Kindgerechtes Design und gute Sichtbarkeit im Verkehr sind das A und O. Diesen Modellen gelingt das am besten. Wir zeigen Ihnen die derzeit besten Kinderhelme am Markt. Dafür haben wir Tests und Meinungen ausgewertet und zu einer Gesamtnote verrechnet.

30 Tests 34.500 Meinungen

Die besten Kinderhelme

1-20 von 168 Ergebnissen
  • Uvex Kid 3 CC

    • Sehr gut

      1,2

    • 0  Tests

      1177  Meinungen

    Fahrradhelm im Test: Kid 3 CC von Uvex, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut

    1

  • Uvex Hlmt 4

    • Sehr gut

      1,2

    • 0  Tests

      648  Meinungen

    Fahrradhelm im Test: Hlmt 4 von Uvex, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut

    2

  • Casco Generation 2

    • Gut

      1,7

    • 4  Tests

      16  Meinungen

    Fahrradhelm im Test: Generation 2 von Casco, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut

    3

  • Uvex Hlmt 4 CC

    • Gut

      1,8

    • 1  Test

      695  Meinungen

    Fahrradhelm im Test: Hlmt 4 CC von Uvex, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut

    4

  • Giro Quarter FS MIPS

    • Gut

      2,0

    • 1  Test

      145  Meinungen

    Fahrradhelm im Test: Quarter FS MIPS von Giro, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut

    5

  • KED 5forty

    • Gut

      2,0

    • 1  Test

      152  Meinungen

    Fahrradhelm im Test: 5forty von KED, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut

    6

  • Decathlon B‘Twin Teen 520

    • Befriedigend

      2,8

    • 1  Test

      0  Meinungen

    Fahrradhelm im Test: B‘Twin Teen 520 von Decathlon, Testberichte.de-Note: 2.8 Befriedigend

    7

  • Unter unseren Top 7 kein passendes Produkt gefunden?

    Ab hier finden Sie weitere Kinder-Fahrradhelme nach Beliebtheit sortiert.  Mehr erfahren

  • Alpina Ximo

    • Sehr gut

      1,2

    • 0  Tests

      952  Meinungen

    Fahrradhelm im Test: Ximo von Alpina, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut
  • Skullcap Helmets Skaterhelm / Fahrradhelm

    • Gut

      1,6

    • 1  Test

      5581  Meinungen

    Fahrradhelm im Test: Skaterhelm / Fahrradhelm von Skullcap Helmets, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
  • Uvex Kid 3

    • Gut

      2,0

    • 3  Tests

      7105  Meinungen

    Fahrradhelm im Test: Kid 3 von Uvex, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
  • Alpina Ximo Flash

    • Gut

      1,8

    • 2  Tests

      1622  Meinungen

    Fahrradhelm im Test: Ximo Flash von Alpina, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
  • Abus Scraper 3.0

    • Gut

      2,3

    • 1  Test

      278  Meinungen

    Fahrradhelm im Test: Scraper 3.0 von Abus, Testberichte.de-Note: 2.3 Gut
  • Fischer Track

    • Gut

      2,4

    • 1  Test

      144  Meinungen

    Fahrradhelm im Test: Track von Fischer, Testberichte.de-Note: 2.4 Gut
  • Nutcase Gen3

    • Gut

      1,7

    • 4  Tests

      1605  Meinungen

    Fahrradhelm im Test: Gen3 von Nutcase, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut
  • Abus Anuky

    • Gut

      1,8

    • 2  Tests

      1646  Meinungen

    Fahrradhelm im Test: Anuky von Abus, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
  • Fischer Fahrradhelm Kinder

    • Befriedigend

      3,0

    • 1  Test

      426  Meinungen

    Fahrradhelm im Test: Fahrradhelm Kinder von Fischer, Testberichte.de-Note: 3.0 Befriedigend
  • Prophete Modell-Nr. 0424

    • Gut

      2,4

    • 1  Test

      13  Meinungen

    Fahrradhelm im Test: Modell-Nr. 0424 von Prophete, Testberichte.de-Note: 2.4 Gut
  • Bell Local

    • Gut

      2,0

    • 1  Test

      187  Meinungen

    Fahrradhelm im Test: Local von Bell, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
  • Alpina Carapax Jr. Flash

    • Gut

      1,9

    • 2  Tests

      1036  Meinungen

    Fahrradhelm im Test: Carapax Jr. Flash von Alpina, Testberichte.de-Note: 1.9 Gut
  • KED Meggy

    • Gut

      2,4

    • 1  Test

      1194  Meinungen

    Fahrradhelm im Test: Meggy von KED, Testberichte.de-Note: 2.4 Gut
  • Seite 1 von 6
  • Nächste

Aus unserem Magazin

Ratgeber: Kinderhelme

Die Optik spielt eine große Rolle

Ob ein Fahrradhelm das Unfallrisiko von Erwachsenen senkt, ist unter Experten hoch umstritten. Bei Kindern aber macht das Helmtragen durchaus Sinn: Es fehlt ihnen die Übersicht im Straßenverkehr, bei einem Sturz fallen sie oft auf den Kopf  und im Straßenraum ordnen sie sich nicht ebenso selbstsicher ein wie Erwachsene – mit der Folge, dass sie von anderen Verkehrsteilnehmern auch nicht gleichermaßen wahrgenommen werden.

Muss ein Kinderhelm teuer sein?

Die Bedürfnislage wäre also geklärt – nur nicht die Frage, welcher Kopfschützer seiner Aufgabe am besten nachkommt. Geht es wie bei den Erwachsenenhelmen nur noch mit Hightech, die man auch mitbezahlen muss? Modellvielfalt und Preisspannen sind enorm, hier den Überblick zu behalten fällt schwer. Die bunten Lebensretter sind bei Discountern ebenso zu finden wie im gehobenen Fachhandel, man kann einen Kinderhelm für 5 EUR mitnehmen oder für einen Premiumhelm etwa von Casco (Mini Pro, Fun Generation), Abus (Scraper Kid), KED (Meggy) oder Uvex (Uvision) zwischen 20 und 50 EUR anlegen. Doch zum Glück liefert das Preisetikett eine halbwegs verlässliche Orientierungshilfe – anders als bei Motorradhelmen, die in guter Qualtiät schon bei Aktionsware zu finden sind, zumindest, was die nackte Schutzfunktion betrifft. Bei Kinderhelmen wird im Low-Cost-Segment jedoch oft gemurkst.

„Made in Germany“ als Orientierung

Die größte Priorität hat der Unfallschutz, während Tragekomfort und Bequemlichkeit zwar keinesfalls eine mindere Rolle spielen, in der Regel aber erst bei der Anprobe relevant werden. In Sachen Schutzfunktion bietet das Label „Made in Germany“ den Eltern eine ergiebige Spur, wie Helmvergleiche der unabhängigen Verbraucherschützer in der Vergangenheit immer wieder gezeigt haben. Markenhelme zeichnen sich durch einen besonders soliden Verbund der Helmschale mit dem Schaumkern aus. Fast immer wird dies mit einer Inmold-Verbundbauweise erreicht. Dabei wird die Außenschale mit dem Schaumkern zu einem unlösbaren Helmkörper verschweißt – im Unterschied zu manchen Einfachmodellen, deren Einzelteile schlicht verklebt sind, oft genug nur höchst unzureichend oder punktuell mit Klebstreifen.

Unverzichtbar: Durchzug und Insektenschutz

Kinderhelm
Normen und Prüfsiegel helfen nicht unbedingt weiter. Norm EN 1078-geprüft sind fast alle Fahrradhelme, doch wie so häufig bieten messtechnische Standards kaum Verlass auf Qualität, denn auch ein normgeprüfter Helm kann in Produkttests schlechte Bewertungen kassieren. Ein geschulter Blick ist da hilfreich, nicht zuletzt auf Faktoren wie eine aktive LED-Beleuchtung, Reflektoren oder eine vernünftige Belüftung. Die stylischen, glattflächig geschlossenen Helme in BMX- oder Skateroptik werden mangels Luftzirkulation von der Stiftung Warentest oft abgewertet. Denn kaum ein Kind wird einen Helm freiwillig tragen, wenn das Hirn bei Hitze im eigenen Saft gart. Viele große Belüftungsöffnungen – am besten mit Insektengittern gegen Einflug von Stechgetier – sind daher unverzichtbar, denn Kinder neigen bei Insektenattacken sehr häufig zu fatalen Reaktionen.

Passform und Helmbedienung

Nicht unerheblich der Blick auf scheinbare Nebensächlichkeiten: So sollte das Gurtsystem einfach zu verstellen und der Kinnriemenverschluss blind zu bedienen sein - was mit Rasterverschlüssen meist besser gelingt als mit Steckverschlüssen. Auch sollte die Gurtgeometrie einen angenehmen Sitz des Kinnriemens ohne Druckstellen am Hals ermöglichen. Der Winkel zwischen vorderem und hinterem Gurtband sollte unmittel­bar unter dem Ohr liegen. Die Weite wiederum lässt sich bei vielen Helmen mittels Drehrad im Nackenbereich millimetergenau einstellen. Ein großer Verstellbereich ist ein weiteres Qualitätskriterium, denn auf diese Weise hat beim Winterradeln auch eine Mütze unter der Helmschale Platz. Ob ein Kinderhelm wirklich sicher ist, lässt sich nicht anhand einer verobjektivierbaren Checkliste ablesen. Auch die Optik spielt eine große Rolle. Vor allem für ältere Kinder gehört ein Helm zum Outfit – und nur ein Helm, der gerne getragen wird, ist ein sicherer, weil selbstverständlich getragener Helm.

Herstellervergleich: Von „sehr gut“ bis „mangelhaft“

Für einen Kinder-Fahrradhelm bezahlen Sie Im Schnitt rund 30 EUR. Fischer ist einer der günstigsten Anbieter, liefert aber nur mittelmäßige Qualität. Abus, Skullcap und Alpina landen in den Top 3, während Bell, Cratoni, KED und Uvex im  Mittelfeld rangieren.

Zur Kinder-Fahrradhelm Bestenliste springen

Tests

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Alle anzeigen 

Testalarm zum Thema Fahrradhelme

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Kinder-Fahrradhelme Testsieger

Weitere Ratgeber zu Kinderhelme

Alle anzeigen 

    • Ride

    • Ausgabe: 2/2012
    • Erschienen: 05/2012
    • Seiten: 12

    Walfreiheit

    Wer mit Lukas Stöckli zur spektakulärsten Tour seiner Heimat aufbricht, ist in Sachen Routenwahl auf der sicheren Seite. Die Walegg hoch über dem Engelberger Tal ist das Ziel und die Route ein prickelnder Saisonhöhepunkt für Schwindelfreie.

    ... zum Ratgeber

    • Ride

    • Ausgabe: 2/2012
    • Erschienen: 05/2012
    • Seiten: 10

    Traumbilanz

    Hoch über Sierre im Wallis liegt das Illhorn. Für Mountainbiker ein Berg, bei dem nach der Schlussrechnung eine Gewinnausschüttung winkt. Auf diesen 10 Seiten stellt die Zeitschrift Ride (2/2012) das Illhorn bei Sierre vor.

    ... zum Ratgeber

    • Ride

    • Ausgabe: 2/2012
    • Erschienen: 05/2012
    • Seiten: 9

    Land in Sicht

    Das Bündner Oberland ist eine kleine, eigene Welt. Und mitten hindurch führt die Senda Sursilvana. Sie ist eigentlich eine siebentägige Wanderung. Mit ein paar Streckenanpassungen wird sie zur aussergewöhnlichen Bikeroute.

    ... zum Ratgeber

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Welche Kinder-Fahrradhelme sind die besten?

Die besten Kinder-Fahrradhelme laut Testern und Kunden:

» Hier weiterlesen

Was sollten Sie vor dem Kauf wissen?

Unser Ratgeber gibt den Überblick:

  1. Muss ein Kinderhelm teuer sein?
  2. „Made in Germany“ als Orientierung
  3. Unverzichtbar: Durchzug und Insektenschutz
  4. Passform und Helmbedienung
  5. ...

» Mehr erfahren