E-Mail-Anbieter

144

Top-Filter Anbieter

  • E-Mail-Anbieter Produktbild
    mailbox.org E-Mail-Dienst

    Kostenpflichtig

  • E-Mail-Anbieter Produktbild
    T-Online Mail & Cloud L

    Kostenpflichtig

  • E-Mail-Anbieter Produktbild
  • E-Mail-Anbieter Produktbild
    Mail.de Freemail

    Kostenlos

  • E-Mail-Anbieter Produktbild
    Eclipso Connect

    Kostenpflichtig

  • E-Mail-Anbieter Produktbild
    Posteo E-Mail-Dienst

    Kostenpflichtig

  • Kein Produktbild vorhanden
  • E-Mail-Anbieter Produktbild
  • E-Mail-Anbieter Produktbild
  • E-Mail-Anbieter Produktbild
  • E-Mail-Anbieter Produktbild
    StartMail E-Mail-Dienst

    Kostenpflichtig

  • E-Mail-Anbieter Produktbild
    Google Inbox

    Kostenlos

  • E-Mail-Anbieter Produktbild
  • E-Mail-Anbieter Produktbild
    aikQ E-Mail-Dienst

    Kostenpflichtig

  • Kein Produktbild vorhanden
  • E-Mail-Anbieter Produktbild
    JPBerlin JustMail

    Kostenpflichtig

  • E-Mail-Anbieter Produktbild
    Mail.de E-Mail-Dienst

    Kostenpflichtig

  • E-Mail-Anbieter Produktbild
    1&1 Freemail

    Kostenlos

  • E-Mail-Anbieter Produktbild
  • E-Mail-Anbieter Produktbild
    Google Gmail

    Kostenlos

Testsieger

Aktuelle E-Mail-Anbieter Testsieger

Tests

    • Ausgabe: 1
      Erschienen: 12/2015
      Seiten: 4

      Die bessere Mail

      Testbericht über 6 E-Mail-Anbieter

      Nach wie vor ist E-Mail wichtiger als Facebook, Twitter & Co. Doch welcher Anbieter ist der beste? Testumfeld: Das PC Magazin testete sechs E-Mail-Anbieter, wobei Noten von „sehr gut“ bis „befriedigend“ vergeben wurden. Prüfkriterien waren E-Mail-Funktionen, Sicherheitsmerkmale, Datei-Funktionen und verschiedene Extras (SMS-/Fax-Funktion, individuelle Rufnummer).  weiterlesen

    • Ausgabe: 1
      Erschienen: 12/2015
      Seiten: 4

      Die bessere Mail

      Testbericht über 6 E-Mail-Anbieter

      Testumfeld: Getestet wurden sechs Mail-Anbieter. Die Bewertungen reichten von 62 bis 87 von 100 Punkten. Beurteilte Kriterien waren E-Mail-Funktionen, Sicherheitsmerkmale, Dateifunktionen und verschiedene Extras.  weiterlesen

    • Ausgabe: 2
      Erschienen: 01/2016
      Seiten: 9

      E-Mail-Hosting auf dem Prüfstand

      Testbericht über 5 E-Mail-Dienste

      In die Cloud ausgelagerte E-Mail-Dienste bieten alles, was die IT und der Anwender brauchen. Testumfeld: Im Vergleichstest befanden sich fünf E-Mail-Dienste, die anhand der Kriterien Einrichtungsaufwand, Administrationseinstellungen, Bedienoberfläche und Posteingangsregeln bewertet wurden. Die Noten reichten von „befriedigend“ bis „sehr gut“.  weiterlesen

Produktwissen

  • Ausgabe: 5
    Erschienen: 04/2015
    Seiten: 2

    E-Mail-Konto geknackt: „Gekapertes Ich“

    Mit Passwort und E-Mail-Adresse übernehmen Kriminelle eine andere Identität. Sie verschicken Spam oder kaufen online ein. Auf zwei Seiten klärt Finanztest (5/2015) zum Thema E-Mail-Sicherheit auf. Die Zeitschrift geht unter anderem auf kriminelle Tricks wie Datenklau und Phishing ein und gibt Tipps zum Umgang bei Betroffenen. Außerdem wird eine Passwort-  weiterlesen

  • Ausgabe: 8
    Erschienen: 04/2012
    Seiten: 2

    Einfach sicher mailen

    Die neue De-Mail soll so einfach wie die E-Mail und so sicher wie ein herkömmlicher Brief sein - Vier Anbieter teilen den Markt unter sich auf - Chancen für den indirekten Vertrieb. Auf 2 Seiten setzt die Zeitschrift Telecom Handel (8/2012) sich mit DE-Mail auseinander und stellt unter anderem vier Anbieter von DE-Mail vor.  weiterlesen

  • Ausgabe: 5
    Erschienen: 04/2013
    Seiten: 2

    Die 5 besten Funktionen des neuen GMX

    Die Zeitschrift PCgo (Ausgabe 5/2013) präsentiert auf 2 Seiten 5 tolle Funktionen des E-Mail-Anbieters GMX. Darunter: der neue Webmailer, das mobile Portal, die GMX-App sowie Fotoalbum / Foto App und das GMX MediaCenter.  weiterlesen

Ratgeber zu Email-Anbieter

Vielfältiges Angebot

MaildiensteDie Auswahl des E-Mail-Anbieters ist schwer. Man hat nicht nur die Wahl aus einer großen Menge von Anbietern, sondern muss sich auch die grundsätzliche Frage stellen, ob man zu einem kostenlosen Angebot greift oder auf zuverlässigen Service bei einem kostenpflichtigen Anbieter hofft. Auf Datensicherheit und Verschlüsselung wird auch mehr und mehr Wert gelegt.

Den Kostenlosen vertrauen?

Kostenlose Maildienste wie Google Mail, web.de oder Yahoo! Mail finanzieren sich vor allem über Werbung und optionale Zusatzdienstleistungen. Dementsprechend muss man bei ihnen mit vielen direkt vom Anbieter verteilten Werbe-E-Mails, Bannerwerbungen und Promotionen für Zusatzdienste rechnen. Die automatische Auswertung aller E-Mails zu Werbezwecken muss man bei ihnen in Kauf nehmen.

Spätestens mit dem NSA-Abhörskandal gab es aber auch bei kostenlosen Anbietern merkliche Anstrengungen, die Sicherheit des privaten E-Mail-Verkehrs zu erhöhen. Anbieter wie Yahoo! durchleuchten die Mails von selbst nach Schadsoftware und das verschlüsselte Versenden von Nachrichten gehört inzwischen auch zum guten Ton.Einen gewissen Grad an Schutz vor neugierigen Behörden bieten Dienste, deren Server in Deutschland stehen und damit dem hohen deutschen Datenschutz-Standard unterliegen. Allerdings werden die Texte aufgrund der automatischen Auswertung weiterhin im Klartext auf den Servern gespeichert.

Sorgenfrei für ein paar Euro?

Ruhe vor lästiger Werbung und neugieriger Mail-Auswertung bieten kostenpflichtige Dienste wie von mailbox.org oder mail.de. Für etwa 1-5 EUR pro Monat erhält man einen ähnlich großen Funktionsumfang wie bei den Gratis-Anbietern mit einem Plus an Service und Sicherheit. So bieten die meisten Kostenpflichtigen inzwischen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung oder mehrere Adressen für dasselbe E-Mail-Konto. Für Unternehmen bieten die E-Mail-Dienste auch Lizenzpakete für ganze Gruppen an, bei denen man außerdem auf ganztägigen Service bei Problemen und Fragen bauen kann.

Empfehlung

Die Wahl des Mail-Anbieters ist nicht leicht, doch eins steht fest: Bezahlen muss man für jeden. Für manche mit Geld, für andere mit der Preisgabe persönlicher Korrespondenz an automatische Auswertungsalgorithmen und einer nicht unerheblichen Belastung durch Werbe-E-Mails. In Sachen Sicherheit sind die kostenlosen Anbieter aber inzwischen deutlich besser als noch vor wenigen Jahren. Die Wahl eines deutschen Anbieters ist für Sicherheitsbewusste in jedem Fall empfehlenswert. Abgesehen davon, sollte man die Wahl vom Umfang der gebotenen Features und Kundenmeinungen bzw. Testberichten abhängig machen.

Zur E-Mail-Anbieter Bestenliste springen

Produktwissen und weitere Tests zu E-Mail-Dienste

  • Einfach sicher mailen
    Telecom Handel 8/2012 Die neue De-Mail soll so einfach wie die E-Mail und so sicher wie ein herkömmlicher Brief sein - Vier Anbieter teilen den Markt unter sich auf - Chancen für den indirekten Vertrieb.Auf 2 Seiten setzt die Zeitschrift Telecom Handel (8/2012) sich mit DE-Mail auseinander und stellt unter anderem vier Anbieter von DE-Mail vor.
  • IT-Services aus dem Baukasten
    Business & IT 5/2011 Mit DeutschlandIT-Services von der Telekom können größere mittelständische Firmen E-Mail-Systeme und Server über das Netz beziehen. Die Vorteile: Die IT-Services sind standardisiert, hochverfügbar und flexibel.
  • Der eigene Mail-Server
    MyMac 4/2011 Richtig professionell ist E-Mail erst mit einem eigenen Mail-Server. Wir zeigen, wie einfach und preiswert Einrichtung und Nutzung sind.
  • Profitipps - Austausch mit Anhang
    PC Magazin 11/2010 Vergessene Dateianhänge - der Klassiker beim E-Mail-Versand. In Outlook 2010 ist Schluss damit. Zudem erscheint das Programm dank vollständiger Ribbons, Quicktipps und neuer Suchfunktionen bedienerfreundlich. Im Beitrag steht, wie Sie sie nutzen und welche Zusatzprogramme wirklich helfen.PC Magazin (11/2010) erläutert in dieser Ausgabe acht Tipps für das Programm Outlook 2010. Unter anderem wird erklärt, wie man E-Mails schneller sortiert und wie man Dateianhänge nicht mehr vergisst.
  • E-Mail? Aber sicher!
    Business & IT 9/2010 Elektronische Post ist praktisch und hat sich überall durchgesetzt. Von der neuen rechtsverbindlichen De-Mail profitieren vor allem Firmen.Auf 3 Seiten berichtet die Zeitschrift Business & IT (9/2010) über De-Mail. Es wird unter anderem erklärt, wie De-Mail funktioniert, wie es um die Sicherheit steht und ob die Deutsche Post eine Konkurrenz darstellt.
  • Das neue GMX-Mail
    Computer Bild 2/2011 GMX Mail 2010 ist ein MODERNES E-MAIL-POSTFACH mit cleveren Funktionen. Wie davon jetzt auch Gratis-Kunden profitieren und welche Neuheiten 2011 kommen, steht hier.
  • test (Stiftung Warentest) 2/2015 Selbst die Sicherheitsfunktion Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) realisiert Posteo anonym, beispielsweise mit einer App oder einem speziellen USB-Stick (Yubikey, siehe www.test.de/2FA.). Anonyme Zwei-Faktor-Verfahren bieten auch Google Gmail, Mail.de, Mailbox.org und Microsoft Outlook.com. Die Trendwende zu mehr Sicherheit ist da. Für wirklich sichere Übertragung müssten Kunden ihre Mails aber immer noch selbst verschlüsseln - so, dass nur der Empfänger sie lesen kann.
  • Internet-Tipps
    com! professional 4/2014 Klicken Sie dazu auf "Aufnehmen", sprechen Sie die Mitteilung und beenden Sie die Aufnahme mit "Stop". Rufen Sie dann "Versenden, Email" auf. Beim ersten Mal legen Sie fest, ob Sie ein lokal installiertes Programm oder einen Webmail-Dienst nutzen. Aktivieren Sie die entsprechende Option und bestätigen Sie mit "Weiter". Nutzen Sie eine lokale Anwendung wie Thunderbird, öffnet sich danach ein Fenster für eine neue Nachricht.
  • E-Mail-Verschlüsselung: „Sichere Post“
    test (Stiftung Warentest) 3/2014 Diese Transport-Sicherung verbirgt sich hinter der Funktion TLS/SSL. Die gängigen Mailprogramme beherrschen sie. Nutzer müssen die Funktion nur per Mausklick aktivieren. Die Anleitung lieferten die Mailbetreiber gleich mit ihren Hinweismails aus. Das einzuführen war längst überfällig. Aber lieber spät als nie. Unsichere Zwischenstationen Unbehagen bleibt. Auf dem Weg vom Sender zum Empfänger passiert die Mail Zwischenstationen, Server genannt. Dort können Dritte angreifen.
  • Computer Bild 13/2012 Ebenfalls gut: Wer in seinem E-Mail-Postfach lästige Werbemails aussortieren will, kann unbegrenzt viele Wegwerfadressen anlegen und sich damit beispielsweise in Diskussionsforen anmelden. Keine Internet-Fest- platte: Neben Vodafone ist Yahoo der einzige Dienst ohne Internet-Festplatte. Extras wie SMSoder Fax-Versand fehlen ebenfalls.
  • Computer Bild 6/2012 Die typischen Fallen: n Befristete Gratisoptionen Siehe Beispiel links. n Nach Testphase automatisch Vertragsbindung n Irreführende Versprechen n Bonus oder Rabatte mit Haken n Versteckte Zusatzkosten Die Anbieter unterscheiden sich aber nicht nur in Anzahl und Folgenschwere der Werbetricks, sondern auch bei der Transparenz.
  • Computer Bild 5/2011 Wahrscheinlich empört. Anders im Internet: Ob beim Einkauf, bei der Anmeldung für einen E-Mail-Dienst oder einer Flugbuchung – persönliche Daten werden ganz selbstverständlich abgefragt und preisgegeben. Was mit den Daten geschieht, bleibt unklar – wer liest schon die sperrig formulierten Datenschutzbestimmungen auf den Internetseiten? Das hat COMPUTERBILD für Sie erledigt und 46 Anbieter im Internet unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Gerade mal vier Firmen erzielten das Testergebnis „gut“;
  • Benachrichtigung

    Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Email-Anbieter.

E-Mail-Dienste

Beliebt sind die vollkommen frei zugänglichen, kostenlos Mail-Adressen bereitstellenden E-Mail-Anbieter. Meist bieten aber erst die Anbieter, bei denen man sich mit persönlichen Daten anmelden muss, eine grundlegende Sicherheit vor Spam und Viren. Kostenpflichtige Dienste bieten zudem meist mehr Speicherplatz sowie Unified Messaging und Push-Mail-Unterstützung. E-Mails sind für die moderne Kommunikation beinahe unabdingbar geworden. Umso ärgerlicher ist der massive Anstieg von Spam, so dass im ungünstigsten Fall über 90 Prozent der eintreffenden Mails dieser nervigen Mailgruppe zugeordnet werden müssen. Ein guter E-Mail-Dienst kann aber helfen, dieses Problem zu mindern. Kostenlose E-Mail-Anbieter sind hierbei zwar ausgesprochen beliebt, zeigen aber vielfach genau hinsichtlich dieser Problematik Schwächen. Denn vollkommen frei zugängliche E-Mail-Dienste mögen zwar für viele Nutzer das (trügerische) Gefühl absoluter Anonymität bieten, haben in der Regel aber sehr schwache Spam- und Virenfilter. Mit anonymen Kundendaten lässt sich schließlich kein Geld verdienen und Werbung nicht personalisieren, daher sind die hier gebotenen Zusatzleistungen nur mager. Abhilfe können anmeldepflichtige Dienste bieten, wo sich der Kunde mit seinen echten persönlichen Daten registrieren muss. Diese Mail-Dienste sind oftmals deutlich besser geschützt und filtern genauer, um den Anwender für die komfortableren, kostenpflichtigen Mail-Dienste zu werben. Wer dann tatsächlich mehr E-Mail-Adressen und mehr Speicherplatz benötigt, kann bei den kostenpflichtigen Diensten zugreifen. Diese bieten oftmals auch die Möglichkeit, sich nicht nur auf den grundlegenden Filter des Anbieters zu verlassen, sondern auch komplexe eigene Filter zu erstellen, die über simple Suchbegriffssortierungen weit hinaus reichen können. Beliebt ist auch die Funktion, per Unified Messaging von jedem Ort aus und mit jedem Gerät auf die gespeicherten E-Mails zugreifen und sie lesen zu können. Für Handy-Besitzer mit Push-Diensten ist ferner von Bedeutung, dass der genutzte E-Mail-Anbieter diesen Dienst auch angemessen unterstützt.