Ob als reines Zeichenbrett oder mit praktischem Display – die Modelle von Wacom zählen oft zum Nonplusultra unter Grafikern. Wir zeigen Ihnen die derzeit besten Wacom Grafiktabletts am Markt. Dafür haben wir Tests und Meinungen ausgewertet und zu einer Gesamtnote verrechnet. Der letzte Test ist vom .

163 Tests 34.100 Meinungen

Die besten Wacom Grafiktabletts

1-20 von 90 Ergebnissen
Neuester Test:
  • Seite 1 von 4
  • Nächste

Aus unserem Magazin:

Ratgeber: Wacom Digitizer

Pro­duk­trei­hen

Wacom Grafiktablets Intuos Pen

Nutzer von Grafikprogrammen wissen, dass Zeichnungen am Rechner mit Maus und Tastatur teilweise schwierig sein können. Das fängt schon bei der Ziehung einer Freihandlinie mit Hilfe der Maus an. So wundert es nicht, dass immer mehr Nutzer auf Grafiktabletts ausweichen. Damit können 2D- und 3D-Grafikprogramme komfortabel und mit hoher Genauigkeit bedient werden. Vor allem Designer in der Werbebranche oder Gestalter von Webcomics würden ohne diese Begleiter kaum auskommen, aber auch immer mehr Privatanwender erfreuen sich an den Grafiktabletts, zumal mit ihnen auch die Fotobearbeitung leichter ist.

Intuos-Serie

Der derzeitige Marktführer in diesem Segment ist das japanische Unternehmen Wacom. Seit 1984 fertigt die Firma Grafiktabletts und mittlerweile ist das Produktportfolio auf ein beeindruckendes Maß angewachsen. Neben den Geräten an sich, liefert die Firma auch dafür passende Software. Die Intuos-Familie richtet sich vor allem an Einsteiger und wurde früher unter dem Label „Bamboo“ vertrieben. Die Modelle reagieren entweder per Stifteingabe, auf Fingergesten oder beides. Der aktive Zeichenbereich ist etwa A6 groß. Das Intuos Manga ist zum Zeichnen von Comics ideal. Es hat eine integrierte Farbpalette, vielfältige Schattierungsoptionen, verschiedene Musterpinsel und mehr als 2.300 Raster, um Mangas zu kolorieren und zu füllen. Zudem ist die Vollversion von Manga Studio Debit 4 im Lieferumfang enthalten.

Wacom Grafitablet Intuos Pro

Intuos Pro-Serie

Eine Stufe höher stehen die Intuos Pro-Modelle, die auch als Intuos 5 bekannt sind. Diese gibt es in drei verschiedenen Größen: „small“ mit einer aktiven Fläche von 157 x 98 Millimetern, „medium“ mit 224 x 140 Millimetern und „large“ mit einem etwa A4-großen Bereich. Die gehobenere Ausstattung richtet sich an professionelle Anwender von Grafik- und CAD-Programmen. Fest verbaut ist ein Modul um einen drahtlosen Betrieb zu erlauben. Dies war bei den Inutos 4-Modellen noch nicht der Fall.

Cintiq-Serie

Die Grafiktabletts der nächsten Generation erlauben ein unglaublich unkompliziertes Arbeiten, da man wie auf einem Blatt Papier zeichnet und das Ergebnis auch gleich sieht. Somit entfällt die etwas schwierige Koordination zwischen dem Zeichnen auf dem Tablet und dem Sehen des Ergebnisses auf dem Monitor.

Wacom grafik-pc-tablet Cintiq Companion

Cintiq Companion-Serie

Mit dem Cintiq Companion hat man ein Windows 8-Hochleistungs-Tablet und mit dem Cintiq Companion ein Android-Tablet in der Hand. So kann man ohne PC im Freien arbeiten, um Konzepte zu skizzieren, Fotos zu schießen oder mit den Kreativ-Apps zu zeichnen. Damit schließt sich der Kreis und zwei lange Zeit parallel verlaufende Produkte finden zueinander.

Zur Wacom Grafiktablett Bestenliste springen

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Wacom Pen Tablets.

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Wacom Grafiktabletts Testsieger

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Welche Wacom Grafiktabletts sind die besten?

Die besten Wacom Grafiktabletts laut Testern und Kunden:

» Hier weiterlesen

Was sollten Sie vor dem Kauf wissen?

Unser Ratgeber gibt den Überblick:

  1. Intuos-Serie
  2. Intuos Pro-Serie
  3. Cintiq-Serie
  4. Cintiq Companion-Serie

» Mehr erfahren