Die Kombigeräte sind praktisch. Dank integriertem oder austauschbarem Staubbehälter bzw. Wassertank sind sie in beiden Disziplinen fit. Wir zeigen Ihnen die derzeit besten Saugwischroboter am Markt. Dafür haben wir Tests und Meinungen ausgewertet und zu einer Gesamtnote verrechnet. Der letzte Test ist vom .

159 Tests 100.800 Meinungen

Die besten Saugwischroboter

  • Gefiltert nach:
  • Saugwischroboter
  • Alle Filter aufheben
1-20 von 133 Ergebnissen
  • Xiaomi Roborock S6 Pure

    • Sehr gut

      1,2

    • 2  Tests

      991  Meinungen

    1

  • Xiaomi Roborock S6 MaxV

    • Sehr gut

      1,4

    • 11  Tests

      1118  Meinungen

    Haushaltsroboter im Test: Roborock S6 MaxV von Xiaomi, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut

    2

  • Xiaomi Roborock S5 Max

    • Sehr gut

      1,4

    • 6  Tests

      1466  Meinungen

    Haushaltsroboter im Test: Roborock S5 Max von Xiaomi, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut

    3

  • Xiaomi Roborock S7

    • Sehr gut

      1,4

    • 8  Tests

      238  Meinungen

    Haushaltsroboter im Test: Roborock S7 von Xiaomi, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut

    4

  • Rowenta X-Plorer 75 Total Care Connect RR7687

    • Sehr gut

      1,4

    • 2  Tests

      177  Meinungen

    Haushaltsroboter im Test: X-Plorer 75 Total Care Connect RR7687 von Rowenta, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut

    5

  • Proscenic M8 Pro

    • Sehr gut

      1,4

    • 0  Tests

      517  Meinungen

    Haushaltsroboter im Test: M8 Pro von Proscenic, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut

    6

  • Rowenta Explorer 80 Allergy Connect RR7747

    • Sehr gut

      1,4

    • 1  Test

      138  Meinungen

    Haushaltsroboter im Test: Explorer 80 Allergy Connect RR7747 von Rowenta, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut

    7

  • Ecovacs Robotics Deebot Ozmo 950

    • Sehr gut

      1,5

    • 9  Tests

      4842  Meinungen

    Haushaltsroboter im Test: Deebot Ozmo 950 von Ecovacs Robotics, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    8

  • Xiaomi Dreame F9

    • Sehr gut

      1,5

    • 1  Test

      221  Meinungen

    Haushaltsroboter im Test: Dreame F9 von Xiaomi, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    9

  • Ecovacs Robotics Deebot Ozmo T8 Aivi

    • Gut

      1,6

    • 5  Tests

      2754  Meinungen

    Haushaltsroboter im Test: Deebot Ozmo T8 Aivi von Ecovacs Robotics, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut

    10

  • Xiaomi Mi Robot Vacuum Mop Pro

    • Gut

      1,6

    • 1  Test

      699  Meinungen

    Haushaltsroboter im Test: Mi Robot Vacuum Mop Pro von Xiaomi, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut

    11

  • Zigma Spark

    • Gut

      1,6

    • 0  Tests

      1784  Meinungen

    Haushaltsroboter im Test: Spark von Zigma, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut

    12

  • Eufy RoboVac G10 Hybrid

    • Gut

      1,7

    • 3  Tests

      5140  Meinungen

    Haushaltsroboter im Test: RoboVac G10 Hybrid von Eufy, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut

    13

  • Ecovacs Robotics Deebot Ozmo T8

    • Gut

      1,7

    • 1  Test

      2485  Meinungen

    Haushaltsroboter im Test: Deebot Ozmo T8 von Ecovacs Robotics, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut

    14

  • Ecovacs Robotics Deebot Ozmo T8+

    • Gut

      1,7

    • 0  Tests

      2485  Meinungen

    Haushaltsroboter im Test: Deebot Ozmo T8+ von Ecovacs Robotics, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut

    15

  • Ecovacs Robotics Deebot N8 Pro+

    • Gut

      1,7

    • 2  Tests

      6636  Meinungen

    Haushaltsroboter im Test: Deebot N8 Pro+ von Ecovacs Robotics, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut

    16

  • Tesvor S6

    • Gut

      1,7

    • 1  Test

      1332  Meinungen

    Haushaltsroboter im Test: S6 von Tesvor, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut

    17

  • Proscenic M7 PRO

    • Gut

      1,7

    • 1  Test

      2607  Meinungen

    Haushaltsroboter im Test: M7 PRO von Proscenic, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut

    18

  • Yeedi K650

    • Gut

      1,8

    • 2  Tests

      1876  Meinungen

    Haushaltsroboter im Test: K650 von Yeedi, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut

    19

  • ILIFE V5x

    • Gut

      1,8

    • 0  Tests

      999+  Meinungen

    Haushaltsroboter im Test: V5x von ILIFE, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut

    20

  • Unter unseren Top 20 kein passendes Produkt gefunden?

    Ab der nächsten Seite finden Sie weitere Saugwischroboter nach Beliebtheit sortiert.  Mehr erfahren

Neuester Test:
  • Seite 1 von 5
  • Nächste

Aus unserem Magazin

Infos zur Kategorie

Sau­gro­bo­ter mit Wisch­funk­tion: All­roun­der unter den Putz­hil­fe­au­to­ma­ten

Das Wichtigste auf einen Blick:
  1. Automatisches Saugen und feuchtes Aufwischen mit nur einem Gerät
  2. Nur lockere Oberflächenreinigung
  3. Wassertankgröße nicht für Reichweite entscheidend
  4. Allergikerfreundlich - feuchtes Wischtuch bindet Pollen/Staub
  5. Eckige Modelle erreichen Kanten/Ecken besser
  6. Bei Reinigung auf Hygiene achten

Saugen und Wischen mit einem Gerät Gut zu erkennen: das Wischtuch für die feuchte Bodenreinigung. (Bildquelle: amazon.de)

Ohne Frage schreitet die Entwicklung von Saugrobotern mächtig voran, und zwar vor allem in Richtung Allroundtalente für die automatische Wohnungspflege. Beschränkten sich die ersten Generationen noch aufs reine Saugen, nehmen viele Roboter heutzutage zusätzlich eine andere Form der Bodenpflege in den Blick, die vielen Menschen nicht minder lästig ist: das Aufwischen. Speziell Kombigeräte aus Saugroboter und Wischroboter stehen hoch im Kurs. Die Auswahl an potenziellen Kandidaten ist für interessierte Verbraucher dementsprechend mittlerweile recht üppig. Unter bestimmten Voraussetzungen lohnt sich die Anschaffung eines solchen Saugwischroboters tatsächlich, wie wir im Folgenden zeigen möchten.

Wie funktioniert ein Saugwischroboter?

Saugwischroboter weisen im Unterschied zu den reinen Saugrobotern zwei zusätzliche Bauteile auf: zum einen den im Gehäuse untergebrachten Wassertank, zum anderen ein an der Unterseite hinter Seitenbürsten und Ansaugmund befestigtes Wischtuch, meist aus Mikrofaser.
Und an dieser Stelle kommt schon das erste wichtige Unterscheidungsmerkmal ins Spiel. Einige Modelle besitzen nämlich keinen Wassertank, das heißt, dass das Wischtuch im angefeuchteten Zustand befestigt wird. Die Konsequenz liegt auf der Hand. Diese Geräte wischen nur sehr begrenzt, nämlich stellenweise, den Boden feucht auf; bei größeren Flächen sind Sie gezwungen, das Tuch öfter zu wechseln. Eindeutig komfortabler sind also die Modelle mit Wassertank, über den das Tuch kontinuierlich feucht gehalten wird.

Wie viel Quadratmeter schafft ein Saugroboter beim Wischen?

Leider können Sie aus der Größe des Wassertanks nicht auf die Flächengröße schließen, die der Roboter aufwischen kann. Denn je nachdem, wie stark das Wischtuch durchfeuchtet wird, verändert sich die Reichweite. In Tests messen die Experten genau nach. Dabei zeigt sich, dass ein mit rund 100 ml gefüllter Wassertank mal nur für 15, mal für 30 Quadratmeter und mehr ausreicht, ein 300-ml-Wassertank dagegen nur 25 Quadratmeter schafft.

Je nachdem, ob Ihnen die Reichweite wichtig ist, können Sie sich unabhängig davon merken: Die durchschnittliche Reichweite liegt in etwa bei 20-30 Quadratmetern, heißt, die Roboter erledigen das Aufwischen eines Zimmers. Die Topgeräte schaffen mehr und eignen sich z. B. auch für große Wohnküchen oder loftartige Räume.

Sollten in Ihrer Wohnung unterschiedliche Bodenbeläge verlegt sein, ist ein Modell interessant, bei dem Sie den Befeuchtungsgrad regulieren können. Hartböden aus Holz vertragen weniger Feuchtigkeit als etwa Fließen oder ein Laminat- oder PVC-Boden. Sehr praktisch: Meist können Sie die Wasserabgabe direkt über die App steuern, über die Sie den Saugroboter bedienen.

Nur wischen, nicht schrubben: limitierte Reinigungsleistung

Simple Technik: Das Mikrofasertuch wird am Unterboden befestigt. (Bildquelle: amazon.de)

Generell sollten Sie sich keine übermäßigen Illusionen machen, was die Reinigungsleistung der Saugwischroboter betrifft. Das liegt an der Technik, die sie anwenden. Mit dem feuchten Mikrofasertuch wischen die Geräte den Boden nur leicht auf, beschränken sich also auf eine lockere Oberflächenreinigung. Renitente Flecken dagegen, etwa eingetrockneten Senf, widersetzen sich den Robotern in den meisten Fällen erfolgreich. Mit dem herkömmlichen Nass-Aufwischen von Hand, bei dem Flecken einfach durch kräftiges Schrubben zu Leibe gerückt wird, kann die Reinigungsleistung der Wischfunktion eines Saugroboters also nicht verglichen werden.
Noch nicht weit verbreitet sind Saugwischroboter, die – vergleichbar mit einem Dampfbügeleisen – über eine Sprühfunktion verfügen. Der Vorteil: Speziell eingetrocknete Schmutzrückstände weichen durch den direkten Einsatz von Wasser noch etwas auf, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass diese anschließend vom Mikrofasertuch geschluckt werden. Vorsicht jedoch bei wasserempfindlichen Holzböden, z. B. unbehandeltem Parkett!

Dadurch, dass das Mikrofasertuch jedoch Staub und vor allem Pollen durch die Feuchtigkeit bindet und anschließend entfernt, ist die zusätzliche Wischfunktion speziell für alle, die unter Allergien leiden, eine attraktive Zusatzleistung. In diesem Fall sollten Sie aber unbedingt darauf achten, dass die elektronische Putzhilfe beim Saugen möglichst viel vom aufgesammelten Staub und Schmutz auch bei sich behält. Hier helfen Testergebnisse weiter. Denn die Experten der Fachmagazine messen genau nach, wie hoch das sogenannte Staubrückhaltevermögen ausfällt. Topmodelle schaffen bis zu 99,7 % - ideal für Allergiker. Es gibt aber auch Modelle, die deutlich darunter liegen und manchmal sogar nur Werte unter 90 % erreichen. Unabhängig von Testergebnissen hilft hier ein Blick ins Datenblatt. Besitzt der Roboter einen HEPA-Filter, dürfen Sie mit allergikerfreundlichen Werten rechnen.


Nicht alle Saugwischroboter arbeiten mit Wasser. Es gibt auch einige wenige Ausnahmen, die mit ihrem Tuch den Boden nur trocken aufwischen. Der Nutzen dieser Geräte ist entsprechend geringer, da Staub und Co. nicht zusätzlich durch die Feuchtigkeit gebunden werden.


Eignen sich Saugwischroboter auch für Wohnungen mit Teppich?

Die Wischfunktion ist nur für Hartböden gedacht. Liegt in Ihrer Wohnung Teppich aus, müssen Sie diesen vor dem Durchwischen entweder ganz entfernen oder zumindest die Ränder des Teppichs hochklappen, damit der Roboter während seiner Fahrt auf ein unüberwindliches Hindernis stößt und vom Teppich ablässt. Technisch avancierte Saugroboter – aktuell besitzen allerdings noch nicht viele Modelle diese Zusatzfunktion – erkennen den Bodenbelag, auf dem sie sich bewegen. Taucht beim Wischen ein Teppich auf, machen sie daher automatisch kehrt.

Das Runde muss ins Eckige – Warum Sie auf die Bauform achten sollten

Ein scheinbar nebensächliches Detail, nämlich das Gehäusedesign, spielt bei der Auswahl eines Saugwischroboters unter Umständen eine große Rolle. Bei reinen Saugrobotern ist es egal, ob sie rund sind. Denn mit ihren über die Gehäusegrenze hinausragenden Seitenbürsten kommen sie meistens auch in Ecken oder Kanten und klauben dort Schmutz und Staub auf.

Ganz anders bei den Modellen mit Wischfunktion. Das Mikrofasertuch füllt lediglich einen Teil des Unterbodens aus. Ecken und Kanten sind daher unerreichbar und werden beim Wischen übergangen. Besser lösen dieses Problem Saugroboter in eckiger/quadratischer Form.

Saugen und wischen oder saugen, dann erst wischen

Ein weiterer Unterschied zwischen den Geräten ist die Abfolge der Reinigungsfunktionen. Ein Teil der Roboter saugt zuerst den Boden auf; wünschen Sie noch zusätzliche eine Feuchtreinigung, müssen Sie den Saugroboter nach dem Befestigen des Mikrofasertuchs erneut auf Tour schicken. Bei einigen Modellen ist es vor diesem Schritt sogar erforderlich, den Staubbehälter gegen den Wassertank auszutauschen – was etwas umständlich ist, etwa, wenn Sie den Saugroboter eigentlich gerne per App von auswärts bedienen möchten. Auf der anderen Seite sind Modelle, die das Saugen und Wischen gleichzeitig erledigen, mit der Bodenreinigung natürlich schneller fertig und im Großen und Ganzen auch bedienerfreundlicher.

Wasserdichte Park- und Ladestation: Zusatzausstattung, die Freude macht

Am Rande sei nur erwähnt, dass bei empfindlichen Böden eine besonders geschützte Lade- und Parkstation Sinn ergibt. Mittels einer Unterlage verhindern Sie, dass abtropfendes Wasser Ihren Boden beschädigt, wenn der Roboter von seinem Ausflug zum Nachtanken in seine Garage fährt.


Benötigen Saugwischroboter mehr Pflege?

Die Antwort lautet eindeutig: ja. Zum einen sollten Sie das Mikrofasertuch nach jedem Durchgang auswaschen. Zum anderen ist es besonders wichtig, den Wassertank gut austrocknen zu lassen. Andernfalls kann es passieren, dass der Saugroboter mit der Zeit zu müffeln beginnt und, wesentlich problematischer, sich Keime ausbreiten. Für Saugwischroboter mit Wassertank gilt daher dasselbe wie für Staubsauger mit Wasserfilter: Die hygienischen Ansprüche sind um Ihrer Gesundheit willen höher als bei den reinen Saugrobotern.

Zur Saugwischroboter Bestenliste springen

Tests

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Alle anzeigen 

Testalarm zum Thema Haushaltsroboter

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Saugwischroboter Testsieger

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Welche Saugwischroboter sind die besten?

Die besten Saugwischroboter laut Testern und Kunden:

» Hier weiterlesen

Was sollten Sie vor dem Kauf wissen?

Unser Ratgeber gibt den Überblick:

  1. Wie funktioniert ein Saugwischroboter?
  2. Wie viel Quadratmeter schafft ein Saugroboter beim Wischen?
  3. Nur wischen, nicht schrubben: limitierte Reinigungsleistung
  4. Eignen sich Saugwischroboter auch für Wohnungen mit Teppich?
  5. ...

» Mehr erfahren

Welche Saugwischroboter sind die aktuellen Testsieger?

Testsieger der Fachmagazine:

» Zu weiteren Testsiegern