Panasonic Lumix DC-S1H 2 Tests

(Spiegellose Vollformatkamera)
  • Sehr gut 1,0
  • 2 Tests
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: Spie­gel­lose Sys­tem­ka­mera
Auflösung: 24,2 MP
Sensorformat: Voll­for­mat
Touchscreen: Ja
Suchertyp: Elek­tro­nisch
Mehr Daten zum Produkt

Panasonic Lumix DC-S1H im Test der Fachmagazine

    • FOTOHITS

    • Ausgabe: 11/2019
    • Erschienen: 10/2019
    • Seiten: 6

    „exzellent“

    „Plus: Die Möglichkeiten der Filmaufzeichnung sind durch eine riesige Auswahl an Aufnahmemodi, Datei- und Farbformaten unbegrenzt. Jetzt muss man nur noch auf Raw-Video warten.
    Minus: Das massive Gehäuse ist zwar robust wie ein Panzer, bringt aber auch reichlich Gewicht auf die Waage. Für längere Freihandaufnahmen ist sie daher trotz ihres ausgefeilten Bildstabilisators weniger geeignet.“  Mehr Details

    • slashCAM

    • Erschienen: 09/2019

    ohne Endnote

    Stärken: 6K-Modus; ist in Sachen Videoaufnahme den Modellen von Sony, Canon und Nikon deutlich überlegen und zeigt sich somit als starke Konkurrenz; bietet externe Aufzeichnung und gibt später in RAW aus ...
    Schwächen: ... das überzeugt jedoch nur bei bis zu 30 Bildern pro Sekunde. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

zu Panasonic Lumix DC-S1H

  • PANASONIC DC-S1HE-K Gehäuse Systemkamera mit Objektiv in Schwarz

    (Art # 2594509)

  • Panasonic Lumix DC-S1H Gehäuse

    Die Panasonic Lumix DC - S1H ist eine Vollformatkamera ohne Kompromisse! Sie überzeugt u. a. mit 6K Videos und einem ,...

  • Panasonic Lumix DC-S1H

    - spiegellose Vollformatkamera - Dual ISO - und - Bildstabilisierung - Videoaufnahmen mit 6K / 24p (Seitenverh' ,...

  • Panasonic Lumix DC-S1H Gehäuse
  • Panasonic Lumix DC-S1H schwarz Gehäuse
  • Lumix S1H Body

    LUMIX S1H: Vollformat ohne Kompromisse! Die S1H ist die weltweit erste Vollformat - Kamera (Stand: August 2019) , ,...

Einschätzung unserer Autoren

Lumix DC-S1H

Für Videofilmer: Vollformat-Systemkamera mit 6K-Videoauflösung

Stärken

  1. 4K-Videos mit 60p, Full-HD mit 180p
  2. Touch-Display ermöglicht sehr flexible Einsatzgebiete
  3. 6K-Videoauflösung praktisch für Videobearbeitung
  4. zwei SD-Kartenslots

Schwächen

  1. hohe Anschaffungskosten
  2. noch recht wenige Objektive

Während die Panasonic S1R vor allem für Fotografen interessant war, bewegte sich der Hersteller mit der S1 schon allmählich in Richtung Videofilmer. Mit der S1H folgt nun eine spiegellose Vollformat-Systemkamera, die sich ganz explizit an Freunde von Videoaufnahmen richtet. Sowohl Gehäuse als auch OLED-Sucher, DFD-Hybridautofokus und Serienbildgeschwindigkeit haben alle Modelle gemein. Auch der Sensor-Shift-Bildstabilisator ist wieder mit dabei. Doch wo finden sich die Unterschiede?

Wenn Sie das Display der S1H anklappen, können Sie es seitlich schwenken und um die eigene Achse drehen. Die Verarbeitung wirkt sehr robust und das Konzept bietet hohe Flexibilität. (Bildquelle: panasonic.com)

Was ändert sich im Vergleich zur S1 und S1R?

Werfen wir einen Blick ins Speicherkartenfach, wird schnell der erste Unterschied deutlich: Panasonic hat sich dafür entschieden, diesmal zwei SD-Karten-Slots anzubieten statt auf einen XQD- und einen SD-Schacht zurückzugreifen. Es werden UHS I und UHS II unterstützt und Sie können ebenfalls SDHC- und SDXC-Karten nutzen. Zwar hat sich beim Touchscreen weder Größe noch die hervorragende Auflösung von 2,33 Millionen Bildpunkten verändert, dafür bekommen Sie aber eine um 50 Prozent gestiegene Leuchtdichte, was dafür sorgt, dass Sie das Display besser ablesen können. Des Weiteren wurde der Mechanismus zum Klappen, Schwenken und Drehen weiterentwickelt: Zunächst klappen Sie das Display hoch, dann können Sie es seitlich schwenken oder sogar um die eigene Achse drehen. Das ermöglicht Ihnen jede Menge Flexibilität. Auch das Schulterdisplay wurde optimiert: Es ist größer und kann somit mehr Informationen anzeigen. Zudem löst es höher auf, was Ihnen eine genauere Anzeige erlaubt.

Welche Features gibt es für Videofilmer?

Einen großen Unterschied stellt auch der Sensor dar. Die Auflösung von 24 Megapixeln ist zwar die gleiche wie auch bei der S1 und der S1R, allerdings wurde dieser Sensor auf Videoproduktionen spezialisiert. Was heißt das genau? Neben einem Tiefpassfilter, mit dem er Moiré-Effekte unterdrückt, verfügt er über zwei analoge Schaltkreise, die der Signalverstärkung dienen. Damit wird Bildrauschen auch bei höheren ISO-Werten gering gehalten. 4K-Videos nimmt die S1H mit 60 Bildern pro Sekunde auf. Möchten Sie tolle Zeitlupeneffekte erzielen, stehen Ihnen in Full HD sogar 180 Bilder pro Sekunde zur Verfügung. Damit ist die Kamera vollkommen auf der Höhe der Zeit! Sollte Ihnen das aber noch nicht reichen: Die S1H kann Videos außerdem in 6K- (mit 24 Bildern pro Sekunde) oder 5,4K-Auflösung (mit 30 Bildern pro Sekunde) aufnehmen. Das macht sich vor allem bei der Videobearbeitung bezahlt. Wichtig zu wissen: Die Videos im 4K- und C4K-Format (mit 10 Bit und 60p) werden mit Beschnitt des Vollformatsensors aufgenommen (HEVC-Format (H.265)/Super-35mm).

Ist die Kamera auch etwas für Fotografen?

Wie bereits angekündigt, richtet sich diese Kamera vornehmlich an Videofilmer. Dennoch gibt es einige tolle Fotofunktionen, die die S1H sicherlich auch für den einen oder anderen Fotografen interessant macht. Dank des hoch auflösenden Sensors können Sie Fotos mit bis zu 96 Megapixeln aufnehmen. Bei unbeweglichen Motiven funktioniert das am besten. Mittels Low-Light-Autofokus können Sie auch Gesichter und Augen (auch Tieraugen) oder Gestalten in Bewegung einfangen. Dafür steht Ihnen außerdem eine Funktion für 4K-Serienbilder mit 60p zur Verfügung, die Fotos mit einer Auflösung von 8 Megapixeln hervorbringen. Auch eine 6K-Serienbildfunktion mit 30p ist vorhanden, hier erhalten Sie Fotos in 18 Megapixeln. Sollten Sie allerdings nur fotografieren und selten bis gar keine Videos drehen, lohnt sich der Kauf für satte 4.000 Euro eher weniger.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Panasonic Lumix DC-S1H

Allgemeines
Typ Spiegellose Systemkamera
Kamera-Anschluss L-Mount
Sensor
Auflösung 24,2 MP
Sensorformat Vollformat
ISO-Empfindlichkeit 100 - 25.600
Gehäuse
Breite 151 mm
Tiefe 110,4 mm
Höhe 114,2 mm
Gewicht 1052 g
Staub-/Spritzwasserschutz vorhanden
Ausstattung
Bildstabilisator vorhanden
Konnektivität
WLAN vorhanden
Bluetooth vorhanden
Blitz
Integrierter Blitz fehlt
Blitzschuh vorhanden
Fokus & Geschwindigkeit
Autofokus
Autofokus vorhanden
Geschwindigkeit
Serienbildgeschwindigkeit 9 B/s
Display & Sucher
Displaygröße 3,2"
Displayauflösung 2300000px
Touchscreen vorhanden
Klappbares Display vorhanden
Schwenkbares Display vorhanden
Suchertyp Elektronisch
Video & Ton
Maximale Videoauflösung 4K/Ultra HD
Bildrate (4K) 60 B/s
Bildrate (Full-HD) 120 B/s
Videoformate
  • MOV
  • MP4
Video-Codecs
  • H.264 (MPEG-4)
  • H.265 (HEVC)
Eingebautes Mikrofon vorhanden
Mikrofon-Eingang vorhanden
Kopfhörer-Anschluss vorhanden
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten
  • SD Card
  • SDHC Card
  • SDXC-Card
Bildformate
  • JPEG
  • RAW

Weiterführende Informationen zum Thema Panasonic Lumix DC-S1H können Sie direkt beim Hersteller unter panasonic.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

DSLRs & CSCs für Aufsteiger

DigitalPHOTO 4/2016 - Für viele Hobbyfotografen beginnt der Wechsel in die DSLR- oder Systemkamera-Welt mit dem Kauf einer günstigen Einsteigerkamera. Doch wenn das fotografische Können und der kreative Anspruch wachsen, wird es Zeit für ein Upgrade: willkommen in der Klasse der Semiprofis. Wir haben die aktuellen Modelle für Sie im Labor und in der Praxis getestet.Testumfeld:Getestet wurden zehn Spiegelreflex- und spiegellose Systemkameras, von denen zwei mit „super“ und acht mit „sehr gut“ abschnitten. Die Bewertung erfolgte auf Grundlage der Kriterien Bildqualität, Ausstattung und Handling. …weiterlesen

Olympus OM-D E-M1 - Panasonic Lumix DMC-GH4

d-pixx 4/2014 - Das Zusammentreffen der Olympus OM-D E-M1 und der Panasonic Lumix DMG-GH4 ist das mFT-Gipfeltreffen. Schauen wir uns die Top-Modelle der beiden Hersteller einmal genauer an.Testumfeld:Im Vergleich standen sich zwei kompakte Systemkameras gegenüber, welche beide für „hervorragend“ befunden wurden. …weiterlesen

Die Liga der ehrenwerten Gentlemen

COLOR FOTO 4/2018 - Doch bei ISO 1600 fehlen bereits 300 bis 350 Linienpaare verglichen mit der ISO 100. Die D750 mit 24-MP-Sensor im Vollformat ist auf allen Stufen einen Tacken besser, erfordert aber auch größere, schwerere und teurere Objektive. Die Top-Bildqualität der professionellen D500 im günstigeren Gehäuse verspricht schließlich die D7500 für 1300 Euro. In beiden Modellen steckt der gleiche 21-MP-Sensor im Zusammenspiel mit dem Expeed-5-Bildprozessor. Das ermöglicht ähnlich rasante AF-Zeiten. …weiterlesen

Etwas neu, etwas anders

FOTOHITS 9/2017 - Hier ist Canon mit seinem "Dual Pixel CMOS AF" ein kleines Stück im Vorteil, während die spiegellosen Systemkameras der Konkurrenz zeigen, dass auch per Kontrast- oder Hybridmessung während der Darstellung des elektronischen Sucherbilds erheblich höhere Geschwindigkeiten erreichbar sind. Die neue D7500 bietet natürlich auch Nikons "SnapBridge"-System, das auf einer Bluetooth-Verbindung zwischen Kamera und Smartphone basiert. …weiterlesen

Hier ist Ihre nächste Kamera

Computer Bild 5/2017 - Vollformat-Sensor mit 36 Megapixeln, robustes und gegen Spritzwasser und Staub abgedichtetes Gehäuse, Display mit unzerstörbar wirkenden Scharnieren, großer und hel ler Sucher - die K-1 hat alles, was man von einer Profi-Kamera erwartet. Zusammen mit dem getesteten Zoom-Objektiv mit 24 bis 70 Millimetern Brennweite kostet die Pentax mit 3400 Euro so viel wie bei anderen Herstellern nur das vergleichbare Gehäuse. Im Test überzeugte die Pentax mit überragender Bildqualität. …weiterlesen

Die beste ohne Spiegel?

Audio Video Foto Bild 7/2017 - Vom Spezialisten zum kompetenten Allrounder: Die ersten Modelle aus Panasonics Profikamera-Serie GH richteten sich noch hauptsächlich an Videofilmer, inzwischen sollen die GH-Kameras auch Fotografen begeistern. Jetzt ist die neue Lumix GH5 da. Ist die Systemkamera ideal für Profis aus beiden Lagern? Für eine Kamera mit vergleichsweise kleinem Micro FourThirds-Sensor (13 x 17 Millimeter) fällt die GH5 ziemlich groß und schwer aus. …weiterlesen

Einsteigerklasse

E-MEDIA 7/2017 - Über alle Sensorgrößen hinweg ist nur Nikons 1 J5 günstiger und 4K-fähig, diese arbeitet aber mit einem kleineren Sensor. Dank ihrem kompakten Gehäuse und dem schmalen Objektiv gehört die GX800 zu den kleineren Systemkameras am Markt. Die Verarbeitung ist sehr gut, und auch optisch gefällt der Retrolook. Panasonic hat einen ausklappbaren Touchscreen sowie einen Blitz untergebracht, ein elektronischer Sucher fehlt hingegen. …weiterlesen

Fujifilm Systemcheck

COLOR FOTO 4/2017 - Die X-A3 löst ab sofort die X-A2 als günstige APS-C-Kamera für Einsteiger und leistungsstarke Alternative zu der Edelkompakten ab. Anders als die teureren Fujifilms wird die X-A3 nicht solo, sondern nur im Kit mit dem XC 16-50 mm F3.5-5.6 OIS II verkauft, anfangs für rund 650 Euro. Sie verzichtet auf einen Sucher, gehört dafür aber zu den kompaktesten, leichtesten Mitgliedern des X-Systems (340 g). …weiterlesen

Kampf der Giganten

FOTOobjektiv Nr. 189 (Juni/Juli 2016) - Wie es auch bei nahezu allen anderen Modellen der Hersteller der Fall ist, sind bei der Canon im Gegensatz zur Nikon fast alle Funktionen mit der rechten Hand zu erreichen, was sehr angenehm und schnell ist, wenn die linke das Objektiv stützt. Nikon hat hier jedoch einen großen Schritt in die gleiche Richtung gemacht und den ISO-Button bei der D5 auf der rechten Oberseite in Auslösernähe platziert. …weiterlesen

X-Kamera für jeden

FOTOHITS 4/2017 - Dafür gibt es mit den X-A-Modellen kompakte und günstigere Geräte mit vielen elektronischen Helferlein. Dass die Fujifilm X-A3 preiswerter als andere X-Systemkameras ist, heißt nicht, dass sie auch sehr viel schlechter ist. Das hat bereits die X-A2 in FOTO HITS 5/2015 bewiesen und der aktuelle Test bestätigt das. Es ist vielmehr so, dass ihr Gesamtkonzept einen guten Preis beinhaltet, der zudem eine sehr gute Bildqualität einschließt. …weiterlesen

Besser im Detail

COLOR FOTO 10/2016 - Immerhin verbessert sich die Dynamik; und die in den JPEGs schwach ausgeprägten Artefakte bleiben in den schonend bearbeiteten LR1-Aufnahmen fast vollständig aus. Während sich die D500 an (semi-) professionelle Fotografen richtet, positioniert Nikon die D5500 als solide Mittelklasse-SLR mit 24-Megapixel-APS-C-Sensor für rund 650 Euro. …weiterlesen

Die perfekte Gefährtin

digit! 3/2016 - Die X-Pro1 erblickte als Fujifilms erste kompakte Systemkamera im Januar 2012 das Licht der Welt, damals mit einer Auflösung von 16,3 Millionen Pixeln im APS-C-Format. Vorausgegangen war die Premiere der X100 und X10, auch diese beiden verzichteten schon auf das Standard-Bayer-Filtermuster und drangen damit in unbekannte Bildqualitätsdimensionen vor. Als filmemulsionserfahrener Hersteller hat Fujifilm schon seit Beginn des digitalen Fotozeitalters eigene Sensoren entwickelt. …weiterlesen

Prestigeobjekt

VIDEOAKTIV 3/2016 - Die Leica SL ist alles andere als leicht: Satte 884 Gramm nur fürs Gehäuse und mehr als zwei Kilogramm mit der einzigen für diese Kamera geeigneten Optik (24 bis 90 Millimeter) sind für eine Systemkamera enorm viel. Dennoch liegt sie gut in der Hand, und alle Schalter sind griffgünstig platziert. Nur verraten diese allenfalls durch ihre Positionen, welche Funktionen hinter ihnen stecken. Der Auslöser ist schon mal klar, und die Videoaufnahme hat immerhin einen roten Punkt bekommen. …weiterlesen

Stark & Kompakt

fotoMAGAZIN 6/2015 - Mit der X-A2 legt Fujifilm eine nur geringfügig modifizierte Nachfolgerin der Einsteigerkamera X-A1 vor. Anders als bei den teureren Modellen X-E2 und X-T1 ist sie mit einem herkömmlichen CMOS-Sensor und nicht mit dem speziellen und Fuji-eigenen X-Trans-Bildwandler ausgestattet. …weiterlesen

Systemkamera-Dreikampf

E-MEDIA 12/2014 - Beim Fokussieren war die NX30 nicht ganz so schnell wie die beiden Konkurrenten, was aber nicht heißt, dass die Kamera langsam ist. Der Unterschied ist bei Tageslicht gering, in dunkleren Umgebungen etwas größer. Panasonic GX7. Die Micro Four Thirds-Kamera richtet sich bei der Bedienung aufgrund zahlreicher manueller Einstellmöglichkeiten und zuweisbarer Tastenfunktionen am deutlichsten an erfahrenere Fotografen. …weiterlesen

5 mit System

fotoMAGAZIN 1/2014 - Unter dem Strich hat die X-A1 eine überdurchschnittliche Bildqualität, die bis ISO 1600 sehr gut ist - danach macht sich sukzessive der Rauschfilter mit Detailverlusten bemerkbar. Fuji X-A1 Die preiswerte X-A1 bringt einen Klappmonitor mit Mit Sucher: Fujifilm X-E2 Mit einem Preis von rund 900 Euro ist die X-E2 die teuerste Kamera im Testfeld. …weiterlesen

Klassentreffen

FineArtPrinter 3/2013 - Dies ist jedoch nur zu befürchten, wenn extrem scharfe Objektive eingesetzt und sehr feine geometrische Strukturen abgebildet werden sollen. Phase One P30+ Mittlerweile bereits sechs Jahre alt ist das Digitalrückteil Phase One P30+. 31 Megapixel sind auf einem 44 x 33 mm großen Sensor platziert. Das ergibt einen Pixeldurchmesser von 6,8 µm und eine deutlich größere Oberfläche, um Licht einfan- gen zu können. Bereits hier ist der Einsatz von guten Optiken ein Muss. …weiterlesen

Dänische Dynamik

digit! 1/2012 - Die Theorie hinter Sensor+ bestätigte sich in der Praxis. Die Bilder sind deutlich rauscharmer aber der Detailreichtum und der Tonwertumfang bleiben erhalten. Profi Software Capture One Pro Der Phase One Raw-Konverter Capture One Pro ist seit einigen Jahren das High-end Produkt schlechthin auf dem Markt (s.a. Bericht auf S. 46). In unabhängigen Test schneidet die Wandlungsqualität der Software immer bestens ab. …weiterlesen

Allwetter-Kamera

DigitalPHOTO 6/2017 - Der gigantische Lichtempfindlichkeitsbereich des APS-C-Sensors ist nicht das einzige Highlight der neuen Pentax KP. Auf Wunsch wird der 24-Megapixel-Sensor über fünf Achsen intern stabilisiert. Ebenso sind Features wie ein elektronischer Verschluss mit Belichtungszeiten von bis zu 1/24.000 Sekunde und eine Pixel Shift Resolution für hochauflösende Aufnahmen inklusive. Typisch ist zudem das für Pentax robuste Gehäuse, das dank 67 Dichtungen gegen Staub und Wasser geschützt ist. …weiterlesen

Einfach gute Bilder

Computer Bild 23/2016 - Nikons D3000-Serie zielt auf die Einsteiger: Die Kameras sind klein, leicht zu bedienen und kosten für Spiegelreflex-Verhältnisse keine Unsummen. Die D3400 für 550 Euro ist die neueste Version. Ob die Modellpflege gelungen ist, klärt der Test. Der Sensor ist ein alter Bekannter: Er steckte in ähnlicher Form bereits im Vorgänger, wurde aber leicht überarbeitet. Im Test überzeugte die Bildqualität der D3400: Bei Tageslicht gelingen knackig scharfe und sehr detailreiche Aufnahmen. …weiterlesen

Es ist eine PEN!

DigitalPHOTO 8/2009 - 50 Jahre nach der analogen Premiere der PEN trumpft Olympus mit der Micro-FourThirds-Kamera E-P1 auf. Die E-P1 von Olympus hat das Potenzial zum Verkaufsschlager. Sie richtet sich ebenso an Fotografen, die trotz kompakter Abmessungen den Systemgedanken einer DSLR verfolgen und vor allem die mit dem großen Sensor verbundene Bildqualität schätzen, wie an solche, die nach einer adäquaten Ergänzung ihrer Spiegelreflexkamera suchen. …weiterlesen