Wir zeigen Ihnen die derzeit besten Becker Navis am Markt. Dafür haben wir Tests und Meinungen ausgewertet und zu einer Gesamtnote verrechnet.

142 Tests 4.000 Meinungen

Die besten Becker Navis

1-20 von 54 Ergebnissen
  • Seite 1 von 3
  • Nächste

Aus unserem Magazin:

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Becker Navis.

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Becker Navigationsgeräte Testsieger

Weitere Tests und Ratgeber zu Becker Navis

  • Sieben Millimeter
    CAR & HIFI 3/2013 (Juni/Juli) Portable Navigationssysteme müssen keine Billig-Lösung sein. Es geht auch hochwertig, edel und mit durchdachten Funktionen, wie das neue Spitzenmodell von Becker beweist. Ein Navigationssystem wurde getestet und mit 1,1 bewertet. Routenberechnung, Zielführung, Bedienung und Ausstattung dienten als Testkriterien.
  • Test: Becker Traffic Assist Z213 und Becker Traffic Assist Z215
    navi-magazin.de 5/2010 Höchst elegant sind das neue Becker Traffic Assist Z215 und sein kleiner Bruder, das Traffic Assist Z213. Beide unterscheiden sich nur durch Ausstattungsdetails, sind ansonsten aber zwei fast gleichwertige Navis der Spitzenklasse.
  • Stiftung Warentest 2/2013 Zum Umschalten gehts zurück zum Kleinbild. Das Bild ist etwas dunkler als beim Garmin. Aufnahmen sind nicht möglich. test-Kommentar: Navigationsgeräte mit Fernsehempfang beruhigen Kinder im Stau oder übertragen das Fußballspiel auf den Zeltplatz. Garmin ist einfacher zu bedienen als Navgear. Reagiert träge. Navigiert gut. DVB-T-Empfang. Bei Anrufen muss Nutzer Menü wechseln. Groß und schwer. Einfache Verarbeitung. 2 Kartenupdates inklusive, danach je 70 Euro. Klein, aber fein.
  • connect 9/2012 Und billiger als ein separates Gerät sind zumindest Onboard-Smartphone-Navis, die keine Internetverbindung brauchen, unter dem Strich auch nicht in jedem Fall. Ein pauschales "Portable Navis sind out!" ist also zu kurz gedacht - es kommt auf den konkreten Einsatzzweck an, welches System sich für wen besser eignet.
  • Computer Bild 16/2012 Und dank ständiger "Live"-Internet verbindung weiß das TomTom-Gerät, wo gerade der Verkehr stockt oder noch Parkplätze frei sind. Ausgerechnet die Positionsanzeige war mit dem Navi aber nicht genauer als mit dem iPhone. Kein Wunder: In beiden Geräten ticken GPS-Chips vom selben Hersteller. Erst die Navi-Software macht den Unterschied, wie auch TomToms detaillierteres Kartenmaterial, dessen Updates aber nur 2 Jahre lang kostenlos sind.
  • Computer Bild 1/2012 Die Ziel- 1 0 eingabe fürs Becker-Navi per Sprache klappte im Test ausgezeichnet. Mit der ABC-Tastatur geht die Zieleingabe langsamer, zumal sie sich nicht auf das übliche QWERTZ-Format umstellen lässt. Die flott errechneten Routen sind nicht ganz so gut wie bei den anderen Testkandidaten, aber zeitsparender als vergleichbare Online-Routenplaner. Dunkles Display: Mit einer Helligkeit von 249 Candela pro Quadratmeter ist das Navi bei praller Sonne schlecht ablesbar.
  • auto-ILLUSTRIERTE 8/2011 Das Angebot an Einbau-Navis, mobilen Systemen oder Handy-Applikationen ist mittlerweile fast unüberschaubar. Da die Systeme immer besser werden, sind die Qualitätsunterschiede meist gering. Einbau Das fix eingebaute Navteq schränkt die Sicht nicht ein und ist an die Stereoanlage gekoppelt. TomTom und Garmin haben praktische Saugnapfhalter. Der lange Arm der iPhone-Halterung vibriert unangenehm. Adress-Suche Keines der vier getesteten Systeme findet die gesuchte Gärtnerei.
  • connect 5/2011 Navigon 20 Easy Da ist sie, die Unter-100-Euro-Markennavi. Navigons 20 Easy kostet trotz Europa-Karte mit 20 Ländern nur 99 Euro – und nicht mal TMC fehlt. Klar, dass zu diesem Preis nur ein 3,5-Zoll-Display möglich ist – und aufgrund des etwas kleinteiligen Menüs ist das Ganze hier auch wesentlich schwerer zu bedienen als bei den größeren Geräten. Dafür gibt es einen Fußgängermodus, der die Karte hochkant dreht und so auch per pedes eine gute Orientierung ermöglicht.
  • Test: TomTom Go Live 1000
    navi-magazin.de 11/2010 Der Anbieter kombiniert dazu drei verschiedene Quellen: Die Grundlage bilden kommerziell vertriebene normale Verkehrsinformationen. Diese werden erweitert mit Floating Phone Daten, das sind vollautomatische Auswertungen der Bewegungen von Handys im Mobilfunknetz. Dazu müssen die Handys aber für ein Gespräch oder einen Internetzugriff benutzt werden, was erfahrungsgemäß nur bei einem Bruchteil aller eingeschalteten Handys der Fall ist.
  • Flacher Navigator
    Computer Bild 7/2013 Das Becker Revo.1 weiß, wo Sie hin wollen, und hat einen Schnellstart-Modus. Ein Navigationsgerät befand sich auf dem Prüfstand. Es erhielt keine Endnote. Als Testkriterien dienten Geschwindigkeit, Anweisungen und Bedienung.
  • Blickfang mit 5-Zoll-Bildschirm
    Telecom Handel 11/2012 Das 5-Zoll-Flaggschiff von Becker überzeugt mit guter Routenführung sowie schöner Darstellung von Strecke und Gelände - Internet hat das Navi nicht an Bord, aber etliche Dienste, die das Fahren von A nach B merklich erleichtern. Telecom Handel überprüfte ein Navigationssystem, das die Bewertung „gut“ erhielt. Testkriterien waren Routenführung, Ausstattung, Bedienung, Display, Preis-Leistungs-Verhältnis und Zubehör.
  • Alles fest im Griff
    Telecom Handel 6/2011 United Navigation bietet ein ausgereiftes Oberklasse-Navi mit exzellentem Fahrspurassistenten an - Dank der Funkfernbedienung ist die Steuerung deutlich einfacher - Eine Internetanbindung fehlt allerdings.
  • Hellwaches Navi
    connect 3/2013 Einsteigen und gleich losfahren – ohne das Ziel einzugeben und auf GPS- und TMC-Empfang zu warten? Das Becker Revo macht's möglich. Getestet wurde ein Navigationssystem. Es erhielt die Endnote „sehr gut“. Zu den Testkriterien zählten Ausstattung, Handhabung, Zielführung sowie Routenberechnung.
  • Becker Revo.1 - Das flachste Navi der Welt im Test
    Focus Online 4/2013 Ein Navigationssystem wurde getestet, erhielt jedoch keine Benotung.
  • SFT-Magazin 5/2010 Navigation: Taugt das Handy als ernst zu nehmendes Navigationsgerät? Zeit für einen objektiven Vergleich zwischen Mobiltelefon und Navi. Testumfeld: Ein Handy und ein Navigationssystem wurden auf ihre Navigationsfunktion geprüft.
  • Treulich geführt
    HIFI-STARS 5/2009 Wohl jeder hat sich bereits in fremden Gegenden und Städten verfranst und erlebt, wie unangenehm derlei Situationen sind, besonders, wenn um Information gebetene Passanten nicht helfen können und die eigenen Kartenlesekünste zu wünschen übrig lassen. Dann steht man da und weiß nicht weiter, und falls zudem Termine drängen, ist es ganz übel. Derlei Erlebnisse der besonderen Art gehören mit dem Becker-Navi Traffic Assist Z 205 endgültig der Vergangenheit an; punktgenau und zuverlässig führt es Sie ans gewünschte Ziel. ...
  • Becker BE Z205
    PC Magazin 10/2009 Clever gefahren: Das Z205 von Becker verfügt über ‚Traffic Patterns‘ von Navteq. Das sind gesammelte Verkehrsdaten ...
  • Lecker, der neue Becker
    mobile zeit 3/2010 Mit dem Z215 möchte Becker in der Premiumklasse punkten. Vieles ist bemerkenswert, wenngleich die Optik wenig verspricht. Bewertet wurden die Kriterien Ausstattung, Handhabung und Navigation.
  • (Meist) Gute Führung
    Telecom Handel 23/2011 Wer auf Highend-Features verzichten kann, bekommt mit dem Ready 50 ein solides Navi, das mit gutem Fahrspurassistent und übersichtlichem Menü punktet - Nur die Fahranweisungen kommen etwas spät.
  • Schnüffelnase
    mobile zeit 5/2009 Mit viel Elan und dank TMCpro mit zahlreichen aktuellen Verkehrsinfos versorgt, sucht das Z205 von Becker stets nach dem besten Weg. Und das Topmodell des Herstellers kann noch eine Menge mehr. Getestet wurden Ausstattung, Handhabung und Navigation.
  • Motorrad-Navi: Becker ‚mamba.4+‘
    TÖFF 11/2015 Es wurde ein Navigationssystem zur Nutzung mit Motorrädern getestet. Das Modell blieb ohne Endnote.
  • Becker Mamba 4 in der Praxis
    Kradblatt 5/2016 Im Check war ein Navigationsgerät, das keine Endnote erhielt.