Kodak PixPro AZ901 im Test

(Digitalkamera mit schwenkbarem Display)
  • Gut 2,5
  • 1 Test
1 Meinung
Produktdaten:
Typ: Bridge­ka­mera
Anwendungsbereich: Reise (Super­zoom)
Auflösung: 20 MP
Akkulaufzeit (CIPA): 400 Auf­nah­men
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Kodak PixPro AZ901

    • ePHOTOzine

    • Erschienen: 07/2018

    3,5 von 5 Sternen

    Preis/Leistung: 3,5 von 5 Sternen

    Pro: 90-facher optischer Zoom; Ultra-Weitwinkel; elektronischer Sucher; manuelle Einstellmöglichkeiten; passable RAW-Aufnahmen.
    Contra: recht massiv; unbeständige Fokussierung; ausbaufähige Farbwiedergabe; merkliches Bildrauschen. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

zu Kodak Astro Zoom 901

  • Kodak Astro Zoom Digital Spiegelreflexkamera, 20MP schwarz

    Der leistungsstarke 90 - fache optische Zoom ist nur der Anfang der Kodak Pixpro AZ901 Astro Zoom Digitalkamera. ,...

  • Kodak Astro Zoom Digital Spiegelreflexkamera, 20MP schwarz

    Der leistungsstarke 90 - fache optische Zoom ist nur der Anfang der Kodak Pixpro AZ901 Astro Zoom Digitalkamera. ,...

  • Kodak Astro Zoom Digital Spiegelreflexkamera, 20MP schwarz

    Der leistungsstarke 90 - fache optische Zoom ist nur der Anfang der Kodak Pixpro AZ901 Astro Zoom Digitalkamera. ,...

  • Kodak Pixpro AZ901 schwarz

    Bestellen Sie Kodak Pixpro AZ901 schwarz bei Kamera Express. Der Spezialist für Foto - und Videoausrüstung. ,...

  • Kodak Astro Zoom Az901, Az901 Black

    Astro Zoom Az901Az901 - Kodak Astro Zoom Az901, Az901 Black

  • Kodak Astro Zoom AZ901

    (Art # 10396194)

Kundenmeinung (1) zu Kodak PixPro AZ901

1 Meinung
(Ausreichend)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
0
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
1
1 Stern
0
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Kodak Astro Zoom 901

Riesig beim Zoom, schwach in der Bildqualität

Stärken

  1. immenser optischer Zoom
  2. WLAN-kompatibel
  3. einfach zu bedienen
  4. schwenkbares Display

Schwächen

  1. kleiner Sensor
  2. durchwachsene Bildqualität
  3. unzuverlässiger Autofokus

Eine einfache Bedienung und einer der größten Zoom-Bereiche unter den Bridgekameras zeichnen die AZ901 von Kodak aus. Ein schwenk- und drehbares Display hilft dabei, Aufnahmen aus bodennahen oder Überkopf-Perspektiven bequem zu schießen. In Sachen Bildqualität und Performance schwächelt die Kamera allerdings: So merkt die englischsprachige Fachseite „ePhotozine“ an, dass der Autofokus nicht immer sitzt und die Farbwiedergabe oft unnatürlich wirkt. Außerdem tritt bei nicht idealen Lichtbedingungen schnell ein Rauschen auf. Wer auf den 90-fachen Zoom verzichten kann, findet ausgereiftere und günstigere Modelle wie die HX400 von Sony, die für etwa 350 Euro immerhin noch einen 50-fachen Zoom bietet.

Datenblatt zu Kodak PixPro AZ901

Sensor
Auflösung 20 MP
Sensorformat 1/2,3"
ISO-Empfindlichkeit 100 - 3200
Objektiv
Brennweite (KB-Äquivalent) 22mm-1980mm
Optischer Zoom 90x
Digitaler Zoom 4x
Maximale Blende f/3,1
Minimale Blende 6,8
Ausstattung
Akkulaufzeit (CIPA) 400 Aufnahmen
Gesichtserkennung vorhanden
Szenenerkennung vorhanden
Serienbildgeschwindigkeit (Max.) 5 B/s
Konnektivität
WLAN vorhanden
NFC fehlt
Bluetooth fehlt
GPS fehlt
Blitz
Integrierter Blitz vorhanden
Display & Sucher
Displaygröße 3"
Displayauflösung 920px
Klappbares Display vorhanden
Klapp- & schwenkbares Display vorhanden
Touchscreen fehlt
Sucher vorhanden
Sucher-Typ Elektronisch
Filter & Modi
Beauty-Modus vorhanden
HDR-Modus vorhanden
Panorama-Modus vorhanden
Effektfilter vorhanden
Video
Videoauflösung (Max.) Full HD
Bildrate (Full-HD) 30 B/s
Videoformate
  • MOV
  • H.264
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten
  • SD Card
  • SDHC Card
Bildformate
  • JPEG
  • RAW
Gehäuse
Outdoor-Tauglichkeit
Staub-/Spritzwasserschutz fehlt
Stoßfest fehlt
Wasserdicht fehlt
Größe & Gewicht
Breite 139 mm
Tiefe 119 mm
Höhe 104 mm
Gewicht 777 g

Weiterführende Informationen zum Thema Kodak Astro Zoom 901 können Sie direkt beim Hersteller unter kodak.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Neues aus der Zukunft

fotoMAGAZIN Nr. 1 (Januar 2013) - Wenn die eigene Kamera einen GPS-Empfänger und einen Zugang zum Internet hat - was schon heute für Smartphones, aber bald auch für immer mehr Digitalkameras gelten wird - und der Zoombereich nicht so weit reicht, wie man sich das wünscht, könnte Google zu Hilfe kommen. Eine Bildersuchmaschine findet ein Bild, das mit der gewünschten Brennweite vom selben Motiv und vom identischen Standpunkt aufgenommen wurde, und schickt es an die Kamera zurück. …weiterlesen

Der pfiffige Alleskönner

Stiftung Warentest (test) Spezial Digitalkameras (6/2010) - Für Filter gibt es ein Filtergewinde. Trotz mittelmäßiger Bildqualität eine attraktive Allroundkamera. test-Kommentar: Die Panasonic Lumix DMC-FZ38 ist eine „gute“, farbtreue, vielseitig verwendbare, spiegelreflexähnliche Bridge mit LCD-Sucher und üppigem Zoom (Faktor 13,8). Sie ist recht groß und schwer. Das lichtstarke Megazoom bietet viel Telewirkung und zeigt fast keine Verzeichnungen. Nahaufnahmen gelingen ebenso wie starke Makrovergrößerungen gut. …weiterlesen

Weniger, aber besser

fotoMAGAZIN 6/2018 - Auch die Ausstattung gehört zu den besten im Testfeld. Die Bildqualität ist gut, kommt aber nicht an die Canon PowerShot G1 X Mark III und die Fujifilm X100F mit APS-C-Sensoren heran, die dafür bei Geschwindigkeit oder Ausstattung keine Spitzenwerte erreichen. Die PowerShot ist die erste Wahl für alle, welche die sehr gute Bildqualität eines APS-C-Sensors mit einem Zoom kombinieren wollen. …weiterlesen

Audio/Video/Foto

PC-WELT 2/2013 - Fotografie Eingeschränkte Videofunktion bei Digitalkameras Wer mit seiner Digitalkamera Videos aufzeichnen will, kann in HD-Auflösung - also mit 1280 mal 720 oder 1920 mal 1080 Bildpunkten - meist nur knapp 30 Minuten filmen, genauer gesagt 29 Minuten und 59 Sekunden. Die Beschränkung hat zolltechnische Gründe: Die Europäische Union stuft Geräte mit einer Aufnahmezeit ab 30 Minuten als Videokameras beziehungsweise Camcorder ein. …weiterlesen

Mobile Imaging

fotoMAGAZIN Nr. 12 (Dezember 2012) - Oft vergingen Wochen oder Monate zwischen der Aufnahme und dem ersten Anschauen eines Bildes. Mit der Digitalfotografie wurde alles schneller - Aufnahmen lassen sich sofort am Kameramonitor oder am PC anschauen. Die Weitergabe von Bildern erfolgt meist aber noch immer über Abzüge oder Datenträger - nach wie vor mit spürbarer Verzögerung. Doch nun bekommen immer mehr Kameras durch die Integration von WLAN-Technik auch Zugang zum Internet. …weiterlesen