• Sehr gut 1,2
  • 9 Tests
0 Meinungen Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: Edel-​Kom­pakt­ka­mera, Kom­pakt­ka­mera
Auflösung: 26,1 MP
Akkulaufzeit (CIPA): 350 Auf­nah­men
Touchscreen: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Fujifilm X100V im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: April 2020
    • Details zum Test

    62 Punkte

    „Kauftipp (Kompakt)“

    „Die Fujifilm X100V macht einen sehr guten Eindruck: hohe Abbildungsqualität dank neuer Optik, guter Sucher und klarer Monitor, schnelles AF-System. Dazu kommt ein durchdachtes und gut funktionierendes Bediensystem mit kleinen Schwächen bei der Smartphone-Anbindung. Der Preis ist jedoch etwas zu hoch.“

    • Erschienen: April 2020
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (87,0%); 4 von 5 Sternen

    „Testsieger“

    „Vor allem bei der Bildqualität hat die X100V deutlich hinzugewonnen. Zusammen mit der sehr hohen Geschwindigkeit und der knapp sehr guten Ausstattung fährt die Kamera den Testsieg ein. Der einzige größere Schwachpunkt ist der fehlende Bildstabilisator, den im Testfeld nur die Ricoh GR III mitbringt. ...“

    • Erschienen: April 2020
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (1,2)

    Preis/Leistung: „befriedigend“ (3,1)

    Stärken: Bildqualität auf hervorragendem Niveau; umfangreich ausgestattet, zum Beispiel mit einem Hybrid-Sucher, Zentralverschluss und Neutraldichtefilter.
    Schwächen: ohne Steuerkreuz; nicht sehr ausdauernde Serienbildfunktion; ohne Ladegerät. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: März 2020
    • Details zum Test

    „exzellent“

    „... Erwartungsgemäß liefert die X100V Testergebnisse, die mit den Werten der großen Schwester X-Pro3 vergleichbar sind. Schließlich nutzen beide eine identische Sensor- und Bildprozessortechnik. Das Auflösungsergebnis ist sehr hoch, gleiches gilt für den Kontrastumfang, der erst ab ISO 1.600 nennenswert sinkt. Auch das Rauschverhalten ist für eine APS-C-Kamera sehr gut. ...“

    • Erschienen: April 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Pro: Sehr gute Schärfe bis in die Ränder; Details bis ISO 6400 überzeugend; umfangreiche Funktionen; toller Sucher.
    Contra: Touchscreen nur eingeschränkt nutzbar; fehlendes Steuerkreuz; Einstellungsrad für Belichtungskorrektur fehlt es an Widerstand. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: April 2020
    • Details zum Test

    Fazit ausstehend

    „Insgesamt ist die Fujifilm X100V eine sehr gut konfigurierbare, leichte Kamera, die den direkten Zugriff auf Belichtungseinstellungen erlaubt und sich als ...“

  • 3,5 von 5 Sternen

    Preis/Leistung: 3,5 von 5 Sternen

    2 Produkte im Test

    Ausstattung: 4 von 5 Sternen;
    Bildqualität: 3,5 von 5 Sternen;
    Handhabung: 3,5 von 5 Sternen;
    Preis/Leistung: 3,5 von 5 Sternen;

    • Erschienen: April 2020
    • Details zum Test

    5 von 5 Sternen

    Preis/Leistung: 4 von 5 Punkten, "Editor's Choice"

    Pro: Verbesserte Objektivleistung; Ausgezeichnete Bildqualität; Wetterabdichtung (optional); Schwenkbarer 3-Zoll-Touchscreen; Ausgezeichnete Verarbeitungsqualität; Hochwertiger optisch/elektronischer Sucher.
    Contra: Begrenzte Video-Aufnahmezeiten; Wetterabdichtung nicht serienmäßig enthalten; Fokus ist nicht der Schnellste. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: April 2020
    • Details zum Test

    86%

    „Gold Award“

    Was uns gefällt: Aktualisierter 26MP-Sensor bietet gute Rauschleistung; Ausgezeichnete, stark optimierbare JPEGs mit guter Detailwiedergabe und Rauschunterdrückung; Mehrere Filmsimulationen mit wirklich ansprechender Farbdarstellung; Neu gestaltetes Objektiv beseitigt Nahbereichsunschärfe früherer Modelle und verbessert die Leistung in den Ecken; Klassenführende 4K-Video-Funktionen; Neigbarer Touchscreen; Großartiger elektronischer/optischer Sucher; Gute Verarbeitungsqualität; optionale Wetterversiegelung; Beeindruckender Autofokus bei schwachem Licht.
    Was uns nicht gefällt: Begrenzt personalisierbare Schaltflächen; Die Geschwindigkeit des Autofokus ist nach wie vor gering; Gesichts- und Augenerkennungs-UI etwas schwerfällig; Volle Wetterversiegelung erfordert zusätzlichen Kauf; Einige seltsame Anpassungsbeschränkungen, insbesondere für MyMenu; Menüs werden übermäßig komplex; AF-Leistung ist mit optischem Sucher weniger effektiv. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Fujifilm X100V

  • Fujifilm X100V Digitalkamera, schwarz

    26, 1 MPx 3" LCD, WLANMicro HDMI; USB Type - C ; MicroSD

  • Fujifilm X-100V Digitalkamera - Silber

    Fujifilm X - 100V Digitalkamera - Silber

  • Fujifilm X100V Profi Digital Kompakt Kamera - Schwarz

    Fujifilm X100V Profi Digital Kompakt Kamera - Schwarz

Einschätzung unserer Autoren

X100V

Unauffällig, schlicht mit Top-Ausstattung

Stärken

  1. sehr gute Bidqualität
  2. einzigartiger Hybridsucher
  3. verhältnismäßig kompakt
  4. sehr gute Verarbeitung

Schwächen

  1. kein Zoom
  2. kein Bildstabilisator

Die Fujifilm X100 V ist eine Kompaktkamera, die mit einem großen APS-C-Sensor überzeugt. Es handelt sich dabei um den gleichen Sensor, der auch in Fujifilm-Top-Modellen wie der X-T3 und der X-Pro3 eingesetzt wird und dort bereits mit einer sehr guten Bildqualität punkten konnte. Allerdings kann das Objektiv der X100V nicht gewechselt werden. Es bietet eine 23-Millimeter-Brennweite (entspricht etwa 35 Millimeter im Kleinbildformat) ohne Zoom und eine maximale Blende von f/2. Neben dem großen Sensor ist auch der Sucher eine Besonderheit: Es handelt sich hierbei um einen Hybriden, der aus einem klassischem Messfeldsucher und einer elektronischen Anzeige besteht, zwischen denen Sie bei Bedarf hin- und herschalten können.

Das ist neu: Überarbeitetes Objektiv, bewegliches Display und Spritzwasserschutz

Der Griff der X100V fällt immer noch sehr dezent aus, bietet aber mehr Halt als bei den Vorgängermodellen. (Bildquelle: Fujifilm.eu)

Neben dem neuen Sensor, der mit 2 Megapixeln mehr auflöst als der der Vorgängerin X100F, wurde auch das Objektiv überarbeitet: Brennweite und Blende bleiben zwar gleich, insbesondere an den Bildrändern soll sich laut Hersteller jedoch die Schärfe verbessert haben. Entsprechende Tests, die dies bestätigen, stehen allerdings noch aus. Auch am Gehäuse hat Fujifilm Veränderungen vorgenommen: Der Handgriff ist etwas größer und sollte nun einen besseren Halt bieten, außerdem ist das Gehäuse erstmals gegen Spritzwasser geschützt.
Eine weitere Neuerung stellt das Display dar, das jetzt beweglich verbaut ist und sich nach oben und unten kippen lässt. Das erleichtert Ihnen beispielsweise Aufnahmen aus niedrigen Winkeln oder überkopf. Dabei ist Fujifilm das Kunststück gelungen, das Display fast nahtlos in das Gehäuse einzubinden, ohne dass das Gehäuse dicker geworden ist. Eine weitere Neuerung, auf die viele gewartet haben, stellt der Spritzwasserschutz dar. Etwas ärgerlich ist allerdings, dass dieser erst vollständig gegeben ist, wenn Sie einen Schutzfilter per Adapter an das Objektiv schrauben.

Fazit und Preiseinschätzung

Mit ihrem unauffälligen Design und dem moderaten, lichtstarken Weitwinkelobjektiv, ist die X100V wie bereits ihre Vorgängermodelle eine attraktive Option für Street-Fotografen und Nutzer, die eine möglichst hohe Bildqualität in einem kompakten Gehäuse suchen – vorausgesetzt der Verzicht auf einen Zoom stellt kein Problem dar. Die unverbindliche Preisempfehlung von rund 1.500 Euro ist nicht gerade niedrig, insbesondere wenn man die Ausstattung in Verhältnis mit Fujifilms Systemkameras setzt: Die äußerst leistungsstarke X-T3 wird derzeit mit Kit-Objektiv für gerade einmal 100 Euro mehr angeboten.

Wenn Sie mit einer unauffälligen Kamera auf der Straße unterwegs sein wollen, die eine exzellente Bildqualität liefert, lohnt sich auch ein Blick auf die GR III von Ricoh. Sie ist ebenfalls mit einem APS-C-Sensor ausgestattet, fällt allerdings deutlich kompakter als die X100V aus und kostet mit unter 900 Euro ein ganzes Stück weniger. Verzichten müssen Sie hier jedoch auf einen Sucher und das Objektiv liefert eine Brennweite von 18 Millimetern (entspricht etwa 28 Millimetern im Kleinbildformat), also einen etwas weiteren Bildwinkel.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Fujifilm X100V

Typ
  • Kompaktkamera
  • Edel-Kompaktkamera
Empfohlen für Ambitionierte Fotografen
Sensor
Auflösung 26,1 MP
Sensorformat APS-C
ISO-Empfindlichkeit 160 - 12.800
Objektiv
Brennweite (KB-Äquivalent) 35mm
Maximale Blende f/2
Minimale Blende f/16
Ausstattung
Akkulaufzeit (CIPA) 350 Aufnahmen
Autofokus vorhanden
Gesichtserkennung vorhanden
Serienbildgeschwindigkeit (Max.) 11 B/s
Konnektivität
WLAN vorhanden
NFC fehlt
Bluetooth fehlt
Blitz
Integrierter Blitz vorhanden
Blitzmodi
  • Automatischer Blitz
  • Blitz aus
  • Langzeit-Synchronisation
  • Aufhellblitz (Fill in)
  • Rote-Augen-Reduzierung
Display & Sucher
Displaygröße 3"
Displayauflösung 1620000px
Klappbares Display vorhanden
Klapp- & schwenkbares Display fehlt
Touchscreen vorhanden
Sucher-Typ Hybrid
Filter & Modi
Beauty-Modus fehlt
HDR-Modus fehlt
Panorama-Modus vorhanden
Effektfilter vorhanden
Video
Videoauflösung (Max.) 4K/Ultra HD
Bildrate (4K) 30 B/s
Bildrate (Full-HD) 60 B/s
Videoformate
  • MOV
  • H.264
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten
  • SD Card
  • SDHC Card
  • SDXC-Card
Bildformate
  • JPEG
  • RAW
Gehäuse
Größe & Gewicht
Breite 127 mm
Tiefe 53 mm
Höhe 75 mm
Gewicht 478 g

Weiterführende Informationen zum Thema Fujifilm X100V können Sie direkt beim Hersteller unter fujifilm.eu finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Zoom oder Festbrennweite

COLOR FOTO 5/2017 - Canon und Fujifilm folgen diesem Trend schon länger mit unterschiedlichen Kamerakonzepten. Fujifilm setzt auf den hauseigenen APS-C-Sensor mit X-Trans-Technik plus Festbrennweite und bringt nun mit der X100F bereits die vierte Generation der Kompakten auf den Markt. Canon nennt seine Neuauflage Powershot G9X Mark II. Dabei handelt es sich um ein 1-Zoll-Sensor-Modell mit Zoom, dessen Eckdaten auf der G9X basieren und die ebenso klein und leicht ist. …weiterlesen

Die neuen Kompakten

Stiftung Warentest 9/2016 - Hochwertige Kameras können Fotos als Rohdaten speichern. Das ist wichtig für Fotoamateure, die ihre Bilder am PC zur besten Qualität "entwickeln" möchten. Die einfachen Kameras im Test kosten rund 80 bis 420 Euro. Für die hochwertigen haben wir 420 bis 3 500 Euro bezahlt. …weiterlesen

Luxus mit wenig Tiefgang

unterwasser 9/2016 - Nur soviel: Die Bilder mit einer Auflösung von maximal 16,5 Megapixeln sind an Schärfe und Kontrast von kaum einer anderen digitalen Kompaktkamera mit APS-C-Sensor zu übertreffen. Auch die Filmfunktion mit Full-HD und 30 Bildern pro Sekunde entspricht dem, was man sich von einer aktuellen Kamera mit Videofunktion verspricht. Erwähnenswert, weil auffällig gut, sind die Gummierung und das Design, die der Kamera eine gute Griffigkeit über und unter Wasser bescheren. …weiterlesen

Von Klein bis Groß

fotoMAGAZIN 7/2016 - Lediglich ein Schwenkpanoramamodus fehlt der PowerShot als einziger Kamera im Test. Obwohl sie nur geringfügig größer ist als die PowerShot G7 X Mark II und fast genauso groß wie die X70 bringt die Lumix TZ101 ein 10fach-Zoom und einen elektronischen Sucher mit. Allerdings hat das Objektiv eine deutlich geringere Lichtstärke (2,8-5,9/25-250 mm). Auch bei Panasonic gibt es einen Ring am Objektiv, der sich für Einstellungen wie Blende, Verschlusszeit oder Fokussierung nutzen lässt. …weiterlesen

Diese Kameras machen Ihren Urlaub schöner

Audio Video Foto Bild 6/2016 - AUDIO VIDEO FOTO BILD hat vier Modelle getestet, die mit kompakten Abmessungen, großen Zoom-Bereichen und reichhaltiger Ausstattung Ihren Urlaub in allen Facetten festhalten. Mit dabei: Sony Cyber shot DSC-HX90V, Olympus Stylus 1s, Canon Powershot HX540 HS und Panasonic Lumix TZ81. Wie gut diese vier Kameras abschneiden und mit welchen Automatiken und Motivprogrammen sie optimale Fotos liefern, zeigt der Test. …weiterlesen

Schärfer mit 4K

fotoMAGAZIN 1/2016 - Die Farbwiedergabe lässt sich individuell anpassen, so dass der Filmer den Videos einen eigenen Look verpassen kann. Panasonic Lumix FZ300: Die kleine Schwester der FZ1000 unterscheidet sich von dieser vor allem durch einfachere Bedienelemente: Als Ergänzung zu dem Rändelrad auf der Kameraoberseite gibt es einen kleinen Einstellring an der Seite des Objektivs sowie einen Zoomhebel dicht davor. Das ist weit weniger präzise als ein echter Objektivring. …weiterlesen

Kompaktes Vollformat

fotoMAGAZIN 2/2016 - Ein Anschluss für ein externes Mikrofon ist vorhanden. Anders als bei der Vorgängerin liefert Sony nun ein kleines Ladegerät mit. Angesichts der bescheidenen Akkulaufzeit von rund 200 bis 220 Aufnahmen gehört die Anschaffung eines Zweitakkus ganz oben auf die Einkaufsliste. Sowohl die RX1II als auch die Leica Q erzielen bei der Bildqualität insgesamt sehr gute bis hervorragende Ergebnisse. Die Sony erreicht mit ihrem 42-Megapixel-Sensor die höheren Auflösungswerte. …weiterlesen

Zweite Runde

VIDEOAKTIV 1/2016 - Sony gibt der vierten Variante der RX100 nun also ein bisschen 4K mit auf den Weg - nach fünf Minuten beendet die sehr kompakte Kamera die Aufnahmen, um nicht zu überhitzen. Selbst wenn man die Vorgängermodelle schon kennt, ist man verblüfft, was Sony alles in diese kompakte Kamera eingebaut hat: Winzige Hebel auf der Oberseite des robusten Gehäuses lassen einen superflachen Blitz und einen auch nicht gerade großen Sucher nach oben herausschnellen. …weiterlesen

Alle Neune

VIDEOAKTIV 6/2015 - Das ist den etwas unterkühlt wirkenden Videos auch anzumerken: Bis an die Bildränder sind feinste Motivdetails zu erkennen. Die Kamera bietet viele Einstellmöglichkeiten, leider hat Sony es aber versäumt, ein Bedienkonzept zu entwickeln, das dieser Vielfalt auch gerecht wird. Das Einstellmenü ist auffallend zerfasert, voll mit Begrifflichkeiten und Abkürzungen, die sich nicht auf Anhieb erschließen, und auch die Anordnung der Bedienelemente ist nicht wirklich praktisch umgesetzt. …weiterlesen

Clevere Handylinse

SFT-Magazin 2/2015 - hochladen zu können. Die Bildqualität der QX30 kann sich ebenfalls sehen lassen, was aufgrund der Tatsache, dass in der Lensstyle-Kamera die gleiche Technik wie in Sonys Reisezoom-Knipse HX60V steckt, nicht überrascht. Bei Tageslicht sind die Aufnahmen stets sehr scharf, bieten natürliche Farben und einen hohen Dynamikumfang. Bei weniger Licht müssen Sie ab ISO 400 leichtes Grießeln in Kauf nehmen, trotzdem fängt die QX30 auch bei Schwachlicht deutlich mehr Details ein als viele Handykameras. …weiterlesen

Auf zu neuen Foto-Horizonten

connect android 1/2014 - SONY DSC-QX100 Die QX100 kommt mit der Technik der großartigen Kompaktkamera Sony RX-100 II. Schafft sie auch die gleiche Qualität? Im Vergleich mit der "kleinen" Schwester QX-10 (S.60) wirkt dieses Ansteckmodul wie ein klobiges Monster - und bringt mit 214 Gramm auch deutlich mehr Gewicht auf die Waage. Die QX100 ist eine Kamera ohne Sucher und ohne die Möglichkeit der direkten Bildkontrolle - dafür nutzt sie das Smartphone -, aber mit allem sonstigen Drumherum. …weiterlesen

Natur im Fokus

SURVIVAL MAGAZIN 4/2013 (November/Dezember) - Robuste Eleganz Sony DSC-TX30 Eine Kamera mit extrem kompakten Abmessungen, ohne Gummimantel, Torx-Schrauben oder breiter Karabiner-Öse? Das wirkt auf den ersten Blick so gar nicht wie eine robuste Outdoor-Kamera. Dennoch widersteht die elegante Sony DSC-TX30 im flachen Metall-Gehäuse zuverlässig Wasser, Stürzen und tiefen Temperaturen. Eine breite Metall-Klappe schützt das Objektiv samt LED-Ring zudem vor Kratzern in der Tasche. …weiterlesen

Canon PowerShot N Facebook ready Edition

Stiftung Warentest Online 11/2013 - Die Canon PowerShot N Facebook ready Edition ist eine Kompaktkamera mit Netzwerkfunktion. Eine avantgardistische Kamera für die Generation App, die mit Smartphone und Facebook hantiert. Kleiner Bildsensor (Normalbrennweite 9 mm) mit 12 Megapixel. Macht gute Bilder (Bildnote: 2,1). Eindruck im Sehtest: ausgesprochen gut. Bilder bei wenig Licht ebenfalls gut. Gute Farbwiedergabe, besonders feine Abstufung zwischen hell und dunkel, guter Verwacklungsschutz. …weiterlesen

Nachgefragt

VIDEOAKTIV 4/2013 (Juni/Juli) - 2 Bevor wir Kameras mit Videofunktion gelauncht haben, haben treue Fans unserer Marke nichts so sehr gefürchtet wie Video in einer Fotokamera. Heute ist es genau umgekehrt: Eine Kamera ohne Video verkauft sich nicht mehr. Dabei sind es nicht mehr so sehr die "alten" Filmer, sondern vielmehr neue und jüngere Zielgruppen, die diese Funktion und das Potenzial darin für sich entdecken. 3 Bei den Möglichkeiten einer modernen Digitalkamera sind die Qualitäten und Optionen um ein vielfaches gestiegen. …weiterlesen

Perfekte Porträts

DigitalPHOTO 10/2012 - Aber auch auffällige, bunte Hintergründe können funktionieren, wenn Sie diese zu einem elementaren Bestandteil der Komposition machen. Im unteren Beispiel ergibt sich durch das Aufgreifen des Rottons ein starkes, stimmiges Gesamtbild. 5 I DIE BLICKRICHTUNG Einfach mal weggucken: Es muss nicht immer der direkte Blick in die Kamera sein. Nicht immer führt der frontale Blick in die Kamera zur gewünschten Bildwirkung. …weiterlesen

Die starken Kleinen

Stiftung Warentest Spezial Digitalkameras (6/2010) - Tonkommentare sind aufsprechbar, ein Histogramm hilft bei der Bildkontrolle. Lieferbare Gehäusefarben für die EX-Z90 sind Schwarz, Silber, Rot, Hellblau, Rosa und Champagner. Für das Geld eine nette, flott auslösende Knipskamera. Die Fujifilm FinePix F70EXR hat keinen Sucher, aber ein üppiges Zoom (8,3fach). Trotz guter Farben, gutem Schärfeeindruck und hoher Auflösung erreichte die F70 im Sehtest knapp „befriedigend“ im Automatikbetrieb, bei manuellen Einstellungen sogar nur „ausreichend“. …weiterlesen

„Immer dabei“ - 6-Megapixel

COLOR FOTO 3/2006 - Sanyo Xacti VPC-S6 Die Xacti S6 verbindet nostalgisches Outfit mit einem 6-Megapixel-Bildsensor und einem 3fach-Zoomobjektiv. Wenn man berücksichtigt, dass die S6 mit zwei handelsüblichen Mignon-Batterien betrieben wird, ist sie recht klein. Übersichtlich angeordnete und schnelle erreichbare Bedienelemente garantieren einen einfachen Umgang mit der Xacti S6. …weiterlesen

Vier & fünf

COLOR FOTO 6/2005 - Günstiger fallen die Kompaktkameras der Mittelklasse aus. Die acht Kandidatinnen in diesem Test arbeiten mit 4 bis 5 Megapixeln und Drei- bis Fünffachzooms. Die Canon, die Casio, die Olympus und die Rollei bieten größere Zoombereiche. Die Sony punktet mit großem 2,5-Zoll-Monitor. Bei der Nikon ist das Bedienmenü deutlich überarbeitet. Den Testsieg teilen sich die beiden Sonys mit ordentlicher Bildqualität und schnellem Autofokus. …weiterlesen