Arbeitsspeicher (RAM)

(882)
Filtern nach

  • bis
    Los

Produktwissen und weitere Tests

Schneller als jede SSD PC-WELT 7/2014 - PC-Welt erklärt, wie Sie den Arbeitsspeicher Ihres PCs als flotte SSD-Alternative verwenden und worauf Sie beim Einkauf eines neuen RAM-Moduls für Ihren Desktop-PC oder Ihr Notebook achten müssen.

Alles richtig belegt? PC Games Hardware 11/2013 - Bei der Belegung von RAM-Steckplätzen fürchten viele Anwender Leistungsverluste, wenn Module unterschiedlicher Kapazität und in ungerader Anzahl verbaut werden - zu Recht? Wir testen es!

G.Skill Ares PC Games Hardware 5/2012 - Mit der Ares-Serie erweitert G.Skill das Portfolio. Wir hatten die Chance, bereits ein neues 8-GiByte-Kit zu testen.

Stromspar-RAM PC Games Hardware 5/2012 - Kingston hat mit dem Hyper-X-Genesis-Kit KHX1600C9D3LK2/8GX leistungsfähige Stromspar-Module im Angebot.

Corsair Dominator Platinum DDR3-Premium OverclockingStation.de 9/2012 - All jene, die sich schon einmal mit Arbeitsspeichern beschäftigt haben, ist Corsair wohl ein Begriff. Vielleicht nicht unbedingt als die günstigste Alternative, aber mit Sicherheit unter den als erstes Genannten, wenn Stabilität mit Kompatibilität und Übertaktungsfreundlichkeit einhergehen soll. Diese Sicherheit und Kundenzufriedenheit beruht nicht auf Zufällen, sondern ist vielmehr der langjährigen Erfahrung und Kompromisslosigkeit zuzurechnen. Bereits zu Zeiten, in denen DDR1-Speicher in komplett geschlossenen Gehäusen versteckt wurden, hat man sich bei Corsair schon eine Vielzahl an Gedanken zum Design gemacht. ... Im Check war ein Arbeitsspeicher, der keine Endnote erhielt.

ADATA XPG Gaming v2.0 Series DDR3-2400G OverclockingStation.de 9/2012 - Mitte Juli dieses Jahres veröffentlichte der Anbieter von Hochleistungs-Speichermodulen und NAND-Flash Produkten ADATA ein neues Dual-Channel-Kit seiner XPG Gaming v2.0-Serie in der Presse. Hier ist die Rede von den DDR3-2400G, was derzeit noch nicht erhältlich ist. ADATA hat also erst einmal ein 2x 4GB mit CL10-12-12-31 angekündigt, welches wir auch erhalten haben. Mit aller Wahrscheinlichkeit wird auch ein 2x 8GB-Kit folgen, so laut deren Bestellinformationen. Durch die immer höher werdenden Ansprüche der Hardware-Enthusiasten will man hier ein Zusammenspiel von Geschwindigkeit und Kapazität den Benutzern zugutekommen lassen. ... Im Check war ein Arbeitsspeicher, der ohne abschließende Benotung blieb.

1.500 Euro-PC GameStar 1/2012 - Mit unseren 1.500-Euro-PC spielen Sie ganz vorne mit, dank Geforce GTX 570 auch mit 3D Vision und PhysX. Neben der Top-Leistung stimmt aber auch die Ausstattung mit SSD-Festplatte, Blu-ray-Brenner und schickem Komfortgehäuse! Testumfeld: Im Test befanden sich elf Einzelkomponenten eines Komplett-PCs im Wert von 1.500 Euro. Die Produkte erhielten keine Endnoten.

AMD-RAM ausprobiert PC Games Hardware 2/2012 - CPU- und Grafikchip-Hersteller AMD bietet neuerdings auch DDR3-Speicher an. Wir haben die Module der Entertainment-Reihe geprüft.

DDR4-RAM für Skylake PC Games Hardware 4/2016 - Die gute Leistung mit den Standardeinstellungen und viel Tuning-Spielräume sind die 85 Euro definitiv wert - Kingston verdient sich einen Preis-Leistungs-Tipp. GEIL Dragon (GWW48GB3000C15DC): Drache mit Single-Rank-Sparflam- me. Dank weißer Platine und Chip-Oberfläche bietet GEILs Dragon-Serie einiges fürs Auge;

DDR4-RAM für alle PC Games Hardware 8/2015 - Overclocking und Latenz-Tuning ähneln den Mushkin-Werten, die niedrigere Standardtaktfrequenz kostet allerdings Leistung im Kopiertest und verschlechtert die Eigenschaftsnote. Mushkin bietet für 170 Euro daher unter dem Strich etwas mehr. Patriot Viper (PV416G240C5QK): Un- ter Wert geschlagen. Auf dem letzten Platz tummelt sich ein Kit, das gegenüber der starken Konkurrenz zwar das Nachsehen hat, aber trotzdem ein solides Produkt darstellt.

RAM-Hunger gestillt PC Games Hardware 6/2015 - Dieser Aufbau ist einzigartig im Testfeld, üblich ist die Verwendung von 16 Chips mit je 512 MiByte Kapazität. Die Analyse mit Software-Tools weist allerdings auf keine Besonderheiten hin. Es handelt sich um gewöhnliche Dual-Rank-Module mit interner Standard-Organisation. Teamgroup verbaut also offensichtlich acht Chips mit einem Dual-Die-Aufbau, die vom Speichercontroller wie 16 gewöhnliche 4-GBit-Chips angesprochen werden können.

Tipps Hardware com! professional 1/2015 - Nach der Anmeldung erscheint das Ergebnis in der Taskleiste. Sind Fehler aufgetreten, sollte man den defekten Speicher austauschen. Problem: Ein PC oder ein Notebook soll mit mehr RAM ausgestattet werden. Es weiß allerdings niemand, ob es noch leere Steckplätze dafür gibt oder ob man den alten Arbeitsspeicher komplett gegen neuen tauschen muss. Lösung: Ob und wie viele RAM-Steckplätze auf dem Mainboard frei sind, lässt sich mit einer Analysesoftware wie CPU-Z feststellen (www.cpuid.com).

Die vierte Dimension PC Games Hardware 12/2014 - Falls Ihnen auch 16 GiByte reichen: 4 × 4 GiByte DDR42133-RAM von Crucial gibt es bereits ab rund 180 Euro. Teamgroup Elite Plus (TPKD416GM2400H-C16QC01): Ordentliches Kit zum fairen Preis. Wie bei den Riegeln von Crucial (und vermutlich auch GEIL) kommen Chips von Micron zum Einsatz. Diese lassen sich bei 1,35 Volt zwar nicht wie die SK-Hynix-Modelle einfach auf DDR4-3000-Niveau übertakten, flotte 12-12-12-36er-Timings bei 1.333 MHz (DDR4-2666) sind aber keine schlechte Alternative.

DDR3-Glanzlichter PC Games Hardware 8/2014 - Die hellblauen Kühlbleche heben die Modulhöhe auf 4,4 Zentimeter an und halten die Temperatur im Stresstest bei 45,1 °C. Da die Sport-XT-Riegel aktuell das günstigste DDR3-1866-Kit mit 16 GiByte darstellen, darf man natürlich keine Wunder erwarten. Avexir Core Series (AV-D3U21331108G-2CIR): Hält nicht ganz, was es verspricht. Das 16-Gi- Byte-Kit kommt mit einer roten LED-Beleuchtung daher, die in gemächlichem Tempo pulsiert.

Was kostet PC-Gaming? PC Games Hardware 6/2014 - Wenn wir uns durch die Spitzenplätze unseres Einkaufsführers arbeiten, finden wir Grafikkarten weit jenseits der 500-Euro-Marke, Prozessoren, die 300 und mehr Euro kosten, und Mainboards, für welche dieser Betrag abermals fällig wird. Aus solchen Komponenten lässt sich zweifelsfrei ein System bauen, das jedem aktuellen Spiel in Full-HD-Auflösung ohne Probleme gewachsen ist.

Zehn PC-Checks com! professional 4/2014 - Starten Sie den Boot-Vorgang, indem Sie die Eingabetaste drücken. Der PC bootet und startet das Testprogramm anschließend automatisch. Lassen Sie das Programm so lange laufen, bis am oberen Fensterrand neben "Pass" 100 Prozent erreicht sind. Sollten Fehler im Arbeitsspeicher gefunden werden, ist es empfehlenswert, alle RAM-Module bis auf eines auszubauen. Führen Sie den Test erneut durch. Testen Sie auf diese Art jedes einzelne Modul mit Memtest86.

Patriot schrumpft die Giftschlange PC Games Hardware 5/2014 - Im DDR3-1600-Modus sind die Timings 8-8-8-24 stabil, die Taktstufe DDR3-1866 bewältigen die Patriot-Riegel bei 9-10-10-30 - jeweils bei 1,50 Volt. Tuning-Spielraum nach oben gibt es bei dieser Spannung aber nicht: Im DDR3-2133-Betrieb ist eine Absenkung der Latenzen ebenso unmöglich wie ein stabiler Betrieb bei 1.200 MHz (DDR3-2400).

So arbeitet ein PC PC-WELT 1/2014 - 3D-Bios: Dies lässt den schlichten Textmodus eines alten Assembler-Bios deutlich hinter sich. Fragt sich allerdings, ob das Bios wirklich zum Mausklicken einladen soll. Verschenkter Speicher: Die 64-Bit-CPU könnte die 8 GB RAM adressieren, aber das 32-Bit-Betriebssystem verhindert dies. CPU und System müssen 64-bittig sein, um die 4-GB-Grenze zu überwinden. Anschluss für den PC-Lüfter: Der per Software regelbare Lüfter sollte am vorgesehenen Ort angeschlossen werden.

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Arbeitsspeicher (RAM).

Infos zur Kategorie

Für die meisten Anwendungen genügen heutigen Computeranwendern 512 Megabyte DDR2-RAM. Für das Bearbeiten von Musik oder Filmen und neueste PC-Spiele kann mehr Arbeitsspeicher angeraten sein. Nachfolger wird der schneller getaktete DDR3-Arbeitsspeicher. DDR- und SD-RAM kommen dagegen kaum noch zum Einsatz. Der Arbeitsspeicher heutiger Computer wird in erster Linie durch doppelreihige Speicherbausteine (DIMMs) gestellt. Am Gebräuchlichsten sind hierbei die DDR2-RAMs, von denen aktuelle Rechner üblicherweise 512 Megabyte haben. Dies reicht für beinahe alle Anwendungen vollkommen aus, lediglich für das Bearbeiten von Musik und Filmen oder die neuesten PC-Spiele ist mindestens 1 Gigaybte angeraten. Bei RAM kommt es jedoch nicht nur auf seine Größe sondern vor allem auf seine Interaktionsgeschwindigkeit mit dem Prozessor des PCs an. Es gibt daher fünf verschiedene Speichertaktraten zwischen 100 und 266 MHz. Das Maximum, das die meisten heutigen Computer mit ihrem Front Side Bus leisten können, wird jedoch bereits mit zwei RAM-Chips vom Typ DDR2-667 vollkommen ausgereizt. Dies sind Chips mit 166 MHz Speichertaktrate, die im Vergleich zu den veralteten DDR-RAMs effektiv mit 667 MHz laufen – daher die Bezeichnung dieses Chiptyps. Dennoch wurde mit den DDR3-RAMs bereits Arbeitsspeicher angekündigt, dessen Taktrate noch einmal deutlich höher ausfallen soll, um auch künftige Prozessorgenerationen ausnutzen zu können. Die älteren DDR- und SD-RAM-Typen hingegen sind Auslaufmodelle, die kaum noch verbaut werden.