Fujifilm X-T30 Test

(Systemkamera für Einsteiger)
  • Sehr gut (1,3)
  • 12 Tests
  • 05/2019
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Typ: Spiegellose Systemkamera
  • Auflösung: 26 MP
  • Sensorformat: APS-C
  • Touchscreen: Ja
  • Suchertyp: Elektronisch
Mehr Daten zum Produkt
Produktvarianten
  • X-T30 Kit (mit Fujinon XF 18-55mm F2.8-4 R LM OIS)
  • X-T30 Kit (mit XC 15-45mm 1:3,5-5,6 OIS PZ)

Tests (12) zu Fujifilm X-T30

    • CHIP FOTO VIDEO

    • Ausgabe: 6/2019
    • Erschienen: 05/2019
    • Mehr Details
    Dieses Heft ist bis zum am Kiosk erhältlich.

    Stärken: ausgezeichnete Bildqualität auf Vollformat-Niveau; Autofokus arbeitet sehr schnell und zuverlässig; sehr gute Videoqualität; umfangreich ausgestattet.
    Schwächen: lediglich einen SD-Kartenslot mit langsamem UHS-I-Standard; Staub- und Spritzwasserschutz; Display nicht drehbar und damit nicht für Selfies geeignet. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Audio Video Foto Bild

    • Ausgabe: 6/2019
    • Erschienen: 05/2019
    • Produkt: Platz 2 von 2
    • Seiten: 4
    • Mehr Details
    Dieses Heft ist bis zum am Kiosk erhältlich.
    Getestet wurde: X-T30 Kit (mit Fujinon XF 18-55mm F2.8-4 R LM OIS)

    „... Die Fujifilm X-T30 ist fast genauso so gut und punktet mit ihrer einfachen Bedienung. Da sieht der Fotograf schon beim In-die-Hand-nehmen die wichtigsten Einstellungen.“

    • FOTOTEST

    • Ausgabe: 3/2019
    • Erschienen: 04/2019
    • Mehr Details
    Dieses Heft ist bis zum am Kiosk erhältlich.

    „... Kein Tiefpassfilter. Sehr hohe Auflösung bis ISO 12.800. Weitgehend rauschfrei bis ISO 6.400. Gute Eingangs- und sehr gute Ausgangsdynamik. Effiziente Kantenschärfung. ... Die höhere Sensor-Auflösung von 26 MP bewirkt eine bessere Detailwiedergabe. Artefakte weitgehend unkritisch. Sehr guter visueller Schärfe- und Bildeindruck. ... Sehr schneller und leiser Hybrid-Autofokus. Das Bild springt sofort in die Schärfe. ...“

    • COLOR FOTO

    • Ausgabe: 5/2019
    • Erschienen: 04/2019
    • Seiten: 5
    • Mehr Details

    60,5 von 100 Punkten

    „Kauftipp (APS-C)“

    „Das Fujifilm X-T-System bleibt im APS-C-Format das Maß der Dinge ... Sowohl bei der technischen Ausstattung als auch bei der Bildqualität lässt sie kaum Wünsche offen. Gegenüber der X-T20 hat Fujifilm den Autofokus und die Handhabung durch den Joystick verbessert, bei der Bildqualität sind die Unterschiede gering. Mit einem UVP unter 1000 Euro bietet die X-T30 eine gehobene Ausstattung zu einem attraktiven Preis. ...“

    • fotoMAGAZIN

    • Ausgabe: 5/2019
    • Erschienen: 04/2019
    • Seiten: 4
    • Mehr Details

    „sehr gut“ (87,0%); 4 von 5 Sternen

    „... Interessanterweise haben wir durchgängig eine etwas höhere Auflösung gemessen als bei der X-T3. Das Bildrauschen steigt ebenfalls langsam und kontinuierlich an. Der Dynamikumfang ist mit maximal 8,3 Blendenstufen eher etwas unterdurchschnittlich. Unter dem Strich erreicht die X-T30 die gleiche Bildqualitätswertung wie ihre Vorgängerin X-T20 mit 24-Megapixel-Sensor und ist minimal besser als die X-T3.“

    • DigitalPHOTO

    • Ausgabe: 5/2019
    • Erschienen: 04/2019
    • Seiten: 2
    • Mehr Details

    „sehr gut“ (91,6%); 4,5 von 5 Sternen

    „Pro: der X-Trans-4-Sensor liefert eine sehr gute Bildqualität und ausreichend viel Auflösung; tolles AF-System inkl. Gesichtserkennung; kippbares Touchdisplay; schnelle Serienbildfunktion, 4K-Video; tolle Haptik, gute Tastenpositionierung.
    Kontra: kein externes Ladegerät im Lieferumfang; max. 4K-Aufzeichnungsdauer: 10 Minuten.“

    • dkamera.de

    • Erschienen: 05/2019
    • Mehr Details

    „sehr gut“ (95,82%)

    „Kauftipp (5 von 5 Sternen)“,„Preis-Leistungs-Tipp“
    Getestet wurde: X-T30 Kit (mit Fujinon XF 18-55mm F2.8-4 R LM OIS)

    Stärken: sehr hohe Auflösung mit nahezu keinem Bildrauschen; rasanter und präziser Autofokus; schnelle Serienbildgeschwindigkeit; 4K-Videos mit 30 Bildern pro Sekunde auf Profi-Niveau; sehr hochwertige Verarbeitung; jede Menge Bedienelemente erleichtern die Handhabung.
    Schwächen: manche Bedienelemente sind etwas zu fummelig; etwas mickriger Pufferspeicher. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • CHIP Online

    • Erschienen: 05/2019
    • Mehr Details

    „sehr gut“ (93,4%)

    Preis/Leistung: „günstig“

    Stärken: X-Trans-Sensor bietet hervorragende Bildqualität; umfangreich ausgestattet; hohe Videoqualität, Video-Modi sprechen professionelle Anwender an.
    Schwächen: lediglich ein SD-Kartenslot; geringe Serienbildgeschwindigkeit; nicht gegen Staub und Spritzwasser abgedichtet. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Expert Reviews

    • Erschienen: 04/2019
    • Mehr Details

    4 von 5 Sternen

    Pro: Wunderschöner, retrofarbener Body; Schwenkbarer, berührungsempfindlicher Bildschirm; 4K-Video.
    Contra: nur ein Speicherkarten-Slot; Begrenzter Puffer für Action-Aufnahmen; Irritierende Platzierung der Q-Taste. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Digital Photography Review

    • Erschienen: 04/2019
    • Mehr Details

    84%

    „Gold Award“

    Was uns gefällt: bereits ohne Voreinstellungen kommen hervorragende JPEGs aus der Kamera; plastische RAW-Dateien; Hervorragende 4K-Videoqualität ohne Zuschneiden; Kompakt und gut gebaut; Solide Autofokus-Geschwindigkeiten und gute Motivverfolgung nach der Einstellung; Schwenkbares Touchscreen-LCD ...
    Was uns nicht gefällt: Schlechte Platzierung von Q.Menu und Autofokus-Joystick; Drehbares LCD wäre gut für den Videogebrauch gewesen; Die Verfolgung des Motivs mit dem Video-Autofokus funktioniert nur bei Gesichtern; 10-Minuten-Grenze für die 4K-Aufnahme; Elektronischer Sucher etwas klein ... - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • ePHOTOzine

    • Erschienen: 03/2019
    • Mehr Details

    4,5 von 5 Sternen

    Preis/Leistung: 4,5 von 5 Punkten, "Highly recommended"

    Pro: Gleicher 26 MP-Sensor wie bei der X-T3; Hervorragende Bildqualität; Hochgeschwindigkeits-Serienaufnahmen; Schneller Fokus und zahlreiche Optionen; CINE 4K-Videoaufzeichnung; Preis.
    Contra: versehentliches Drücken der Q-Taste kann schnell passieren; Kurze Videoaufzeichnungszeiten.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • ePHOTOzine

    • Erschienen: 03/2019
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    Pro: Gleicher 26 MP-Sensor wie X-T3; Hervorragende Bildqualität; Hochgeschwindigkeits-Serienaufnahmen; Schneller Fokus und zahlreiche Optionen; CINE 4K-Videoaufzeichnung; Preis.
    Contra: Drücken der Q-Taste passiert schnell mal versehentlich; Kurze Videoaufzeichnungszeiten. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Fujifilm X-T30

  • Fujifilm X-T30 Digital Kompakte Systemkamera Körper - Schwarz

    Fujifilm X - T30 Digital Kompakte Systemkamera Körper - Schwarz

  • Fujifilm X-T30 Digital Kompakte Systemkamera Körper - Silber

    Fujifilm X - T30 Digital Kompakte Systemkamera Körper - Silber

  • FUJIFILM FUJIFILM X-T30 Gehäuse Schwarz Systemkamera 26.1 Megapixel ,

    Die spiegellose Systemkamera FUJIFILM X - T30 ist mit einem hochauflösenden 26, 1 Megapixel Sensor sowie dem X - ,...

  • FUJIFILM FUJIFILM X-T30 Gehäuse Silber Systemkamera 26.1 Megapixel ,

    Die spiegellose Systemkamera FUJIFILM X - T30 ist mit einem hochauflösenden 26, 1 Megapixel Sensor sowie dem X - ,...

Einschätzung unserer Autoren

X-T30

Das abgespeckte Top-Modell

Stärken

  1. Sensor und Prozessor vom Top-Modell X-T3
  2. verbesserter Autofokus bei schwachem Licht
  3. kompaktes, solides Gehäuse
  4. moderater Preis

Schwächen

  1. kein interner Bildstabilisator
  2. kein Wetterschutz
  3. 4K-Videos auf 10 Minuten beschränkt

Für wen eignet sich die X-T30?

Mit ihrem relativ kompakten Gehäuse bei gleichzeitig großem APS-C-Sensor bietet sich die Fujifilm insbesondere als Reisebegleiter an. Durch die vielen manuellen Einstellungsmöglichkeiten können Sie schnell auf die einzelnen Parameter zugreifen, wodurch die Kamera auch für ambitioniertere Fotografen interessant wird. Wie das Vorgängermodell übernimmt die X-T30 einiges an Technik vom derzeitigen Fujifilm-Flaggschiff X-T3, weshalb man von einer sehr guten Bildqualität ausgehen kann - auch wenn Praxistests von Fachmagazinen noch ausstehen. Für Outdoorfotografen ist die Kamera allerdings nur bedingt zu empfehlen, denn einen Wetterschutz hat Fujifilm dem ansonsten robusten Gehäuse nicht spendiert.

Was bietet die X-T30 im Vergleich zum Vorgängermodell?

Bedienelemte auf der Rückseite der Fujifilm -T30 Geänderte Bedienelemente: Das 4-Wege-Kreuz der X-T20 wurde durch einen Joystick ersetzt. Die Taste für das Quickmenü ist auf die Griffwulst gewandert. (Bildquelle: Fujifilm.eu)

Die X-T30 ist das dritte Modell dieser Baureihe. An der Gehäuseform hat Fujifilm auch diesmal keine größeren Änderungen vorgenommen. Bei der Breite wurden zwar 4 Millimeter eingespart, die größten Unterschiede zeigen sich allerdings bei den Bedienelementen an der Rückseite: Das frei belegbare Steuerkreuz der Vorgängerin X-T20 ist gewichen, dafür verfügt die X-T30 nun über einen kleinen Joystick, der bei der Navigation durch Menüs und der Auswahl des Fokuspunkts hilft. Der Touchscreen soll gleichzeitig reaktionsfreudiger geworden sein. Auch an den inneren Werten wurde gearbeitet: So ist die Auflösung auf 26 Megapixel gestiegen (vormals 24) und der Autofokus soll bei schwächerem Licht zuverlässiger arbeiten.

Das Beste geerbt - so unterscheidet sich die X-T30 von der X-T3

In guter Tradition übernimmt die X-T30 die wichtigsten Komponenten des derzeitigen Fujifilm-Top-Modells (im APS-C-Bereich) X-T3. Prozessor und Sensor sind baugleich und konnten in der X-T3 schon für sehr gute Ergebnisse in diversen Tests sorgen. Auch das viel gelobte Autofokus-System wurde übernommen. Verzichten müssen Sie bei der abgespeckten Version allerdings auf den Wetterschutz und 4K-Videos können nur mit 30 Bildern pro Sekunde und einer maximalen Länge von 10 Minuten aufgenommen werden. Bei der X-T3 sind hingegen 60 Bilder pro Sekunde und 20 respektive 30 Minuten (bei 30 Bildern pro Sekunde) Aufzeichnungsdauer drin. Nichtsdestotrotz kann die X-T30 auch für professionellere Filmer interessant sein, denn sie ermöglicht 10-Bit-Aufnahmen mit 4:2:2-Farbsampling auf externen Recordern. Nicht zuletzt fällt die X-T30 ein gutes Stück kompakter als die X-T3 aus und mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von rund 950 Euro sparen Sie mit diesem Modell etwa 550 Euro.

Wie gut ist die X-T30 im Vergleich zur Konkurrenz?

Direkte Konkurrenz erhält die X-T30 mit der Alpha 6400 von Sony, die nur kurz zuvor vorgestellt wurde und nur geringfügig teurer ist. Das große Pfund der Alpha ist das neue Autofokussystem, das über eine optimierte Objektverfolgung und verbesserten Augen-Autofokus verfügt. Wie gut die beiden Kontrahenten in dieser Disziplin allerdings tatsächlich abschneiden, müssen sie erst in Praxistests unter Beweis stellen. Das Gleiche gilt für die Bildqualität. Größere Vor- und Nachteile sind auf dem Datenblatt kaum auszumachen. Auch die Fujifilm X-T20 bleibt eine interessante Alternative, insbesondere wenn Ihnen die neuen Video-Funktionen und der verbesserte Autofokus nicht ganz so wichtig sind. Die Bildqualität dürfte auf einem sehr ähnlichen Niveau liegen.

Datenblatt zu Fujifilm X-T30

Allgemeines
Typ Spiegellose Systemkamera
Kamera-Anschluss Fuji X
Empfohlen für
  • Einsteiger
  • Fortgeschrittene
Sensor
Auflösung 26 MP
Sensorformat
APS-C
ISO-Empfindlichkeit
160 - 12800 erweiterbar auf 80 - 51.200
Gehäuse
Breite 118,4 mm
Tiefe 46,8 mm
Höhe 82,8 mm
Gewicht 383 g
Staub-/Spritzwasserschutz fehlt
Ausstattung
Akkulaufzeit (CIPA)
380 Aufnahmen
Bildstabilisator fehlt
HDR-Modus
vorhanden
Panorama-Modus vorhanden
Konnektivität
WLAN vorhanden
Bluetooth vorhanden
Blitz
Integrierter Blitz vorhanden
Blitzschuh
vorhanden
Fokus & Geschwindigkeit
Geschwindigkeit
Serienbildgeschwindigkeit 10 B/s
Kürzeste Verschlusszeit (mechanisch)
1/4000
Kürzeste Verschlusszeit (elektronisch)
1/32000 Sek.
Display & Sucher
Displaygröße 3"
Displayauflösung 1040000 px
Touchscreen vorhanden
Klappbares Display vorhanden
Suchertyp
Elektronisch
Video & Ton
Maximale Videoauflösung 4K/Ultra HD
Bildrate (4K) 30 B/s
Mikrofon-Eingang vorhanden
Kopfhörer-Anschluss fehlt
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten
  • SD Card
  • SDHC Card
  • SDXC-Card
Bildformate
  • JPEG
  • RAW

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Panasonic Lumix DMC-L1 DigitalPHOTO 10/2006 - Testfoto: Die Lumix L1 gibt unser Testbild etwas knapp belichtet, aber sehr gut wieder. Bildfehler wie Artefakte, Moirés, chromatische Aberration oder Blooming sind kaum bis gar nicht zu erkennen. Farbtreue: Die Farbwiedergabe der Panasonic Lumix DMC-L1 ist in Ordnung. Weder im Labor noch in der Praxis sind größere Probleme sichtbar geworden. OECF: Das Signal/ Rausch-Verhältnis der Panasonic ist sehr gut, das Zusammenspiel von Live-MOS-Sensor und Venus Engine III ist sehr gut. …weiterlesen


Äpfel und Birnen... VIDEOAKTIV 1/2018 - Beide wiegen über ein Kilo. Beide haben einige klassische Be dienelemente wie Rändelräder am Gehäu se und Objektivringe. Und bei beiden lässt sich der Touchscreen nach oben und unten schwenken. Aber es gibt zwei recht erhebliche Unterschiede: An der Nikon lassen sich eine Vielzahl unterschiedlicher Objektive anbrin gen, während die Optik der Sony in das Ge häuse integriert ist. Und die Bildsensoren, die Fotos und Videos erfassen, unterscheiden sich in der Größe erheblich (siehe Grafik). …weiterlesen


Gut und Günstig COLOR FOTO 11/2005 - Preisfrage: Wird es dann auch Objektive mit Zeiss-Aufdruck für ein Sony-Konica-Minolta-Modell geben? Die neuen Konica-Minolta-Objektive kommen beispielsweise von Tamron, das zum Sony-Einflussbereich gehört. Panasonic und Olympus kooperieren ebenfalls: Panasonic wird digitale SLR-Kameras mit 4/3-Sensor anbieten, die kompatibel mit Olympus sind. Die Zusammenarbeit betrifft das Objektivbajonett ebenfalls wie weite Teile der Kameratechnik. …weiterlesen