• Sehr gut

    1,2

  • 5 Tests

Erste Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Typ: Spie­gel­lose Sys­tem­ka­mera
Auf­lö­sung: 26,1 MP
Sen­sor­for­mat: APS-​C
Touch­s­creen: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Varianten von X-E4

  • X-E4 (mit Daumenauflage TR-XE4 und Handgriff MHG-XE4) X-E4 (mit Daumenauflage TR-XE4 und Handgriff MHG-XE4)
  • X-E4 (mit Fujinon XF 27mm 2.8 R WR) X-E4 (mit Fujinon XF 27mm 2.8 R WR)

Fujifilm X-E4 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    Endnote ab 02.06.21 verfügbar

    „Plus: Viel Leistung im kompakten Format sowie eine umfangreiche, geradezu unüberschaubare Anzahl von Funktionen und Individualisierungsmerkmalen sind in der X-E4 zu finden. Sie ist eine passende Reisebegleiterin.
    Minus: Die kompakten Abmessungen der Kamera können auch zum Nachteil gereichen, besonders für Fotografen mit großen Händen. Dann ist auch der fehlende Griffwulst ein Grund für Abzüge in der Ergonomiewertung.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    Endnote ab 19.05.21 verfügbar

    „... Die X-E4 hat Stil. Wer etwas für klassisches Kameradesign übrig hat, wird sich dem Charme der neuen Fujifilm kaum entziehen können. Die X-E4 ist aber nicht in erster Linie ein Lifestyle-Produkt, sondern ein Werkzeug zum ernsthaften Fotografieren mit gutem OLED-Sucher und leistungsfähigem AF-System. ... Kombiniert mit leichten Festbrennweiten ist die X-E4 die perfekte Kamera für Freizeit und Reise ...“

  • Endnote ab 11.05.21 verfügbar

    3 Produkte im Test

    Bildqualität (60%): 78%;
    Geschwindigkeit (20%): 100%;
    Ausstattung und Bedienung (20%): 82%.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (1,3)

    Preis/Leistung: „sehr günstig“ (1,4)

    Pro: exzellenter Sensor; hohe Serienbildgeschwindigkeit; viele Videomodi.
    Contra: kein Stabilisator; eingeschränkte Speicherkarten-Kompatibilität; mehr Direkt-Tasten wäre wünschenswert. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    85%

    "Silver Award"

    Was uns gefällt: Hervorragende Bildqualität, ansprechende JPEG-Farbe; schönes klassisches Design und kompakte Bauweise; starke Videofunktionen; der neigbare Touchscreen ist sehr reaktionsschnell; gute Akkulaufzeit.
    Was uns weniger gefällt: Autofokus-Nachführleistung bleibt hinter der Konkurrenz zurück; kein Tiererkennungs-AF-Modus; mehr benutzerdefinierte Tasten wären schön; keine In-Body-Stabilisierung; keine Wetterabdichtung. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Fujifilm X-E4

  • Fujifilm X-E4 ACC Kit silber
  • FUJI X-E4 Body silber mit Zubehörkit
  • Fujifilm X-E4 Silber + MHG-XE4 + TR-XE4

Einschätzung unserer Autoren

X-E4

Kom­pakt, schick und unauf­fäl­lig -​ potente Kamera für Street­fo­to­gra­fen

Stärken
  1. Kompaktes Gehäuse
  2. Sehr gute Bildqualität
  3. Bewegliches Display, das für Selfies genutzt werden kann
  4. Gute Aukkulaufzeit (ca. 460 Bilder gemäß CIPA-Standard)
Schwächen
  1. Unpraktisch in der Nutzung mit großen Objektiven
  2. Geringe Vergrößerung des Suchers unpraktisch für Brillenträger

Mit der X-E4 bringt Fujifilm eine Neuauflage seiner kompakten Systemkamera, die sich durch ihren seitlich platzierten elektronischen Sucher auszeichnet. Erstmals kommt dabei in dieser Serie ein bewegliches Display zum Einsatz. Dieses lässt sich nach oben und unten kippen. Nach oben ist das auch im 180°-Winkel möglich, sodass Sie die Kamera gut für Selfies oder Videoaufnahmen von sich selbst nutzen können. Neu ist im Vergleich zum Vorgänger auch der Bildsensor, bei dem es sich um das gleiche Modell handelt, das auch in höherpreisigen Modellen wie der X-T4 oder der X-Pro3 für sehr gute Bildergebnisse sorgt. Das Autofokus-System soll auf dem gleichen hohen Niveau arbeiten wie das der X-S10. Auf eine interne Bildstabilisierung, wie sie in der X-T4 oder der X-S10 integriert ist, müssen Sie hingegen verzichten.

Überarbeitetes Design und reduzierte Bedienelemente

Auch beim Gehäuse hat Fujifilm Hand angelegt: Der minimale Handgriff, mit dem noch die Vorgängerin X-E3 ausgestattet war, entfällt. Dadurch wirkt das Gehäuse zwar schlanker, bei der der Nutzung mit größeren Objektiven dürfte sich der fehlende Halt jedoch negativ bemerkbar machen. Die Rückseite macht mit ihren wenigen Bedienelementen ebenfalls einen spartanischen Eindruck - auch das Bedienrad, das bei der X-E3 noch mit dem Daumen gesteuert werden konnte, ist nun verschwunden. Auf der Oberseite befinden sich, wie gehabt und von vielen Fujifilm-Modellen gewohnt, Einstellräder für Belichtungszeit und Belichtungskorrektur. Für die weitere Bedienung dient unter anderem der Touchscreen.

Fujifilm X-E4 in Händen gehalten In Kombination mit dem Fujinon XF 27mm F2.8 R WR bleibt die X-E4 äußerst kompakt. (Bildquelle: Fujifilm)

Vor allem für Street-Fotografen interessant

Die X-E4 liefert gute Technik in einem kompakten Gehäuse, das schlicht und unauffällig daherkommt - gute Voraussetzung für Streetfotografen. Insbesondere als Paarung mit den 27-mm-Pancake-Objektiven der ersten und zweiten Generation bleibt die Kamera sehr handlich und gleichzeitig vielseitig einsetzbar. Schade nur, dass Fujifilm dort, anders als beim ebenfalls neuen Fujinon XF 27mm F2.8 R WR, auf einen Wetterschutz verzichtet hat. Die unverbindliche Preisempfehlung bemisst sich auf rund 900 Euro - ein angemessener Preis. Wenn Sie allerdings gerne mit größeren Objektiven fotografieren oder ihr Schwerpunkt mehr auf Videos liegt, ist die Fujifilm X-S10 mit ihrem gut ausgeformten Handgriff, dem nach allen Seiten schwenkbaren Display und ihrer internen Bildstabilisation für einen kleinen Aufpreis die bessere Wahl.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Spiegelreflex- & Systemkameras

Datenblatt zu Fujifilm X-E4

Allgemeines
Typ Spiegellose Systemkamera
Kamera-Anschluss Fuji X
Empfohlen für Fortgeschrittene
Sensor
Auflösung 26,1 MP
Sensorformat APS-C
ISO-Empfindlichkeit 160 - 12800
Gehäuse
Breite 12,13 mm
Tiefe 3,27 mm
Höhe 7,29 mm
Gewicht 315 g
Ausstattung
Bildstabilisator fehlt
HDR-Modus vorhanden
Panorama-Modus vorhanden
Konnektivität
WLAN vorhanden
NFC fehlt
Bluetooth vorhanden
GPS vorhanden
Blitz
Integrierter Blitz fehlt
Blitzschuh vorhanden
Blitzmodi
  • Automatischer Blitz
  • Blitz aus
  • Langzeit-Synchronisation
  • Aufhellblitz (Fill in)
Fokus & Geschwindigkeit
Autofokus
Autofokus vorhanden
Geschwindigkeit
Serienbildgeschwindigkeit 8 B/s
Kürzeste Verschlusszeit (mechanisch) 1/4000 Sek.
Kürzeste Verschlusszeit (elektronisch) 1/​32000 Sek.
Display & Sucher
Displaygröße 3"
Displayauflösung 1620000px
Touchscreen vorhanden
Klappbares Display vorhanden
Schwenkbares Display fehlt
Video & Ton
Maximale Videoauflösung 4K/Ultra HD
Bildrate (4K) 30p
Bildrate (Full-HD) 240p
Videoformate
  • MOV
  • MP4
Video-Codecs H.264 (MPEG-4)
Eingebautes Mikrofon fehlt
Mikrofon-Eingang vorhanden
Kopfhörer-Anschluss vorhanden
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten
  • SD Card
  • SDHC Card
  • SDXC-Card
Bildformate
  • JPEG
  • RAW
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 16673847

Weitere Tests und Produktwissen

Hier ist Ihre nächste Kamera

Computer Bild - Mit der Alpha-7-Serie hat sich Sony viele Freunde unter den Fotografen gemacht: Dank Vollformatsensor liefern die Systemkameras hohe Bildqualität trotz vergleichsweise kleiner Gehäuse. Das Topmodell der zweiten Generation ist die Alpha 7R II mit nochmals höherer Auflösung* und deutlich verbesserter Ausstattung. An der 7R II prangt ein neuer und etwas größerer Griff. Damit liegt die Systemkamera deutlich besser in der Hand. …weiterlesen

Mut zur Arbeit

COLOR FOTO - Im RAW-Format kommen 150 Linienpaare pro Bildhöhe hinzu. Der Zugewinn bei der Dynamik liegt über allen Empfindlichkeiten bei rund einer Blendenstufe. Das Rauschen hält sich auch bei ISO 1600 in engen Grenzen; die VN-2,0-Marke wird zwar fast ohne Rauschfilter (LR1) überschritten, liegt aber schon in der Variante LR2 bei für die Empfindlichkeit guten 1,5. Reduziert man das Rauschen noch weiter, werden die Bilder matschig. …weiterlesen

X-Kamera für jeden

FOTOHITS - Dafür gibt es mit den X-A-Modellen kompakte und günstigere Geräte mit vielen elektronischen Helferlein. Dass die Fujifilm X-A3 preiswerter als andere X-Systemkameras ist, heißt nicht, dass sie auch sehr viel schlechter ist. Das hat bereits die X-A2 in FOTO HITS 5/2015 bewiesen und der aktuelle Test bestätigt das. Es ist vielmehr so, dass ihr Gesamtkonzept einen guten Preis beinhaltet, der zudem eine sehr gute Bildqualität einschließt. …weiterlesen

Drei Herausforderer

fotoMAGAZIN - Beim Dynamikumfang nahmen sich die beiden Sony-Modelle nichts. Unter dem Strich liegt die Alpha 6500 bei der Bildqualität nach unserer Wertung zwei Prozentpunkte hinter ihrer preiswerteren Schwester. …weiterlesen

Robuste Mittelklasse

DigitalPHOTO - Das Autofokussystem ist mit elf Messfeldern nicht sonderlich großzügig bestückt. Immerhin sind neun dieser Messfelder Kreuzsensoren. So weit zum Blick in das Innerere der Pentax K-70. Eines der größten Argumente für eine Pentax-DSLR ist nach wie vor die kompromisslose Outdoor-Fähigkeit der Kameras. Kommen andere Kamerasysteme bei Fototouren in regnerischen Gebieten ins Schwitzen, laufen die Pentax-DLSRs souverän weiter. Grund dafür ist das wetterfeste Gehäuse der Kameras. …weiterlesen

Besser im Detail

COLOR FOTO - Wichtig: In den Rohdaten der A6200 sind die in den JEPGs auffallend harten Kanten passé, die Bilder wirken deutlich natürlicher. Die Alpha 68 ist Sonys Einstiegsmodell der SLT-Baureihe. Als solches kostet sie rund 600 Euro und besitzt einen feststehenden, teildurchlässigen SLT-Spiegel. Dank ihm kann sie einen Phasenautofokus nach SLR-Vorlage nutzen und zugleich den elektronischen Sucher oder den Monitor mit einer Live-View-Vorschau versorgen. …weiterlesen

Aller guten Dinge

VIDEOAKTIV - Günstig ist aber auch die Bridgekamera RX 10 nicht. 1600 Euro hat für eine Kamera ohne Wechselobjektiv schon lange kein Hersteller mehr verlangt. Zusammen mit einem Standardobjektiv (das dann allerdings einen wesentlich geringeren Zoombereich hat) gibt es sogar die Systemkamera Alpha 6300 schon für 1400 Euro. Sie ist auch das kompakteste und leichteste Modell im Test. Neben den beiden bolidenhaften Mitbewerbern wirkt sie regelrecht zierlich. …weiterlesen

Generation 5

fotoMAGAZIN - Von beiden Modellen (ab März im Handel) konnten wir uns vor Ort einen ersten Eindruck verschaffen, Testbilder wurden nicht gestattet. Weiterhin wurde der Einstieg in das Actioncam-Segment mit der KeyMission 360 bekanntgegeben (s. S. 68). Die D5 verschiebt in einigen Bereichen die Grenzen der Spiegelreflexfotografie. ISO 3,28 Millionen, 153 AF-Messfelder, 14 Bilder/s und 4K-Videos sind einige der Highlights. Äußerlich halten sich die Unterschiede zur aktuellen D4s in Grenzen. …weiterlesen

25 RAW-Kameras

COLOR FOTO - Schade allerdings, dass die Auslöseverzögerung in abgedunkelter Umgebung auf 0,72 s steigt. Zwar führt das RAW-Format bei der Samsung NX30 zu grundsätzlich besseren, aber nicht immer zu einheitlicheren Ergebnissen. Wie bei manch anderer Kamera mit aggressiver JPEG-Signalverarbeitung sinkt die Auflösung bei ISO 100 von 1885 (JPEG) auf 1839 LP/BH (RAW), andererseits steigt sie bei ISO 1600 von 1543 (JPEG) auf 1709 (LR2) bis 1873 LP/BH (LR1). …weiterlesen

SLR-Kameras (APS-C-Format)

FOTOTEST - Die absolute Auflösung in Linienpaaren pro Bildhöhe (LP/BH) ist im bewerteten Bereich bis ISO 3.200 hoch. Die K-3 II erreicht 1815 bis 1584 Linienpaare pro Bildhöhe, was 91-79% der Nyquist-Frequenz entspricht. Die Pentax K-3 erreicht hier nur Werte von 1683 bis 1459 LP/BH und somit nur 84 bis 73% der theoretischen maximalen Auflösung des Sensors. Die MTF-Messungen haben wir bei beiden Kameras durchgeführt, ohne den AA-Filter-Simulator im Menü zu aktivieren (Anti-Aliasing). …weiterlesen

Spiegellos glücklich

TAUCHEN - Wahlweise den optionalen Sucher oder das beim Kauf der "E-PL7" beigelegte Blitzgerät. Gespeichert wird auf SD-Karten, Video läuft mit Full-HD und 30 Bildern. Obwohl die PEN nicht explizit als Video-Kamera promotet wird, laufen die Bilder sehr ruhig, sind bildstabilisiert und der AF zieht die Schärfe gefällig nach. Typisch für diese Reihe ist die große Menülastigkeit. Es empfiehlt sich die wichtigsten Parameter vor dem Tauchgang einzustellen. …weiterlesen

7 Top-Modelle

COLOR FOTO - Die Blende wird entweder wie beim Fujinon 2,8-4/18-55 mm R LM OIS per Objektivring oder je nach Menükonfiguration mit klassischem Bedienelement gewählt. Die Fujifilm X-T1 holt aus ihrem 16-Megapixel-Sensor eine ungewöhnlich hohe Grenzauflösung heraus - vor allem bei ISO 100 und 400 (1958 LP/BH); mit weiter steigender Empfindlichkeit fällt die Auflösung zwar sprunghaft um fast 300 LP/BH ab, bewegt sich aber selbst dann noch auf sehr ordentlichem Niveau (1666 LP/ BH). …weiterlesen

3 mal extrascharf

fotoMAGAZIN - Statt eines Moduswahlrads gibt es Räder für Zeit, ISO und Belichtungskorrektur sowie Hebel für Belichtungsmessung, Bildfolge- und AF-Modus. Die Blendensteuerung erfolgt bei den meisten XF-Objektiven über einen Blendenring. Selbstverständlich lassen sich Zeit, Blende und ISO auch auf Automatik stellen. …weiterlesen

Im Schatten der SLR

FOTOTEST - Überflieger in allen Testdisziplinen. SONY ALPHA 7 Schneller, aber nicht besser als die A7R. Und dennoch: rundum überzeugende Testleistung. SAMSUNG NX20 Kleine, leichte Kamera mit einer tollen Leistung im Messlabor. Bei Ausstattung und Bedienung ist die kleine Kamera richtig erwachsen. Die kürzeste Verschlusszeit von 1/8000 Sekunde erreicht das Niveau der Profi-Kameras. Das gilt auch für die Weißabgleichsmodi und die Belichtungsmessung. …weiterlesen

Eine Frage des Systems

Audio Video Foto Bild - Statt der Front im edlen Retro-Design hat der Fotograf die Rückseite im nüchternen Stil moderner Digitalkameras im Blick. GESCHWINDIGKEIT Für Schnappschüsse und Sportfotos eignet sich die Nikon Df viel besser, ihr Autofokus führt die Schärfe schneller nach. Zudem ist das Serienbildtempo der Df deutlich höher. WENIG LICHT Die ISO-Einstellung der Nikon Df lässt sich in schwindelerregende Höhen schrauben. …weiterlesen

Alle Nikon-SLRs im Test

COLOR FOTO - Die Highlights D800E 1. Das gleiche Innenleben wie bei der D800, aber ohne Tiefpassfilter. Das Konzept geht auf - die D800E ist bei der Bildqualität immer ein Stückchen besser. 2. Das griffige Magnesium-Gehäuse bietet genug Platz für einen 100% optischen Sucher. 3. Wie und in welcher Reihenfolge SD- und CF-Karte bei der D800E beschrieben werden, lässt sich konfigurieren. 4. Mit dem Drehschalter über der Info-Taste schaltet man bei der D800E zwischen Standbild und Video um. …weiterlesen

Fotos für Fortgeschrittene

SFT-Magazin - Die Auflösung des Touchdisplays der GX1 fällt mit nur 460.000 Bildpunkten eher mittelmäßig aus, dank Tageslichtbeleuchtung ist der Bildschirm aber in allen Lagen sehr gut ablesbar. In der Praxis macht die Lumix mit ihrem hochwertigen Metallgehäuse eine gute Figur, auch der gummierte Griff an der rechten Seite der Kamera überzeugt, denn dank diesem liegt die GX1 sehr gut in der Hand und kann auch beim einhändigen Fotografieren kaum abrutschen. …weiterlesen

High-End-Systeme

SFT-Magazin - Mit einem Internetpreis von 620 Euro ist sie dennoch die günstigste Kamera im Test - und das trotz des mit 20 Megapixeln extrem hoch auflösenden Sensors. Wie so oft zeigt aber leider auch die Samsung, dass mehr Megapixel nicht immer auch bessere Bilder liefern. Zwar sind die Aufnahmen der NX200 scharf und kontrastreich, Bildrauschen ist ab einer ISO-Empfindlichkeit von 3.200 aber deutlich präsenter als bei den übrigen Modellen. …weiterlesen

First Shot

digit! - Beide Neulinge liefern für eine Nachbearbeitung genug Detailreichtum und mit 16 Bit auch genug Farbtiefe. Ein Unterschied ist bei der Wiedergabe der Tonwerte zu erkennen. Während die Phase One noch Zeichnung in den höchsten Lichtern, zum Beispiel im Licht auf der Nase, zeigt, fängt die Hasselblad etwas früher an auszureißen. Auch hier kann im Nachhinein dagegen gesteuert werden, das ist aber eigentlich nicht der Sinn der Sache. Die Schärfe ist bei beiden Kameras über jeden Zweifel erhaben. …weiterlesen

Semiprofis

COLOR FOTO - Nach wie vor handelt es sich um eine klassische, analog anmutende Kamera, die sich Mode-Features konsequent verweigert und auf Live-View wie auch auf Video verzichtet. Im Gegensatz zu Canon und Nikon verbaut Sigma keinen Tiefpassfilter, was sich positiv auf die Detaildarstellung auswirkt; im Test blieben Moiré-Fehler aus. Gehäuse Klassentypisch bestehen alle drei Gehäuse aus Magnesiumlegierung und sind mit Dichtungen versehen. …weiterlesen

Die perfekte Familie

Stiftung Warentest - Olympus-Kunden können sich umgekehrt über dieselbe Vielfalt freuen. Die Kameragehäuse von Panasonic und Olympus lassen sich obendrein mit Objektiven von zahlreichen Drittanbietern kombinieren. Die sind häufig preiswerter und müssen nicht schlechter sein, wie unsere Objektivtests zeigen. Ganz anders beim System Canon EF-M: Auf dessen Anschluss passt zurzeit nur ein einziges Fremdobjektiv mit Autofokus. Dabei könnte die kleine M-Familie Nachwuchs vertragen. …weiterlesen

Die neue Leichtigkeit des Fotograf-seins

digit! - Das Helligkeitsrauschen befindet sich visuell auf einem mit der Fujfilm X10 vergleichbaren Niveau. Fazit: Die Panasonic GX1 ist eine sehr kompakte und schnelle spiegellose Kamera für ambitionierte Fotografen mit vielen Zubehöroptionen. Trotz des fehlenden Suchers kann sie mit vielen Vorteilen beim Handling überzeugen. Ihre Bilder wirken sehr ausgewogen und klar. Die Panasonic LUMIX GX1 mit 16 Megapixeln wird im Kit mit dem Pancake-Powerzoom X-Vario 14-42mm angeboten. …weiterlesen