ohne Note
2 Tests
Sehr gut (1,4)
292 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Gerä­te­typ: Mul­ti­touch-​Ober­flä­che
Abmes­sun­gen (Aktive Flä­che): 279,4 x 174,6 mm
Druck­stu­fen: 8192
Ein­ga­be­stift: Kabel­los, Nei­gungs­sen­si­tiv, Stift­hal­ter
Mehr Daten zum Produkt

Huion Inspiroy H1161 im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    6 Produkte im Test

    „Pro: Sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis; Slide-Bar und viele Softkeys.
    Kontra: Recht kleine aktive Fläche; Nicht abgeflachter Rand.“

  • ohne Endnote

    6 Produkte im Test

    „Mit einem Straßenpreis von nur etwas über 80 Euro ist das Inspiroy H1161 das perfekte Einsteiger-Tablett. Die technischen Daten können sich sehen lassen und stehen den teureren Modellen in nichts nach. Stiftwinkel, Druckpunkte, Auflösung, alles auf hohem Standard. Auch die aktive Fläche von knapp einem DIN-A4-Blatt ist noch praxistauglich. ... Der nicht abgeflachte Rand kann beim Auflegen des Handballens stören ...“

zu Huion Inspiroy H1161

  • HUION Pen Tablet Inspiroy H1161
  • Huion Inspiroy H1161
  • HUION H1161 Grafiktablett
  • HUION H1161 Grafiktablett Stifttablett Batterielos Stift Berührungsstreif 11x6.8
  • Gebraucht HUION H1161 Grafiktablett Stifttablett Batterielos Stift Tablet

Kundenmeinungen (292) zu Huion Inspiroy H1161

4,6 Sterne

292 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
222 (76%)
4 Sterne
44 (15%)
3 Sterne
12 (4%)
2 Sterne
12 (4%)
1 Stern
6 (2%)

4,6 Sterne

292 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Inspiroy H1161

Klein, aber oho

Stärken
  1. gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  2. praktische Zusatztasten
  3. präzises und komfortables Zeichnen
  4. Stifthalter
Schwächen
  1. etwas kleine aktive Fläche

Wenn Sie auf der Suche nach Ihrem ersten digitalen Zeichentablett sind, ist das Inspiroy H1161 eine gute Wahl. Für nur rund 80 Euro bekommen Sie hier Technik, die grundlegend auf demselben Niveau funktioniert wie teurere Vertreter. Die Auflösung, der Stiftwinkel und auch die Oberflächenbeschaffenheit bewegen sich auf einem guten Niveau. Die aktive Fläche ist allerdings etwas kleiner als ein A4-Blatt, was leichte Komforteinbußen mit sich bringt. Zusätzlich bietet das H1161 einen Halter für Ihren Stift sowie satte 16 Zusatztasten am Rand, die mit bestimmten Funktionen von Zeichenprogrammen belegt werden können. Die breite Soft-Taste in der Mitte kann dabei auch wie ein Mausrad zum Scrollen genutzt werden.

Aus unserem Magazin

Datenblatt zu Huion Inspiroy H1161

Auflösung 5080 lpi
Anschlüsse USB
Gerätetyp Multitouch-Oberfläche
Ausstattung
  • Macrotasten
  • Schnellzugriffstasten
Abmessungen (Gesamtfläche) 372,5 x 22,14 x 8 mm
Abmessungen (Aktive Fläche) 279,4 x 174,6 mm
Gewicht 570 g
Druckstufen 8192
Eingabestift
  • Kabellos
  • Neigungssensitiv
  • Stifthalter
Neigungswinkel (Stift) 60 Grad
Erkennungshöhe (Stift) 10 mm

Weitere Tests und Produktwissen

Neue, kompakte Luxusklasse

CanonFoto - Wacoms neuestes Grafiktablett ist das Update zu einem schon etwas in die Jahre gekommenen Vorgänger: Stolze sechs Jahre war das "alte" Cintiq 12WX zuvor im Handel, bis es nun vom Cintiq 13HD ersetzt wurde. Wir haben für Sie die Neuerungen des kleinen Schwarzen mit dem hohen Komfortanspruch im Praxiseinsatz erkundet. Um Kabelsalat zu vermeiden, hat Wacom Stromanschluss, USB und HDMI in einem Kabel vereint. …weiterlesen

Fotoretusche mit Stift

DigitalPHOTO - Zwischen einer Arbeitsfläche von DIN-A6 bis -A2 ist alles drin. Kleinere Geräte sind meist eher für Einsteiger gedacht, größere hingegen für Profis. Da das Grafiktablett auch als Maus fungiert, entspricht die Diagonale der Tablett-Eingabefläche immer der Diagonale des Monitors, womit kleine Handbewegungen auf kleineren Tabletts deutlich größere Auswirkung haben als entsprechend größere Geräte. Wie wird ein Grafiktablett angeschlossen? …weiterlesen

15 Stifttabletts im Test

DigitalPHOTO - Die komplett umlaufenden Softkeys wirken bei der Arbeit störend, die Verarbeitung ist verbesserungswürdig. Der Stift ist zudem für längere Bildbearbeitung kaum zu gebrauchen. Das Maß aller Dinge Wacom bleibt das Maß der Dinge. In allen technischen Belangen gibt der Tablett-Spezialist den Ton an und setzt die entscheidenden Meilensteine: Monitor-Tablett-Kombinationen, batterielose Stifte, höhere Auflösungen, Touchfunktion – die Liste lässt sich nahezu beliebig fortsetzen. …weiterlesen

Aiptek Media Tablet 14000U

DigitalPHOTO - Der drucksensitive Eingabestift mit zwei „Maustasten“ arbeitet recht präzise. Ein Kritikpunkt gilt der Bedienungsanleitung – sowohl das digitale Handbuch als auch die gedruckte Version lassen zu viele Fragen offen. Auch der batteriebetriebene Stift könnte etwas hochwertiger verarbeitet sein. Alles in allem ist das Media Tablet 14000U aber sein Geld wert. Es erleichtert das Arbeiten bei der Bildretusche und ist auch für handschriftliche Notizen brauchbar. …weiterlesen

Grafiktabletts für Digitalfotografen

DigitalPHOTO - Das Tablett, das über USB an den Rechner angeschlossen wird, sendet elektromagnetische Wellen aus und erhält eine Antwortwelle vom Stift zurück, die dann vom Tablett ausgewertet wird. Der Stift wiederum ist in der Lage, die aus dem von Tablett ausgesendeten Strahlen mit einem Kondensator in Energie umzuwandeln und als elektrische Welle zurückzugeben. Für den Anwender bedeutet das eine wunderbar kabellose Welt. Der Stift ist zudem so leicht wie ein normaler Kugelschreiber. …weiterlesen

Wacom Bamboo Pen &Touch - Intuitive Bedienung per Touchpad

Mit einem Grafiktablet ist die Eingabe in der Computer ohnehin schon wesentlich angenehmer und intuitiver als mit Maus und Tastatur, noch einfacher soll es jetzt mit dem Bamboo Touch & Pen von Wacom gehen, denn bei diesem Modell kann man sogar die Finger benutzen. Wie bei anderen Geräten mit Touch-Bedienfeld können auch hier Programme und Dateien per Fingertipp ausgewählt und gesteuert werden. Auch ist das Drehen und Zoomen von Ansichten mit den Fingern möglich.

5 Alternative Eingabegeräte für den Mac

So praktisch die Maus zum herkömmlichen Arbeiten am Computer ist, aber in vielen Situationen ist sie schlicht nicht zu gebrauchen. Wesentlich komfortabler sind alternative Eingabegeräte, bei denen man mit einem Stift arbeitet, da sie viel natürlichere Bewegungen zulassen. Die Zeitschrift ''MacLab'' hat 5 Modelle getestet. Da aber jedes ist für eine andere Anwendergruppe konzipiert ist, lassen sich die Modelle untereinander nicht wirklich miteinander vergleichen.