• Gut 1,9
  • 11 Tests
Produktdaten:
Geräteklasse: Mit­tel­klasse
Displaygröße: 6,3"
Technologie: IPS
Auflösung Hauptkamera: 12 MP
Erweiterbarer Speicher: Ja
Dual-SIM: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Motorola One Action im Test der Fachmagazine

    • connect

    • Ausgabe: 12/2019
    • Erschienen: 11/2019
    • Produkt: Platz 3 von 3
    • Seiten: 12

    „befriedigend“ (373 von 500 Punkten)

    „... die Kameraeinheit beherbergt neben der Hauptlinse und einem Tiefensensor eine dritte Ultraweitwinkel-Optik, die ausschließlich als Actioncam dient. Die Qualität der Clips (Full HD mit 60 fps) ist mit einer mittelpreisigen Actioncam vergleichbar und für gelegentliche Aufnahmen okay. ... Der Daumen senkt sich aber bei der Akkulaufzeit, die ... nur im Mittelfeld angesiedelt ist.“  Mehr Details

    • Smartphone

    • Ausgabe: 7/2019
    • Erschienen: 10/2019
    • Seiten: 1

    „gut“ (72%)

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „Motorola richtet sich mit seinem One Action ganz klar an Nutzer, die gerne draußen sind und spektakuläre Aufnahmen mit Ihrer Kamera erzeugen möchten. Die Rechnung geht jedoch nur bedingt auf, denn die Ergebnisse sind zwar gut, reichen an eine Action-Cam jedoch nicht heran. Das Telefon liefert dennoch gute Leistungsdaten und kann auch mit dem 21:9-Display punkten.“  Mehr Details

    • c't

    • Ausgabe: 20/2019
    • Erschienen: 09/2019

    ohne Endnote

    „... Wer mit dem Smartphone gerne Videos dreht und nicht gleich ein Highend-Handy kaufen möchte, ist mit dem 260 Euro teuren One Action gut beraten. ... Die restliche Ausstattung des One Action ist solide, vor allem Android One samt Supportgarantie ist ein Kaufargument.“  Mehr Details

    • Area DVD

    • Erschienen: 01/2020

    „sehr gut“

    Pro: klasse Leistung; großes 6,3-Zoll-Display; gute Fotoqualität, ...
    Contra: ... allerdings nur bei günstigen Lichtverhältnissen; Position des Fingerabdrucksensors.

     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

    • Smartphone

    • Ausgabe: 7/2019
    • Erschienen: 10/2019
    • Produkt: Platz 4 von 5
    • Seiten: 8

    Kamera: 4,27 von 11 Punkten

    „Dem Motorola One Action gelang in unserem großen Vergleich eine hervorragende Aufnahme bei Tageslicht, die deutlich teurere High-End-Riege hatte hier nur minimal die Nase vorne. Punkteverluste leistete sich das Motorola-Smartphone vor allem bei der Makro-Kategorie und auch die Nachtaufnahme wusste nicht zu beeindrucken. Zu dunkel, zu verschwommen war das Ergebnis. Selfies werden mit dem ‚One Action‘ dagegen ansprechend.“  Mehr Details

    • connect

    • Ausgabe: 11/2019
    • Erschienen: 10/2019
    • Seiten: 2

    „befriedigend“ (373 von 500 Punkten)

    „Plus: für die Preisklasse starker Chipsatz mit guter Leistung; 115 GB erweiterbarer Speicher oder Dual-SIM; Updategarantie durch Android One; dank 21:9-Formats handliches Design mit randlosem Filmgenuss; gute Funkeigenschaften; überragende Preis/Leistung; Ultra-Weitwinkel nur für Videoaufnahmen.
    Minus: Display ist leuchtschwach und gibt auf Druck leicht nach; kurze Laufzeit; mit IP52 nur Schutz vor Wassertropfen.“  Mehr Details

    • notebookcheck.com

    • Erschienen: 09/2019

    „gut“ (80%)

    Stärken: gute Ausdauer; zeitgemäßes Design; klassischer Kopfhöreranschluss; Near Field Communication (NFC); gelungene Performance der Dreifach-Kamera; viel Festspeicher verbaut.
    Schwächen: Bildschirm könnte mehr Kontrast vertragen; blecherner Klang der Lautsprecher; CPU etwas schwachbrüstig; mäßig verarbeitet; Kunststoffhaptik. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

    • CHIP Online

    • Erschienen: 08/2019

    „gut“ (2,0)

    Pro: ordentlicher Bildschirm im 21:9-Format; langfristige Updates dank Android One; Action-Cam-Modus für die Videoaufzeichnung.
    Contra: mäßige Fotos bei wenig Licht; keine Qi-Ladefunktion; Weitwinkel-Modus nur für Videos. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

    • TechRadar

    • Erschienen: 09/2019

    4 von 5 Sternen

    Pro: Android One; sehr gute Performance; einfache Handhabung der Videoaufnahme.
    Contra: das Format von 21:9 wird nicht umfänglich unterstützt; Kamera hat keinen Wow-Effekt. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

    • Expert Reviews

    • Erschienen: 08/2019

    5 von 5 Sternen

    „Recommended“

    Pro: gleicher Preis wie das Moto G7, aber wesentlich besser; schöner Bildschirm im 21:9-Format; hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis.
    Contra: Videoaufzeichnung und Akkulaufzeit könnten besser sein. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

    • GSMArena

    • Erschienen: 08/2019

    3,8 von 5 Sternen

    Pro: Bildschirm im 21:9-Format; rundum zuverlässige Performance; einzigartiges Konzept mit der Ultraweitwinkelkamera; hervorragende Selfies; Selfies auch als 4K-Video; reines Android mit langer Update-Sicherheit.
    Contra: unterdurchschnittliche Ausdauer; langsames Aufladen; Kameraloch zu groß geraten; Standbilder mit der Weitwinkelkamer nicht möglich. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

zu Motorola One Action

  • Motorola One Action blau Smartphone
  • MOTOROLA One Action 128 GB Denim Blau Dual SIM

    Art # 2587719

  • Motorola One Action Smartphone (16 cm/6,3 Zoll, 128 GB Speicherplatz,

    Verbraucherhinweise IMEI - Information , Dein gekauftes Produkt wird mit einem RFID - Chip versehen, ,...

  • MOTOROLA One Action Smartphone - 128 GB - Denim Blau

    (Art # 2587719)

  • Motorola One Action Smartphone 16cm/6,3" Android 12+5+12MP 128GB Dual-
  • Motorola One Action 4/128GB Dual SIM Weiß PAFY0006PL (XT2013)

    Motorola One Action Mehr Action einfangen mit dem motorola one action. Nimm spannende Ultra - Weitwinkel - ,...

  • Motorola One Action Dual-SIM Smartphone (6,3-Zoll-Display, Dreifach-

    Dreifach - Kamerasystem Ultra - Weitwinkel - Video - ActionCam 6, 3" - CinemaVision - Display (21: ,...

Kundenmeinungen (80) zu Motorola One Action

4,6 Sterne

80 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
56 (70%)
4 Sterne
18 (22%)
3 Sterne
4 (5%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
2 (2%)

4,6 Sterne

80 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

One Action

Eine Action-Cam im Smartphone-Gewand

Stärken

  1. eine der Kameralinsen ist auf Action-Cam-Videos spezialisiert
  2. gute Selfie-Kamera
  3. Klinkenanschluss für traditionelle Headsets
  4. viel interner Speicher

Schwächen

  1. Firmware-Update nötig: Videos flimmern noch seltsam
  2. mittelmäßiger Akku, der nicht ausgetauscht werden kann
  3. Dual-SIM nur als Hybrid-Steckplatz ausgeführt

Eine Triple-Kamera für Video-Fans

Das Kameramodul im One Action (Bildquelle: motorola.de)

Im Fokus des neuen Motorola One Action stehen ganz klar die Kameras. Dies macht schon die Frontkamera mit 12 Megapixeln Auflösung und einer für Selfie-Kameras vergleichsweise lichtstarken Blende von f/2.0 deutlich, die auch Videos in 4K beherrscht. Doch das wahre Glanzstück ist die Triple-Kamera auf der Geräterückseite, welche nicht einfach nur drei verschiedene Aufnahmemöglichkeiten wie Weitwinkel, Tele und Normal bietet wie es sonst so oft der Fall ist. Hier wird stattdessen auf eine klassische 12-Megapixel-Hauptkamera gesetzt, die um einen 5-Megapixel-Tiefensensor ergänzt wurde. Die dritte Linse ergänzt dieses Duo aber nicht etwa um eine weitere Blickwinkelart, sondern ist vielmehr eine spezialisierte Videokamera, die auch nur Videos drehen kann und sich an Sportbegeisterte richtet.

Die aktuell vor allem im Outdoor-Sport-Bereich beliebten Action-Cams punkten mit Weitwinkeloptik, hoher Bildrate, Robustheit sowie leichter Bedienbarkeit – und genau das verspricht Motorola auch für die Spezialkamera im neuen One Action. So handelt es sich um eine Ultra-Weitwinkel-Optik mit ebenfalls 16 Megapixeln Auflösung, was für eine Action-Cam recht viel ist. Die hohe Auflösung dient der Berechnung einer höheren Bildqualität, denn am Ende werden die Videos trotzdem klassisch in Full HD (60 fps) oder 4K (30 fps) abgespeichert. Es werden hierbei einfach jeweils vier Pixel zu einem abgespeicherten verrechnet, was vor allem bei schlechten Lichtbedingungen helfen soll. Sie können dabei sowohl Zeitlupen-, als auch Zeitraffer- oder Hyperlapse-Videos drehen. Raffiniert: Motorola hat den Sensor für die Kamera quer verbaut – Sie nehmen also Video im Querformat auf, wenn Sie das Handy bequem mit einer Hand hochkant halten!

Die Kamera ist der Kaufgrund, kleine andere Details erfreuen aber auch

Android-Updates auf Jahre hinaus garantiert (Bildquelle: motorola.de)

Das Motorola One Action ist von der besonderen Kamera-Paarung einmal abgesehen eher ein solides Mittelklasse-Smartphone. Es wird von einem Samsung Exynos 9609 angetrieben, der von 4 GB Arbeitsspeicher unterstützt wird. Das 6,3 Zoll große Display kommt im 21:9-Format und stellt die gedrehten Videos angemessen groß dar, bietet selbst aber nur Full-HD-Auflösung. 4K sehen Sie also bestenfalls am Fernseher oder PC-Monitor. Positiv fällt dagegen der interne Speicher auf, der sich auf 128 GB beläuft, eine microSD-Karte kann ihn weiter aufstocken. Wollen Sie die verwenden, müssen Sie aber leider auf eine zweite SIM-Karte verzichten, da es sich um einen sogenannten Hybrid-Slot handelt. Auch der 3.500 mAh große Akku ist eher Mittelmaß und lässt sich auch nicht austauschen, dafür aber immerhin per USB-C schnellladen.

Bemerkenswert ist die Android-Garantie: Das Motorola One Action erhält drei Jahre lang garantiert alle Android-Sicherheitsupdates und immerhin zwei Jahre lang jede neue Android-Version. Da das Gerät ab Werk mit Android 9.0 Pie ausgeliefert wird, dürfen Sie sich schonmal auf Android 10 freuen. Auch die Tatsache, dass das Gerät noch über einen Klinkenanschluss für Headsets und Kopfhörer verfügt, ist ein Lob wert. Denn die Idee, die Klinke per USB-C komplett abzulösen, bringt den Nutzern häufig nur Ärger ein: Bezahlbare USB-C-Headsets sind derzeit noch immer Mangelware – und wenn, gelten Klang und Lebensdauer als mangelhaft. Amazon ist voll enttäuschter Rezensionen. Dem entgehen Sie mit dem One Action.

Kaufen? Nach weiteren Updates definitiv!

Das Motorola One Action ist mit seinen 260 Euro sehr fair bepreist. Die Mittelklasse-Technik ist solide, Spezialkamera und Android-Garantie sind nette Gimmicks, die man in dieser Preisklasse selten findet. Leider ist ausgerechnet die Action-Cam aktuell noch nicht ganz auf der erwarteten Höhe. In ersten Tests macht der Bildstabilisator zwar einen guten Job und die Aufnahmen sind sehr scharf und gut ausgeleuchtet. Allerdings wird immer wieder von einem nervigen Flimmern gesprochen, das sich durch die Aufnahmen zieht. Dabei dürfte es sich zwar um ein Software-Problem handeln, das mit künftigen Updates ausgemerzt werden wird. Trotzdem erscheint es sinnvoll, mit dem Kauf noch ein bisschen zu warten, bis Motorola hier nachjustiert hat. Ist dies geschehen, gibt es von uns aber auch eine klare Kaufempfehlung!

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Motorola One Action

Display
Displaygröße 6,3"
Displayauflösung (px) 2520 x 1080
Pixeldichte des Displays 435 ppi
Technologie IPS
Kamera
Hauptkamera
Auflösung Hauptkamera 12 MP
Blende Hauptkamera 1,8
Mehrfach-Kamera vorhanden
Objektive Weitwinkel (26 mm), Ultraweitwinkel (14 mm), Tiefensensor
Max. Videoauflösung Hauptkamera 3840 x 2160 px, 30 fps
Frontkamera
Auflösung Frontkamera 12 MP
Blende Frontkamera 2
Frontkamera-Blitz fehlt
Front-Mehrfach-Kamera fehlt
Front-Objektive Weitwinkel (26 mm)
Max. Videoauflösung Frontkamera 1920 x 1080 px, 30 fps
Hardware & Betriebssystem
Betriebssystem Android
Ausgeliefert mit Version Android 9
Speicher
Maximal erhältlicher Arbeitsspeicher 4 GB
Arbeitsspeicher 4 GB
Maximal erhältlicher Speicher 128 GB
Interner Speicher 128 GB
Erweiterbarer Speicher vorhanden
Prozessor
Prozessor-Typ Octa Core
Prozessor-Leistung 2,2 GHz
Verbindungen
LTE vorhanden
NFC vorhanden
Erhältlich mit Dual-SIM vorhanden
Dual-SIM vorhanden
Hybrid-Slot vorhanden
SIM-Formfaktor Nano-SIM
Bluetooth vorhanden
Bluetooth-Standard Bluetooth 5.0
WLAN-Standards
  • 802.11a
  • 802.11b
  • 802.11g
  • 802.11n
  • 802.11ac
WLAN vorhanden
GPS-Standards
  • Galileo
  • GPS
  • GLONASS
GPS vorhanden
HSPA vorhanden
Ladeanschluss USB Typ C
Akku
Akkukapazität 3500 mAh
Austauschbarer Akku fehlt
Kabelloses Laden fehlt
Schnellladen fehlt
Abmessungen & Gewicht
Bauform Barren-Handy
Breite 71,2 mm
Tiefe 9,15 mm
Höhe 160,1 mm
Gewicht 181 g
Outdoor-Eigenschaften
Spritzwasserschutz fehlt
Staubdicht fehlt
Stoßfest fehlt
Wasserdicht fehlt
Ausstattung
Bedienung Touchscreen
Fingerabdrucksensor vorhanden
Kamera vorhanden
MP3-Player vorhanden
3,5 mm Klinke vorhanden
Radio vorhanden
Streaming auf TV vorhanden
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: PAFY0003DE, PAFY0004DE

Weiterführende Informationen zum Thema Motorola One Action können Sie direkt beim Hersteller unter motorola.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Solide Anlage

connect 4/2018 - So informiert eine App namens DTEK über relevante Android-Sicherheitseinstellungen, etwa die Verschlüsselung der Daten auf dem Smartphone, und ob diese mit Passwort respektive Fingerabdruck geschützt sind. Zum anderen gibt DTEK Auskunft darüber, welche App auf dem Gerät wie oft auf welche Daten zugegriffen hat. Zusätzlich gibt es noch einen vorinstallierten Passwort-Manager und die App Privacy Shade, mit der sich weite Teile des Bildschirms verdunkeln lassen, um andere am Mitlesen zu hindern. …weiterlesen

Gläserne Eleganz

SFT-Magazin 11/2017 - Im Test mit dem iPhone 8 Plus kommen wir mit einer Ladung und moderater Nutzung samt viel Musikhören, Mobile-Gaming und Messengernutzung auf rund 1,5 Tage Laufzeit. "Braucht man heutzutage wirklich noch eine Systemkamera?" Diese Frage stellt sich angesichts der beeindruckenden Qualität heutiger Smartphoneknipsen schnell. Da bildet auch das iPhone 8 Plus keine Ausnahme. Die Dualkonstruktion, welche auch schon im letztjährigen Plus-Modell verbaut war, hat ein er neutes Update bekommen. …weiterlesen

Da geht noch was

Stiftung Warentest (test) 1/2018 - Wenn so prominente Anbieter wie Apple oder Google neue, sehr teure Smartphones auf den Markt bringen und sie mit allerlei Marketingsprech anpreisen, schürt das hohe Erwartungen. "Kann mehr, damit du mehr kannst", verspricht Google für seine neuen Pixel-2-Smartphones. Die kosten 800 Euro aufwärts. Apple versteht sein iPhone X gar als ein Stück Zukunft, dem der Käufer für mehr als 1 000 Euro gern "Hallo" sagen darf. Tolle Kameras, Gesichtserkennung oder digitale Assistenten sollen zum Kauf locken. …weiterlesen

Apples Zukunft

connect 1/2018 - Für Apple ist das iPhone X nichts weniger als die Zukunft des Smartphones. Das zeigt nicht nur das an Überheblichkeit grenzende Selbstbewusstsein, für das Apple berühmt-berüchtigt ist, es macht auch deutlich, wie wichtig das X für das Unternehmen ist. Nach den neuesten Quartalszahlen hängen 55 Prozent von Apples Umsatz am iPhone. Diese Abhängigkeit ist nicht ohne Risiko: Ein Flop oder Produktionsfehler reicht, und der Aktienkurs rauscht in den Keller. …weiterlesen

Doppel-Kamera

COLOR FOTO 11/2017 - Smartphones mit Doppeloptik gehört die Zukunft. Die einen kombinieren einen Farb- mit einem Schwarzweißsensor, die anderen eine Weitwinkel- mit einer Normaloptik. Asus geht beim Zoom S den zweiten Weg. Gerade für Porträts ist die längere Brennweite ideal: Als Standardoptik dient, wie bei Smartphones üblich, ein lichtstarkes Weitwinkel 1,7/4 mm mit einem 12-Megapixel-Sensor. Hinzu kommt eine Normaloptik 2,6/6,7 mm kombiniert mit einem 13-Megapixel-Sensor, im JPEG auf 12 Megapixel gecroppt. …weiterlesen

Smartes Filmen?

VIDEOAKTIV 6/2017 - Man kann im Pro-Modus sogar ordentlich manuell fokussieren; die App bietet überdies auch eine Peaking-Funktion, damit man erkennt, wo die Schärfe liegt. Allerdings klappt das genau genommen nur im Nahbereich bis maximal ein Meter Entfernung. Samsungs Galaxy S8 hat ohne Frage die beste Kamera-App, und Samsung hat offensichtlich viel Übung in der Bildabstimmung. Zumindest bei Kunstlicht und Tageslicht macht das Samsung die ausgewogensten Aufnahmen mit sauberer Schärfe bis in die Ränder. …weiterlesen

Mach' dein Schnäppchen!

connect Freestyle 3/2014 - Wer dorthin nicht ausweichen will, bekommt das 5er in der größten Ausbau stufe mit 64 GB, wo das 5s nur 16 GB hat - für praktisch das gleiche Geld. HTC One (32 GB) Das HTC One war ein Smash Hit des Jahres 2013: Mit seinem todschicken Vollmetallgehäuse und einem neuen Bedienkonzept überstrahlte es viele Konkurrenten. Aber auch HTC ist damals nicht das perfekte Smartphone gelungen, und so bietet selbst das fantastische One ein paar wenige Angriffspunkte. …weiterlesen

Vor allem der Preis ist heiß

Telecom Handel 17/2012 - Auch an eine Lautstärketaste und einen Direktaufruf der Kamera hat der Hersteller gedacht. Insgesamt ist das Interface ein Spiegelbild des ganzen Geräts: etwas langsam und nicht ganz aktuell, aber trotzdem ganz brauchbar. Als einfache Mail- und Web-Maschine ist das Phicomm FWS 610 durchaus geeignet. Wer eine Alternative im Lowend-Segment sucht, erhält diese für nur wenige Euro mehr mit dem Huawei Ideos X3. …weiterlesen

Good Price

connect Freestyle Nr. 2 (September/Oktober 2011) - Das LG GM 750 arbeitet mit Microsofts ältere älterem Betriebssystem Windows Mobile 6.5. Es E versteht sich hervorragend mit Windo Windows-Rechnern, etwa beim Datenabglei abgleich mit Outlook, ist nur leider nicht irre bequem be zu bedienen. …weiterlesen

Nokia knapp vorn

Stiftung Warentest (test) 9/2010 - GPS integriert. Sehr großes Display mit Bildschirmtastatur, aber kratzempfindlich. Kamera mit Autofokus, eine zweite Kamera für Videotelefonie ist vorhanden. Der Musikspieler klingt über mitgelieferte Ohrhörer befriedigend. Nicht besonders gut zum Surfen im Internet geeignet. …weiterlesen

„Lange im Dienst“ - Smartphones

Stiftung Warentest (test) 1/2010 - Die besten Internetbrowser im aktuellen Test haben das HTC Hero und das Samsung Pixon12. HTC hat seinem Touchscreen-Handy sogar eine Mehrfingersteuerung spendiert, wie sie schon beim iPhone das Surfen besonders intuitiv macht. GPS ist noch ein Nischenthema Ein Nischendasein führt noch die GPS-Funktion: Nur 22 Prozent der Befragten nutzen sie überhaupt. Damit sind Handys momentan noch keine ernsthafte Konkurrenz für spezialisierte Navigationsgeräte (siehe Test ab S. 30). …weiterlesen

Ohne Cam

connect 11/2005 - Der hintere Teil des mit gut zwölf Zentimeter recht lang geratenen Handys lässt sich aufdrehen. So kommt eine vollständige Schreibmaschinen-Tastatur zum Vorschein, die mit zwei Daumen leidlich bequem beackert werden kann. Damit lassen sich E-Mails, die dank dem Push-Dienst von Blackberry automatisch und ohne spezielles Abrufen auf dem Display landen, auch mal ausführlicher beantworten. …weiterlesen

Bruchlandung

Stiftung Warentest (test) 5/2005 - Alle Modelle speichern pro Namen mehrere Telefonnummern. Neu sind Funktionen wie „Quickword“, mit denen zum Beispiel beim Nokia 6260 Word-Dateien auf dem Handy immerhin betrachtet werden können – auf einem kleinen Display nicht immer ein Vergnügen. …weiterlesen

Smarter Einstieg

Computer Bild 5/2018 - Das Huawei P Smart macht mit seinen Eckdaten neugierig: Für rund 200 Euro gibt's Android 8.0, ein großes 18:9-Display und eine Dual-Kamera - klingt super. …weiterlesen

„Gemischte Doppel“ - Touchscreen-Handys

Computer Bild 18/2009 - Internet, E-Mail und SMS Beide Modelle bieten WLAN* sowie den UMTS*-Turbo HSDPA, mit kla- ren Geschwindigkeitsvorteilen fürs HTC Hero: die gemessene Datenrate* lag bei 6,5 Mbps. Das Samsung ist nur halb so schnell. Bei der Prüfung von acht typischen Internetangeboten hatte das HTC-Handy ebenfalls die Nase vorn: Es stellte sechs, das S8000 nur drei Angebote fehlerfrei dar. Zudem erschwerte das träge Internet-Zugriffsprogramm im Samsung in vielen Fällen die flüssige Fingersteuerung. …weiterlesen

Auf einen Streich

Tablet und Smartphone 1/2011 - Leichte Büroarbeiten sind mit dem Streak daher zwar möglich, da sich die Applikation Quickoffice mit Word-, Excel-, Powerpoint- und auch mit PDF-Dateien auskennt, komplexe Schreib-Arbeiten sollten dennoch dem Büro überlassen werden. Unterhaltungstechnisch spielt das Dell ganz oben mit, Anwendungen für Foto- und Videowiedergabe sind schon installiert, selbst für den Kindle-Büchershop von Amazon ist eine Verbindung vorbereitet. …weiterlesen

Apple iPhone X

com! professional 2/2018 - Die kleinen Flächen rechts und links der Kameraaussparung werden zwar im Startbildschirm einbezogen, allerdings zeigen sie nur Grundinformationen wie Uhrzeit und Netz an. Scharf genug ist der erste OLED-Bildschirm, den Apple statt IPS-Displays verbaut, auf jeden Fall: Die Auflösung von 2436 x 1125 Pixeln ist ein Schritt nach vorn und ergibt zusammen mit den lebendigen Farben und der realistischen Schwarzdarstellung einen tollen Eindruck. …weiterlesen