28-Zoll-Damenfahrräder

2.696
  • Fahrrad im Test: Sinus Tria N8 (Modell 2018) von Winora, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    1
    • Sehr gut (1,0)
    • 1 Test
    1 Meinung
    Produktdaten:
    • Typ: E-Bike, Citybike
    • Gewicht: 25,9 kg
    • Rahmenmaterial: Aluminium
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: eTrekking 8.8 Trapez (Modell 2019) von Victoria, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    2
    • Sehr gut (1,0)
    • 1 Test
    • 02/2019
    Produktdaten:
    • Typ: Trekkingrad, E-Bike
    • Gewicht: 26,4 kg
    • Rahmenmaterial: Aluminium
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: E-Horizon 7.0 Wave 500 (Modell 2019) von Bergamont, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    3
    • Sehr gut (1,0)
    • 1 Test
    • 02/2019
    Produktdaten:
    • Typ: Trekkingrad, E-Bike
    • Gewicht: 24,7 kg
    • Rahmenmaterial: Aluminium
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: Geniesser e9.8 (Modell 2019) von Prophete, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    4
    • Sehr gut (1,0)
    • 1 Test
    • 02/2019
    Produktdaten:
    • Typ: E-Bike, Citybike
    • Gewicht: 27,8 kg
    • Rahmenmaterial: Aluminium
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: Chester 8 Damen (Modell 2019) von Raleigh, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    5
    • Sehr gut (1,0)
    • 1 Test
    • 12/2018
    Produktdaten:
    • Typ: Citybike
    • Gewicht: 17,9 kg
    • Rahmenmaterial: Aluminium
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: Juna Deluxe+ (Modell 2019) von Diamant, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    6
    • Sehr gut (1,0)
    • 1 Test
    • 02/2019
    Produktdaten:
    • Typ: E-Bike, Citybike
    • Gewicht: 25,3 kg
    • Rahmenmaterial: Aluminium
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: Select XXL i8 (Modell 2017) von Kalkhoff, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut
    7
    • Sehr gut (1,3)
    • 3 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: E-Bike, Citybike
    • Gewicht: 27,6 kg
    • Rahmenmaterial: Aluminium
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: Kingston (Modell 2018) von Raleigh, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut
    8
    • Sehr gut (1,3)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: E-Bike, Citybike
    • Gewicht: 26,5 kg
    • Rahmenmaterial: Aluminium
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: eNinety-Nine XT-Edition EQ (Modell 2017) von Merida, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    9
    • Sehr gut (1,4)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Trekkingrad, E-Bike
    • Gewicht: 23,12 kg
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: TCX Advanced SX - SRAM Apex 1 (Modell 2018) von Giant, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    10
    • Sehr gut (1,5)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Crossrad
    • Gewicht: 9,2 kg
    • Rahmenmaterial: Carbon
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: ETD 1861 (Modell 2018) von Fischer -  Die Fahrradmarke, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
    11
    • Gut (1,6)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Trekkingrad, E-Bike
    • Gewicht: 25,9 kg
    • Rahmenmaterial: Aluminium
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: eTrekking 6.4 Tiefeinsteiger (Modell 2019) von Victoria, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
    12
    • Gut (1,8)
    • 1 Test
    • 02/2019
    Produktdaten:
    • Typ: E-Bike, Citybike
    • Gewicht: 25,6 kg
    • Rahmenmaterial: Aluminium
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: Ubari+ (Modell 2019) von Diamant, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
    13
    • Gut (1,8)
    • 1 Test
    • 02/2019
    Produktdaten:
    • Typ: Trekkingrad, E-Bike
    • Gewicht: 23,4 kg
    • Rahmenmaterial: Aluminium
    weitere Daten
  • Kreidler Vitality Eco 10 Tiefeinsteiger (Modell 2018)
    Fahrrad im Test: Vitality Eco 10 Tiefeinsteiger (Modell 2018) von Kreidler, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
    14
    • Gut (1,8)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: E-Bike, Citybike
    • Gewicht: 26,6 kg
    • Rahmenmaterial: Aluminium
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: Macina Sport 9 A+4 (Modell 2019) von KTM, Testberichte.de-Note: 1.9 Gut
    15
    • Gut (1,9)
    • 1 Test
    • 02/2019
    Produktdaten:
    • Typ: Trekkingrad, E-Bike
    • Gewicht: 24,2 kg
    • Rahmenmaterial: Aluminium
    weitere Daten
  • Winora Sinus Tria N8f (Modell 2018)
    Fahrrad im Test: Sinus Tria N8f (Modell 2018) von Winora, Testberichte.de-Note: 1.9 Gut
    16
    • Gut (1,9)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: E-Bike, Citybike
    • Gewicht: 26 kg
    • Rahmenmaterial: Aluminium
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: Navigator eSport Trapez (Modell 2017) von Prophete, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    17
    • Gut (2,0)
    • 2 Tests
    2 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Trekkingrad, E-Bike
    • Rahmenmaterial: Aluminium
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: Geniesser Urban 3-Gang Tiefeinstieg (Modell 2018) von Prophete, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    18
    • Gut (2,0)
    • 1 Test
    2 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Citybike
    • Gewicht: 16,7 kg
    • Rahmenmaterial: Aluminium
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: Endeavour 3.B Move Trapez (Modell 2019) von Kalkhoff, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    19
    • Gut (2,0)
    • 1 Test
    • 02/2019
    Produktdaten:
    • Typ: Trekkingrad, E-Bike
    • Gewicht: 25,8 kg
    • Rahmenmaterial: Aluminium
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: Geniesser 7.6 (Modell 2017) von Prophete, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    20
    • Gut (2,0)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Citybike
    • Gewicht: 15,5 kg
    • Rahmenmaterial: Aluminium
    weitere Daten
  • Unter unseren Top 20 kein passendes Produkt gefunden?

    Ab der nächsten Seite finden Sie weitere 28-Zoll-Damenfahrräder nach Beliebtheit sortiert.  Mehr erfahren

Neuester Test: 15.02.2019
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 69
  • Weiterweiter

Testsieger

Aktuelle 28-Zoll-Damenfahrräder Testsieger

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema 28-Zoll-Damenfahrräder.

Ratgeber zu 28-Zoll-Damenfahrräder

Nicht einfach nur ein Laufradformat

28-Zoll-DamenfahrradDie Kategorie „Damenfahrrad“ mit der Frage nach 26- oder 28-Zoll-Rädern zu verknüpfen, führt wie so häufig im Fahrradsegment auf eine falsche Spur. Denn nicht von der Radgröße ist es abhängig, ob ein Fahrrad für Damen passt, sondern von anderen Faktoren wie Radart, Rahmengröße und Einsatzbereich. Tabellen, die pauschal ein 26-Zoll-Fahrrad bei einer Körpergröße von 160 bis 180 Zentimeter auswerfen und ein 28-Zöller etwa für Fahrerinnen ab 180 Zentimetern Größe empfehlen, sind eher eine grobe Orientierungshilfe als eines Kaufberaters würdig. Verantwortlich sind 28er-Räder aber für den günstigeren Rollwiderstand und wenn Krafteinsparung der größte Antrieb beim Fahrradkauf ist.


Die Rahmenhöhe ist wichtiger als die Laufradgröße

Die Formel „je größer das Laufrad, desto geringer der Rollwiderstand“ lässt sich jedoch abstrakt so nicht halten. Darüber hinaus ist hier offenbar zu viel Raum für Klischeedenken, etwa dass Frauen kleiner als Männer und schwächer beim Antritt seien – auch wenn sich generell sagen lässt, dass man mit einem 28-Zoll-Fahrrad bei gleichem Krafteinsatz weiter kommt, was sicherlich vielen Radlerinnen recht ist. Schon klarer wird der Sachverhalt, wenn man die Frage nach der richtigen Rahmenhöhe jener nach der Radkategorie voranstellt und dann eine Ausgangsgröße für das Laufradformat hat. Doch selbst wenn man nach Renn-, Triathlon- oder Trekkingrad, Mountainbike, Full-Suspension- oder Sport-Touringbike ausdifferenzierte Rahmenempfehlungen betrachtet, sind dies immer nur Richtgrößen.

Sitz- und Fahrprobe unabdingbar

Ohne Sitz- oder Fahrprobe wird man kaum die Frage nach der passenden Laufradgröße für ein Damenrad exakt beantworten können. Generell lässt sich aber festhalten, dass bei der Wahl einer gefederten Sattelstütze wegen des erhöhten Aufbaus dieser Sattelstütze ein kleinerer Rahmen gewählt werden sollte und ein klassisches Damenrad – nachgereicht als Trekking-, Holland- oder Cityrad – mit einem kleineren Laufrad stimmiger sein wird. Umgekehrt kann auch ein kleinerer Rahmen mit einem größeren Laufrad so eingestellt werden, dass es dem persönlichen Empfinden und der Verbundenheit mit dem Rad perfekt entspricht. Allerdings verringern 28-Zöller die Schrittfreiheit – und es besteht die Gefahr, dass der Fuß beim Lenkereinschlag am Vorderrad streift. Bereinigt um die Idee vom grundlegenden Unterschied zwischen Damen- und Herrenrad gilt aber die Faustformel, dass 28-Zoller weniger steif, agil und wendig sind als ihre kleineren Pendants, die wiederum präziser und leichter sind (bei identischer Bereifung) und besser um die Ecken gehen. Gepäckträger und Schwerpunkt sind beim 28-Zoll-Rad wiederum höher, der Einfluss auf den Kindersitztransport daher nicht unwesentlich.

Das Duell zwischen 26- und 28-Zöllern im Damensektor

Denkt man außerhalb von Klischees und gesteht Frauen auch die Vorliebe für Diamantrahmen mit geradem Oberrohr zu, drängt sich die Frage der Rahmengröße in den Vordergrund. Denn mit ihr wächst auch die Länge des Oberrohrs und damit der Abstand zwischen Sattel und Lenker. Kommt dann die typisch weibliche Anatomie ins Spiel – kürzerer Oberkörper, weniger aggressiv streckbarer Oberkörper durch ungünstige Beckenkippung – wird das Duell zwischen den Raddurchmessern immer komplexer. Doch am wenigsten, das lässt sich ebenfalls festhalten, wird es über den Rollwiderstand entschieden, sondern über andere Parameter wie Rahmendesign und -größe, Reifenart, Fahrstil und Einsatzzweck. Ob sich ein 28-Zoll-Format mit der gewählten Rahmenhöhe und -geometrie zu einem besseren Gefühl der „Integration ins Rad“ summiert oder nicht, ist eine Frage, die nur bei einer Fahrprobe entschieden werden kann.

Zur 28-Zoll-Damenfahrrad Bestenliste springen

Weitere Tests und Ratgeber zu 28-Zoll-Damenräder

  • Global radeln
    Fahrrad News 3/2013 Mit der Marke Globe transzendiert Specialized regionale Traditionen. Sieht so das Welt-Fahrrad aus?Ein Fahrrad befand sich im Check, erhielt aber keine Endnote.
  • Steher-Qualitäten
    aktiv Radfahren 4/2012 (April) Bereits im aktiv Radfahren Megatest 1-2/2012 begeisterte das Pegasus Premio SL und war uns eine Empfehlung wert. Aber wie steht es beim Erfolgsmodell der ZEG-Händler mit der Dauerhaltbarkeit? Weitere 500 Kilometer bei winterlichen Bedingungen - und wir hatten die Antwort.
  • GIANT Trinity Comp 2
    triathlon Nr. 103 (August 2012) Aller guten Dinge sind drei. Von Giant gibt es deshalb gleich drei ‚Trinity‘-Aerobikes. Wir haben getestet, ob das Einstiegsmodell wirklich ‚ein gutes Ding‘ ist.Triathlon testete ein Fahrrad. Eine Endnote wurde nicht vergeben. Als Testkriterien dienten sowohl Einstellbarkeit, Geradeauslauf und Wendigkeit als auch Kletterverhalten, Komfort, Ausstattung und Preis/Leistung.
  • Look 576
    triathlon Nr. 102 (Juli 2012) Ein variables Rahmenset speziell für Triathleten will Look mit dem ‚576‘ gebaut haben. Wir haben es getestet.Getestet wurde ein Fahrrad, das keine Endnote erhielt. Als Testkriterien dienten Einstellbarkeit, Geradeauslauf, Wendigkeit, Kletterverhalten, Komfort, Ausstattung und Preis/Leistung.
  • Heiße Scheibe
    RADtouren 1/2012 (Januar/Februar) Da kommt man sich gesponsort vor: Mit dem Sponsor Disc bietet Bergamont ein vollausgestattetes Trekkingrad mit Scheibenbremse und Federgabel für 499 Euro. Eine Offerte mit Haken?
  • Schneller Italiener
    RoadBIKE 4/2012 Ex-Weltmeister Fondriest baut mit dem TF Zero einen beeindruckenden Vollblut-Sportler.
  • Spaß am Gas
    aktiv Radfahren 5/2012 (Mai) Das neue Stevens Sovereign Lite auf Probefahrt durch München. Das Trekking-Rad ist schon lange Teil des Sortimentes von Stevens Bike und wird immer wieder modellgepflegt. Das leichte Rad punktet mit einer Ausstattung, auf die man stolz sein kann. Gute Voraussetzungen um einmal richtig Gas zu geben. Im Einzeltest der aktiv Radfahren sollte dies näher beleuchtet werden. Für das Stevens Sovereign Lite wurde eine Empfehlung ausgesprochen.
  • Scott Plasma 10
    triathlon Nr. 114 (September 2013) Einst war der Rahmen des ‚Plasma 10‘ das Topmodell von Scott. Dann rückte er in die zweite Reihe. Gehört das Rad dorthin?Es wurde ein Fahrrad auf den Prüfstand genommen, jedoch keine Endnote vergeben. Testkriterien waren Einstellbarkeit, Geradeauslauf, Wendigkeit, Kletterverhalten, Komfort, Ausstattung und Preis/Leistung.
  • Gepflegter Steel
    RoadBIKE 12/2012 Es ist genau 40 Jahre her, dass Tom Ritchey stolz auf seinen ersten Rennradrahmen schaute, den er in der elterlichen Garage zusammengebrutzelt hatte. Die Produktionsstätte hat zwar mittlerweile gewechselt, doch das Design des neuen Road Logic stammt wie eh und je vom Altmeister des Komponenten- und Rahmenbaus persönlich. ...Es wurde ein Rennrad geprüft, das ohne Endnote blieb.