• Gut 2,3
  • 2 Tests
  • 0 Meinungen
Gut (2,3)
2 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Bauart: Desktop-​PC
Verwendungszweck: Mul­ti­me­dia
Systemkomponenten: SSD, Nvi­dia-​Gra­fik, AMD-​CPU
Prozessormodell: AMD Ryzen 5 2600
Grafikchipsatz: Nvi­dia GeForce GTX 1650 4GB
Mehr Daten zum Produkt

Medion Akoya P56005 (MD 34190) im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Oktober 2019
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Er bietet ausreichend CPU-Performance, taugt mit kleinen Abstrichen fürs Full-HD-Gaming und ist dabei weder zu laut noch besonders leise. Die Kompromisse bei Kapazität der SSD und der Konfiguration des Arbeitsspeichers sind wohl dem Preis von unter 600 Euro geschuldet. ...“

  • „gut“ (2,30)

    Platz 2 von 2

    Geschwindigkeit (35%): „Schnell, auch für einfache Spiele“ (1,9);
    Bild- und Tonqualitiät (8%): „Topbild und guter Ton“ (1,3);
    Betriebsgeräusch & Stromverbrauch (12%): „Leise auch beim Spielen“ (1,9);
    Ausstattung (35%): „WLAN-ax und Bluetooth 5“ (3,2);
    Bedienung (10%): „Einfaches Tastatur/Maus-Set“ (2,2).

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • MEDION AKOYA® E27401 (MD60047), All-in-One PC mit 27 Zoll Display,

Einschätzung unserer Autoren

Akoya P56005 (MD 34190)

Spie­le­taug­li­che Hard­ware und tolle Aus­stat­tung zum Spar­preis

Stärken

  1. hohes Arbeitstempo im Alltag dank SSD und flotter CPU
  2. spieletaugliche Grafikkarte
  3. WLAN, Bluetooth, Kartenleser und DVD-Brenner
  4. starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Schwächen

  1. Arbeitsspeicher könnte größer sein

Wie jedes Jahr bietet Aldi Nord auch im Oktober 2019 wieder einen Aldi-PC mit Windows 10 feil. Der mit 599 Euro vergleichsweise günstige Rechner ist gleichermaßen für Alltagsaufgaben als auch für Gaming gewappnet. Für letzteres sorgt eine Nvidia-Grafikkarte der unteren Mittelklasse, die für aktuelle Games in Full-HD-Auflösung noch genug Kraft liefert, wobei aber bereits jetzt Kompromisse bei Detailgrad oder Bildrate notwendig werden. Im digitalen Alltag mit Browser, Office-Programm und Co. dürfte der Akoya P56005 eine mehr als respektable Leistung aufs Parkett legen. Für das hohe Tempo sorgt dabei die 256 GB große PCIe-Festplatte, die Programmstarts und das Starten des Systems immens beschleunigt. Für die Medienbibliothek stehen zudem 1 TB herkömmlicher Festplattenspeicher zur Verfügung. In dem kompakten Gehäuse bringt Aldi-Zulieferer Medion noch allerhand Extras unter: So ermöglicht eine Festplattenschublade den schnellen Einbau zusätzlicher Datenträger und dank topaktuellem WLAN-Modul brauchen Sie auch kein Netzwerkkabel für den Internetzugriff. Selbst ein klassischer DVD-Brenner sowie eine Maus und eine Tastatur haben es noch mit ins Paket geschafft. Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt also.

Aus unserem Magazin:

Alle Artikel

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Medion Akoya P56005 (MD 34190)

Angebotsware Aldi-PC
Geräteklasse
Bauart Desktop-PC
Verwendungszweck Multimedia
Hardware & Betriebssystem
System PC
Betriebssystem Windows
Systemkomponenten
  • AMD-CPU
  • Nvidia-Grafik
  • SSD
Speicher
Arbeitsspeicher 8192 MB
Festplattenkapazität 1256 GB
Festplatte(n) 256GB PCIe-SSD + 1TB HDD
Prozessor
Prozessormodell AMD Ryzen 5 2600
Prozessor-Kerne 6 Kerne
Prozessorleistung 3,4 GHz
Grafikchipsatz Nvidia GeForce GTX 1650 4GB
Ausstattungsmerkmale
  • Kartenleser
  • WLAN
  • Bluetooth
Optische Laufwerke DVD-Brenner
Mitgeliefertes Zubehör Tastatur/Maus
Schnittstellen 1x USB 3.1 Gen2 Typ C, 1x USB 3.1 Gen2 Type A, 6x USB 3.0, 2x USB 2.0, 1x HDMI, 1x DVI-D, 1x LAN, 8x Audio
Abmessungen & Gewicht
Breite 17 cm
Tiefe 38,5 cm
Höhe 38 cm
Gewicht 7750 g
Weitere Produktinformationen: Im Angebot von Aldi vom 12.07.2020 bis voraussichtlich 02.08.2020.

Weiterführende Informationen zum Thema Medion Akoya P56005 (MD 34190) können Sie direkt beim Hersteller unter medion.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Laut Wall Street Jounal - Apple steigt in eigene Chip-Produktion ein

Neuesten Gerüchten zu Folge verkündete das Wall Street Journal, dass Apple verstärkt Fachkräfte für die Chip-Produktion sucht. So wurden die beiden Ex-AMD/ATi-Fachkräfte Raja Koduri und Bob Debrin bei Apple eingestellt. Selbst Mitarbeiter von Intel, Samsung und Qualcomm sollen bereits in verstärkter Anzahl zu Apple gewechselt sein. Wenn Apple nicht mehr so abhängig von der ARM-Chip-Produktion ist, könnte sich das Unternehmen noch stärker von der Konkurrenz absetzen und fremde Unternehmen würden nicht mehr vorzeitig über eine Markteinführung informiert werden.

Synchrone Datenhaltung

connect 9/2013 - Geben Sie uns durch, mit welchen Geräten, Systemversionen und PIM-Programmen Sie schlechte oder auch gute Erfahrungen gesammelt haben. Für Ihre Berichte haben wir die E-Mail-Adresse leseraktion@ connect.de eingerichtet. Schreiben Sie uns - wir werden Ihre Erfahrungen sammeln, selbst weiter experimentieren und recherchieren - und die Ergebnisse dann in einer der nächsten Ausgaben ausführlich darstellen. …weiterlesen