorhanden
HDR-Modus vorhanden
Panorama-Modus fehlt
Konnektivität
WLAN vorhanden
NFC vorhanden
Bluetooth vorhanden
GPS fehlt
Blitz
Integrierter Blitz fehlt
Blitzschuh vorhanden
Fokus & Geschwindigkeit
Autofokus
Autofokus vorhanden
Geschwindigkeit
Serienbildgeschwindigkeit 10 B/s
Kürzeste Verschlusszeit (mechanisch) 1/8.000 Sek.
Display & Sucher
Displaygröße 3"
Displayauflösung 1440000px
Touchscreen vorhanden
Klappbares Display vorhanden
Schwenkbares Display fehlt
Suchertyp Elektronisch
Video & Ton
Maximale Videoauflösung 4K/Ultra HD
Bildrate (4K) 30p
Bildrate (Full-HD) 120p
Videoformate
  • MP4
  • AVCHD
Video-Codecs H.264 (MPEG-4)
Mikrofon-Eingang vorhanden
Kopfhörer-Anschluss vorhanden
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten
  • SD Card
  • SDHC Card
  • SDXC-Card
Bildformate
  • JPEG
  • RAW

Weiterführende Informationen zum Thema Sony ILCE-7RM4 können Sie direkt beim Hersteller unter sony.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Foto-Modelle

VIDEOAKTIV 3/2012 (April/Mai) - Der Motor läuft sanft und präzise. Ein Drehring am Objektiv zum Einstellen der Schärfe fehlt leider - die Steuerung mit Tasten ist langsamer und umständlicher. Die GF 3 ist aktuell das günstigste Modell des Lumix-G-Systems. Dank ihrer geringen Größe lässt sich die Systemkamera bequem überallhin mitnehmen - sie wirkt kaum größer als eine Kompaktkamera. Den niedrigen Preis merkt man in der Ausstattung: Die Kamera hat deutlich weniger Bedienelemente als ihre Schwestermodelle. …weiterlesen

Zukunftsweisende Profi-SLR

DigitalPHOTO 3/2010 - Zur Navigation stehen der Joystick und das hintere Rändel- Rädchen zur Verfügung. Standpunkt Die Canon EOS-1D Mark IV und die Nikon D3s liefern sich so enges Rennen, das selbst die Auswertung des Zielfotos keinen klaren Sieger hervorbringt. Beide Kameras meistern unglaubliche Sensorempfindlichkeiten, das größere Format und die geringere Auflösung sprechen hier aber klar zugunsten der Nikon. …weiterlesen

Weites Feld

COLOR FOTO 3/2008 - Das Live-Bild wird durch den Bildsensor selbst erzeugt, wofür der Spiegel aus dem Strahlengang geschwenkt werden muss. Im Gegensatz zu den Profimodellen von Canon ist bei der EOS 40D auch das automatische Scharfstellen im Live-View-Modus möglich, wozu der Spiegel kurzzeitig in die Ausgangsstellung zurückkehrt und die AF-Sensoren im Boden des Spiegelkastens aktiviert werden. …weiterlesen

Lohnenswerte Spiegellose

DigitalPHOTO 1/2018 - Den geringen Abmessungen fällt aber leider ein für viele Fotografen wichtiges Ausstattungsdetail zum Opfer: Im Vergleich zum Vorgängermodell verzichtet Fujifilm bei der X-E3 auf einen integrierten Aufklappblitz. Stattdessen liegt dem Lieferumfang der Kamera der kleine Aufsteckblitz EF-X8 bei. Doch nicht nur beim Blitzen müssen Fotografen einen Kompromiss eingehen. Der rückseitige 3-Zoll-Monitor ist zwar berührungsempfindlich und per Gesten steuerbar, aber starr im Gehäuse verbaut. …weiterlesen

Vollformat ab 2000 Euro

fotoMAGAZIN Nr. 12 (Dezember 2012) - Bei der Gehäusequalität nehmen sich die beiden Neuen nicht viel - einen Schutz gegen Spritzwasser bietet auch die D600. Der Verschluss der Nikon soll allerdings langlebiger sein und ist für 150.000 statt 100.000 Auslösevorgänge getestet. Das Bedienkonzept ist stark an die APS-C-Kamera D7000 angelehnt. Anders als bei dieser ist das Programmwahlrad aber gegen versehentliches Verstellen verriegelt und am Live-View-Hebel kann der Fotograf zwischen Foto- und Video umschalten. …weiterlesen