360-Grad-Kameras: Tests & Testsieger

  • 1

    Action-Cam im Test: Evo von Insta360, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut

    Insta360 Evo

    • Sehr gut 1,0
    • 1 Test

    Getestet von:

    • VIDEOAKTIV
      Ausgabe: 4/2019

      1,0

    Fazit lesen
  • 2

    Action-Cam im Test: One X von Insta360, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut

    Insta360 One X

    • Sehr gut 1,2
    • 8 Tests

    Getestet von:

    • DigitalPHOTO

      1,5

    • VIDEOAKTIV

      1,0

    Alle 8 Tests
  • 3

    Action-Cam im Test: Virb 360 von Garmin, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut

    Garmin Virb 360

    • Gut 1,8
    • 11 Tests

    Getestet von:

    • MOTORRAD

      1,0

    • VIDEOAKTIV

      1,0

    Alle 11 Tests
  • 4

    Action-Cam im Test: Vuze XR von Humaneyes, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut

    Humaneyes Vuze XR

    • Gut 2,0
    • 2 Tests

    Getestet von:

    • VIDEOAKTIV
      Ausgabe: 4/2019

      2,0

    Alle 2 Tests
  • 5

    Action-Cam im Test: Fusion von GoPro, Testberichte.de-Note: 2.1 Gut

    GoPro Fusion

    • Gut 2,1
    • 14 Tests

    Getestet von:

    • MOTORRAD

      1,0

    • Stiftung Warentest (test)

      2,5

    Alle 14 Tests
  • 6

    Action-Cam im Test: One von Insta360, Testberichte.de-Note: 2.6 Befriedigend

    Insta360 One

    • Befriedigend 2,6
    • 8 Tests

    Getestet von:

    • MOTORRAD

      2,0

    • Stiftung Warentest (test)

      2,8

    Alle 8 Tests
  • 7

    Action-Cam im Test: KeyMission 360 von Nikon, Testberichte.de-Note: 2.6 Befriedigend

    Nikon KeyMission 360

    • Befriedigend 2,6
    • 7 Tests

    Getestet von:

    • MOTORRAD

      3,0

    • Stiftung Warentest (test)

      3,1

    Alle 7 Tests
  • 8

    Action-Cam im Test: Theta V von Ricoh, Testberichte.de-Note: 2.7 Befriedigend

    Ricoh Theta V

    • Befriedigend 2,7
    • 11 Tests

    Getestet von:

    • MOTORRAD

      2,0

    • DigitalPHOTO

      1,5

    Alle 11 Tests
  • 9

    Action-Cam im Test: Gear 360 (2017) von Samsung, Testberichte.de-Note: 2.7 Befriedigend

    Samsung Gear 360 (2017)

    • Befriedigend 2,7
    • 13 Tests

    Getestet von:

    • MOTORRAD

      3,0

    • Stiftung Warentest (test)

      2,7

    Alle 13 Tests
  • 10

    Action-Cam im Test: Theta SC von Ricoh, Testberichte.de-Note: 2.8 Befriedigend

    Ricoh Theta SC

    • Befriedigend 2,8
    • 2 Tests

    Getestet von:

    • Stiftung Warentest (test)
      Ausgabe: 5/2018

      2,8

    Alle 2 Tests
  • 11

    Action-Cam im Test: PIXPRO 4KVR360 von Kodak, Testberichte.de-Note: 2.9 Befriedigend

    Kodak PIXPRO 4KVR360

    • Befriedigend 2,9
    • 7 Tests

    Getestet von:

    • MOTORRAD

      3,0

    • Stiftung Warentest (test)

      3,4

    Alle 7 Tests
  • Unter unseren Top 11 kein passendes Produkt gefunden?

    Ab hier finden Sie weitere 360-Grad-Kameras nach Beliebtheit sortiert.  Mehr erfahren

  • Action-Cam im Test: 360Fly 4K von 360Fly, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut

    360Fly 360Fly 4K

    • Gut 1,8
    • 7 Tests

    Getestet von:

    • MOTORRAD

      2,0

    • SFT-Magazin

      1,8

    Alle 7 Tests
  • Action-Cam im Test: Pixpro SP360 von Kodak, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut

    Kodak Pixpro SP360

    • Gut 2,0
    • 3 Tests

    Getestet von:

    • DigitalPHOTO

      2,0

    • video

      1,0

    Alle 3 Tests
  • Action-Cam im Test: Gear 360 von Samsung, Testberichte.de-Note: 2.2 Gut

    Samsung Gear 360

    • Gut 2,2
    • 25 Tests

    Getestet von:

    • Computer Bild

      3,0

    • E-MEDIA

      2,0

    Alle 25 Tests
  • Action-Cam im Test: PixPro SP360 4K von Kodak, Testberichte.de-Note: 2.9 Befriedigend

    Kodak PixPro SP360 4K

    • Befriedigend 2,9
    • 12 Tests

    Getestet von:

    • MAC LIFE

      2,8

    • Computer Bild

      2,9

    Alle 12 Tests
  • Action-Cam im Test: Lifestyle Cam von 360Fly, Testberichte.de-Note: 3.0 Befriedigend

    360Fly Lifestyle Cam

    • Befriedigend 3,0
    • 15 Tests

    Getestet von:

    • Audio Video Foto Bild

      3,3

    • Smartphone

      1,0

    Alle 15 Tests
  • Action-Cam im Test: Theta S von Ricoh, Testberichte.de-Note: 3.1 Befriedigend

    Ricoh Theta S

    • Befriedigend 3,1
    • 10 Tests

    Getestet von:

    • Audio Video Foto Bild

      3,1

    • Computer Bild

      3,1

    Alle 10 Tests
  • Action-Cam im Test: 360 Cam von LG, Testberichte.de-Note: 3.3 Befriedigend

    LG 360 Cam

    • Befriedigend 3,3
    • 11 Tests

    Getestet von:

    • MOTORRAD

      4,0

    • Computer Bild

      3,3

    Alle 11 Tests
  • Action-Cam im Test: GoXtreme Live 360° von Easypix, Testberichte.de-Note: 4.2 Ausreichend

    Easypix GoXtreme Live 360°

    • Ausreichend 4,2
    • 1 Test

    Getestet von:

    • Stiftung Warentest (test)
      Ausgabe: 5/2018

      4,2

    Fazit lesen
  • Action-Cam im Test: Air von Insta360, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut

    Insta360 Air

    • Gut 2,0
    • 6 Tests

    Getestet von:

    • TechnikSurfer

      2,1

    • Techniktest-Online

      2,2

    Alle 6 Tests
Neuester Test: 19.07.2019
  • Seite 1 von 2
  • Weiterweiter

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle 360-Grad-Kameras Testsieger

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Panorama-Kameras.

Ratgeber zu Panorama-Kameras

Spannender Rundumblick, aber oft nur mit Zusatzprogrammen zu bearbeiten

Stärken

  1. faszinierende Rundumsicht
  2. mit VR-Brille "mittendrin"
  3. teilweise auch als Action-Cam einsetzbar

Schwächen

  1. teils geringe Auflösung, mangelhaftes Stitching
  2. wenn man die Kamera nicht fernsteuert, ist man selbst auf den Fotos/Videos
  3. oft sind Zusatzprogramme zur Bearbeitung notwendig

Garmin Virb 360 mit 5,7K Auflösung Die Garmin Virb 360 arbeitet mit zwei Objektiven womit sie die vollen 360° abbilden kann. Die Bedienung ist einfach und die Auflösung mit 5,7K hoch, ebenso der Preis. (Quelle: amazon.de)

360-Grad-Kameras im Test: Wie bewerten die Fachmagazine?

Das Wichtigste Kriterium einer 360-Grad-Kamera ist neben dem tatsächlichen Bildwinkel die Auflösung der Fotos oder Videos. Das Ziel von 360-Grad-Fotos oder Videos ist es, dass der Nutzer sich selbstständig im Bild/Video bewegen kann und somit die Umgebung autonom erkundet. Damit die visuelle Erkundungstour nicht zum Desaster für die Augen wird, muss die Auflösung einer 360-Grad-Kamera entsprechend hoch sein. Um die Bildqualität einer Kamera als angenehm wahrzunehmen, ist das sogenannte Stitching von nahezu ebenso großer Wichtigkeit wie die Auflösung. Stitching bezeichnet das Zusammensetzen mehrerer Einzelaufnahmen zu einem einzelnen Bild. Wird das Stitching nicht korrekt ausgeführt (ob von der kamerainternen Software oder einer extra App) wirken die Bilder unrealistisch. Das Stitching ist nach wie vor sehr anspruchsvoll und wird nicht von allen 360-Grad-Kameras fehlerfrei beherrscht. Dies führt dann in Tests zu teils deutlichen Abwertungen.

Einige 360-Grad-Kameras lassen sich wie eineAction-Cam nutzen. Ihre Gehäuse sind dann oft spritzwassergeschützt und robust, gleichzeitig aber auch größer und klobiger als reine 360-Grad-Kameras. Wenn man seine 360-Grad-Kamera auch als Action-Cam nutzen möchte, sollte man darauf achten, dass ein leistungsstarker Bildstabilisator verbaut ist. Werden Videos gar nicht oder nur unzureichend stabilisiert, schlägt sich die in der Testnote nieder.

Auch Samsung mischt mit der „Gear“-Reihe auf dem Markt der 360-Grad-Kameras mit. Wenngleich die Bedienung einfach ist, kann die Bildqualität in den meisten Tests nicht vollends überzeugen. Zudem sind zahlreiche Zusatzprogramme notwendig. (Bildquelle: amazon.de) Auch Samsung mischt mit der „Gear“-Reihe auf dem Markt der 360-Grad-Kameras mit. Wenngleich die Bedienung einfach ist, kann die Bildqualität in den meisten Tests nicht vollends überzeugen. Zudem sind zahlreiche Zusatzprogramme notwendig. (Bildquelle: amazon.de)

Neben hochauflösenden und verwacklungsfreien Bildern und Videos testen Fachmagazine vor allem auch die Bedienbarkeit der Kamera. Sprich: Wie viele Bedienelemente sind an der Kamera direkt vorhanden, wie gut lässt sich durch das Menü bzw. die dazugehörige App navigieren oder ist neben der App noch ein weiteres Bearbeitungsprogramm notwendig? Lässt sich eine 360-Grad-Kamera nur umständlich bedienen, fällt sie bei Tests schnell durch. Ein weiterer wichtiger Punkt sind die Funktionen und Aufnahme-Modi, die eine Kamera mitbringt. Neben 360-Grad-Bildern, sollten auch Time-Lapse-, also Zeitraffer-Aufnahmen, möglich sein. Darüber hinaus lassen sich einige Kameras auch als 360-Grad-Überwachungskamera einsetzen. Einige Modelle können die Aufnahmen dann sogar live ins Internet streamen. Damit sammeln sie in Tests einige Pluspunkte.

Begrifflichkeit: 360-Grad-Kamera, VR-Kamera, Vollsphären-Kamera. Was denn nun?

Der Begriff 360-Grad-Kamera bezeichnet eine Kamera, die einen 360°-Rundumblick erfassen kann, man spricht auch von einem 360-Grad-Panorama. Das bedeutet sie erfasst alle Sphären, horizontal und vertikal. Daher wird diese Art von Kamera auch als Omnidirektional- bzw. Vollsphären-Kamera bezeichnet. Da sich 360°-Videos in Kombination mit Virtual-Reality-Brillen sehr viel realistischer betrachten lassen als über ein Smartphone oder Tablet, wurde ebenfalls der Name VR-Kamera geprägt. Einzelne Modelle wie die Vuze Camera des Hersteller Humaneyes kombinieren die Rundumaufnahme sogar mit einem 3D-Effekt

Zeiss VR One Die Zeiss One-Reihe besteht aus VR-Brillen in die sich ein Smartphone einschieben lässt. Die Polsterung lässt sich abnehmen und waschen. (Bildquelle: amazon.de)

Brauche ich zwingend eine VR-Brille und wenn ja, welche?

Um die 360-Grad-Videos realitätsnah und interaktiv zu erfahren, empfiehlt sich eine VR-Brille. Durch die Bewegung des Kopfes kann der Nutzer sich durch das Video navigieren, fast so als wäre er selbst vor Ort. Je nach Budget kann man sich zwischen den günstigen, in die man ein Smartphone einsetzen kann und den teureren Modellen mit eigenem Display wählen. Zwingend notwendig ist so eine Brille nicht, denn Fotos oder Videos mit einem 360-Grad-Blickwinkel lassen sich mittlerweile auch bei Facebook oder Youtube hochladen. Durch das Video navigiert man dann statt Kopfschwenk, mit der Maus. Das macht die 360-Grad-Erfahrung weitaus weniger realistisch.

Zur 360-Grad-Kamera Bestenliste springen