Gudereit Premium 8.0 evo - Shimano Alfine 8-Gang (Modell 2017) Test

(Fahrrad mit Riemenantrieb)
Premium 8.0 evo - Shimano Alfine 8-Gang (Modell 2017) Produktbild
  • Gut (1,6)
  • 1 Test
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Typ: Citybike
  • Gewicht: 16,5 kg
  • Rahmenmaterial: Aluminium
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Gudereit Premium 8.0 evo - Shimano Alfine 8-Gang (Modell 2017)

  • Ausgabe: 4/2017
    Erschienen: 06/2017
    Produkt: Platz 1 von 7

    Note:1,6

    Preis/Leistung: 4,5 von 5 Punkten, „Top-Produkt“

    „Lackierter Riemenschutz, verschliffene Schweißnähte, top Ausstattung: Das Gudereit gleitet elegant und sicher entlang jeder Promenade, für entspannte Fahrten innerhalb der ‚Zivilisation‘ unser Favorit!“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Datenblatt zu Gudereit Premium 8.0 evo - Shimano Alfine 8-Gang (Modell 2017)

Ausstattung Riemenantrieb, Gepäckträger, Lichtanlage, Schutzblech, Fahrradständer, Gefederte Sattelstütze
Bremsentyp Scheibenbremse
Federung Vorne
Felgengröße 28 Zoll
Geeignet für Herren, Damen
Gewicht 16,5 kg
Modelljahr 2017
Rahmenmaterial Aluminium
Schaltgruppe Shimano Alfine 8 Gang
Schaltung Nabenschaltung
Typ Citybike

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Symphonie der Alufräsen RennRad 6/2009 - Hat bloß keiner mitgekriegt – Absalon hatte die Teile im Handel gekauft. Wie gesagt, die Profis kommen zu Tune, nicht umgekehrt. Und Hobbyfahrer, die vierstellige Summen in ihre Laufräder investieren? Haben die noch alle Tassen im Schrank? »Für Außenstehende mag der Schrank halb leer wirken«, grinst Uli. Ich setze meine Kaffeetasse ab. »Aber wenn ein Fahrradfreak mit seinem Traumrad glücklich ist, dann sind 3 000 Euro für Laufräder vernünftig investiert und der Schrank ist halb voll. …weiterlesen


Retrospektive Radcross RennRad 3/2010 - Und das Rennen selbst? Am Samstagmorgen beim Frühstück war ich schon ziemlich nervös. Und dann ist mir zwanzig Minuten vor dem Start auch noch ein Pedal abgefallen. Aber die Mechaniker haben gesagt: »Bleib ruhig, nimm dein zweites Rad, wir kriegen das schon wieder hin!« Das hat auch wunderbar geklappt. Als ich dann aber auf der Strecke ein Pedal rumliegen sah, habe ich tatsächlich erst einmal geschaut, ob mein eigenes noch dran ist. Am Anfang habe ich viele Plätze verloren. …weiterlesen