Aldi-PCs

(14)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • Gaming (1)
  • Multimedia (6)
  • Office (7)
  • Desktop-PC (13)
  • Medion (8)
  • Aldi / Medion (4)
  • Aldi Nord / Medion (1)
  • Aldi Süd / Medion (1)
  • Medion Akoya (6)
  • Aldi / Medion Akoya (2)

Ratgeber zu Aldi / Medion PC-Systeme

Preis-Leistungs-Sieger vom Discounter

Stärken

  1. gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  2. großzügige Ausstattung
  3. vorinstalliertes Betriebssystem

Schwächen

  1. eingeschränkte Verfügbarkeit
  2. Aufrüsten oft nur eingeschränkt möglich

Wie werden Aldi-PCs von Fachmagazinen getestet?

Medion-PC Aldi-PCs werden von Medion hergestellt, die zur Lenovo-Gruppe gehören. (Bildquelle: aldi.medion.com)

Aufgrund der eingeschränkten Verfügbarkeit der günstigen Desktop-PCs sind Aldi-PCs in Vergleichstests nicht zu finden. Dafür werden sie in der Regel kurz vor Verkaufsstart von den Magazinen Computer Bild, c‘t und PC-Welt unter die Lupe genommen. Die Redakteure sind dabei vor allem daran interessiert, mögliche Abstriche zu finden, die den oft überraschend niedrigen Preis erklären können.

Ein wichtiger Teil jedes Aldi-PC-Tests ist die Messung der Leistung in Benchmark-Programmen und im Praxis-Einsatz. Erfahrungsgemäß sind Aldi-PCs für Multimedia-Anwendungen gut gewappnet und setzen inzwischen auf flotte SSDs als Systemlaufwerk. Grafikkarten für Spiele und Co. sind bei den Tower-Modellen häufig verbaut, aber dabei handelt es sich meist um Karten der Einsteiger- oder unteren Mittelklasse. Somit sind die PCs zwar durchaus spieletauglich, aber das nur mit Kompromissen.

Lob erhalten die PCs von Seiten der Tester vor allem für die vielen Extras, die Aldis Technikpartner Medion den PCs spendiert. Optische Laufwerke, Kartenleser, USB-Hubs und sogar leicht erreichbare SATA-Festplatten-Docks gehören fast schon zur Standardausstattung. Hinzu kommen Software-Extras wie Probeversionen von Security-Suiten. Letzteres stößt aber häufig auf Kritik, da tendenziell sehr viel unnötige Software vorinstalliert ist.

Sind Aldi-PCs zukunftssicher?

Die Antwort auf diese Frage hängt davon ab, was für ein Anwendertyp man ist. Dient der Desktop-PC vor allem als Arbeitsstation für Office-Anwendungen (Text- und Tabellenverarbeitung) oder für das Browsen im Web, so ist ein Aldi-PC für rund 600 Euro eine gute Investition. Dank der inzwischen standardmäßig verbauten SSD-Festplatte läuft das System flott und Programme starten schnell. Die Prozessoren sind meist leistungsstarke Desktop-Mehrkerner, die in Office-Anwendungen eine gute Performance zeigen.

Aldi PC Festplattendock Aldi-PCs bieten praktische Extras wie den hier abgebildeten Festplatten-Schacht. (Bildquelle: aldi.medion.com)

Auch für die einfache Bearbeitung von Videos und Fotos mit gängiger Konsumentensoftware sind Aldi-PCs in der Regel fit genug. Für solche Anwendungen könnte allerdings der Arbeitsspeicher im Laufe der Jahre zur Engstelle werden. Leider ist die Aufrüstung nicht vom Hersteller erwünscht und wird deshalb teils durch technische Maßnahmen unterbunden.

Zum Spielen eignen sich die PCs weniger, es sei denn man kann mit stärkeren Einschnitten bei der Auflösung oder Detailstufe leben oder spielt nur ältere Titel. Ein Austausch der Grafikkarte könnte hier Abhilfe schaffen, ist aber oft schwer zu realisieren. Die Garantie geht bei Öffnung des Gehäuses verloren und im Innenraum ist oft zu wenig Platz für leistungsstärkere Modelle.

Wie gut ist das Preis-Leistungs-Verhältnis?

Der Preis ist die größte Stärke der Discounter-PCs. Erfahrungsgemäß ist der Verkaufspreis des Komplett-Systems etwa so hoch wie der Preis für den Kauf der Einzelkomponenten bzw. äquivalenter Bauteile. Da hier alles vormontiert ist und auch die Software bereits eingerichtet ist, sind Aldi-PCs deshalb attraktiv. Die Ersparnis gegenüber einem Fertig-PC von Konkurrenten wie HP und Dell ist trotzdem nicht extrem groß, da auch andere Hersteller dem Preiskampf nicht ausweichen.

Autor: Gregor L.

Produktwissen und weitere Tests zu Aldi PC-Angebote

All together now! connect Freestyle 3/2012 - Auch wenn es viele noch nicht bemerkt haben: Crowdsourcing revolutioniert gerade unseren Alltag. Doch was ist das überhaupt? connect Freestyle stellt das Phänomen vor, das dein Leben verändert.

Was tun, wenn der Mac streikt? MAC LIFE 1/2011 - Zwar gilt Mac OS X als zuverlässig, doch auch Macs sind als komplexe Computersysteme längst nicht gegen alle Probleme gefeit. Wenn Sie Ärger mit Ihrem Mac haben sollten, helfen Ihnen die folgenden und recht einfachen Tipps und Tricks, das Gerät wieder zum Arbeiten zu bewegen. In diesem Artikel aus Ausgabe 1/2011 werden Tipps gegeben, wie man Probleme mit Mac-Computern selbständig lösen kann.

mCubed HFX Micro Mini-PC MTN MiniTechNet 3/2008 - Mit dem mCubed HFX Micro wird einem ein kleiner, aber extravaganter Mini-PC vorgesetzt. Mit dem Ziel alles auf ein Minimum zu reduzieren, wurde der mCubed HFX Micro entwickelt. Dies scheint wohl auch gelungen zu sein, das Volumen des Gehäuses beträgt gerade einmal um die 4,4 Liter. Auch auf Lüfter wurde verzichtet, CPU und Chipsatz werden über ein Heatpipesystem gekühlt. Trotz der geringen Abmessungen und der passiven Kühlung muss aber nicht auf Dual Core Technologie verzichtet werden. Im mCubed HFX Micro arbeitet ein Intel Mobile Core 2 Duo. Zudem ist der Mini-PC Intel Viiv zertifiziert und hat bei der Intel Core Processor Challenge den Peoples Choice Award gewonnen. Seit neustem ist der mCubed HFX Micro auch mit SSD Festplatte erhältlich, was sich positiv auf die Zugriffszeiten und den Geräuschpegel auswirken sollte. Im Handel ist das Gehäuse einzeln oder als Komplettsystem erhältlich. Testkriterien waren unter anderem Verarbeitung, Design, Ergonomie, Lautstärke, Leistung und Ausstattung.

Test: Soartec PicoX Core i5 ComputerBase.de 9/2010 - Bereits im März 2010 hatten wir die Möglichkeit, das erste Exemplar von Soartecs kompakten Komplettsystem ‚PicoX‘ auf den Prüfstand zu stellen. Damals überzeugten uns neben dem gelungenen Design inklusive der äußerst kompakten Bauweise vor allen Dingen das intelligent gestaltete Kühlkonzept. Mitte Mai folgte dann die Ankündigung einer überarbeiteten Version (ComputerBase berichtete), bei der ein leistungsstärkerer Prozessor mit integrierter Grafikeinheit aus Intels Core-i5-Serie zum Einsatz kommt. Genau diese Version stellen wir am heutigen Tage auf den Prüfstand und werden in diversen Benchmarks das nun vorhandene Leistungspotential erproben. Da sich am Design nichts geändert hat und das Kühlkonzept nach wie vor sehr ähnlich ist, wird dieses Thema in diesem Test nur eine Nebenrolle spielen. Für alle Interessenten sei diesbezüglich auf den letzten ComputerBase-Test verwiesen. Preislich hat sich das System im Vergleich zum Vorgänger nur leicht verändert. So werden inklusive Festplatten-Upgrade auf 1000 Gigabyte rund 1600 Euro fällig.

Blaues Wunder PC Games 10/2004 - Bei der XPS-Reihe verlässt sich Dell auf absolute High-End-Hardware für Spieler.

Kompakter Zocker-Würfel PC Praxis 10/2006 - Gamer-PCs müssen blinkende und funkelnde Big-Tower sein? Das wird bei der Lintec AG komplett anders gesehen, denn hier dient mit dem G325 ein relativ kleiner Würfel von AOpen als Grundlage für ein durchaus starkes System, bei dem allerdings das Board die ganz große Leistungsexplosion verhindert.

Viel Schein, viel Sein HomeElectronics 9/2006 - Die Schweizer Reycom GmbH war vor drei Jahren einer der ersten Wohnzimmer-PC-Anbieter. In der neuen ViiV-Serie stecken nicht nur mehrere Jahre Erfahrung, sondern modernste Technik und spezielle, für Schweizer Bedürfnisse erweiterte Software. Unter anderem wurden Kriterien wie Ergonomie, Ausstattung und Leistung getestet.

Klein, aber oho PC Professionell 2/2006 - Eine kleine silberne Dose mit 16 Zentimetern Höhe: Das ist der Cebop Scope 88 auf Basis des Mini-PCs von Aopen.

Ruhe im Wohnzimmer digital lifestyle 9/2005 - Immer mehr Anwendungen, allen voraus Microsofts Media Center, finden ihren Weg ins Wohnzimmer. Doch meistens trüben die lauten Lüftergeräusche das gemütliche Zusammensein. Doch es geht auch anders - mit dem Home Media Center von Hush Technologies.

Klein, schwarz und stark PC Professionell 1/2005 - IBM stellt mit dem Think Center S50 einen Office-Computer vor, der kleiner ist als ein Schuhkarton. Ob sich die Größe auf die Performance auswirkt, zeigt der Test.

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Medion PC-Angebote.