FreeMail Produktbild
  • Ausreichend 4,2
  • 17 Tests
  • 45 Meinungen
ohne Note
17 Tests
Ausreichend (4,2)
45 Meinungen
Typ: Kos­ten­los
Mehr Daten zum Produkt

GMX FreeMail im Test der Fachmagazine

  • „befriedigend“ (2,6)

    Platz 7 von 14

    „Mail pur. Kostenlos, aber funktionsarm, zum Beispiel fehlt eine Kalenderfunktion. ‚E-Mail made in Germany‘: Zeigt vor dem Versand über den Internetbrowser, ob eine verschlüsselte Übertragung möglich ist.“

  • „befriedigend“ (2,6)

    Platz 4 von 5

    Ausstattung (40%): „befriedigend“;
    Sicherheit (40%): „gut“;
    Extras (20%): „befriedigend“.

  • „nicht zu empfehlen“

    9 Produkte im Test

  • „ausreichend“ (3,88)

    Platz 7 von 10

    Ausstattung E-Mail-Konto (40%): „ausreichend“ (3,59);
    Ausstattung Online-Speicher (16%): „befriedigend“ (3,00);
    Zusatzfunktionen (10%): „ausreichend“ (3,77);
    Bedienung und Service (10%): „befriedigend“ (2,74);
    Sicherheit (14%): „befriedigend“ (3,07);
    Recht und Datenschutz (10%): „ausreichend“ (3,80).

  • ohne Endnote

    8 Produkte im Test

    E-Mail-Funktionen: „gut“;
    Sonstige Funktionen: „gut“;
    Sicherheit: „zufriedenstellend“;
    Bedienung Web-Frontend: „gut“.

  • „ausreichend“ (2 von 5 Punkten)

    8 Produkte im Test

    „Der einfache GMX-Account ist lange nicht so erfolgreich wie der kostenpflichtige Pro-Account. Es fehlt der Textmusterfilter und die Größe der schwarzen Liste ist auf 1000 Einträge begrenzt. ...“

  • ohne Endnote

    5 Produkte im Test

    „GMX beraubt seinen Free-Mail-Dienst um viele Funktionen, die leider nur den kostenpflichtigen Accounts vorbehalten sind.“

  • „gut“ (2,45)

    Platz 5 von 7

    Werbung in Mail (20%): 4,00;
    Speicherplatz (30%): 3,00;
    Mail-Größe (25%): 2,00;
    Zugriff per Mail-Programm (25%): 1,00.

  • ohne Endnote

    8 Produkte im Test

    Funktionsumfang: „gut“;
    Sicherheit: „zufriedenstellend“.


    Info: Dieses Produkt wurde von c't in Ausgabe 22/2011 erneut getestet mit gleicher Bewertung.
  • „befriedigend“ (3,2)

    18 Produkte im Test

    Handhabung (45%): „gut“ (2,5);
    Schutz (35%): „ausreichend“ (4,3);
    Transparenz (20%): „befriedigend“ (2,9).

  • „befriedigend“ (2,5)

    Platz 4 von 9

    „Vor allem sehr schnell. Spamerkennung könnte besser sein, Virenschutz fehlt.“

  • „gut“ (1,7)

    „Testsieger“

    Platz 1 von 6

    „Durchdachteste Lösung im Test, leider keine automatisierten Backups.“

  • ohne Endnote

    9 Produkte im Test

    „GMX bietet die umfangreichsten Filtermöglichkeiten in der Gratisklasse, die sich beliebig kombinieren lassen.“


    Info: Dieses Produkt wurde von c't in Ausgabe 15/2009 erneut getestet mit gleicher Bewertung.
  • „befriedigend“ (68,6 von 100 Punkten)

    Platz 10 von 7

    „... Verzichten muss man auf Virenschutz und die meisten UMS-Funktionen...“

  • „befriedigend“ (68 von 100 Punkten)

    Platz 5 von 8

    „Bis auf das Löschen von Mails nach 90 Tagen ein solides Angebot mit genügend Speicherplatz.“

Kundenmeinungen (45) zu GMX FreeMail

1,8 Sterne

45 Meinungen (12 ohne Wertung) in 1 Quelle

5 Sterne
3 (7%)
4 Sterne
3 (7%)
3 Sterne
2 (4%)
2 Sterne
3 (7%)
1 Stern
22 (49%)
  • nur kostenpflichtiger Service, keine Kontaktmails, ständige Passwortsperre

    von BubiMan
    • Nachteile: aufdringliche Werbung, Beschwerden werden inhaltlich nicht beantwortet, keine Kontaktmöglichkeit per eMail, nur kostenpflichtige Hotline ohne Kompetenz
    • Geeignet für: Preisbewusste, Geschäftliches, Privates, alles
    • Ich bin: Privatanwender

    Für GMX-FreeMail gibt es nur die kostenpflichtige Telefon-Hotline für 3,99 €/Anruf. Ein Anruf dort hat mit nur noch mehr Ärger und Wut gebracht, da der Hotliner immer nur mit Standardantworten kam und mir keine vernünftige Lösungen oder Erklärungen geben konnte.
    Alle (Werbe-) Mais von GMX mit einer Antwortadresse sind nur Fake. Es kommt da nur eine Fehler-Mail mit dem Hinweis, man möge doch als FreeMailer die kostenpflichtige Hotline anrufen. Nein Danke, nicht schon wieder.
    Früher war ich mit GMX total zu frieden, so daß GMX seit Jahren mein Hauptprovider ist. Alle meine Mails laufen hier zusammen.
    Seit ca 2-3 Jahren, GMX hat wohl seinen SPAM-SPOF-Filter auf Vorderman gebracht, um die Flut der Spams einzudämmen. Trotzdem werden es immer mehr Mails mit Lotto, Viagra, usw.
    Was gut klappt und mich total nervt, ist, daß GMX alle paar Tage bis Wochen mein Passwort sperrt. Laut telefonischer Hotlich wurde mein Account gehackt bzw. unbefugt benutzt. Ich habe auch schon Spam mit meiner eigenen Absenderadresse bekommen. Das war aber nur kurzzeitig. Aber wie ich feststellen muß, reagiert dieser SPAM-SPOF-SPAß-Filter in der Regel auf meine eigenen Aktionen. Ich habe die Angewohnheit, interessante Webseiten an meine Mailadresse zu senden. Und diese scheinen das eigentliche Problem zu sein, auf die GMX ohne Kommentar oder Hinweise reagiert. Da diese Mails mit den Webseiten oft Links beinhalten oder die Mail über eine Zwischenadresse läuft, wird das Passwort nach einer bestimmten Anzahl der Mails gesperrt.
    "GMX Sicherheitshinweis: Vorsorgliche Sperre Ihres GMX Postfachs!"
    Aber kein Hinweis, was das eigentliche Problem ist.
    Ein großes Ärgernis ist, daß ich mich neuerdings (mit Mozilla Seamonkey) mehrmals in mein Postfach einloggen muß, um mein Passwort zu ändern. Meldung:
    "Ihre Sitzung ist abgelaufen.
    Bitte loggen Sie sich erneut ein."
    Letztes Mal 12x eingeloggt? Mit Firefox hat es dann irgendwann geklappt.

    Ist das Schikane oder was? Oder eine Einladung an die Häcker?

    Auf diese Meinung antworten
  • Antwort

    05.06.2020 von whereever

    05.06.2020

    GMX hat auf telefonische Nachfrage mir bestätigt, dass folgender Sachverhalt richtig ist:
    Wenn GMX selbst E-Mails mit den Wörter "VERTRAG oder KÜNDIGUNG" an FreeMail-Kunden schickt, landen diese GESCHÄFTSSCHREIBEN im GMX-eigenen Spamfilter der Kunden und bleiben dort liegen, eventuell über die inneliegenden Terminvorgaben! So bei mir.

    Der Vorgang hat ca. 20€ Schaden erzeugt, seine Klärung hat mich bestimmt 45 Minuten beschäftigt!

    Mein Rat, meine Bitte, diesen Sachverhalt mal an die GMX Geschäftstelle weiterzugeben, hat der Telefonist "gerne" entgegengenommen.

    Der Spamfilter wird von GMX aus eigenem Interesse in die Kalkulation miteinbezogen, solange sie E-Mails an uns Kunden verschicken - oder: sie kennen ihren eigenen Laden nicht!
    Ich bleibe dort, weil ich schon seit 1999 mit den übrigen Diensten so gerade auskomme. Umsonst ist aber nichts - und wenn es nur Zeit frisst!!

    Auf diese Meinung antworten
  • Spamfilter und Service mangelhaft

    von StefanMeier
    • Nachteile: aufdringliche Werbung, Beschwerden werden inhaltlich nicht beantwortet, Spamfliter mangelhaft
    • Ich bin: Privatanwender

    Der Spamfilter funktioniert nur sehr bedingt. Selbst E-Mail-Adressen, die auf meine schwarzen Liste stehen, kommen zu mir durch. Das Spamaufkommen ist in den letzten Monaten von 1-2 Spammails im Monat auf ca. 1 täglich angewachsen. Es gibt auch keine Möglichkeit GMX darauf hinzuweisen, da alle E-Mails mit einer Standard-E-Mail beantwortet werden, in der darauf verwiesen wird, dass es keinen Kundenservice für kostenlose E-Mailkonten gibt, man solle doch eine teure Abzocknummer anrufen.

    Fazit:
    Da ich nicht noch für die Fehler von GMX bezahlen möchte, werde ich meinen E-Mail-Anbieter wechseln. Kundenunfreundlicher geht es kaum!

    Auf diese Meinung antworten
  • Weitere 42 Meinungen zu GMX FreeMail ansehen
Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu GMX FreeMail

Typ Kostenlos

Weiterführende Informationen zum Thema GMX FreeMail können Sie direkt beim Hersteller unter gmx.net finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Mails & more

Computer Bild 13/2012 - Der E-Mail-Anbieter ist wie der Lieblingsclub: Beide wechselt man nicht so schnell. Dennoch sollten Sie ruhig mal prüfen, ob Ihr aktueller Post-Dienst nicht schon längst in die Zweite Liga abgerutscht ist. Welcher E-Mail-An bieter Champions-League-Niveau erreicht, klärt der Test.Wie Sie ohne Stress und verpasste Nachrichten den E-Mail-Anbieter wechseln, erfahren Sie auf Seite 67. WAs muss ein E-Mail-Dienst bieten? …weiterlesen