Generatoren / Inverter

(65)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • Güde (7)
  • Zipper Maschinen (3)
  • Denqbar (3)
  • Einhell (3)
  • SFC (Smart Fuell Cell) (3)
  • KraftHertz (2)
  • VWA Deutschland (2)
  • Fuxtec (2)
  • mehr…
  • Brennstoffzelle (6)
  • Windgenerator (11)
  • Stromerzeuger (39)

Produktwissen und weitere Tests zu Generatoren

Kraftwerke to go! outdoor 7/2014 - Diese Geräte versprechen unbegrenzte Stromzufuhr auf Tour. Das leisten sie wirklich. Testumfeld: Im Vergleichstest standen sich 4 Ladegeräte gegenüber. Sie erhielten keine Endnoten.

Stromkiste! Heimwerker Praxis 4/2014 - Aus dem Haus Denqbar haben wir einen Generator erhalten, dessen Seitenfläche nur unwesentlich größer ist als ein DIN-A4-Blatt. Ausstattung Im230-V-ModusliefertderGenerator550W. Im 12-V-Betrieb sind 3A Stromstärke möglich. Der Generator der Antrieb erfolgt durch einen Viertaktmotor.

Strommobil Heimwerker Praxis 1/2013 (Januar/Februar) - Als Kraftstoff wird Normalbenzin benötigt. Der Tank fasst 14 Liter. Gestartet wird per Seilzug. Die übersichtliche Schalttafel besteht aus Hauptschalter (für den Motor-Zündstrom), einem Display, das über die Abgabespannung informiert, zwei Steckdosen für Verbraucher sowie dem Generator-Schalter und einer Erdungsklemme. Im Einsatz Kalt wie warm springt der Motor gut an. Er benötigt nur eine kurze Warmlaufphase. Ist die Spannung stabil, kann ein Verbraucher angeschlossen werden.

Strom aufwärts promobil 1/2013 - In der folgenden Ladephase reduziert sich der Verbrauch im Schnitt auf 97 Gramm pro Stunde. Gas wird jetzt nur noch in der Brennstoffzelle zur Stromerzeugung benötigt - der CO2-Ausstoß sinkt entsprechend. Nach zirka 30 Minuten erreicht die Vega den Volllastbereich. Mit welcher Stromstärke sie die Batterie lädt, hängt von deren Spannung ab. Je geringer sie ist, desto mehr Ampere liefert die Brennstoffzelle. Der Ladestrom beträgt maxi- mal 20 Ampere.

Strom für unterwegs Heimwerker Praxis 3/2012 (Mai/Juni) - Ausstattung Der Motor mit angeflanschtem Generator ist in einem Gestell mit zwei Rädern und Stützen gelagert, das äußerlich die Form eines Koffers hat. Sogar ein ausziehbarer Handgriff ist da. Auf der einen Seite finden wir Choke-Hebel, Kraftstoffhahn, Seilzugstarter und den Öleinfüllstutzen, der auch gleichzeitig den Ölmessstab enthält.

Mobile Steckdose promobil 10/2015 - Testumfeld: Es wurde ein tragbarer Akku unter die Lupe genommen und für „empfehlenswert“ befunden.

Strom als Handgepäck Yacht 18/2011 - Effektiv, leise, leicht. Tagelang autark. Doch überzeugt die einzige am Markt verfügbare Brennstoffzelle für den Bordbetrieb wirklich? Wir haben es geprüft.

Energiequelle 2.0 Reisemobil International 12/2011 - Brennstoffzellen sind komplexe Technik-Produkte. Da erstaunt es umso mehr, wie schnell diese Stromerzeuger installiert sind ...

Mobile Minikraftwerke Reisemobil International 12/2010 - Ab Dezember steht die Truma Vega beim Händler. Kann die leistungsstarke Brennstoffzelle der etablierten Efoy 2200 den Rang ablaufen? Erster Fakten-Check. Testumfeld: Getestet wurden zwei Brennstoffzellen.

Strom unterwegs Heimwerker Praxis 1/2005 - Wer schon einmal 50 oder mehr Meter Verlängerungskabel verlegen musste, um an die nächste Steckdose zu kommen, hat bestimmt dabei von einem tragbaren Stromerzeuger geträumt.

newsletter Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Stromerzeuger. Abschicken

Stromgeneratoren

Die meisten Hilfsgeneratoren liefern Wechselstrom, da die Masse der Stromabnehmer für den benötigten Gleichstrom bereits Gleichrichter im Netzteil besitzt. Es gibt aber auch teurere Gleichstromgeneratoren, die unmittelbar diese Stromart erzeugen. Inverter wiederum ermöglichen das wechselseitige Transformieren beider Stromtypen, etwa zur Einspeistung von Photovoltaikgleichstrom ins Stromnetz. Ob Strom für die Gartenparty oder Notstrom bei länger anhaltenden Stromausfällen im öffentlichen Netz, ein Stromgenerator kann eine Menge Ärger ersparen. Hierbei ist sicherlich der wichtigste Unterschied derjenige zwischen Gleichstrom- und Wechselstromgeneratoren. Letztere sind günstiger, da die Stromerzeugung von Wechselstrom am einfachsten ist. Zu diesem Zweck muss nämlich lediglich eine Leiterspule mechanisch in einem Magnetfeld gedreht werden, wodurch die beiden Seiten der Leiterschleife nacheinander jeweils erst von links, dann von rechts das magnetische Feld durchlaufen und damit Wechselstrom induziert wird. Die mechanische Drehbewegung wird durch einen Motor erzeugt, weshalb die meisten Generatoren mit Diesel betrieben werden. Nachteilig ist allerdings, dass die meisten Stromabnehmer Gleichstrom für den Betrieb benötigen. Wenn dieser im Netzteil keinen Gleichrichter besitzt, ist der gelieferte Wechselstrom nutzlos. Daher gibt es auch Gleichstromgeneratoren, welche ähnlich einem Akku oder einer Batterie direkt Gleichstrom abgeben. Sie sind jedoch aufwendiger konstruiert und kosten daher meist deutlich mehr. Damit ein Generator - gleich welcher Art - auch als Notstromaggregat arbeiten kann, muss sein Betriebsstofftank ausreichend groß sein. Moderne Geräte können zudem häufig die abgegebene Strommenge regulieren und so in einen Sparbetrieb fallen. Erhöht sich die Stromabnahme plötzlich, so wird auch die Stromabgabe stufenlos hochgeregelt. Dies spart Brennstoff und erhöht die Ausdauer deutlich. Neben den stromerzeugenden Generatoren gibt es auf dem Markt aber auch sogenannte Inverter, die als Wechselrichter helfen, Wechselstrom in den benötigten Gleichstrom umzuwandeln oder umgekehrt. Dies erfolgt zum Beispiel dann, wenn eine hauseigene Photovoltaikanlage auf dem Dach Gleichstrom erzeugt und dieser dann ins öffentliche Stromnetz eingespeist werden soll. Der Inverter erzeugt dann Wechselstrom, der die gleiche Spannungshöhe, gleiche Frequenz und gleiche Phasenlage wie der Netzstrom aufweist.